RuBee Oxalsäure-Vernebler

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5990
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Kontaktdaten:

RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 20. Oktober 2017, 09:46

HAllo allerseits,

die Firma Bienen-Ruck stellt ihren Oxalsäure-Vernebler vor: https://bienen-ruck.de/imkershop/bienen ... lvernebeln

Dies scheint mir ein interessanter Weg. Es wird in Wasser gelöste OS vernebelt. Ohne Zucker. Ohne Hitze. Bienenfreundlich. Was sagt Ihr dazu?

Hier das Video im Großformat: https://www.youtube.com/watch?v=LEdFDfqOczs

Und hier im Kleinbild:


LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Freitag 20. Oktober 2017, 16:03

Spannend :idea:
Kann es sein , dass das ein Luftbefeuchter vom Prinzip so wie der hier ist ?
http://www.ebay.de/itm/Ultraschall-Vern ... 58fd9838d6
Behandlung von oben , sollte auch machbar sein ....
Wert mal auszuprobieren .

Gruss Machbar

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5990
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 20. Oktober 2017, 16:05

Hallo,

das hatte ich mir auch schon überlegt :D , von der Funktion her wahrscheinlich ähnlich.

Eine interessante Entwicklung.

LG
kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Freitag 20. Oktober 2017, 16:08

Hallo
Da macht mich eigentlich jedoch bloss der Umstand stutzig weshalb das Prinzip nicht schon früher erkannt wurde und auch angewendet wird .
Wo liegt der Haken ?

Gruss Makus

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5990
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 20. Oktober 2017, 16:17

Gute Frage.

Ich könnte mir vorstellen, dass es ein Problem geben könnte: das Teil (dem Sprühen ähnlich) ist ja am besten im brutfreien Zustand anwendbar. Also wohl in der kalten Jahreszeit. Da sitzen die Bienen aber sehr eng mit folgender Fragestellung:
  • Erreicht der Nebel dann alle Bienen im Innern der Wintertaube?
  • Wie stark nässt der Nebel das Innere der Beute und Bienen ein?
LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Freitag 20. Oktober 2017, 16:36

Die Nässe , Feuchtigkeit sehe ich auch so - jedoch sicher allemal besser verträglich als träufeln ?
Wobei ich bei der Verteilung nicht das Problem sehe, deshalb sollte man ja auch an nicht all zu kalten Tagen wenn die Bienentraube nicht zu eng sitzt die Behandlung durchführen .
Bleibt - ist das gesetzeskonform ?
Gruss Markus

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5990
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 20. Oktober 2017, 16:53

Richthofen hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 16:36
Die Nässe , Feuchtigkeit sehe ich auch so - jedoch sicher allemal besser verträglich als träufeln ?
Wobei ich bei der Verteilung nicht das Problem sehe, deshalb sollte man ja auch an nicht all zu kalten Tagen wenn die Bienentraube nicht zu eng sitzt die Behandlung durchführen .
Bleibt - ist das gesetzeskonform ?
Gruss Markus
Leider dürfte sich der nasse Nebel überall in der Beute absetzen, was die Feuchtigkeit drastisch erhöht. Dies wäre auszutesten. Im Winter sehe ich den Vorteil eher im Verdampfen kristalliner OS, ich mag mich aber auch täuschen.

In Bezug auf OS wäre mir Gesetzeskonformität erstmal schnurzpieps. Hauptsache, den Bienen hilft es. :shock:
LG
kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Freitag 20. Oktober 2017, 21:52

" Wer hat es erfunden ? "

http://www.varroakill.ch/methoden.html

Wie auch immer , hier gibts genauere Informationen .
Gruss Markus

Benutzeravatar
dirk2210
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2016, 08:32
Postleitzahl: 66914
Ort: Waldmohr
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 22. Mär 2014
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnica Mellifera
Zuchtlinie/n: Värmdö
Kontaktdaten:

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von dirk2210 » Samstag 21. Oktober 2017, 08:32

Hallo alle zusammen

Ich sehe dieses Verfahren so,wie das OS Verdampfen.Nur mit mehr Feuchtigkeit.

Habe da bedenken das die Bienen in der kalten Jahreszeit verklammen,und mit feuchtem Pelz schaden nehmen.

Wer hats´erfunden..Die Schweizer warns...
Und das sieht man auch am Preis.
Stolze Summe das Teil.

Bin auf die Ergebnisse dieses Verfahrens gespannt.
Gruß Dirk

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Samstag 21. Oktober 2017, 09:12

Sicher mehr Feuchtigkeit als Verdampfen , gleich viel wie träufeln dafür besser verteilt .
Man spricht ja auch von Trockendampf oder eben feinem Nebel und der kalt - sonst täte es im langen Schlauch sicher kondensieren .
Womöglich billiger mit kurzem Schlauch ? :D
Der Varroxverdampfer kostet bei uns 150 SFr.
Gruss Markus

Herbert
Beiträge: 586
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Stavershult,Sikas,Flekkefjord

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Herbert » Samstag 21. Oktober 2017, 10:03

Hallo zusammen,
für mich eigentlich sinnfrei als Sommerbehandlung der Wirtschaftsvölker,weil es nicht in der verdeckelten Brut wirkt,demnach
müsste ich jeden Tag benebeln um effektiv zu behandeln,oder liege ich da falsch?

LG Herbert

Benutzeravatar
dirk2210
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2016, 08:32
Postleitzahl: 66914
Ort: Waldmohr
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 22. Mär 2014
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnica Mellifera
Zuchtlinie/n: Värmdö
Kontaktdaten:

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von dirk2210 » Samstag 21. Oktober 2017, 11:09

Hallo Richthofen

Das hat mich doch etwas erstaunt.
Auf deinem Links von varroakill.ch ist ein Preis von 350 angegeben,ohne Zubehör.
Habe eben bei Bienen Ruck 78,50 Euro gesehen .

Daher der kleine Seitenhieb auf den Schweizer Preis
Nichts für ungut
Bin auf Ergebnisse gespannt.
Hört sich auf jeden Fall Interessant an !
Gruß Dirk

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Samstag 21. Oktober 2017, 11:55

Hallo Zusammen
Vorweg , auch ich muss weder für das eine noch das andere Gerät eine Lanze brechen .
Ich habe den Varrox im Einsatz .
Vorab geht es ja um das Prinzip der Winterbehandlung mit Oxalsäure im brutfreien Volk . Wie möglich und auch wirkungsvoll eine Sommerbehandlung ist wurde an anderer Stelle skizziert . Als bienenverträgliche Alternative zu anderen Verfahren und Säuren scheint mir jedoch das Prinzip am überholen .
Billig , günstig , preiswert .... die übliche Ansichten gelten eben sicher auch hier . Wenn der Preis in der Schweiz im Verhältnis ungerechtfertigt hoch liegt kaufe ich ohne Skrupel in DE .

Gruss Markus

Hainlaeufer
Beiträge: 618
Registriert: Freitag 23. November 2012, 23:22
Postleitzahl: 0000
Ort: -
Land: Oesterreich
Telefon: -
Imker seit: 0- 0-2009
Völkerzahl ca.: >15
Bienen"rasse": Bienen aus der Region
Zuchtlinie/n: -

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Hainlaeufer » Samstag 21. Oktober 2017, 19:30

Dieses Gerät ist wohl ziemlich sicher mit den Neblern aus der Terraristikabteilung verwandt. Und ich kenne diese Geräte und auch den Nebel den sie erzeugen: Ich kann mir schwer vorstellen, dass sich damit Nässe bzw. eine Unmenge an Feuchtigkeit im Bienenstock anlegen würde. Trockener Nebel trifft es gut, die Luftfeuchtigkeit kann eventuell etwas steigen, kommt auf die Behandlungsdauer wohl an.

Na, wenn dieser Nebler so nützlich wie Ricola ist, dann soll das was heißen :lol:.

Kai, danke für das Teilen deiner neuen Entdeckung. Ich werde mir das noch genauer anschauen müssen.

LG

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: RuBee Oxalsäure-Vernebler

Beitrag von Richthofen » Mittwoch 25. Oktober 2017, 21:45

Nein, so nützlich wie Ricola ist das Prinzip womöglich leider nicht , also wer sonst hat es wirklich erfunden ?
Meine erste Begeisterung ist weg , denn mein Imkerpate hat so ein Teil mit dem Prinzip getestet . Es schlägt den Varroxverdampfer nicht - wer hat den eigentlich erfunden ? :wink:
Zum Test , auch mit auf 5% erhöhter Oxalsäurelösung fielen bei ihm damit kaum Milben . Anschließend mit dem Varrox Verdampfer stellte sich die erwünschte Wirkung ein .
Ich werde das von ihm noch genauer erläutert haben , eines liegt auf der Hand - nach Adam Riese ......aus Bad Staffelstein , man rechne .
Mit dem Varrox verdampfen wir 1 Gramm für eine gute Wirkung, die mehrheitlich im Kasten bleibt .
Sind das bei 3% Lösung nicht 0,33.. dl ? und wie viel Nebel erzeugt das ? Womöglich mehr als der Inhalt der Beute , womit die meiste Säure stehts ausgeblasen wird . Wir blasen das ja rein , erzeugen doch einen leichten Überdruck . Womöglich kommt man damit nicht an die benötigte Konzentration für eine gute Wirkung heran .
Bin somit gespannt wenn das hier ein Mitschreiber testet und auch Resultate liefert .

Gruss Markus

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: robirot und 1 Gast