Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Antworten
ck1
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von ck1 » Samstag 23. September 2017, 17:49

Hallo Zusammen,

Ich bin von einem Jungimker angesprochen worden, der jetzt Völker von einem älteren Herren übernommen hat, der aufhört.

Die Völker wurden im Juli wohl mit AS behandelt, sind jetzt aber alle rappelvoll mit Varroen. Ob die Behandlung nicht gewirkt hat oder ob es eine Reinvasion ist, ist erst mal egal ...

Er fragt, was er jetzt Ende September/Anfang Oktober noch gegen Varroa machen kann, weil es für AS ja mittlerweile zu kalt ist.

Ich bin unsicher was ich raten soll. Eigentlich würde ich radikal vorgehen - totale Brutentnahme und dann Milchsäure ... Dabei schwache Völker gleich vereinigen (weiß aber nicht, wie stark die Völker sind) ... Bei Bedarf vom Rand her mit Mittelwänden auffüllen ...

Passt das?
Wie würdet ihr vorgehen ?

Der Jungimker schlug AS mit einem Grablicht in der Zarge vor ... Ich hab damit keine Erfahrung - jemand von euch?

Was wären sonst Alternativen? Oxalsäurebehandlung vorziehen? Oder 2x träufeln Oktober und Dezember? Ich hab auch von 3x träufeln im Spätsommer schon gelesen ...

Deshalb, was würdet ihr dem Jungimker raten?

Danke & VG Christian

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von Johannes » Samstag 23. September 2017, 18:02

Hallo Christian,

von einem Grablicht in Beuten würde ich definitiv abraten! Brandgefahr, Ruß, "Stearindämpfe"... Sowas will wohl kein Imker.

Ich würde 3-4 mal verteilt auf 3 Wochen mit MS sprühen.

LG Johannes
Derzeit sind keine Königinnen mehr verfügbar.
Im nächsten Jahr wird es wieder Nachzuchten von Mellifera und Ligustica geben.
Bestellungen nehme ich aber erst nach der Auswinterung entgegen.

robirot
Beiträge: 241
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von robirot » Samstag 23. September 2017, 18:32

AS geht schon, zwei Schwammtücher a 10 ml, oder lebst du in einem Bundesland wo 85% bei Notstand zugelassen ist?

Alternativ halt behandeln mit Ox gesprüht mit verdünnter Lösung 2x sollte jetzt reichen, da nur wenig Brut vorhanden ist. Brutentnahme ist jetzt zu spät, damit tötest du das Volk sehr sicher.

Träufeln schadet dem Volk zu sehr. Vor allem bei mehr einmal.

Sturmimker
Beiträge: 21
Registriert: Montag 3. Oktober 2016, 14:50
Postleitzahl: 2283
Ort: Obersiebenbrunn
Land: Oesterreich
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2015
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Carnica, Landbiene
Zuchtlinie/n: Sklenar, Troiseck, Peschetz

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von Sturmimker » Samstag 23. September 2017, 18:53

Ich gebe auch einen Tipp ab:
Totale Brutentnahme! denn da schlüpfen nur mehr kranke Bienen und Milben, einengen auf eine Zarge, Mittelwände kannst jetzt vergessen bitte nur mehr ausgeschleuderte, oder besser helle bebrütete Leerwaben geben. AS ist je nach Wetter schon problematisch, kann aber noch gehen. Ich würde brutfrei OX verdampfen (weiss jetzt nicht ob das bei euch zugelassen ist?) Füttern nicht vergessen!
lg Michael

elk030
Beiträge: 920
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von elk030 » Samstag 23. September 2017, 20:18

Moin Christian

Schaut, das die Bienen genug Futter haben und gut ist.
Jetzt noch behandeln könnte sie genau so gut umbringen.

Elk

ck1
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von ck1 » Samstag 23. September 2017, 20:35

Hallo, Danke an alle für die Antworten. ==> für AS ist es in den kommenden Tagen zu kalt, Milchsäure haben wir da ... ich schau mal in eine handvoll Brutzellen, ob die parasitiert und voller Milben sind und ob kranke/verstümmelte Bienen rumrennen (DWV und CBPV - war grad auf einer Schulung diesbezüglich ;) ) und wenn ja, dann entnehme ich die Brut und lege ggf. Völker zusammen, so dass alle schön stark sind und dann bekommen sie 2-3x Milchsäure... Hopp oder topp ... aber ich weiß nicht mal genau, um wie viele Völker es geht. Muss ihn gleich mal anschreiben ...

@Elk: Nichts tun fällt mir immer am Schwersten ... ;)

VG Christian

ck1
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von ck1 » Samstag 23. September 2017, 20:44

drei Völker ... ist also nicht sooo viel Material. ;) Mal sehen, ich schaue es mir morgen an. VG Christian

Herbert
Beiträge: 600
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Stavershult,Sikas,Flekkefjord

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von Herbert » Montag 25. September 2017, 15:23

Hallo zusammen,
habe Samstag Mittag bei 17 Grad und 56 % Luftfeuchte mit AS behandelt,heute 15 Uhr großes Einfliegen von Massen an
gesunder nicht geschädigter Jungbienen bei fast allen Völkern.
Habe leider keine Ahnung von You-Tube und habe auch kein gutes Filmwerkzeug.
LG Herbert

Herbert09
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2016, 19:26
Postleitzahl: 98669
Ort: Heßberg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1974
Völkerzahl ca.: 10
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von Herbert09 » Sonntag 1. Oktober 2017, 10:57

Hallo,
hat jemand diese streifen schon mal verwendet und mit welchem Ergebnis.
http://www.ebay.de/itm/1xBee-Biene-Totu ... SwjDZYZcLj

Gruß,
Herbert

Sturmimker
Beiträge: 21
Registriert: Montag 3. Oktober 2016, 14:50
Postleitzahl: 2283
Ort: Obersiebenbrunn
Land: Oesterreich
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2015
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Carnica, Landbiene
Zuchtlinie/n: Sklenar, Troiseck, Peschetz

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von Sturmimker » Sonntag 1. Oktober 2017, 12:22

Finger weg von so was! Das hat im Bienenstock nichts mehr verloren.
Es stehen ausreichend Behandlungskozepte "ohne chemischer Keule" zur Verfügung. Ist meine Meinung...
lg Michael

robirot
Beiträge: 241
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Varroa-Behandlung jetzt und Anfang Oktober

Beitrag von robirot » Donnerstag 5. Oktober 2017, 07:46

Herbert09 hat geschrieben:
Sonntag 1. Oktober 2017, 10:57
Hallo,
hat jemand diese streifen schon mal verwendet und mit welchem Ergebnis.
http://www.ebay.de/itm/1xBee-Biene-Totu ... SwjDZYZcLj

Gruß,
Herbert
In Deutschland bekommst du das als Bayvarol, verursacht Rückstände im Wachs und Milben werden schnell resitent. Sonst wirkt es gut.
Lieber würde ich zu Oxalsäure Glycerinstreifen greifen.

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast