Beiträge von Kai

    Hallo, vielen Dank für Deine Einschätzung und Erfahrung.


    In folgendem Punkt möchte ich aber widersprechen:


    ....Überhang muß weg, nicht nur in Verkehrshöhe. Und da du nicht erst seit heute das Nachbarschaftsrecht kennst, solltest du in der Lage sein vorausschauend deinen Wuchs einzuschätzen und vorausschauend so zu schneiden, daß gar nicht erst der Überwuchs entsteht....

    Wenn ein Baum (warum auch immer) viele Meter hoch (15-16) grenznah steht, liegt es in der Natur der Sache, dass seine Krone auch über die Grenze ragt. In einer derartigen Höhe müsste der Nachbar schon eine massive Beeinträchtigung belegen (eine einfache Beeinträchtigung reicht nicht), um den Baum grenznah senkrecht besebeln zu dürfen.


    Solch einen Baum habe ich auch noch nie gesehen. Von daher halte ich ein solches Urteil, das einen solchen Irokesenschnitt in 10-30 m Höhe fordert, für undenkbar.


    LG

    Kai

    HAllo allerseits,


    hat auch dieses Jahr jemand das gelbe runde Zusetzgitter ausprobiert? Ich finde es nach wie vor sehr schön, wertvolle Königinnen zuzusetzen.


    Wie sind Eure Erfahrungen?


    LG

    Kai

    Moin Kai,

    die haben aber auch ausreichend Reserveköniginnen parat. Das ist eine andere Hausnummer als so ein kleiner Hobbyimker der bemüht ist seine 2 Völker heil über den Winter zu bringen.


    LG

    Dieter

    Hallo Dieter,


    ja, das stimmt. Das sind dann ganz andere Dimensionen und Möglichkeiten. Da spielt es dann auch keine Rolle, wenn mal ein Volk verätzt wird, oder die komplette Brut rausschmeißt, oder die Königin verliert.


    LG

    Kai

    ...Wer ohne intensiven Aufwand eine höhere zweistellige oder niedrige dreistellige Zahl Völker im Sommer behandeln will, dem ist AS 60 von oben die einzige praktikable Lösung.

    Ich selber verwende diverse Langzeitverdunster ...

    LG

    Dirk

    Hallo Dirk,


    danke für Deine wertvollen Ausführungen. Ja, das ist total nachvollziehbar, es ist bei größeren Völkerzahlen vor allem ein Zeitproblem. Ich merke ja selber, wieviel Zeit derzeit die Blockbehandlung kostet: jeden dritten Abend gehen über 2 Stunden allein für das Verdampfen drauf. Und das 3 volle Wochen lang. Das ist schon sehr viel Zeit.


    Der Nassenheider ist da praktischer: Aufsetzen, nach 2 Tagen kontrollieren, dann nach 10 Tagen leere Nassenheider abräumen. Fertig.


    So machen es wohl alle größeren Imkereien.

    LG

    Kai

    Die Mädels aus Texel haben sich im Begattungskästchen gut eingelebt und stiften wieder fleißig.
    Heute Abend geht es dann über nasses Zeitungspapier in Ihre neuen Völker für den Winter.

    Super, herzlichen Glückwunsch.

    LG

    Kai

    Hallo Kai,

    darf ich fragen, mit welcher Kamera Du diese Art Aufnahmen machst? Ich habe ja dies Jahr meine erste Königin von Bernd K. erhalten, bin begeistert von der Art und dem Verhalten, und würde gerne mal ein Bild posten, um Eure Meinung zu den Bienen zu bekommen.

    Schade, dass Du mit der L. aufhörst, andererseits ist Deine unstrittige Kompetenz bei den Dunklen und da können wir dann ja noch viel erhoffen für die Zukunft!!!

    Apropos, hast Du nicht mal über ein "Buchprojekt" zu dem Thema Dunkle Biene nachgedacht. Ich weiß, hast Du schon gemacht, aber nun 2019, mit allen Erkenntnissen der letzten 40 JAhre und nach vorne schauend, wäre doch noch ein tolles Projekt!?!

    LG Rudi

    Hallo Rudi,


    danke für Deine Frage. Diese Fotos oben habe ich ganz spontan mit meinem Handy geschossen, Galaxy S9, also nichts besonderes. Da ich diese Königinnen weder gesucht noch erwartet hatte, musste es mit der Fotografie schnell gehen, also aus der hohlen Hand heraus. :)


    Dazu ein Fotografen-Spruch: Fotos werden vom Fotografen gemacht, nicht von der Kamera! :P


    Joa, Buchprojekt ist schön, aber zeitintensiv, und Zeit habe ich derzeit nicht. Vielleicht irgendwann mal.


    Nachtrag: Mit dem Handy zu fotografieren, hat bei den Bienen Vorteile. Durch die Weitwinkel-Optik, den kleinen Sensor und die hohe Auflösung kann man recht nah heran gehen, und das Objekt ist dennoch von vorn bis hinten scharf (große Schärfentiefe aufgrund des kleinen Sensors). Und dann beim Fotografieren etliche Male abdrücken. Einige Fotos werden dann etwas.


    Glückwunsch zu der Königin von Bernd, er hat ja auch wunderbare Ligustica-Königinnen aus Schweden (?).


    LG

    Kai

    ...Die Qualitaet einer Versicherung erkennt man leider immer erst, wenn diese zahlen soll...


    Aber bezueglich der Bienen hast Du doch ggf. Rechtsschutz ueber die Imkerversicherung? Und die Baeume hast DU ja damals bestimmt auch angepflanzt, damit sich durch die Bienen niemand in der Nachbarschaft belaestigt fuehlt?

    HAllo,


    die Provinzial ist eigentlich eine gute Versicherung, aber das mit der Ursache wurde mir so erklärt. Ich habe am Montag einen RA-Termin (auf eigene Kosten), den werde ich dann noch einmal fragen. Erläuterung gibt es dann hier im Forum.


    Da ich in keinem Imkerverein bin, habe ich da auch keine RV-Versicherung. Wobei es auch fraglich wäre, ob sie zahlen würde, wegen eben der o. g. Begründung.


    LG

    Kai

    Moin Kai,

    die Rechtsschutzversicherung greift dann wenn der Versicherungsfall eintritt. Die Bäume sind ja nicht der Versicherungsfall sondern die event. Klage auf Beseitigung derselben. Das einzige was dir passieren kann ist die kurze Laufzeit der Versicherung und wenn der Versicherungsfall vor Abschluß der Versicherung erfolgt ist. Von daher möglichst erst mit Briefen des Nachbarn zum RA die nach Versicherungsabschluß datieren.


    LG Dieter

    PS. Die Kö legt fleißig.:)

    Hallo Dieter,


    freut mich sehr wegen der Königin.


    Vor meinem Post hatte ich selbstverständlich mit der Versicherung gesprochen. Die Auskunft stammt also von denen. Die kausale Ursache des Schadenfalles liegt in der Anpflanzung der Bäume / dem Aufstellen der Bienen, somit vor rund 28-30 Jahren. Telefonische Aussage Provinzial.


    LG

    Kai

    Sooo, Brief aufgemacht:


    Wie schon vermutet / erwartet, folgender Inhalt:


    1. Bienen müssen weg, da das Halten von "übergroßen Bienenstöcken im vorliegenden Gebiet unzulässig" sei
    2. Entfernung des Überwuchses bis 05.09.19
    3. die Höhe der Bäume ist auf die zulässige Höhe (3 x der Anstand zur Grundstücksgrenze) bis 05.09.2019 vorzunehmen.

    Für dieses Schreiben wird mir der Betrag von 406,50 € in Rechnung gestellt, zahlbar bis 05.09.2019.


    LG

    Kai


    Ich habe das gute Gerät (käuflich erworben). Bei dem Preis konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und mußte ich "zuschlagen". Es gibt sowohl nur den schnöden Auf-/Vorsatz (paßt wohl auf alle üblichen, gängigen Heißluftpistolen) als auch diesen inklusiv Heißluftpistole zu kaufen. Ich nahm beides, ist zusammen immer noch günstiger als andere bloße Vorsätze.


    Die einzige Erfahrung, die ich bisher damit habe, ist allerdings die, das Bienen-Voigt und Warnholz diese(n) Artikel trotz des Hinweises "für den Export" kommentar- und nachfragelos auch an Adressen innerhalb Deutschlands versendet. War jedenfalls bei meiner Bestellung so.


    Ich werde in den nächsten Tagen, geplant ist es auf jeden Fall noch diese Woche, mit Hilfe dieses Gerätes / Aufsatzes meine Bienenvölker mit Oxalsäuredampf "quälen" (weniger als mit anderen Säuren und deren Anwendungsformen) und in diesem Forum darob berichten.

    Super. Dann gerne auch wieder in einem Extra Thread zu diesem Gerät.


    Danke im Voraus.

    LG

    Kai

    Hallo Max,


    danke für die interessante Erfahrung. Meine Ansicht zur Ameisensäure:


    • Ja, sie schädigt massiv Brut.
    • Ja, sie tötet auch Jungbienen.
    • Und manche Königin muss manchmal auch dran glauben.
    • AS ist aber hochwirksam gegen Varroa, auch im Sommer, auch mit Brut.
    • AS verdunsten ist zeit- und arbeitssparend.

    Es sind also nicht nur Nachteile, sondern auch massive Vorteile, die für die AS sprechen. Ich bin da immer hin- und hergerissen.


    Manchmal denke ich:


    Schei* auf den Brutverlust! Wenn es die Völker rettet, ist es vollkommen in Ordnung. Was meint Ihr


    Zu Deiner zweiten Beobachtung: ja, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Abgeschwärmte Völker zeigen im Spätsommer einen besonders hohen Varroabefall. Lange Zeit konnte ich mir dies nicht erklären; müsste es wegen der Brutpause doch eigentlich anders herum sein. Ich vermute aber, dass die Jungkönigin dann aber besonders intensiv in Brut geht, was der Varroa sehr entgegen kommt nach einer gewissen Abstinenz. Da wird dann vermehrt, was das Zeug hält.


    Kennen wir ja auch von uns Menschen: sperr mal einen ganzen Saal Frauen und Männer getrennt für einen Monat ein und lass sie danach aufeinander los. :)


    LG

    Kai