TBV - Totale Brutvernichtung

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3623
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 25 Völker & mehr ;)
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Föllinge, Noris u.a.

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Johannes » Samstag 4. Februar 2017, 15:55

Wichtig scheint mir, dass endlich Schluss ist mit dem sinnlosen Drohnenschneiden! Man selektiert sich ein Problem zurecht, was es sonst kaum geben würde! Eine komplette Vernichtung der Brut (Drohnen oder Arbeiterinnen) halte ich schlicht für verwerflich und falsch!

LG Johannes


Hallo Freunde,

dieses Jahr wird es wieder standbegattete F1-Königinnen geben! :) Bis Ende März bin ich im Prüfungsstress. Deshalb werde ich das Bestellformular auf meiner Webseite auch erst Anfang April freischalten.

Ich bitte um Verständnis.

elk030
Beiträge: 772
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon elk030 » Samstag 4. Februar 2017, 17:14

Danke Johannes, du sprichst mir aus der Seele.

Olli G.
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 29. Januar 2017, 21:04
Postleitzahl: 66701
Ort: Düppenweiler
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Olli G. » Sonntag 12. Februar 2017, 21:27

Hallo,
Der Vorteil von TBE oder eben TBV ist er ja der möglichst viel Varroen zu erwischen.
Wenn ich normal mit AS behandele bekomme die Varroen auf den Bienen. In den Zellen sitzen aber noch jede Menge. Dadurch, dass ich eine Brutscheune errichte, habe ich das Muttervolk brutlos und kann effektiv behandeln. Die Brutscheune nach auslaufen. Es gibt also keinen Grund, außer sich Arbeit zu ersparen. Aber das vor der Einwinterung?? Ich würde es nicht tun.

Fangwabe ist eine Möglichkeit. ich mache es allerdings auch anders. Mitte Juli nach dem Abschleudern Brutscheune bilden. Rest wird zum KS. Neue Zarge nur mit Mittelwänden. KS behandeln und einschlagen. Dieser Weg hängt damit zusammen, dass ich so mit meinen DNM 1,5 die Wabenerneuerung und Behandlung in einem Rutsch bekomme.
Brutscheune vernichten? Dann lieber noch ein Ableger gemacht. Natürlich mit bereits vorhandener oder neuer Bestellter Königin.

Beste Grüße

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 28
Registriert: Montag 21. September 2015, 13:36
Postleitzahl: 89143
Ort: Blaubeuren
Land: Deutschland
Telefon: 015125201154
Imker seit: 0- 0-1993
Völkerzahl ca.: 30+
Bienen"rasse": Mellifera, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Blaubeuren - München

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Stefan » Montag 13. Februar 2017, 21:38

@ Olli G.

Der zentrale Unterschied zwischen Ameisensäure und Oxalsäure ist doch, dass Ameisensäure in die verdeckelten Zellen, in die Brut wirkt und Oxalsäure nur außerhalb der verdeckelten Brut.


Ich habe in den letzten Wochen mit einigen Imkern gesprochen und dabei zeichnen sich für mich folgende Punkte ab:

1. Frühes und konsequentes Behandeln. Dies wird noch wichtiger, wenn der Winter zuvor warm war und die Völker früh gebrütet haben.

2. Bevor es richtig kalt wird im Herbst Kontrollbehandlungen und gegebenfalls ein zweites Mal behandln. So viele Varroa rausholen wie möglich ...

3. Brutentnahme bei starken Völkern, um ohne chemische Mittel Varroa-Milben aus den Völkern zu holen. Mit den Brutwaben Bildung von Sammelbrutablegern/Brutlingen, die dann mit Oxalsäure behandelt werden .... Starke Völker kompensieren innerhalb kürzester Zeit die Brutentnahme und sind im August dann praktisch Varroa frei ...


Insgesamt bin ich gespalten ... - ich bin überzeugt, es gibt Völker die mit Varroa besser zurecht kommen und aus diesen lässt sich eine regionale Biene mit Varroa-Toleranz oder großer Varroa-Toleranz herauszüchten. Hierfür sind die ständigen Eingriffe kontraproduktiv ... Auf der anderen Seite sehe ich die Zerstörung von starken Völkern durch die Varroa-Milbe, um die ich mich als Imker in einer symbiotischen Beziehung kümmern muss oder sollte. Und ich kenne die Wirkung der Ameisensäure ...
Aus diesen Gründen werde ich dieses Jahr verstärkt mit der Brutentnahme arbeiten und sehe es aber eher als eine Art künstlichen Schwarm-Prozess und dabei einen Prozess der Erneuerung und NICHT als eine "Vernichtung".

Schöne Grüße, Stefan

elk030
Beiträge: 772
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon elk030 » Dienstag 14. Februar 2017, 08:48

Ich bin überzeugt, wir haben entscheidende Wissenslücken bezüglich des Miteinanders von Milb und Bien.

Elk

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 199
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Katrin » Dienstag 14. Februar 2017, 10:39

Hallo Olli

Ich fände es erstmal gut, wenn du dich vorstellst. ^^

Olli G. hat geschrieben:Hallo,
Der Vorteil von TBE oder eben TBV ist er ja der möglichst viel Varroen zu erwischen.
Wenn ich normal mit AS behandele bekomme die Varroen auf den Bienen. In den Zellen sitzen aber noch jede Menge. Dadurch, dass ich eine Brutscheune errichte, habe ich das Muttervolk brutlos und kann effektiv behandeln. Die Brutscheune nach auslaufen. Es gibt also keinen Grund, außer sich Arbeit zu ersparen. Aber das vor der Einwinterung?? Ich würde es nicht tun.


Wieso nicht? Wenn man zb. 3 Zargen hat und die unterste BR ist hat man immer noch 2 HR. Da sowieso die Völker immer eingeengt überwintert werden versteh ich deinen Gedankengang grade nicht.

LG Katrin

Olli G.
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 29. Januar 2017, 21:04
Postleitzahl: 66701
Ort: Düppenweiler
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Olli G. » Dienstag 14. Februar 2017, 14:28

Hallo,

Der zentrale Unterschied zwischen Ameisensäure und Oxalsäure ist doch, dass Ameisensäure in die verdeckelten Zellen, in die Brut wirkt und Oxalsäure nur außerhalb der verdeckelten Brut.


korrekt, hab mich da falsch oder nicht vollständig ausgedrückt. Ameisensäure braucht ihr spezielles Klima (Wetterbedingungen) um richtig zu funktionieren. Würde es sofort und akut bis in die letzte Zelle wirken so hätten wir die Probleme nicht. Lass mich da aber gerne von allen belehren, warum wir bei 4maliger Behandlung keine 100% erreichen. Natürlich erreichen die anderen auch keine 100%, jedoch sind sie nicht wetterabhängig und viele können glaub ich nicht beurteilen wie effektiv die AS Behandlung gerade war.

Frühes und konsequentes Behandeln. Dies wird noch wichtiger, wenn der Winter zuvor warm war und die Völker früh gebrütet haben.


Vom Beginn der Frühtracht, lässt sich auf den Völkerverlust im kommenden Winter schließen. Das sogar recht genau..

Brutentnahme bei starken Völkern, um ohne chemische Mittel Varroa-Milben aus den Völkern zu holen. Mit den Brutwaben Bildung von Sammelbrutablegern/Brutlingen, die dann mit Oxalsäure behandelt werden .... Starke Völker kompensieren innerhalb kürzester Zeit die Brutentnahme und sind im August dann praktisch Varroa frei ...


Warum nicht Muttervolk behandeln?

Die gängige Varroa-Toleranz-Zucht geschieht meines Wissens nach nicht, in dem man die Völker sich selbst überlässt und schaut wer überlebt.. Bitte sowas nicht anstreben..

Ich fände es erstmal gut, wenn du dich vorstellst. ^^

Entschuldigung. Tatsächlich bin ich schon länger im Forum, musste mich aber neu registrieren. Ich schau mal wie ich das mache. Danke für den Hinweis.

Wieso nicht? Wenn man zb. 3 Zargen hat und die unterste BR ist hat man immer noch 2 HR. Da sowieso die Völker immer eingeengt überwintert werden versteh ich deinen Gedankengang grade nicht.

Das ist natürlich nur meine Meinung.
1. Mir persönlich nutzen die HR überhaupt nichts, da anderes Maß.
2. Möchte ich gerne eine komplette Bauerneuerung. Ich gehe nicht mehr mit alten Waben in den Winter. Weder in irgendeinem Schrank noch in den Völkern.
3. Laufe ich Gefahr, wenn auch sehr klein, mit überalterten Bienen in den Winter zu gehen.

Vielleicht kannst Du deine Sicht der Vorteile zum Vernichten von Brut und damit Jungbienen nennen?

Beste Grüße
Olli G.

robirot
Beiträge: 85
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon robirot » Dienstag 14. Februar 2017, 14:50

Olli G. hat geschrieben:Hallo,

Der zentrale Unterschied zwischen Ameisensäure und Oxalsäure ist doch, dass Ameisensäure in die verdeckelten Zellen, in die Brut wirkt und Oxalsäure nur außerhalb der verdeckelten Brut.


korrekt, hab mich da falsch oder nicht vollständig ausgedrückt. Ameisensäure braucht ihr spezielles Klima (Wetterbedingungen) um richtig zu funktionieren. Würde es sofort und akut bis in die letzte Zelle wirken so hätten wir die Probleme nicht. Lass mich da aber gerne von allen belehren, warum wir bei 4maliger Behandlung keine 100% erreichen. Natürlich erreichen die anderen auch keine 100%, jedoch sind sie nicht wetterabhängig und viele können glaub ich nicht beurteilen wie effektiv die AS Behandlung gerade war.



Das liegt ganz einfach dadran das die Zelen einen Deckel haben, damit AS in die Zellen Wirken kann, muss es durch diesen hindurchdiffundieren. Das braucht Zeit und es stellt sich ein Gleichgewicht ein. Schwammtuchbehandlung hat da keine Chance, da sie nur ein paar Stunden wirkt. Da bleibt keine Zeit um die Konzentration in der Zelle merklich zu erhöhen.

Dazu kommt noch das AS hygroskopisch ist, bei zu niedrigerer Konzentration, verhällt sie sich anders als bei hohen Konzentration. 85% AS ist nicht nur Aufgrund von mehr AS wirksammer, sondern auch weil weniger Hydrat vorliegt. Dies ist vor allem bei feuchter Witterung nicht zu unterschätzen.

Es gibt Studien zur Wirksamkeit der AS in der Brut, diese reichen von 0-70 % Wirksamkeit in der Brut, je nach Applikationsform und Wetter (wenn es den Aufgeführt wird).

Die AS ist kein Wundermittel und wirkt auch nicht so toll in der Brut, wie viele immer annehmen, nur weil es AS ist.

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 199
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Katrin » Dienstag 14. Februar 2017, 21:45

Olli G. hat geschrieben:2. Möchte ich gerne eine komplette Bauerneuerung. Ich gehe nicht mehr mit alten Waben in den Winter. Weder in irgendeinem Schrank noch in den Völkern.

Okay, komplette Bauerneuerung ist dann doch was anderes als TBE, bzw. TBV.

Olli G. hat geschrieben:3. Laufe ich Gefahr, wenn auch sehr klein, mit überalterten Bienen in den Winter zu gehen.

Kommt drauf an, wie oft du das in kurzen Abständen hintereinander machst.

Olli G. hat geschrieben:Vielleicht kannst Du deine Sicht der Vorteile zum Vernichten von Brut und damit Jungbienen nennen?

Ob es Vorteile hat ist Ansichtssache. Zumindest klatscht man einmal weniger Mittel ins Volk.
Ob jedes mal eine komplette Bauerneuerung Vorteile bringt ist denke ich auch Ansichtssache. :wink:

LG Katrin

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Didi » Mittwoch 15. Februar 2017, 09:18

Moin,
wenn man TBE konsequent durchführt hat man doch in beiden Teilen, dem Brutsammler und den Spendervölkern, automatisch die Möglichkeit des frischen Wabenbaus. Nach auslaufen der Brut werden Kunstschwärme gebildet, die Spendervölker werden auf Mittelwände abgefegt. Voila`
Gruß Dieter

Herbert
Beiträge: 360
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera
Zuchtlinie/n: Hjoggbole,Stavershult,Sikas

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Herbert » Mittwoch 15. Februar 2017, 11:58

Hallo zusammen,
was kommt nach TBV? etwa die TVV Totale Volkvernichtung :( :( wir sprechen hier doch
eigentlich darüber,wie wir mit der Varoa umgehen sollen/wollen/müssen.
TBV überlegungen sind einfach nur erschreckend/abstoßend.

LG Herbert

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: TBV - Totale Brutvernichtung

Beitragvon Didi » Mittwoch 15. Februar 2017, 12:12

Bei mir wird so etwas nicht vorkommen.
LG Dieter


Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast