Was ist ein „schwaches“ Volk?

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 270
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:
Alter: 38

Was ist ein „schwaches“ Volk?

Beitrag von Katrin » Samstag 22. April 2017, 13:46

Da bei mir die Amerikanische Faulbrut langsam zu nah an meinen Stand kommt hab ich drüber nachgedacht...

Grundsätzlich:

Ein schwaches Volk ist für mich welches kränkelt, ganz gleich was es hat. Ob es nun Nosema, Kalkbrut, Amerikanische Faulbrut oder sonst was hat.

Was tun?

Völker vereinigen oder auflösen trägt eigentlich nur dazu bei, das Ganze zu verschlimmern, insbesondere bei Amerikanischer Faulbrut. Wer kam eigentlich auf die Idee, Völker aufzulösen oder zu vereinigen und welchen Sinn soll das haben?

Meine Gedanken dazu was man tun soll ist, Völker nicht vereinigen oder aufzulösen, sondern eher abends wenn auch die letzte draußen rumtrödelnde Biene zu Hause ist das Flugloch zu und abschwefeln.

Kranke und schwache Völker kann man sowieso nicht gebrauchen. Weder zur Arterhaltung noch „Wirtschaftlich“, für diejenigen die die „Wirtschaftsbrille“ aufhaben.

Bin gespannt wie ihr das seht.


LG Katrin

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4251
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Alter: 26

Re: Was ist ein „schwaches“ Volk?

Beitrag von Johannes » Samstag 22. April 2017, 18:01

Hallo Katrin,

ich differenziere da auch sehr stark und teile zum Großteil deine Meinung!

Wenn ich Völker finde, die mit Afterweiseln auswintern oder unter Ruhr leiden, werden diese sofort abgeschwefelt. Niemals würde ich solche Völker gesunden Völkern zufegen. Auch das Abfegen in einiger Entfernung vom Bienenstand finde ich ungünstig. Diese alten, kranken Bienen braucht kein gesundes Volk mehr.

Zum Glück war es noch nie der Fall, aber wenn ich mal Anzeichen von AFB finde, würde ich nicht sofort abschwefeln, sondern dies melden. Da wäre es schlicht falsch die Spuren schnell zu verwischen. In dem Fall muss professionell und ganzheitlich reagiert werden.



Dieses Frühjahr hatte ich einige wenige sehr schwache Völker. Diese hatten keine Brut und nur wenige hundert Bienen. Da ich in den Zellen um den Wintersitz Varroakot fand, war meine Diagnose schnell gemacht. Durch Umsetzen der wenigen Bienen in ein M+ und Zugabe einer schlupfreifen BW, ging es steil bergauf. Natürlich machen diese Völkchen noch eine ganze Weile etwas Arbeit. Aber das ist es mir wert. Abschwefeln wäre hier zwar einfacher, aber ungerecht. Die Milbe hab ich zu verschulden und dann muss ich das geplagte Volk auch retten, solange es noch möglich ist. ;)

LG Johannes

Das Bestellformular auf meiner Webseite wird vorübergehend noch geschlossen bleiben. Ich möchte die Zucht erst mal anlaufen lassen und ein paar Verpflichtungen erfüllen.
Je nach Kapazität werde ich im Juli aber bestimmt noch Königinnen anbieten können. Ich bin bei der Planung aber lieber bescheiden, um niemanden zu enttäuschen!

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 270
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:
Alter: 38

Re: Was ist ein „schwaches“ Volk?

Beitrag von Katrin » Samstag 22. April 2017, 18:48

Hallo Johannes
Johannes hat geschrieben:
Samstag 22. April 2017, 18:01
Zum Glück war es noch nie der Fall, aber wenn ich mal Anzeichen von AFB finde, würde ich nicht sofort abschwefeln, sondern dies melden. Da wäre es schlicht falsch die Spuren schnell zu verwischen. In dem Fall muss professionell und ganzheitlich reagiert werden.
Mh, verwischen glaub ich tut man es dadurch nicht. Schlimmstenfalls hat man sich geirrt und ein gesundes Volk auf dem Gewissen. Aber da hast du wieder Recht, melden muss man das, so oder so. Schließlich gehören auch alle anderen Völker die man hat kontrolliert. Dann wohl besser einfach erst mal Deckel zu und alle weiteren Arbeiten einstellen um das nicht von einem zum nächsten Volk zu tragen.
Johannes hat geschrieben:
Samstag 22. April 2017, 18:01
Dieses Frühjahr hatte ich einige wenige sehr schwache Völker. Diese hatten keine Brut und nur wenige hundert Bienen. Da ich in den Zellen um den Wintersitz Varroakot fand, war meine Diagnose schnell gemacht. Durch Umsetzen der wenigen Bienen in ein M+ und Zugabe einer schlupfreifen BW, ging es steil bergauf. Natürlich machen diese Völkchen noch eine ganze Weile etwas Arbeit. Aber das ist es mir wert. Abschwefeln wäre hier zwar einfacher, aber ungerecht. Die Milbe hab ich zu verschulden und dann muss ich das geplagte Volk auch retten, solange es noch möglich ist. ;)
Würde das jetzt nicht als schwaches Volk einordnen, es hat den Winter überlebt, trotz Varroa. :wink:

LG Katrin

Herbert
Beiträge: 687
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Sikas
Alter: 53

Re: Was ist ein „schwaches“ Volk?

Beitrag von Herbert » Samstag 22. April 2017, 18:54

Moin zusammen,

man sollte ganz klar unterscheiden,zwischen schwach oder gar krank,sollte ich schwache
Völker am Stand haben,werde ich versuchen den Grund dafür zu finden, das Betreffende
Volk retten,oder wenigstens die Bienen,durch vereinigen oder ähnliches.
Kranke Völker,mit beschissenen Waben oder ähnliches in diesem Sinne,würde ich auf
jeden Fall abschwefeln,gegebenenfalls wenn Meldepflichtig auch melden,natürlich auch
in jeden Fall Beutenmaterial mit Ätznatron desinfizieren.
In meiner Funktion als Seuchenwart,gibt es keine andere Option.

LG Herbert

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 270
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:
Alter: 38

Re: Was ist ein „schwaches“ Volk?

Beitrag von Katrin » Sonntag 30. April 2017, 18:31

Hallo Herbert,
Herbert hat geschrieben:
Samstag 22. April 2017, 18:54
...natürlich auch in jeden Fall Beutenmaterial mit Ätznatron desinfizieren.

Ist das es damit dann 100%ig desinfiziert?

Frag mich nämlich grade wie es sich masernartig auf der Landkarte ausbreiten kann außer über Kauf / Transport, lässt ganze Ortschaften aus und taucht dann 50 oder 100 km weiter wieder auf. Kann sich das außer in gebrauchten Beutenmaterial (ein Grund warum ich nichts gebrauchtes bei Ebay kaufe :wink: ) auch in "dubiosem" Wachs befinden?

LG Katrin

Herbert
Beiträge: 687
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Sikas
Alter: 53

Re: Was ist ein „schwaches“ Volk?

Beitrag von Herbert » Sonntag 30. April 2017, 20:22

Hallo Katrin,
das ist die Möglichkeit die du hast, bevor Du alles verbrennen mußt im Falle eines Falles.
Ich spreche aber hier von Kunststoffbeuten,bei Holzbeuten soll auskratzen und abflammen reichen.Auch 100% ist immer relativ gesehen.
Natürlich kannst Du unter Umständen auch verseuchtes Wachs erwerben,welches nicht hoch genug erhitzt worden ist :!:

LG Herbert

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste