Bücherskorpione als Varroavertilger

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Olli G.

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Olli G. » Samstag 3. Mai 2014, 10:15

Hallo,
hab gerade mal einen Kollegen gefragt. Kannte den Zusammenhang gar nicht. Er hatte vor 3 Monaten ein Referat über Bücherskorpione gehalten..

Er wird mir demnächst mal einige sammeln. Würde mir das gerne mal anschauen ob das so klappt.

Er hat mir aber auch Raubmilben genannt, die er schonmal gegen Milben in seinem Terrarium verwendet hat.

Weitere Infos wären sehr interessant.

Beste Grüße
Olli :)

Heidjer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2009, 03:31
Postleitzahl: 29640
Ort: Schneverdingen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 24 Beuten, 1 Korb
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Heidjer » Samstag 3. Mai 2014, 21:50

Marakain hat geschrieben:Moin Wolfgang,

wollte ich schon vor Monaten gefragt haben. Hast dir den Vortrag angehört und kannst was interessantes berichten?
Hallo K.,
ja ich war dort und habe zugehört. Leider gab es kein Papier dazu. Ich habe nichts mitgeschrieben und war froh soweit zu sein, dass ich nach Soltau fahren konnte und mir einiges angehört, bzw. die Ausstellung angesehen und Imker getroffen habe. Es dauert halt etwas, bis ich wieder einigermaßen fit bin.
MbG
Wolfgang

Benutzeravatar
Marakain

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Marakain » Samstag 3. Mai 2014, 21:59

Na klar und ich denke mal wenn bahnbrechendes berichtet worden wäre hättest du es auch schon erzählt.
Nimm dir auf jeden Fall eher zu viel als zu wenig Zeit um wieder fit zu werden.



Gruß Kalli

Benutzeravatar
Olli G.

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Olli G. » Freitag 9. Mai 2014, 17:31

Hallo,

hab heut mal ein paar bekommen.
Um mir das mal anzuschauen fehlt mir jetzt noch ein paar Milben, eine Biene mit Milbe und tote Milben..


Beste Grüße
Olli

Benutzeravatar
Bienengärtner

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Bienengärtner » Freitag 23. Mai 2014, 23:48

Hallo,
zufällig bin ich auf dieses interressante Forum gestoßen.
Ich bin Gärtnermeister und halte in meiner Gärtnerei ein paar Bienenvölker.
Zwar habe ich keine dunklen Bienen, bin aber am Bücherskorpion interressiert.
Nun gab es diese Woche folgenden spannenden Fernsehbeitrag: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=43410
Dieser zeigt eindrucksvoll, dass es durchaus möglich ist den Skorpionen so optimale Bedingungen zu schaffen, dass sie einen entscheidenden Beitrag zur Milbenbekämpfung leisten können.
Da müssen also Schüler den Wissenschaftlern zeigen wie's geht.
Beschämend finde ich die Ignoranz vom Bieneninstitut Celle.
Noch ein Sinnspruch zum Schluß: "Alle sagten: "Das geht nicht" Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht." Hab ich irgendwo aufgeschnappt und kann darum keine Quellenangabe machen. :wink: (Ist ja auch keine Doktorarbeit)
Viele Grüße
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
Bienengärtner

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Bienengärtner » Samstag 24. Mai 2014, 07:57

Ups, habe gerade gemerkt, dass es sich ja um das selbe Projekt handelt. Dann passt es ja um so besser hierher.
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3818
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Föllinge, Flekkefjord u.a.

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Johannes » Samstag 24. Mai 2014, 09:29

Hallo Hans-Jürgen,

zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum! :)


Das mit den Bücherskorpionen halte ich für ein sehr interessantes, wenn gleich auch schwieriges Thema.
Ich bin überzeugt, dass diese Skorpione Milben vertilgen. In Opa´s Hinterbehandlungsbeuten habe ich die auch noch kennen gelernt.
Aber ich wage leider zu bezweifeln, dass ihre Verzehrleistung ausreicht um ein Volk milbenfrei (oder zumindest annähend) zu halten.
Auch fürchte ich, dass die Skorpione durch z. B. Ameisensäurebehandlung Schaden nehmen. Einen geeigneten Lebensraum fänden sie wohl nur in nicht behandelten Völkern. Von derarten Experimenten halte ich aber nicht zu viel. Man riskiert selber Einbußen und auch den Nachbarimkern erweist man keinen Gefallen.

In Kombination mit Varroatolleranzzucht (wo man ja eh nicht behandeln darf) sehe ich in den Skorpionen allerdings eine recht große Chance!
Mal sehen, was die Zeit so bringt. Man sollte die Natur jedenfalls nicht unterschätzen!

LG Johannes
Hallo Freunde,

aufgrund des schlechten Wetters und damit einhergehender Verzögerungen nehme ich vorerst keine Bestellungen mehr an. Vielleicht gibt es im Juli noch Nachschub. :)

Vielen Dank für das große Interesse. Ich bin überwältigt!

Benutzeravatar
Marakain

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Marakain » Samstag 24. Mai 2014, 17:48

Auch von mir erst einmal ein herzliches Willkommen.

@Johannes
Hast dir den Film angeschaut? Da sind nämlich gleich einige Dinge erwähnt worden die du ansprichst. Also z.B. das Ameisensäure den Bücherskorpion tötet und wie viele es ca. bräuchte um die Varroa in Schach zu halten.

In meinen Augen die wichtigste Aussage in dem ganzen Film ist die das es mit Chemie auf Dauer nicht funktioniert. Die Mittel sind alle wirksamer aber das Problem eher größer als kleiner....
Ich versteh den Film jetzt auch so das es nicht unbedingt Hinterbehandlungsbeuten sein müssen aber doch schon Beuten die um Nistmöglichkeiten für den Bücherskorpion ergänzt wurden.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3818
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Föllinge, Flekkefjord u.a.

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Johannes » Samstag 24. Mai 2014, 19:36

Hallo Kalli,

leider hatte ich noch keine Zeit für den Film.


Das mit den Hinterbehandlungsbeuten habe ich deshalb erwähnt, weil ich die Skorpione in meinen Magazinen noch nicht gesehen habe. Vielleicht liegt es an den offenen Gitterböden oder weil kaum Versteckmöglichkeiten da sind. Auch hatte mein Opa vor 15 Jahren noch keine oder nur sehr wenig Varroa. Behandlungen mit Ameisensäure oder so brauchte er noch nicht.

Mal sehen, vielleicht schaue ich mir den Film die Tage doch mal an.

LG Johannes
Hallo Freunde,

aufgrund des schlechten Wetters und damit einhergehender Verzögerungen nehme ich vorerst keine Bestellungen mehr an. Vielleicht gibt es im Juli noch Nachschub. :)

Vielen Dank für das große Interesse. Ich bin überwältigt!

Benutzeravatar
Bienengärtner

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Bienengärtner » Samstag 24. Mai 2014, 21:32

Hallo nochmal,
da ich den Bericht einigermaßen seriös finde hier noch einige Anmerkungen dazu.
Mir hat gefallen, dass die Erfolge gezeigt und die Probleme nicht verschwiegen werden.
Zugegeben wird dort unter optimalen "Laborbedingungen" gearbeitet. Ob das in der Masse funktioniert muss sich zeigen.
1. Problem ist überhaupt Skorpione zu finden.
2. Zwei Jahre Aufbauzeit einer Population bei gleichzeitiger Varoabekämpfung = Schädigung der Skorpione.
3. Nisthilfen für die Nützlinge.
Hier mochte ich etwas mehr ins Detail gehen.
Im Film sieht man am Boden der Beute eine Schublade mit Nistmaterial für die Skorp.(ich kürze das jetzt mal ab) und
Löcher in den Seitenwänden der Beute für den selben Zweck.
Meine verwegene Idee : Wir benutzen bewegliche Rähmchen. Warum also nicht auch bewegliche Nisthilfen für die Skorp.?
Die Schublade kann man sowieso herausnehmen. Ebenso könnte man neben jede Endwabe ein gelochtes Brett hängen um sie Skorp. für die Varoabehandlung herauszunehmen und danach wieder einzusetzen. Sicher wird man nicht alle erwischen aber doch eine große Menge retten können.
Da ich, wie gesagt, eine Gärtnerei betreibe und hier ebenfalls viel mit Nützlingen arbeite finde ich, dass dieser Ansatz der Varoabekämpfung auf jeden Fall der Mühe wert ist.
Sollten die Ergebnisse erfolgreich sein kann ich mir vorstellen, dass die Firmen die Nützlinge züchten den Bücherskorpion mit ins Programm nehmen.
Hummeln für die Bestäubung werden ja auch angeboten, da ist der Schritt zu den Bienen nicht sehr groß.
Soweit erst mal für heute und vielen Dank für die nette Begrüßung.
Auf wiederlesen!
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
Marakain

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Marakain » Samstag 24. Mai 2014, 22:58

Du meinst als Ansatz also das man die "Nistschublade" der Skorpione für die Zeit der Behandlung rausnimmt?

Da wäre dann nur die Frage wohin damit für die Zeit.

Anders könnte man vielleicht auch überlegen/nachprüfen wie es mit der Verträglichkeit von AS-Alternativen ist.
Wenn ich den Film richtig verstehe ist Oxalsäure schon mal nicht tödlich bei "erwachsenen" Bücherskorpionen und bei jüngeren waren sie sich nicht sicher.
Wäre jetzt z.B. mal wichtig zu prüfen ob sie Thymol vertragen oder dieses Hopfenmittel. Beides ist ja eine gute Alternative zu AS (welches ja auch nicht ungefährlich ist und jedes Jahr ja auch so einige Bienen killt). Ebenso fehlt noch die Prüfung wie der Skorpion mit Milchsäure klar kommt.

So rein von der Grundlage her denke ich mir das zu Anfang der Skorpion die Milchsäure ersetzen kann da beide ja nur die Varroa außerhalb der Brutzellen erwischen.
Wenn man so dann irgendwie über die 2 Jahre kommt die es braucht bis in der Beute genug Skorpione sind kann man weiter schauen.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3818
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Föllinge, Flekkefjord u.a.

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von Johannes » Sonntag 25. Mai 2014, 05:50

Hallo Hans-Jürgen,

vielen Dank für die kurze, aber gehaltvolle Zusammenfassung!

LG Johannes
Hallo Freunde,

aufgrund des schlechten Wetters und damit einhergehender Verzögerungen nehme ich vorerst keine Bestellungen mehr an. Vielleicht gibt es im Juli noch Nachschub. :)

Vielen Dank für das große Interesse. Ich bin überwältigt!

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5704
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 14
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula
Zuchtlinie/n: Värmdö, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: Bücherskorpione als Varroavertilger

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Mittwoch 15. März 2017, 10:42

Hallo,

für alle, die noch an Bücherskorpione als Varroatilger glauben: Untersuchungen haben letztendlich bestätigt, dass Bücherskorpione nicht zur Varroadezimierung beitragen: http://apicultureconference2016.co.nz/w ... 2-copy.pdf


LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast