Völkerverluste jetzt schon???

  • <t>Wieviele Völkerverluste sind bei Euch bereits aufgetreten?</t> 47

    1. <t>0</t> (27) 57%
    2. <t>0-10%</t> (9) 19%
    3. <t>10-30%</t> (5) 11%
    4. <t>30-60%</t> (4) 9%
    5. <t>60-90%</t> (2) 4%
    6. <t>90-100%</t> (0) 0%
    7. <t>Alle</t> (0) 0%

    Hallo nun mach ich mal ne Umfrage. Wer hat schon Völkerverluste jetzt schon zu verzeichen?? Nach meiner Hörchprobe heute sind noch meine Völker noch alle da. obwohl viele Bienen raus geflogen sind und im Schnee verendet sind. gruss steffen

  • HAllo Steffen,


    ich habe bislang noch keine Verluste; habe ja im Sommer und letzten Winter (varroa-) vorgesorgt. :wink:


    Schade dass Du diesem Thema keine Umfrage (zum Abstimmen) beigefügt hast.


    LG
    Kai

  • Hallo Allerseits
    habe mir wieder einen hölzernen Trichter mit Schlauch gebaut und an den Fluglöchern gehorcht, überall tiefes ruhiges Brummen, also alles in bester Ordnung.
    Gruß Lutz

  • Hallo kai ich wusste nicht wie man das hier macht .sonst hätte ich ich das so gemacht . nun hoffe ich das hier noch einige Meldungen hier rein kommen.bei 2 Völkern von mir ist nichts zu sehn.aber beim lauschen scheint alles in Ordnung zu sein. bei den anderen ist reger betrieb an den Fluglöchern auch bei der kälte.

  • Hallo


    Bei mir ist alles OK.
    Keine Verluste
    Kein Betrieb am Flugloch
    Pro Volk zwischen 5 und 9 Tote Bienen auf dem V-Gitter


    Zum überprüfen der Völker benutze ich ein Stethoskop, damit höre ich an den Zargen, zudem kann ich mit einer USB Kamera über Notebook von unten in die Beuten schauen und nach der Traube schauen. Das ist nicht Störend weil keine Erschütterung, oder sonstige Störung vorkommt.


    Die Böden die ich habe sind vom Eingang her innen einstufig, so kommt kein direktes Tageslicht in die Beute, zudem noch der Mäusekeil davor. Ist mit dem Schieber ( Windel) zu regulieren.



  • Hallo Kai vielen dank dafür. Nun bitte ich um Abstimmungen!! :)

  • Zitat von steffen

    Hallo Kai vielen dank dafür. Nun bitte ich um Abstimmungen!! :)


    Hallo Steffen,


    noch habe ich keinen Ausfall zu beklagen bzw. entdeckt. Ich habe sie jetzt aber auch konsequent in Ruhe gelassen und werde das auch weiter so tun.
    Zwischen Weihnachten und Sylvester einmal Oxalsäure und dann wieder in Ruhe lassen. Ich schau nur mal ob die Fluglöcher noch offen sind.
    Man kann jetzt sowieso fast nichts tun, sollte man einen Ausfall oder Probleme entdecken (höchstens vielleicht eine Maus verjagen :wink: ) Ich war sehr froh über die richtigen Wintertemperaturen und hoffe, dass das noch eine Weile so bleibt. So wird nicht gebrütet und sie sitzen schön ruhig. Jede Störung
    ist unnötige "Aufregung." Das wiederum regt den Appetit an und der fördert die Verdauung. Mehr Störung = mehr Verdauung = mehr Endprodukte = mehr Probleme wenn nicht rechtzeitig ein Reinigungsflug möglich ist. Also jetzt nicht zu viel schauen. Entspann dich, gönne dir ein gutes Buch (bin gerade bei Tautz: Phänomen Honigbiene) und freue dich auf Frühjahr.


    Deine Überschrift ist übrigens relativ. Mir ist gleich am anfang meiner Imkerlaufbahn ein Sammelbrutableger schon im Spätsommer eingegangen, weil ich den Zusammenhang Brutableger / Varroa / rechtzeitige AS-Behandlung böse unterschätzt habe.

  • Ich habe Warré-Beuten und schaue bei denen mal durchs Fenster rein. Sitzen Still und ganz dicht zusammen, so wie es sein soll.
    Varroaprobe am Monatsanfang, 0 Varroa gefallen. Eine Behandlung ist nicht erforderlich.
    Behandeln nur, wenn mehr als 1 Varroa pro Tag gefallen ist, sonst ist Oxalsäure schädlich.
    :)

  • Dem ist noch ein weiterer Link an zu fügen.


    http://derstandard.at/13335287…urch-Pestizide-bestaetigt


    Gerade die Monokultur für sogenannten "Bio-Sprit" und "Bio-Gas" wird uns die nächsten Jahre noch tausende Bienenvölker kosten. Ebenso die sogenannten "Bienenverträglichen Unkrautvernichter". Hier kann man Beispielsweise bei RoundUP zusehen wie die Bienen bei Starversuchen aus dem Stock, regelrecht "abstürzen" und verenden. Diese vergifteten Bienen sind jedoch ebenfalls ein wichtiger Proteinlieferant für Singvögel. Oder muß man schon sagen - waren gewesen ? Ich vermisse jedes Jahr immer mehr die Singvögel meiner Jugend. Als Imker können wir nicht den vergifteten Raps oder Mais aus dem Wege gehen, doch wer zahlt die Zeche ? Vieleicht sollten sich alle Imker mal einig sein und die Verluste durch Industrie und Politik auf den Honigpreis aufschlagen. Eine Sofortwirkung wäre sicher garantiert.
    Gruß Bergfunker

  • Hallo Steffen,


    danke für den Link. Jetzt verstehe ich deinen Antrieb nach der Umfrage.


    Nach den Beschreibungen im Artikel haben wir wahrscheinlich wieder so einen unschönen
    Behandlungserfolg der Landwirtschaft vor uns. Wird in einem kleinen Nebensatz ja auch erwähnt...
    viel wahrscheinlicher haben aber die bösen Viren und Pilze zugeschlagen :roll: wers glaubt :|


    Schade um die Völker!


    Gruß Heiko

  • Hallo Heiko schön mal wieder was von dir wieder was zu hören. Ich hab heute mal den Deckel gehoben und nur kurz mal geschaut. noch sind alle Völker am leben,aber ,da es hier wieder wärmer wird und der Schnee taut wieder.Ich glaube da gehn die Bienen wieder in der brut.Der winter ist aber noch nicht vorbei!!!! Bei 6 Völkern sitzen die Bienen Mittig oben und bei 2 Völkern sitzen die an der Linken Seite vorne.Also alles noch in Ordnung. gruss steffen

  • Am Mittwoch habe ich eine Oxalsäurebehandlung für meine Bienenvölker gemacht. Bei 14 Völker keine Verluste. Vor allem meine 6 Völker mit den schweizer Reinzuchtköniginen sehen gut aus. Ich hoffe nur, das es im Frühjahr auch noch so gut ist.
    Gruß Roland

  • Hallo so nach Tagen beobachten der Fluglöcher seh ich nun ständig tot Biens auf den Flufbrettern liegen ,aber es sind noch all Völker vorhanden. Varroaschaden kann das nicht sein ,da ich die Kontrollbretter Kontroliert hab jeden tag. Bei einem Volk war nur 1 Milbe zu sehn ich nehm an entweder Sommerbienen oder alte Winterbienen. gruss steffen

  • Hab gestern abend in Vorbereitung der Oxuvaranwendung die Windeln eingelegt/geschoben. Was ich im Licht der Taschenlampe gesehen habe
    gefällt mir nicht wirklich. Bei mind. drei Völkern relativ starker Totenfall im Boden. Die anderen Böden konnte ich nicht so gut einsehen.
    Bin jetzt doch mal gespannt, was sich mir am Samstag bei Tageslicht so offenbart...


    Lg Heiko

  • HAllo Heiko,


    ja, die Winterbehandlung bringt Klarheit. Bei mir soll am Samstag behandelt werden, da bin ich auch mal gespannt, insbesondere bei den 2-3 Völkern, die im Spätsommer einen relative starken Varroafall zeigten.


    Ich drücke allen die Daumen, dass sich die Verluste so gering wie möglich halten.


    Was zu Neujahr noch lebt, erreicht aus den Frühling, genug Futter vorausgesetzt.
    LG
    Kai

  • Hallo zusammen


    Schlechte Nachrichten gibt es dieses Jahr wohl genug.
    Bei uns hier sind viele Totalausfälle zu beklagen. Auch viele Völker bei denen die Hälfte der Bienen schon auf der großen Wiese sind.
    Auch eine Anfrage beim Bieneninstitut hat keine Klarheit gebracht.
    Die Ursache soll bei der Milbe liegen.
    Vielleicht wäre es eine Überlegung wert angegriffene und daher schwache Völker mit Milchsäure zu behandeln, sie ist ja nicht so aggressiv wie Oxalsäure.
    Habe selbst vor 2 Tagen mit Oxuvar behandelt.
    Heute wurde die Windel gezogen. Durch weg sind zwischen 30 und 70 tote Bienen auf der Windel gelegen. Bei einem Ableger, 9 Wabengassen belegt, sind nur 10 tote Bienen und keine Milben gefallen. Hier ist meine älteste Königin ( blau ) drinnen.
    Den Milbenfall der anderen Völker muss ich noch zählen, es sind nicht wenige.
    Werde die nächsten 3 Wochen alle 2 Tage die Windel ziehen und schauen was fällt.
    Sorglos schaue ich bestimmt nicht ins nächste Jahr.

  • Hallo bei mir wird woll der schwarm eingehn da liegen immer sehr viele bienen auf dem flugbrett :( Auch bei mir sieht das nicht mehr so gut aus.Das heisst ich werd nächstes Jahr noch mehr ableger erstellen :(:(