schwaches Volk mit Kalkbrut

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
tinafalke
Beiträge: 263
Registriert: Mittwoch 15. Dezember 2010, 09:08
Postleitzahl: 26452
Ort: Sande
Land: Deutschland
Telefon: 04422/1031
Imker seit: 26. Dez 1954
Völkerzahl ca.: Mal mehr mal weniger
Bienen"rasse": Mellifera Sicula Carnica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 70

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von tinafalke » Mittwoch 13. Juli 2016, 12:03

Hallo!
Für eine neue Testreihe suche
ich eine Königin.
Dunkel und Kalkbrut.

Tel. 04422/1031

Gruß Fooke

elk030
Beiträge: 961
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 57

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von elk030 » Samstag 18. November 2017, 20:51

Hallo Kai
Wie hat sich das Volk entwickelt, hat es die Kalkbrut überwunden?
Elk

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6519
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Montag 20. November 2017, 10:14

HAllo Elk,

danke der Nachfrage. Ja, das Volk hat sich tatsächlich erholt, offensichtlich komplett. Ihm mitsamt der Königin geht es immer noch bestens.

LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

elk030
Beiträge: 961
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 57

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von elk030 » Montag 20. November 2017, 17:11

Bei mir haben nur Reinzuchtköniginen von Ingvar Kalkbrut,
Weißt du, ob Ingvar das Problem bei sich kennt oder tritt es erst hier in Deutschland auf?

lg, Elk

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von Johannes » Montag 20. November 2017, 17:22

Das kennt er sicher. Denn es tritt bei vielen Dunklen auf. ... Ist aber kein Problem und verschwindet (vorübergehend) nach der Durchlenzung.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Richthofen

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von Richthofen » Montag 20. November 2017, 18:05


elk030
Beiträge: 961
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 57

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von elk030 » Montag 20. November 2017, 18:31

Lese gerade:
Auch scheint bei dieser Krankheit der Ventiltrichter am Ende der Honigblase von Bedeutung zu sein.
Damit filtern die Bienen aus dem eingesammelten Nektar mit den Pollenkörnern auch Kalkbrutsporen heraus.
Erbliche Leistungsunterschiede dieses Organs könnten sich auf die Infektionsanfälligkeit des Volkes auswirken.
Elk

StefanK
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 15. März 2009, 12:58
Postleitzahl: 06862
Ort: Dessau-Rosslau
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 30
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von StefanK » Montag 28. Mai 2018, 11:13

Kalkbrutanfälligkeit ist erblich und ich habe auch immer mal wieder Probleme damit. Dann ist auch mal ein Jahr Ruhe, dann geht es wieder los. Dabei scheint es nicht auf die Zuchtlinie anzukommen (andererseits kennen wir ja die genaue Führung der Zuchtlinien unseres schwedischen Lieblingszüchters eh nicht), sondern es scheint innerhalb der Linien uneinheitlich zu sein. Reinzuchtvölker die ohne Befall durchgelenzt wurden, fangen plötzlich irgendwann damit an, somit fühert auch eine 1-jährige Vorprüfung von Reinzuchtweiseln als Vorsichtsmaßnahme vor dem Einsatz als Zuchtmutter u.U. zu einer Illusion. Elk sagt, bei ihm sei die Bön 2 krank gewesen, ich wollte dieses Jahr Bön 2 bestellen, da die bei mir noch nie Kalkbrut hatten und auch die Nachkommen nicht...
Kalkbrutvölker vergeuden die Trachtzeit durch die ständigen Brutverluste und sind nicht in der Lage, ausreichend Honigvorräte für den Winter zu erwirtschaften, d.h. würden ohne Fütterung verhungern. Kalkbrut ist völlig inakzeptabel und wird bei anderen Rassen aus gutem Grund nicht geduldet. Hier wären große züchterische Anstrengungen nötig. Wenn ich hier jetzt lese, dass auch die irischen Herkünfte Kalkbrutneigung haben, fürchte ich, dass die Situation ziemlich verfahren ist. Wie ist es denn bei euch mit den Herkünften ? Irgendetwas Positives zu berichten, was machen denn die Norweger ? Flekkefjord hatte ich mal, die waren clean.

VG
Stefan

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6519
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Montag 28. Mai 2018, 11:30

StefanK hat geschrieben:
Montag 28. Mai 2018, 11:13
machen denn die Norweger ? Flekkefjord hatte ich mal, die waren clean.

VG
Stefan
HAllo Stefan,

habe derzeit nur ein einziges Flekkefjord-F1-Volk, selbst dieses hat Kalkbrutmumien auf dem Flugbrett, siehe mein aktuelles Video.

Von der Volksstärke her kann ich nicht klagen.

LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

StefanK
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 15. März 2009, 12:58
Postleitzahl: 06862
Ort: Dessau-Rosslau
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 30
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von StefanK » Dienstag 29. Mai 2018, 13:42

Hallo
Es ist eben immer auch eine Frage des Ausmaßes. Paar einzelne Mumien machen nix, aber wenn der Befall schlimmer wird und 50% der Brutzellen absterben, wird es sinnlos.
Es gibt ja nun auch eine ganze Menge was man tun und lassen sollte, um der Kalkbrut vorzubeugen. Vor allem zu forsches Erweitern vermeiden, immer schön eng und warm halten, trockener sonniger Standort. Ein großes Problem ist wahrscheinlich der Imker selbst, der mit kontaminierten Arbeitsgeräten, Zargen, Waben, Handschuhen, etc. die Kalkbrut überträgt. Aber ist es realistisch, diese Ansteckungsquellen auszuschalten ? Jede Zarge, die auf ein anderes Volk soll, ausbrennen, alle gebrauchten Rähmchen ausbrennen, niemals Waben von einem Volk zum anderen transferieren (dedizierte Honigräume :-) ), für jedes Volk eine eigenen Feder zum Abkehren oder so... Das hältst du nicht durch. Wenn man es sich genau überlegt, machen wir da eine ganz schöne Sauerei und ich frage mich ernsthaft, wie es mit der Kalkbrutsituation wäre, wenn es diese Dinge nicht gäbe. Also, betriebstechnisch ist da sicher einiges zu verbessern. Bernd Klotz schreibt ja auch auf seinen Webseiten, dass er für die Dunkle Biene eine spezielle Art der Völkerführung entwickelt hat, ich werde mich da mal erkundigen. Was denkt ihr so darüber ?

LG
Stefan

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 341
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 32

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von Ape » Donnerstag 31. Mai 2018, 14:46

StefanK hat geschrieben:
Dienstag 29. Mai 2018, 13:42
...Bernd Klotz schreibt ja auch auf seinen Webseiten, dass er für die Dunkle Biene eine spezielle Art der Völkerführung entwickelt hat, ich werde mich da mal erkundigen. Was denkt ihr so darüber ?
Hallo Stefan,

das würde mich auch mal interessieren. Was verbirgt sich hinter dieser "speziellen Art der Völkerführung"?

Zitat: "...ebenso die Neigung zur Kalkbrut, (welche wegen meiner speziellen Völkerführung in meinen Beständen kaum mehr vorkommt), aber für Anfänger oder schlecht beratene Kollegen bzw. Kolleginnen durchaus noch ein Problem darstellt."

und weiterhin schreibt er: "Ein Problem möchte ich nicht verschweigen: Die Schwedische Dunkle Biene neigt mehr oder minder zur Kalkbrut, wobei eine Herkuft (nicht ein "Stamm!") besonders auffällt. Ob dies eine allgemeine Eigenschaft aller Dunklen ist kann ich nicht beurteilen, weil ich nur die Schwedischen Dunklen kenne. Der Pfleger dieser Biene muss Idealist sein und er muss ein gutes Gespür dafür haben, wie man dieses Problemes durch entsprechende Völkerführung "Herr" wird. Imker, welche das schnelle Geld, sei es durch Königinnenvermehrung oder durch gefüllte Honigtöpfe, im Auge haben, sollten von der Dunklen Biene lassen."
Quelle: https://www.kvarnhult.de/nordische-bien ... mellifera/


Ich höre immer wieder, das Kalkbrut vor allem auf eine genetische Komponente zurückzuführen sei. Doch wenn das als Hauptproblem fungiert, dann steht man vor einer Pattsitation. Neues Material einkreuzen oder aber rein bleiben und mit dem Problem leben. Hm...

LG
Steve

StefanK
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 15. März 2009, 12:58
Postleitzahl: 06862
Ort: Dessau-Rosslau
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 30
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von StefanK » Donnerstag 31. Mai 2018, 15:15

Ja, "hm", das ist genau die Gemütssituation in der ich mich auch befinde :). Also mit dem Problem werden wir bis auf weiteres leben müssen, aber man darf es nicht totschweigen und ignorieren. Immerhin ist ja auch immer wieder mal "Ruhe", zu mindest war das bei mir so. Deswegen radikale Auslese von nicht befallenen Völkern, auch wenn das immer noch die Irrtumsmöglichkeit beinhaltet, dass das Volk nach Zuchteinsatz im nächsten Frühjahr doch noch erkrankt und man einer trügerischen Hoffnung aufgesessen ist. Das Konzept "eine Königin kaufen und dann alles mit ihr umweiseln" funktioniert also nicht immer. Ich werde da zukünftig etwas mehr investieren.
Ich verstehe nur nicht, warum die Skandinavier ihre Linien so eng halten und da nicht radikaler vorgehen. Genetische Vielfalt entsteht auch immer wieder neu, man muss da nicht einkreuzen, aber sich breiter aufstellen. Diese Idee hat aber in der Bienenzucht irgendwie keine Tradition, auch bei anderen Rassen sind viele Zuchtlinien durch zu schmale Basis ruiniert worden.

LG
Stefan

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6519
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Donnerstag 31. Mai 2018, 15:18

Ape hat geschrieben:
Donnerstag 31. Mai 2018, 14:46
StefanK hat geschrieben:
Dienstag 29. Mai 2018, 13:42
...Bernd Klotz schreibt ja auch auf seinen Webseiten, dass er für die Dunkle Biene eine spezielle Art der Völkerführung entwickelt hat, ich werde mich da mal erkundigen. Was denkt ihr so darüber ?
Hallo Stefan,

das würde mich auch mal interessieren. Was verbirgt sich hinter dieser "speziellen Art der Völkerführung"?
...
Ich höre immer wieder, das Kalkbrut vor allem auf eine genetische Komponente zurückzuführen sei. Doch wenn das als Hauptproblem fungiert, dann steht man vor einer Pattsitation. Neues Material einkreuzen oder aber rein bleiben und mit dem Problem leben. Hm...

LG
Steve
HAllo Steve,

ja, es scheint eine genetisch bedingte Schwäche der Dunklen Biene zu sein. Ob nun direkt (genetische Anfälligkeit) oder indirekt (zB mangelndes Ausräumverhalten) kann ich nicht beurteilen.

Mit spezieller Art der Völkerführung meint er vermutlich das Enghalten und starke Isolieren der Völker (Brutnester), da sich Kalkbrut bei kühleren Verhältnissen besser ausbreitet.

LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 341
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 32

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von Ape » Freitag 1. Juni 2018, 06:40

StefanK hat geschrieben:
Donnerstag 31. Mai 2018, 15:15
Ja, "hm", das ist genau die Gemütssituation in der ich mich auch befinde :). Also mit dem Problem werden wir bis auf weiteres leben müssen, aber man darf es nicht totschweigen und ignorieren. Immerhin ist ja auch immer wieder mal "Ruhe", zu mindest war das bei mir so. Deswegen radikale Auslese von nicht befallenen Völkern, auch wenn das immer noch die Irrtumsmöglichkeit beinhaltet, dass das Volk nach Zuchteinsatz im nächsten Frühjahr doch noch erkrankt und man einer trügerischen Hoffnung aufgesessen ist. Das Konzept "eine Königin kaufen und dann alles mit ihr umweiseln" funktioniert also nicht immer. Ich werde da zukünftig etwas mehr investieren.
Ich verstehe nur nicht, warum die Skandinavier ihre Linien so eng halten und da nicht radikaler vorgehen. Genetische Vielfalt entsteht auch immer wieder neu, man muss da nicht einkreuzen, aber sich breiter aufstellen. Diese Idee hat aber in der Bienenzucht irgendwie keine Tradition, auch bei anderen Rassen sind viele Zuchtlinien durch zu schmale Basis ruiniert worden.

LG
Stefan

Ja Stefan, scheinbar ist das so. Wir müssen aktuell damit leben. Finde die Einstellung aber gut, das Ganze ja nicht "in den Keller" zu schieben.
Ich beschäftige mich noch nicht so lange mit den skandinavischen Linien und kann daher nur bedingt mit reden. Jedoch ist es schon auffällig, dass hier die Kalkbrutthematik häufiger zu Tage tritt. Natürlich findet man auch immer die gleichen Linien wieder, logisch. Doch, wie kann man der genetischen Verarmung entgegnen, wenn man das überhaupt so nennen kann. Immerhin reden wir von "Reinheit" der Linien. Das schließt Fremdeinkreuzung schon einmal aus. Oder, doch nicht? Wenn ja, dann woher?
Gibt es Konzepte, wie der Verknappung an "Mellifera-Material" nenne ich es mal, entgegen gewirkt werden kann? Vielleicht wissen wir es nur nicht und es gibt den Masterplan der einschlägigen Züchter.

Die Bienenzucht ist ein sehr kontroverses Thema unter Imkern habe ich den Eindruck. Mir war bis ich selber zu den Immen kam nicht bewusst, dass es so viele engstirnige Imker gibt. Da war ich schon etwas geschockt. Zum Glück finde ich hier im Forum das Gegenteil zur allgemeinen Masse. Dafür, Daumen hoch. Muss auch mal gesagt werden.


imkerforum-nordbiene hat geschrieben:
Donnerstag 31. Mai 2018, 15:18
Ape hat geschrieben:
Donnerstag 31. Mai 2018, 14:46
StefanK hat geschrieben:
Dienstag 29. Mai 2018, 13:42
....
HAllo Steve,

ja, es scheint eine genetisch bedingte Schwäche der Dunklen Biene zu sein. Ob nun direkt (genetische Anfälligkeit) oder indirekt (zB mangelndes Ausräumverhalten) kann ich nicht beurteilen.

Mit spezieller Art der Völkerführung meint er vermutlich das Enghalten und starke Isolieren der Völker (Brutnester), da sich Kalkbrut bei kühleren Verhältnissen besser ausbreitet.

LG
Kai
Hallo Kai,

das denke ich auch. Da scheinen sich die Geister zu streiten, ob nun direkten oder indirekten Ursprungs. Beides gehört aber zusammen, wie ich finde. Das Hygieneverhalten ist eine Verhaltenseigenschaft. Scheinbar wird diese von Generation zu Generation weitergetragen (vererbt). Oder eben auch nicht. Scheinbar heißt, das ist eine Hypothese von mir. Es wird so sein, dass es bestimmte Gene im Erbgut gibt, welche diese Eigenschaft ausprägen. Das muss dann nicht zwangsläufig in jeder Generation gleich gut oder schlecht ausgeprägt sein. Die Beobachtungen der Betroffenen würden dafür sprechen. Analog (wenn man das so vergleichen kann) werden bestimmte Eigenschaften ja auch bei Säugetieren erst nach mehreren Generationen wieder auffällig, welche vorher lange nicht vorhanden oder erkennbar waren.

Danke für das Feedback zur Völkerführung. Wäre ja dann das Standartvorgehen bei Kalkbrut. Wobei Hr. Klotz das scheinbar dann präventiv betrieb. Und schon kommt der Schwenk zur 1-Raum-Völkerführung :lol:


Grüße euch Beiden
Steve

StefanK
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 15. März 2009, 12:58
Postleitzahl: 06862
Ort: Dessau-Rosslau
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 30
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: schwaches Volk mit Kalkbrut

Beitrag von StefanK » Freitag 1. Juni 2018, 11:28

Hallo ihr beiden
also erstmal zur Antwort von Bernd Klotz, hatte ich gestern vergessen: Ja, es geht wirklich nur ums eng- und warmhalten, er arbeitete mit Schieden. Und er beklagt die dadurch erwartungsgemäß leichter aufkommende Schwarmstimmung, also sozusagen die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub.
Ich habe dieses Jahr gute Erfahrungen mit dem Untersetzen des Honigraumes ohne Absperrgitter gemacht. Wurde genauso voll getragen und der Schwerpunkt des Brutnestes blieb oben. Wahrscheinlich hätte ich 2 untersetzen sollen. Ich greife da mal meine alte Idee auf, mittels Zargenbohrloch als Flugloch das Brutnest oben zu halten und somit ohne Zargen wuchten zugänglich zu haben. Ist sehr bequem, gute Arbeitshöhe, vor allem auch, wenn man etwas größer ist, als der Durchschnitt :).
Ich denke, mangelndes Ausräumverhalten ist ein wichtiger Treiber der Kalkbrut. Es ist einfach so, dass die Mumien in schon geöffneten und damit als krank/tot erkannten Zellen immer noch herumliegen. Aber letztlich ist es ja auch egal, was genau die genetishen Ursachen sind, denn die DNA man ja nicht direkt "editieren".
Zur Verbreiterung der genetischen Basis werden bereits jetzt dunkle Königinnen unterschiedlicher Herkünfte quer über den Kontinent getauscht, wie ich gelesen habe, kreuzen z.B. selbst auch die Norweger ausländische Herkünfte ein, sehr zu meiner Überraschung, denn die haben ja z.B. in der Telemark oder in küstennahen Gebieten noch große Bestände. Ich denke, die Linien müssten einfach viel breiter geführt werden, mit viel mehr Zuchtköniginnen. Dann verbreitert sich die genetische Basis langfristig, also über viele Generationen wieder, denn Mutationen und damit die Entstehung neuer Vielfalt, finden ständig statt, auch wenn das meiste logischerweise negativ ist und sich "wegselektiert". Aber das bräuchte eben die Mitwirkung vieler engagierter Züchter, also letztendlich eher Basiszucht. Aber wie überall in der Tierzucht passiert gerade das Gegenteil. Das sehen wir ja auch hier. Was ist das selbstverständlich geworden, ständig irgendwelche Königinnen zuzukaufen. Als ich mit der Imkerei vor genau 20 Jahren (Jubiläum :) ) angefangen habe, war das nicht so. Da hat man von den eigenen Bienen nachgezogen, wenn auch meist planlos. (Wir hatten schwarmfreudige Carnica mit mittelprächtigen Erträgen ;-) ).

LG
Stefan

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast