Varroabehandlung effizient

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Herbert
Beiträge: 538
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Hjoggbole,Stavershult,Sikas

Varroabehandlung effizient

Beitrag von Herbert » Donnerstag 6. April 2017, 17:29

Moin zusammen,
scheinbar wird die Varroa heutzutage nicht mehr ernst genommen,die Bienen machen keine Fehler! Ich bin mal auf Diskussionen gespannt.

LG Herbert

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 418
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene und 3 Dun
Zuchtlinie/n: Flekkefjord+ Stavershult

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Didi » Donnerstag 6. April 2017, 18:38

Moin Herbert,
die Varroa wird wohl noch sehr ernst genommen, aber mir scheint die Behandlung schlägt irgendwie nicht mehr richtig an. Die normale Schema F Behandlung funktioniert nicht mehr. Wenn man die Verlustzahlen so sieht scheint es auch Gebiete mit hohen und andere Gebiete mit wenig bis Null Verlusten zu geben. Die normale Schema F Behandlung funktioniert nicht mehr
LG Dieter

Sommerbiene
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 8. April 2014, 19:16
Postleitzahl: 21149
Ort: Hamburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 13
Bienen"rasse": Landbienen
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Sommerbiene » Freitag 7. April 2017, 00:02

Hallo zusammen,

Wie Dieter bemerkte, scheint es Gebiete zu geben, in denen die Verlustraten besonders hoch sind. Wenn wir hier nur mal die Varroa als Ursache sehen, dann könnte eine These sein, dass sich hier regionale Milbenstämme entwickelt haben, die schon sehr resistent gegen die Schema F Behandlung sind.

LG Thomas

Benutzeravatar
dirk2210
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2016, 08:32
Postleitzahl: 66914
Ort: Waldmohr
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 22. Mär 2014
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnica Mellifera
Zuchtlinie/n: Värmdö
Kontaktdaten:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von dirk2210 » Freitag 7. April 2017, 06:36

Hallo zusammen

Frage: Was versteht ihr unter Schema F ??

Macht nicht jeder was anderes?

Der eine im Juli ,der andere im August-der eine Schwammtuch Behandlung der andere Langzeit Verdunster.
Verdunsten - Verdampfen - Versprühen - Beträufeln....

Einer zählt Milben,der andere macht die Behandlung an einem bestimmten Datum nach seinem Konzept.
Man hört auch ...Hab die Behandlung zu spät gemacht...hatte wenig Zeit ...usw.usw.

Meiner Meinung nach macht doch jeder Sein Ding.
Das ist alles schwer zu vergleichen.
Da fehlt einfach das einheitliche.
So vergleichen wir Äpfel mit Birnen!!
Gruß Dirk

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 418
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene und 3 Dun
Zuchtlinie/n: Flekkefjord+ Stavershult

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Didi » Freitag 7. April 2017, 12:32

Moin,
in Bezug auf die Hobbyimker gebe ich dir recht, aber die Erwerbsimker behandeln nach Schema F, kann man oft genug lesen. AS im September OS träufeln im Dezember, wie gehabt und empfohlen. Außer über die Stärke der AS wird nachgedacht. Hobbyimker, die ihre Bienen beobachten, haben lange nicht so hohe Verluste wie die etwas gleichgültigeren Bienenschützer.

Gruß Dieter

Herbert
Beiträge: 538
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Hjoggbole,Stavershult,Sikas

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Herbert » Freitag 7. April 2017, 17:59

Hallo zusammen,
vielen Dank für die Beiträge,ich stelle fest,über die Behandlung der Varoa wird
teils nicht offen genug geredet,Dieter,deine Erkenntnis der beobachtung der Bienen
teile ich mit dir,zudem beachte ich noch die Natur im Umgang mit Bienen,und bezüglich
der Varoabehandlung auch das Wetter.
Da ich auch als Hobbyimker nur mit natürlichen Säuren arbeite,habe Chemie wie Perizin
und Bayvarol seit Jahren schon durch ,weil auch ich hilflos der Milbe gegenüber war,habe
auch Thymol ausprobiert,aber da der Stoff die Pheromone der Königin langzeitig untergräbt und das Bienenvolk während dieser Zeit nicht harmoniert,und ich finde auch nicht ins Volk gehört,bin ich in der heutigen Zeit bei AS und OS geblieben,dagegen
können zum Glück auch keine Varoen immun werden.

PS:nehmt euch Zeit für eure Bienen,sie Danken es euch.

LG Herbert

lucikleo
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von lucikleo » Freitag 14. April 2017, 21:31

Hallo, eigentlich hatte ich mir vorgenommen, hier erst mal nur zu lesen, weil ich mich noch nicht lange mit Bienenhaltung und der Dunklen Biene beschäftige und noch keinerlei praktische Erfahrungen damit habe. Allerdings lese ich seit einiger Zeit begeistert ganz viel über Bienen, habe vor, spätestens im nächsten Jahr ein bis zwei Völker in meinem Garten zu haben und offensichtlich ist ja das Thema Varoa da leider wichtig. Hier lese ich, alle behandeln mit denselben Mitteln (vor allem Ameisensäure und Oxalsäure), wenn auch auf verschiedene Weise, aber so richtig gut und wirksam scheint diese Methode nicht zu sein. Mich würde interessieren, was ihr von der Haltung auf kleinzelligen Waben haltet. Angeblich soll das der Natur der Bienen eher entsprechen. Das Standartzellenmaß in den üblichen Mittelwänden von 5,4 mm ist wohl übergroß, weil man möglichst große Bienen haben wollte um den Ertrag zu erhöhen. In kleineren Wabenzellen ist die Brut wohl schneller mit der Entwicklung und so hat die Varoa weniger Zeit zur Vermehrung. Die Dunkle Biene soll die kleineren Waben wohl sehr gut annehmen (im Gegensatz zu Carnica). Die Haltung mit kleineren Waben, soll auch das natürliche Hygieneverhalten (dass die Bienen die Milben riechen und besiedelte Brut rausschmeißen) fördern. Ich glaube das meiste über die kleinzelligen Bienen war auf einer Seite zu finden, die "resistantbees" heißt. Hat jemand von Euch damit schon Erfahrung gemacht?
Die vielen Säure-Behandlungen könnten auch die Biene selbst schwächen, auch das stand irgendwo, dass die Säuren den Chitinpanzer angreifen... ich würde ja lieber ohne so etwas auskommen. Den Bücherskorpion finde ich auch sehr interessant, den will ich auf jeden Fall bei den Bienenstöcken haben :)

Rene
Beiträge: 418
Registriert: Samstag 6. August 2016, 19:15
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 7-2016
Völkerzahl ca.: 10
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Buckfast, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Rene » Freitag 14. April 2017, 23:06

Herzlich Willkommen 😊
Ich schlage vor, du probierst es aus mit den Zellen. Aber nimm eine Zwischenstufe (5,1) und spring nicht gleich auf 4,9. Auch ist der Wabenabstand zu beachten. Ob das wirklich hilft, kann man nur selbst probieren. Es gibt ja Händler die schon mit 4,9 arbeiten. Vielleicht bestellst du dir bei einem einen Ableger oder Kunstschwarm und hörst dir seine Erfahrungen an. Die einen sagen ja und die anderen nein..
Anders betrachtet, wenn die Bienen durch ein kleineres Zellmaß ganz einfach vital und gesund sind, ist das ein Erfolg. Ich glaube nicht, dass jemand seriös behauptet dauerhaft ganz ohne Hilfsmittel auszukommen. Aber sei es drum.
Ich habe vor einer Woche auch in ein Volk geschaut und dann bemerkt, dass Euer Hochwohlgebohren sich um das Schied nicht scherte. Madam dachte sich, du setze mal sei Schied und ich geh dran vorbei. Gesagt...getan. Manchmal denkt man halt anders als die Bienen es dann tun :-)
L.G. Rene

Benutzeravatar
Abramis
Beiträge: 188
Registriert: Sonntag 23. Februar 2014, 20:06
Postleitzahl: 24784
Ort: Westerrönfeld
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 4-2014
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Abramis » Samstag 15. April 2017, 09:40

Hallo und herzlich willkommen hier im Forum!

Ich weis genau, was du meinst, ich habe mich ebenfalls intensiv mit der Seite resistantbees.com beschäftigt.
Folgendes fiel mir dabei auf:
  • Der Betreiber legt wert darauf hinzuweisen, dass seine Methode nicht für Anfänger geeignet ist.
  • Er weist explizit darauf hin, dass Kleinzelligkeit alleine nicht die Lösung des Varroaproblems bringt.
  • Alle seine Maßnahmen müssen umgesetzt werden, damit es funktioniert. Damit haben wir in Deutschland ein Problem, weil er einen "isolierten Standort" fordert, den es bei uns schlichtweg nicht gibt. Sonst hätten wir die Probleme mit der Reinzucht ja nicht.
  • Ich habe noch nicht ermitteln können, dass es in Deutschland gelungen ist ein Volk nach dieser Betriebsweise länger als zwei Jahre zu erhalten.
  • Dunkle Bienen sind in allen Quellen, die ich im Internet gefunden habe, mit einem ursprünglichen Zellmaß von 5,1 oder 5,2 mm angegeben.
Aus diesen Gründen habe ich vor der Anschaffung der ersten Bienen beschlossen, erstmal auf konventionelle Weise das Imkern zu lernen.
Melde dich für einen Hobbyimkerkurs an, das gibt dir ein gutes Handwerkszeug für den Anfang. Auch deine ersten Bienen kannst du so bestimmt bekommen.
Erfahrung ist in der Imkerei einfach durch nichts zu ersetzen. Ich bin jetzt in meinem vierten Jahr und habe meine Anfängerprobleme noch immer nicht überwunden. Verluste sind gerade in der Anfangsphase besonders schwerwiegend, da du immer mit einem Totalverlust rechnen musst.

Lass dich dadurch jetzt nicht abschrecken, mit der Imkerei zu beginnen - ganz im Gegenteil! Auch gegen die kleineren Zellen ist nichts zu sagen, aber nimm, wie Rene es schon geschrieben hat, erstmal eine Zwischenstufe - ich habe auch Zellen in 5,2 mm :wink:
Aber bitte vernachlässige im Interesse deiner Bienen die konventionelle Varroabehandlung nicht. Nein, AS ist nicht optimal, ja, es schädigt die Bienenbrut, aber das ist immer noch besser, als dass dir deine Völker an der Varroa im Winter verenden.

Ich wünsche dir einen guten und erfolgreichen Einstieg in die Imkerei!

Viele Grüße,
Heiko
Und erstens machen sie es anders, als es zweitens im Lehrbuch steht :!: :!: :!:

lucikleo
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von lucikleo » Samstag 15. April 2017, 14:36

Hallo Rene und Heiko, vielen Dank für die netten und hilfreichen Antworten!

Es ist bestimmt ein typischer Anfängerfehler, kleine Hoffnungsschimmer oder alternative Ansätze von denen man irgendwo gelesen hat, überzubewerten. Das Imkern erst einmal auf konventionelle Weise lernen und auf erfahrene Leute zu hören, ist auch mein Plan. Aber wenn ich mit 5,1 oder 5,2 nicht viel falsch machen kann, werde ich es damit vielleicht gleich von Anfang an versuchen.
Dass es im Umgang mit Lebewesen oft nicht so läuft, wie es im Lehrbuch steht, kenne ich zumindest schon aus der Hunde- und Kaninchenhaltung und auch aus meinem Job als Erzieherin xD Also, ich bin gespannt, was die Bienen mir so beibringen :)

Liebe Grüße,
Caro

(PS: Gibt es zufällig schon Züchter von Bücherskorpionen und Brutboxen für die Milbenfresser, die man (ggf. ein paar Tage nach der Varoabehandlung) einfach in die Stöcke hängen kann? ^^)

Herbert
Beiträge: 538
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Hjoggbole,Stavershult,Sikas

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Herbert » Samstag 15. April 2017, 16:01

Hallo Caro,
willkommen hier im Forum,hier im Norden sagen wir moin moin.

LG Herbert

Rene
Beiträge: 418
Registriert: Samstag 6. August 2016, 19:15
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 7-2016
Völkerzahl ca.: 10
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Buckfast, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Rene » Samstag 15. April 2017, 16:14

Hallo Caro,

Ja. Gibt es. Aber verspreche dir nicht zuviel von Bücherskorpionen. Ich glaube wir haben das schonmal thematisiert hier, ebenso die Frage der Zellengröße. Schau doch mal in der Suchfunktion.
Es gibt Züchter - z.B. Dr. Peter Stöfen / Friedrichskogg - die mit 5,1 Imkern, ganz normal. In Hinblick auf die Milbenfrage soll eine Wirkung aber erst bei 4,9 eintreten. Soll heißt hier nach Aussage von Leuten die das praktizieren. Ich selbst habe keine 4,9 Zellen...kann also nur nachplappern :-)

Benutzeravatar
Bschein
Beiträge: 203
Registriert: Samstag 22. Mai 2010, 19:57
Postleitzahl: 85200
Ort: Oberbayern
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 40+
Bienen"rasse": Mellifera und Buckfast
Zuchtlinie/n: Nigra, Braunelle, Belgische

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Bschein » Montag 17. April 2017, 09:45

Sommerbiene hat geschrieben:
Freitag 7. April 2017, 00:02
Hallo zusammen,

....., die schon sehr resistent gegen die Schema F Behandlung sind.

LG Thomas
Hallo,

Schema F ist ja gerade das Problem. Jedes Jahr ist anders, wie soll da ein starres Schema funktionieren? Es sei den mit Amitraz.

Viele Grüße aus Oberbayern

Philipp

lucikleo
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von lucikleo » Sonntag 23. April 2017, 20:16

Hallo und moin moin :)

Habe alle Themen hier gefunden, bin aber noch nicht ganz fertig mit dem Durchlesen... Ich muss ehrlich sagen, wenn man als interessierter Neuling von den ganzen Bienenkrankheiten und Problemen liest, fragt man sich ja schon, ob man damit wirklich anfangen soll. Die Honigbiene ist ja anscheinend fast nur noch mit planmäßiger und dauerhafter Medikation überlebensfähig! Bedenklich, dass überhaupt so ein "Schema F" für die Behandlung existiert...

Ich dachte, die dunklen Bienen wären vielleicht grundsätzlich etwas robuster und krankheitsresistenter als die gewöhnlichen "Nutzbienen". Bei anderen alten, regional angepassten Haustierrassen ist es ja oft so, dass sie zwar vielleicht etwas weniger "Ertrag" bringen, aber dafür gesünder sind. Allerdings auch nur, weil bei diesen Rassen auch noch lange auf Gesundheit und Widerstandsfähigkeit (und natürlich ohne flächendeckenden, vorbeugenden Einsatz von Medikamenten) selektiert wurde. Das scheint ja bei den Bienen leider auch schwierig zu sein...

Jetzt hoffe ich erst mal vage auf eine Kombination aus artgemäßer Haltung (naturnah, guter Standort, gutes "Futter", wenig Stress, kein Gift usw.), natürliche Resistenz, Fressfeinde der Milbe und Glück ^^

LG

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3921
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.

Re: Varroabehandlung effizient

Beitrag von Johannes » Sonntag 23. April 2017, 20:25

Hallo lucikleo
Jetzt hoffe ich erst mal vage auf eine Kombination aus ... natürliche Resistenz, Fressfeinde der Milbe und Glück ^^
Beides kannst du als "unwirksam" verbuchen! Das klappt einfach nicht (gut genug).

Das Problem ist halt, dass es die Milbe hier erst seit wenigen Jahrzehnten gibt, eingeschleppt vom Menschen. Daher kann auch eine noch so alte und angepasste europäische Biene nicht dagegen resistent sein.

LG Johannes
Aktuell vom 13.09.2017
Habe noch ein paar begattete, ungezeichnete F2 in Eilage. Diese müssen in den nächsten Tagen raus. ... Nur so lange der Vorrat reicht!

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste