Erster Vergleich: Universalverdunster vs Nassenheider

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5889
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 14
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula
Zuchtlinie/n: Värmdö, sowie F1
Kontaktdaten:

Erster Vergleich: Universalverdunster vs Nassenheider

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Dienstag 12. September 2017, 21:04

HAllo allerseits,

ich melde mich mal wieder zu Wort mit dem (noch laufenden) Praxistest:

Universalverdunster MHT versus Nassenheider Verdunster professional

Den MHT habe ich ja im August eingesetzt (s. Video https://www.youtube.com/watch?v=X8gyhfiMGYg&t=25s ), den NAssenheider professional teste ich gerade an 6 Völkern.

Beide Anwendungen laufen / liefen nach Vorschrift. Erfahrungswerte zu beiden besitze ich leider nicht, von daher blieb mir nur übrig, mich genau an die Anweisungen zu halten. Eines vorweg: Milben gezählt habe ich in keinem der beiden Verfahren, von daher kann ich zum Milbenfall nicht viel sagen. Ist auch schwierig, denn um das zu beurteilen, müsste man wissen, wieviel Milben im Volk waren.

Der MHT war 10 TAge auf den Völkern in jeweils einer Leerzarge. Die Füllmenge sowie die Öffnungseinstellung erfolgte nach Anweisung. Außentemperatur lag tagsüber so immer bei knapp 20 Grad C. Die Völker verhielten sich normal. Brutunterbrechung oder gar Brut- und Königinnenverluste traten nicht auf. Ich möchte den MHT als die sanfteste aller AS-Behandlungen bezeichnen. Dennoch verbrannte das Gras vor den Fluglöchern, siehe Fotos.

Eine Nummer härter ist hier schon der Nassenheider professional. Behandlung auch hier nach Anweisung. 300 ml AS mit größtem Docht für die Zweizarger. Behandlung läuft aktuell seit Sonntag. NAch kurzer Zeit bereits ist erkennbar, dass die obere ZArge fast bienenleer geworden ist. Flugaktivität normal, kein Totenfall und keine Unruhe. Temperatur max derzeit ca. 15 Grad. Tendenz fallend. Luftfeuchtigkeit 100% (Starkregen).

Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht. Bei einem Volk habe ich nun doch eine Windel eingelegt.

LG
Kai

Bild
ameisensaeure-2017-1.jpg
Bild
ameisensaeure-2017-2.jpg
Bild
ameisensaeure-2017-3.jpg
Bild
mht-verdunster-august-2017-1.jpg
Bild
mht-verdunster-august-2017-2.jpg
Bild
nassenheider-verdunster-2017-1.jpg
Bild
nassenheider-verdunster-2017-2.jpg
Bild
nassenheider-verdunster-2017-3.jpg
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

bienengral
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 25. Mai 2017, 21:19
Postleitzahl: 90475
Ort: Nürnberg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 6-2015
Völkerzahl ca.: 10
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Erster Vergleich: Universalverdunster vs Nassenheider

Beitrag von bienengral » Dienstag 12. September 2017, 21:53

Hallo Kai,

danke für die Infos. Entscheident ist nicht was an Milben bei der Behandlung fällt sondern wie Liebig sagt was im Volk verbleibt. Du solltest also 14 Tage nach Behandlungsende eine Windel für 3 Tage einschieben und den natürlichen Milbenfall erfassen. Liegt dieser bei Wirtschaftsvölkern über 5 Milben pro Tag hat die Behandlung nicht ausreichend gewirkt. Bei Ablegern über 1 Milbe pro Tag.
Der Nassenheider hat bei 15°C die deutlich schlechtern Bedingungen. Aber er sollte damit klar kommen.

Berichte mal nach 14 Tagen wie der Milbenfall bei den Völkern mit MHT ist.

Grüße Thomas

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast