Varomor Smoke Cannon - Oxalsäure verdampfen

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
dirk2210
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2016, 08:32
Postleitzahl: 66914
Ort: Waldmohr
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 22. Mär 2014
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnica Mellifera
Zuchtlinie/n: Värmdö
Kontaktdaten:

Re: Varomor Smoke Cannon - Oxalsäure verdampfen

Beitrag von dirk2210 » Mittwoch 22. November 2017, 05:49

Hall Richthofen

Wieso verstehst du meine Argumentation nicht.
Bei Andermatt Bio Vet kostet 500 ml Oxuvar 17,35 Euro....500 ml.,ab Lager " zum träufeln
Da iss nix mit selbst mischen.
Selbst mischen ist nicht zugelassen.Es sein den man ist Apotheker.
Und nun ??
Gruß Dirk

Richthofen
Beiträge: 355
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Varomor Smoke Cannon - Oxalsäure verdampfen

Beitrag von Richthofen » Mittwoch 22. November 2017, 09:10

Hallo Dirk

Du hast doch geschrieben, vermutet Verdampfen sei wegen der nicht zu erzielenden Marge der Chemie, vom verarbeitenden Gewerbe
nicht zugelassen . Im Gegensatz zu Träufeln . In beiden Fällen ist es die selbe Säure .
Genau diese Marge kann sie jedoch bei Oxuvar und auch bei Pulverform in der Schweiz erzielen .
Weshal ? Weil Ad us vet. draufstehen muss . Ein Teil der Marge geht an Ad us vet. , das kostspielige Zulassungsverfahren .
So ist das bei uns auf jeden Fall geregelt .
Das Verwenden von Oxasäuredyhidrat aus der Drogerie und das selber Mischen mit Wasser und an den Bienen Anwenden ist verboten ! :evil:
Machen tun es jedoch die meisten Imker mit Ausnahme der Anfänger . Wohl sollte man stehts eine angebrochene Packung Ad.us Vet. unter Verschluss rumstehen haben . :lol: :D Wenn Besuch kommt .....
Wer handelt jetzt unsportlich ? Das Gewerbe oder die Apothekerkäufer in der Imkerschaft . Dazu müsste man den Gewinn vom Gewerbe kennen ....()
Doch das Zulassungsverfahren ist sicher Aufwendig , kostspielig und danach ist es womöglich ein Haftungsgrund .
Innovationen haben es deshalb auch schwer weil das Risiko besteht das Geld nicht mehr rein zu bekommen .
z.B. In Südamerika ist ein Produkt auf dem Markt , Prinzip Tür - Teppich auf Fettbasis mit Oxalsäure eingearbeitet . Soll bestens wirken .
Ein Kollege hat sich das angeschaut mit Zulassungsverfahren und Vertriebsrechten und so .
Zu riskant - weil möglicherweise schon im kommenden Jahr nach der Prüfung und Zulassung die Imker ihren eigenen Türteppich kneten - mit Oxalsäure aus der Apotheke.....

Gruss Markus

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast