Erhaltung der Art am Stand

Alles zur Zucht, Aufzucht, Königinnen- und Völkervermehrung

Moderator: Johannes

Heidjer
Beiträge: 443
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2009, 03:31
Postleitzahl: 29640
Ort: Schneverdingen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 20 Beuten,-- Korb
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Kontaktdaten:

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Heidjer » Montag 18. Februar 2013, 22:55

Hallo Kalli,

sicher wird Dir Drohnenschnitt als das Mittel hinsichtlich der biologischen Varroenbekämpfung genannt. Evtl träumen auch noch einige von den chemischen Produkten der deutschen Industrie.

Niemand kann Dich zwingen dies dann auch so zu tun und anzuwenden.

Meine Empfehlung: Nackte Völker > Milchsäure ; Spätsommerbehandlung nach der Tracht > zwei- bis dreimal Ameisensäure (selten auch ein viertes Mal) ; Ableger, die nicht in die Tracht gehen dürfen auch früher behandelt werden und notfalls in entsprechenden Abständen auch mehrmals ; Zwischen den Jahren > Träufelung mit Oxalsäure (Je später im Jahr, desto weniger Milben im Frühjahr, also besser.)

[Begasung mit Oxalsäure ist in Deutschland offiziell nicht zugelassen, gilt jedoch als schonend für die Bienen und wirksam gegen die Milbe.]

Und nun mach Dir mal nicht so'n Kopf darum. Wenn Du akkurat vorgehst, wird es schon gut werden. Und die Praxis sieht häufig anders aus als die Theorie. Und dann jedes Jahr eine neue 'Überraschung'.

Bleib optimistisch!
Wolfgang, der Heidjer

Benutzeravatar
Marakain

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Marakain » Mittwoch 20. Februar 2013, 11:00

Moin,

hab gestern das Buch "Natürlich imkern in Großraumbeuten" von Melanie von Orlow zu Ende gelesen.
Da wird auch wieder nur positiv vom Drohenschnitt und der Entnahme von Drohnenrahmen gesprochen ohne etwas von den von euch geschilderten negativen Auswirkungen zu nennen.

Ist schon nicht einfach als Anfänger :( auch wenn man ja schnell hört 5 Imker 8 Meinungen.


Nebenbei gefragt zum Stichwort Varroabekämpfung auch wenn das ja gehörig OT ist. War da nicht nochmal irgendwas im Gespräch mit der Varroabekämpfung mittels "Hopfen".... ist das durch das Thema und hat sich als "Heile-Welt-Legende" rausgestellt oder hab ich das nur geträumt das es sowas geben soll?

elk030
Beiträge: 919
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von elk030 » Mittwoch 20. Februar 2013, 11:26

Moin
Drohnen schneiden ist umstritten.
letzlich löscht man ja die männliche Bevölkerung des Biens aus.
Dessen sollte man sich bewußt sein.
Insbesondere bei der Vermehrung der Dunklen behindert das mögliche Erfolge.
Grundlage des Schneidens ist die Meinung, daß Drohnen in der üblichen Menge eh überflüssig sind.
Ich denke, wir wissen wenig über den Nutzen des Drohns.
Elk

Benutzeravatar
Marakain

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Marakain » Mittwoch 20. Februar 2013, 11:34

Das es umstritten ist hab ich inzwischen verstanden ;)
Wollte mehr oder weniger unter dem Drohnenschnitt nur einen Schlussstrich ziehen und sagen das es für einen Anfänger wie mich nicht einfach ist die "richtige" Lösung zu finden wenn es wie z.B. beim Drohnenschnitt so unterschiedliche Aussagen gibt.

Daher würde ich mich nun lieber dem Bier... äh dem Hopfen zuwenden ;)

Benutzeravatar
tinafalke
Beiträge: 252
Registriert: Mittwoch 15. Dezember 2010, 09:08
Postleitzahl: 26452
Ort: Sande
Land: Deutschland
Telefon: 04422/1031
Imker seit: 26. Dez 1954
Völkerzahl ca.: Mal mehr mal weniger
Bienen"rasse": Mellifera Sicula Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von tinafalke » Mittwoch 20. Februar 2013, 14:59

Da die Bienen von uns anstelle der natürlichen Auslese übernommen wurden, haben wir die Verantwortung für ihr Erscheinungsbild.
Und das ganz besonders bei der Dunklen.Um sie zu etablieren , ist es wichtig, daß sie sich von den anderen unterscheidet. Die
dunkle Farbe reicht da nicht aus. Wir haben die Varroa.Ich vergleiche die Varroa gerne mit Ratten. Ratten sind überall und da, ganz besonders
wo es was zu fressen gibt. Gift hilft nur kurzr Zeit. Aber nimmt man Ihr das Futter, sind die Ratten nicht weg, aber der Massendruck.
Ähnlich ist es mit der Varroa. Früher Brutbeginn, großes Brutnest und das ganze fast ohne Brutpause. Das ist der Treibstoff der Varroa.
Und da hat die Dunkle einige Vorteile gegenüber der anderen. Das ist eine Herausforderung.Nur wir müssen das in die Hand nehmen.
Das ist aber nicht nur mit Drohnen zu erreichen. Königinnen sind ebenfalls auf Tauglichkeit zu prüfen. Ich möchte jetzt nicht ins Detail
gehen, da wir Frühtracht - und Spättracht - Imker haben. Aber alles ist mit der Dunklen machbar. Drohnen als Varroareduzierer, damit
habe ich kein Problem, es ist doch nur der Baurahmen. Drohnen sind ja auch auf den anderen Waben anzutreffen, und das reicht für
die nicht nachzuchtwürdigen Völker. Bei den nachzuchtwürdigen Völkern wird bei mir ganz früh die Drohnenwabe entnommen und dann
werden je nach Volksgröße Drohnenwaben zugesetzt. Drohnen ja, aber nur von ausgelesenen Völkern.Um die Dunkle voranzutreiben, würde ich mir wünschen, daß man nicht zu sehr auf Ableger usw schielt und so wie ich mit Eiwaben von Haltern , die Begattungskästen auflösen und Eiwaben abgeben können.
In ein vorbereitetes Volk, kein Problem für jedermann. Das würde einen Schub geben.

Hainlaeufer
Beiträge: 627
Registriert: Freitag 23. November 2012, 23:22
Postleitzahl: 0000
Ort: -
Land: Oesterreich
Telefon: -
Imker seit: 0- 0-2009
Völkerzahl ca.: >15
Bienen"rasse": Bienen aus der Region
Zuchtlinie/n: -

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Hainlaeufer » Mittwoch 20. Februar 2013, 18:36

Mir kam gerade eine verrückte Idee! Wenn man schon die Varroa über Drohnen erwischen will... aber eigentlich die Drohnen braucht... warum lässt man diese dann nicht in einer Brutscheune schlüpfen? Drohnen gegen die Varroas behandeln und in die Völker zurück beuteln :wink: :roll: :P .

Verrückt! Ist sicher nicht empfehlenswert! ^^

Benutzeravatar
Gast4

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Gast4 » Mittwoch 20. Februar 2013, 22:07

Hallo

Ja die Milbe.
Werde in diesem Jahr einen neuen Weg gehen mit den ungeliebten Gästen.
Werde die Wärmebehandlung testen, sie hat keinen Einfluss auf die Zeit und macht dem Honig auch nichts.
Mal sehen wie und welche Art der Wärmebehandlung ich mir aussuche.

Benutzeravatar
tinafalke
Beiträge: 252
Registriert: Mittwoch 15. Dezember 2010, 09:08
Postleitzahl: 26452
Ort: Sande
Land: Deutschland
Telefon: 04422/1031
Imker seit: 26. Dez 1954
Völkerzahl ca.: Mal mehr mal weniger
Bienen"rasse": Mellifera Sicula Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von tinafalke » Donnerstag 21. Februar 2013, 09:11

Hainlaeufer hat geschrieben:Mir kam gerade eine verrückte Idee! Wenn man schon die Varroa über Drohnen erwischen will... aber eigentlich die Drohnen braucht... warum lässt man diese dann nicht in einer Brutscheune schlüpfen? Drohnen gegen die Varroas behandeln und in die Völker zurück beuteln :wink: :roll: :P .

Verrückt! Ist sicher nicht empfehlenswert! ^^
Hallo Hainlaeufer!
Unterschätze nicht den Erfindergeist einiger Imker.
Eine Kiste die mondscheinbegattungsfähig ist.
Volk und Drohnenwaben behandlungsfähig sind.
Nur alles etwas größer.
Gruß

Hainlaeufer
Beiträge: 627
Registriert: Freitag 23. November 2012, 23:22
Postleitzahl: 0000
Ort: -
Land: Oesterreich
Telefon: -
Imker seit: 0- 0-2009
Völkerzahl ca.: >15
Bienen"rasse": Bienen aus der Region
Zuchtlinie/n: -

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Hainlaeufer » Donnerstag 21. Februar 2013, 11:26

Ja, da hast du allerdings recht! ;)

Ich frage mich bloß - nur rein theoretisch - ob man denn nicht mit der Gabe von Oxalsäure/Bienenwohl die Drohnen zu sehr schwächt? Könnte mir aber vorstellen das das trotzdem irgendwie gut laufen würde :mrgreen:.

lg

Benutzeravatar
Gast02

Re: Erhaltung der Art am Stand

Beitrag von Gast02 » Donnerstag 21. Februar 2013, 12:34

Hallo Freunde,
ehrlich gesagt kann ich das nicht mehr hören: Drohnenbrut schneiden oder nicht, Varroa hin und her und dann die Dunkle Biene als wenn diese eine andere Art ist, ist sie aber nicht.
Ich beobachte an meinem Heimstand Völker sehr genau und muss feststellen, dass es immer wieder große Unterschiede gibt und nun hab ich auch ein paar reine junge Dunkle und was muss ich feststellen sie haben die größte Milbenzahl.

Die Art (Unterart) am Stand rein zu halten ist reine Utopie - 100 Bienenvölker in Umkreis von 3 km erzeugen etwa 200 Tausend Bienenbullen, wer will dagegen halten?
Grüße

Antworten

Zurück zu „Zucht, Vermehrung, Belegstellen, Besamung, Zusetzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast