Varroabehandlung effizient

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

lucikleo
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von lucikleo » Montag 24. April 2017, 23:39

Hallo Johannes,
Beides kannst du als "unwirksam" verbuchen! Das klappt einfach nicht (gut genug).
ja, eigentlich auch klar... sonst wäre das Ganze wohl nicht so ein Problem. Trotzdem beruhigend, dass Du Glück wenigstens halbwegs gelten lässt! ^^

Das Problem ist halt, dass es die Milbe hier erst seit wenigen Jahrzehnten gibt, eingeschleppt vom Menschen. Daher kann auch eine noch so alte und angepasste europäische Biene nicht dagegen resistent sein.
Da hatten unsere Bienen ja dann auch noch nicht soo viel Zeit, sich da drauf einzustellen, da ist es ja kein Wunder, dass sie erst mal nicht viel entgegensetzen können, vielleicht wird das noch…

Naja, bevor ich weiter theoretisch herumspekuliere, muss ich die Bienen ja sowieso erst einmal aus nächster Nähe kennenlernen und dafür müssen sie am Leben bleiben, daher werde ich sie auch erst einmal so gegen die Varroa behandeln, wie es erfahrene Bienenhalter und Imker empfehlen.

LG Caro

Herbert
Beiträge: 485
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Hjoggbole,Stavershult,Sikas

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Herbert » Freitag 12. Mai 2017, 17:43

Hallo zusammen,
das jetzige Thema OS sprühen,gibt mir zu denken!?
Wir haben hier ein Riesenproblem mit dem Völkersterben,meiner Meinung nach
ist der Hauptübeltäter die Varroa.
Ich kann nicht verstehen,das einige Imker sich negativ gegenüber AS oder OS äußern,
wenn sie teils 50% oder mehr Völker in diesem Jahr verloren haben.Trotz alledem noch
an ihrem Varroakonzept festhalten,und somit ihre Bienen wissentlich schädigen.
Die Zeit des Ausprobierens sollte Geschichte sein,denn was ist schlimmer? Eine Säure AS
oder OS die Fachgerecht eingesetzt dem Bienenvolk hilft,oder irgendwelche Mittelchen
vielleicht noch Chemie,die vielleicht helfen oder nicht!Wir haben Verantwortung unseren
Bienen gegenüber.
Meine Jahrelange Erfahrung mit Verlusten von 1-2 Völkern von 30,sagt mir ich bin auf dem richtigen Weg.Starke Weiselrichtige Bienenvölker jedes Jahr.

LG Herbert

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast