Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Sonntag 6. November 2016, 20:16

Hallo Zusammen
Dass die Bienen aus kleinen Zellen eine verkürzte Entwicklungszeit haben halte ich mittlerweile als ein Gerücht . Das kann man leicht messen und ich habe noch nirgends wissenschaftliche Zahlen gesehen .
Dass durch den nun grösseren Unterschied der Zellen zwischen Arbeiterinnenbrut und Drohnenbrut die Drohnenbrutzelle von der Varroa vorgezogen wird scheint mir nach wie vor plausibel .
Kann es sein dass die kleinen Bienen die Monstervarroa im Zusammenhang des allgemeinen Hygienischen Verhaltens besser erkennen ?

LG Markus

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 256
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Katrin » Montag 7. November 2016, 06:29

Richthofen hat geschrieben:Ich imkere auf 4.9mm
Richthofen hat geschrieben:Kann es sein dass die kleinen Bienen die Monstervarroa im Zusammenhang des allgemeinen Hygienischen Verhaltens besser erkennen ?
Ich glaube die Frage hast du dir eigentlich schon selbst beantwortet. Wenn du immer noch rätseln musst woran es liegt, dann ist die Antwort wohl "Nein". :wink:

LG Katrin

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Montag 7. November 2016, 07:48

Hallo Katrin
Das ist nun sehr wissenschaftlich ermitteltes Nein von Dir . :wink:
Ich tippe auf ja ! :lol:
Weil ich eine Laus kaum bemerke täte eine Zecke dann doch schon eher und entfernen tu .
Als Argument für kleine Zellen habe ich das jedoch so noch nie gehört .

LG Markus

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 256
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Katrin » Montag 7. November 2016, 08:11

Richthofen hat geschrieben:Hallo Katrin
Das ist nun sehr wissenschaftlich ermitteltes Nein von Dir . :wink:
Ich tippe auf ja ! :lol:
Weil ich eine Laus kaum bemerke täte eine Zecke dann doch schon eher und entfernen tu .
Als Argument für kleine Zellen habe ich das jedoch so noch nie gehört .

LG Markus
Na, besonders gut sind deine eigenen Argumente ja auch nicht, immerhin behandelst du deine "kleinzelligen resistenteren Bienen" ja auch immer noch. 8)
Richthofen hat geschrieben:Die Vorzüge : 3 Stossbehandlungen mit 25ml 75% Ameisensäure im Sommer plus Oxalsäureverdampfung im Winter .
LG Katrin

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Montag 7. November 2016, 08:57

Hallo Katrin
Diese im Vergleich zu anderen Konzepten geradezu homöopathische Säurebehandlung und einhergehend keine Königinnenverluste sind für mich schon ein starkes Argument .
Die Argumente mit kleinen Zellen und diversen anderen Maßnahmen auf ein behandlungsfreies Imkern umzusteigen ließt sich wunderbar - ein böses Erwachen möchte ich mir und meinen Bienen dann doch ersparen .
Die von mir bisweilen sektiererisch und esoterisch anmutenden Anhängerschaft folge ich dann schon nicht so arglos .
Behandlungsfreies imkern ist ja bei vielen geradezu en Vogue . :roll:
Der Test verschiedener Ideen läuft somit dahingehend und in ein paar Jahren ist dann hoffentlich Ruhe ,
es wird sich was durchsetzen .
Leider gilt für mich mittlerweile zu wissenschaftliche Studien auch die Erkenntnis : wer hat sie in Auftrag gegeben , was will er erreichen , was ist der Hintergrund . Nebst den auch möglichen falschen Resultaten .

LG Markus

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Montag 7. November 2016, 09:15

Der passende Titel würde ich somit vorerst bejahen . Resistentere aber nicht absolut resistente Bienen .
@ Johannes - eine " grosse " Königin legt auch in die kleinen Zellen anstandslos , daneben es gibt auch Schweden die auf kleinen Zellen mit der Dunklen imkern .

LG Markus

Rene
Beiträge: 446
Registriert: Samstag 6. August 2016, 19:15
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 7-2016
Völkerzahl ca.: 10
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Buckfast, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Rene » Montag 7. November 2016, 10:31

Also eines muss man unbedingt festhalten, ohne Hilfe durch dem Imker gehts nicht.
Solche Prozedur, wie in dem einen Link offenbart wird, indem man die Bienen sich selbst überlässt unter dem Motto "Nur die Stärksten schaffen es", kann niemand durchziehen der seine Bienen liebt. Ist jedenfalls meine Meinung.
Das eine Verkleinerung der Zellen eine erhöhte Widerstandskraft bewirkt, ist schön zu lesen. Imker die auf kleinen Zellen Imkern, loben diese Verfahrensweise. Ich glaube, das muss dann jeder für sich entscheiden. Auch die Art der Umstellung dann.
Schade, dass es bei allem zu lesenden Lob keine entsprechende Literatur auf dem deutschen Markt zu heben scheint...

Also entweder man probiert selbst, oder man belässt es beim Theoretisieren...
L.G. Rene

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Montag 7. November 2016, 14:28

" die alte Sau durch die Gassen treiben "
Ich finde es gut , dass auch im Deutschsprachigen Raum dieses Thema stehts warm gehalten wird , es ist Ausdruck nach dem positiven Wunsch wieder ohne Behandlung imkern zu können .
Das Beispiel der Engländer einfach mit dem Behandeln , aus Bequemlichkeitsgründen wie mir scheint , aufzuhören und zu einer Schwarmimkerei zurückzukehren ist für mich auch keine Lösung .
Diesen Wunsch als alte Sau zu diskreditieren ( ?) ist nicht sehr konstruktiv und zeugt schon eher von Resignation .

LG Markus

Rene
Beiträge: 446
Registriert: Samstag 6. August 2016, 19:15
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 7-2016
Völkerzahl ca.: 10
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Buckfast, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Rene » Montag 7. November 2016, 15:59

Markus, wer tat das denn? Oder habe ich etwas übersehen?
L.G. Rene

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Montag 7. November 2016, 17:07

Hallo Rene
Da habe ich heute morgen noch einen Beitrag dazu gelesen indem das so beschrieben wurde , wo is er denn nun ? :idea:
Versuchen wir diese junge Ferkel noch ein bisschen weiter zu pflegen .

LG Markus

ck1
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von ck1 » Dienstag 8. November 2016, 10:31

Hier mal ein aktueller Artikel im online Bienenjournal: http://www.bienenjournal.de/aktuelles/m ... -kaempfen/

VG Christian

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Dienstag 8. November 2016, 11:47

Da hat sich wohl auch ein Fehler eingeschlichen :
Zitat Büchler: Das ist eine Frage, die vor allem davon abhängt, wie sehr sich die komplette Imkerschaft dem Ziel öffnet, dass die Milben (?) wieder alleine mit der Milbe klarkommen sollen.
Auch toll zu lesen wonach es Bienenvölker gibt die ganz ohne Behandlung auskommen .
Zitat Büchler: An verschiedenen Stellen in Europa wurden ja bereits Bienenvölker gefunden, die trotz einer bestimmten Milben-Belastung in der freien Wildbahn ohne Behandlung überlebt haben.
Läst doch insgesamt hoffen und bestätigt , weniger Chemie ist manchmal besser .
Leider von dieser Stelle nichts zu kleinen Zellen .

LG Markus

Richthofen
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von Richthofen » Mittwoch 9. November 2016, 08:49

Die Imkerschaft als Ganzes macht es der Milbe wirklich einfacher !
Sie ist sich so etwas von uneinig , es wird gezogen wohl auch gelogen , verheimlicht , gepriesen und stur auf einmal gefassten Meinungen beharrt .
Das macht es wirklich für den einzelnen nicht einfacher .
Das wird sich legen wenn die Milbe nachhaltig für alle Beteiligten unter Kontrolle ist .- :D

LG Markus

ck1
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Resistentere Bienen durch kleinere Zellen

Beitrag von ck1 » Mittwoch 9. November 2016, 11:47

Richthofen hat geschrieben:Die Imkerschaft als Ganzes [...] ist sich so etwas von uneinig , es wird gezogen wohl auch gelogen , verheimlicht , gepriesen und stur auf einmal gefassten Meinungen beharrt.
War das jemals anders? Selbst in den alten Bücher finden sich Passagen, in denen alle anderen als dumm/falsch/schlecht informiert dargestellt werden...

Wie schon anderweitig geschrieben, es geht um viel Geld, Aufmerksamkeitsquote, Ruhm ... Da gibt und gab es genug Beispiele von Menschen die dafür "über Leichen gehen". Und ich denke nicht, dass sich dies ändert, wenn die Milbe "nachhaltig unter Kontrolle" ist ... Dann gibt es neue/andere/hervorgekramte alte Themen mit denen es weiter geht.

Du kannst nur für dich deinen Weg finden und so sein, wie du es dir von anderen wünscht. ... Frei nach M. Gandhi: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“

VG Christian

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste