Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5990
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Kontaktdaten:

Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 20. Oktober 2017, 09:56

Hallo allerseits,

manch einer fragt sich zur Zeit, wo in manchen seiner Völker plötzlich die Bienen hin sind:
  • Völker sind gut aufgefüttert
  • doch kaum noch eine Biene da, evtl. wenige Einzelbienen
  • die letzte verdeckelte Brut ist unterkühlt (?) und schlüpft nicht mehr
  • kein bzw. kaum Totenfall zu sehen.
Vormals starke Völker sind plötzlich "verschwunden". Dies sind dann zu dieser Jahreszeit (Ende September bis Mitte Oktober) eindeutige Völkerverluste aufgrund von Varroa. Diese Völker brechen gerade jetzt zusammen. Die letzten verbliebenen Bienen ziehen (hochinfiziert mit einem extrem hohen Varroabesatz) in die Nachbarvölker der Umgebung.

Schaut mal in Eure Völker, durch die Folie. Sind alle Bienen noch da? Was den Oktober übersteht und in den November hinein gelangt, hat gute Chancen, den Frühling zu erleben (genügend Futter vorausgesetzt).

Habt Ihr Völker, die kurz vor dem Zusammenbruch und dem "Abbienen" stehen? Hier hilft nur das Abschwefeln, um andere Völker nicht zu gefährden.

Wie sieht es bei Euch aus?
LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Herbert
Beiträge: 586
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Stavershult,Sikas,Flekkefjord

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Herbert » Freitag 20. Oktober 2017, 10:43

Hallo Kai,
gute Info,aber leider ist der jetzige Zeitpunkt wohl zu spät,solche Völker würden jetzt auch massiv beraubt werden und andere anstecken.
Deswegen immer alle Völker an einem Stand gleichzeitig behandeln,auch wenn vermeintlich keine Milbe fällt.

LG Herbert

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 439
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene und 3 Dun
Zuchtlinie/n: Flekkefjord+ Stavershult

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Didi » Freitag 20. Oktober 2017, 12:29

Moin zusammen,
wenn jetzt noch Bienen in den Kästen sind, dann sind sie auch im FJ noch da. Futter vorausgesetzt. Gleichzeitige Behandlung aller Völker halte ich auch für sehr wichtig.
Bei mir sieht es dies Jahr sehr gut aus, bisher, aber Futter kann ein Problem werden da sie im Moment noch massig verbrauchen. War die letzten beiden Jahre nicht so.
LG Dieter

Tine
Beiträge: 11
Registriert: Montag 12. September 2016, 21:46
Postleitzahl: 37075
Ort: Göttingen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Tine » Sonntag 22. Oktober 2017, 02:52

Woraus schließt Ihr, dass die Ursache für das Verschwinden die Varroa ist ? Ich habe kein Volk behandelt und alle sind noch da...Mir scheint das als Begründung für so ziemlich alles herhalten zu müssen..

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5990
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Sonntag 22. Oktober 2017, 11:18

Tine hat geschrieben:
Sonntag 22. Oktober 2017, 02:52
Woraus schließt Ihr, dass die Ursache für das Verschwinden die Varroa ist ? Ich habe kein Volk behandelt und alle sind noch da...Mir scheint das als Begründung für so ziemlich alles herhalten zu müssen..
HAllo Tine,

langjährige Erfahrungswerte. :P Derartige Schadbilder gab es vor der VArroa nicht. Und wenn man das Glück hat, verendete Völker zu untersuchen (z. B. weil die Bienen wegen Schneefall nicht ausfliegen konnten), dann lässt sich immer die VArroa als Ursache feststellen.

So vor wenigen JAhren, als ich 60% Völkerverluste hatte und der Winter schon im November kam. Alle Bienen waren im Stock verendet, sie zeigten einen Varroabefallsgrad von 14%. Dies wurde vom Bieneninstitut Celle festgestellt. Siehe Foto aus dem Jahre.

Also: Derartige Völkerverluste im September/Oktober sind nachweislich Varroa.

LG
Kai

Bild
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

elk030
Beiträge: 906
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von elk030 » Sonntag 22. Oktober 2017, 18:18

Varroa oder Spätfolgen von Behandlungen?
Ersteres eignet sich hervorragend, um sich über andere Fehler hinweg zu täuschen.
Ist euch schon mal aufgefallen, das es für das Zweite (Tod durch Behandlung) kein Diagnosebild gibt, warum auch immer.
Nachdem Herbstverluste bei mir zu einer Seltenheit verkommen sind, mache ich mir so meine Gedanken.
Varroa ist omnipresent und wir werden immer Spuren davon in verstorbenen Völkern finden.
Daran aber festzumachen, woran sie gestorben sind, halte ich für übereilt.
Bei mir schaut es soweit sehr gut aus.
Schöne Grüsse, Elk

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Richthofen » Montag 23. Oktober 2017, 12:15

Kein Diagnosebild bei Tod durch Behandlung ?
Das sehe ich nicht so generell , sicher wählt man bei nicht eindeutigen Fällen gerne die einem genehmere Variante - den Sündenbock Varroa .
Die Wirkung der Sommerbehandlung mit Ameisensäure wird doch sicher von allen genau Beobachtet ; z.B. werden verätzte , abgestorbene Nymphen entsorgt ? Brutunterbruch ? oder wurde gar die Königin verätzt und ins Jenseits befördert .....
Das ist doch ein Diagnose-bild durch Fehlbehandlung .

Gruss Markus

elk030
Beiträge: 906
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von elk030 » Montag 23. Oktober 2017, 13:52

Ja, das ist das erste Bild, jedoch geht es weiter.
Nach und nach fliegen alle angeätzten Bienen ab und ist dann plötzlich die Kiste leer, war es die Varroa.
Das ich kaum Herbstverluste habe, widerspricht das dieser Einfachrechnung.
Varroa ist ein willkommenes Schreckgespenst, da es von den wirklichen Mißständen ablenkt.
Und das ist ohne Zweifel unsere Form der Landwirschaft.
Elk

Herbert
Beiträge: 586
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Stavershult,Sikas,Flekkefjord

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Herbert » Dienstag 24. Oktober 2017, 09:28

Moin Elk,
in deiner Vermutung das die Form der Landwirtschaft teile unserer Völker sterben läßt,kann ich dir bedingt zustimmen
allerdings hauptsächlich was die Futterversorgung angeht,und teils was auch Gifte angeht.
Unser Hauptproblem ist aber zur Zeit die Varroa auch wenn Du es nicht wahrhaben willst,sei stolz auf Dich wenn Du
jetzt schon keinen Verlust der Varroa zuschreiben kannst,obwohl Du nicht behandelst,da bist Du den Fachleuten
von Bieneninstituten ja Meilen vorraus ,ich wage zu behaupten Du hast es geschafft,Du hast die VSH Biene 8)

LG Herbert

elk030
Beiträge: 906
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von elk030 » Dienstag 24. Oktober 2017, 13:10

Moin Herbert
Ich habe 2017 ein gutes Dutzend ortsfremder Königinnen in meine Imkerei aufgenommen.
Ich gehe davon aus, das diese Völker genausogut überleben, wie alle anderen.
Womit ich sagen möchte, das das Varroaproblem hauptsächlich in unseren Köpfen lebt.
Ich sage nicht, das es einfach für die Bienen ist, aber einfacher als unter Einsatz von Medikamenten und deren Nebenwirkungen.
Ich sehe es auch nicht hauptsächlich als Erfolg der Biene, sondern als einen Prozess einer Harmonisierung zwischen Bien und Milb.
Manchmal wundere ich mich, wem es nützt, das wir Imker diesen Kampf gegen Windmühlen fortsetzen.
Elk

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3971
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Johannes » Sonntag 12. November 2017, 16:55

Also ich habe bisher kein Volk verloren. Weder durch Varroa, noch durch die einmalige AS-Langzeitbehandlung. Ich glaube, dass die ganze Diskussion hier etwas zu emotional geführt wird. Einfach nicht behandeln und eine positive Momentaufnahme gleich als Rechtfertigung zu sehen, halte ich für voreilig. Einfach mal 5 Jahre alle Verluste und alle überlebenden Völker zählen und dann entscheiden, ob ein Nicht-Behandeln tatsächlich so gesund ist für die Bienen. Fehlanwendung und Überdosierung bringen natürlich Völker um. Das steht außer Frage. Aber wenn alle Parameter stimmen, ist eine Behandlung sicher zu empfehlen. Es liegt aber an jedem selbst, eine möglichst sichere und praktikable Methode zu finden. ;)

LG Johannes
Derzeit sind keine Königinnen mehr verfügbar.
Im nächsten Jahr wird es wieder Nachzuchten von Mellifera und Ligustica geben.
Bestellungen nehme ich aber erst nach der Auswinterung entgegen.

Herbert
Beiträge: 586
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Stavershult,Sikas,Flekkefjord

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Herbert » Donnerstag 23. November 2017, 09:44

Moin moin,
habe jetzt meinen ersten Varroaschaden seit über 20 Jahren zu verzeichnen,trotz Behandlung.
Es war das letzte Volk mit einer blauen Königin aus 2015,dieses Jahr extrem stark und wollte es im nächsten Jahr teilen
und jeweils mit einer neuen Königin umweiseln,schade! Meine restlichen Völker sind alle aus 2016 und 2017.
Die rechtzeitige Völkerverjüngung ist mit ein wichtiger Baustein in der Varroabekämpfung.

LG Herbert

Richthofen
Beiträge: 320
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 08:45
Postleitzahl: 8918
Ort: Unterlunkhofen
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 1. Mär 2013
Völkerzahl ca.: 20
Bienen"rasse": Landrasse- Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Schweizer Landrasse - Dunkle Biene

Re: Aktuell: Völkersterben durch Varroa JETZT!

Beitrag von Richthofen » Donnerstag 23. November 2017, 13:51

Moin ,
Davor hat sicher jeder erfahrene Imker Respekt , seit Jahren die Varroa nachweislich im Griff und dann so etwas unerklärliches nach der üblichen akribischen und erfolgreichen Behandlungen .
Hoffentlich bleibt es bei dem einen verkraftbaren " Ausrutscher " , das wünsche ich jedem und dass Du womöglich trotzdem letztlich die Ursache die dazu führte finden kannst.
Gruss Markus

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: robirot und 1 Gast