Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 395
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 32

Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Ape » Montag 20. November 2017, 09:15

Hallo zusammen,

ich eröffne mal ein Thema (weil ich es hier auch so noch nicht gefunden habe) das als allgemeine und aktuelle Orientierungshilfe für den Zeitpunkt der Winterbehandlung des Jahres dienen soll. Ggf. kann man das auch fortführen über die Jahre. Bestenfalls können wir nach ein paar Jahren rückverfolgen, wie sich die Behandlung in der Vergangenheit dargestellt hat. Gab es eine generelle Verschiebung des Zeitpunktes oder ist kein Muster erkennbar? Nur ein Versuch.

Konkret für 2017:
Anbei vorab ein Link https://bienenkunde.uni-hohenheim.de/104406. Diese Erkenntnis deckt sich ebenfalls mit meinen Beobachtungen. Wir hatten am 13.11.17 das erste mal richtigen Frost, insofern gehe ich auch von einer Behandlungsmöglichkeit ab 04.12. aus, wahrscheinlich an dem darauffolgenden Wochenende, sofern die Temperaturen es zulassen. Immer unter Berücksichtigung der Gemülldiagnose und Überprüfung der Brutfreiheit der Völker. Zwischendurch soll es zwar einen Warm-Peek geben, aber zumindest bei uns geht es dann wieder Bergab. Ich hoffe das die Völker in dieser Zeit nicht wieder das Brutgeschäft aufnehmen. Ich vermute mal nicht.

Grüße
Steve

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6630
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Montag 20. November 2017, 09:43

Ape hat geschrieben:
Montag 20. November 2017, 09:15
...Wir hatten am 13.11.17 das erste mal richtigen Frost, insofern gehe ich auch von einer Behandlungsmöglichkeit ab 04.12. aus, wahrscheinlich an dem darauffolgenden Wochenende, sofern die Temperaturen es zulassen. .....
HAllo,

ich halte eigentlich nix von solchen Fixdaten. Denn ich glaube kaum, dass sich die Bienen hieran halten. In Mielkendorf hatten wir bislang einmal Frost: -0,5 Grad Celsius am 7.11. Ist das schon "richtig Frost"? :P In Kiel gab es noch gar keinen Frost.

Diese Woche soll es wieder 15 Grad C werden, für längere Zeit. Es blüht noch einiges. Die Bienen werden Pollen eintragen. Ob sie wohl "wirklich" nicht wieder in Brut gehen werden?

Ich behandele zwischen Weihnachten und Neujahr. Egal, was vorher war. :P

LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 517
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene und 3 Dun
Zuchtlinie/n: Flekkefjord+ Stavershult
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 72

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Didi » Montag 20. November 2017, 09:55

Moin,
wir hatten hier in Quickborn am 30.10 den ersten Nachtfrost,-2 Grad. Die Völker sind weitgehend aus der Brut. Feste Termine für die Behandlung? Da bin ich auch eher skeptisch, daher behandel ich, wenn überhaupt, Anfang Dezember.
LG Dieter

Herbert
Beiträge: 749
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Ligustica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 53

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Herbert » Montag 20. November 2017, 10:29

Moin moin,
mal sehen ob mein Verdampfer noch rechtzeitig kommt,ansonsten werde ich wohl auch zwischen Weihnachten und Sylvester träufeln.

LG Herbert

Benutzeravatar
Richthofen

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Richthofen » Montag 20. November 2017, 11:51

Hallo Zusammen

Jedes Jahr nimmt einen anderen Verlauf , im speziellen auch was die Varroa anbelangt und so jeweils agepassten Gegenmaßnahmen erfordert .
Einer schlüssigen Logik sollte das sicher folgen und meine diesjährige stelle ich hier mal zur Betrachtung . Gerne nehme ich Kritik oder Gedanken, Anregungen dazu entgegen .
Nach dem Abräumen hatte ich kaum Milbenfall und allgemein wurde auch von anderen Imkern wenig Milbenfall gemeldet .
Massnahme : Einmalige Stossbehandlung mit 25ml 70% Ameisensäure im FAM Dispenser der Wirtschafsvölker . Keine Behandlung der Schwärme .
" Normal" vorgesehen mache ich im Sommer so 3 Behandlungen im Abstand von 7 Tagen .
Ich empfand als Folge die Völkerentwicklung als sehr stark .
Da ich die Aussage über Verträglichkeit vom Bedampfen übernehme habe ich im Frühherbst zum ersten Mal " unüblich " alle bedampft -
wissend dass noch gebrütet wird . Teils mässiger , teils ordentlicher Milbenfall auch innerhalb der Wirtschaftsvölker .
Ende Dezember werde ich voraussichtlich die übliche Winterbehandlung wieder mit OS Verdampfen machen .

Gruss Markus

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 395
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 32

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Ape » Dienstag 21. November 2017, 10:28

Danke erst einmal für eure Antworten!

Ich bin mir bewusst, dass es einen festen "Termin" für die Winterbehandlung nicht geben wird. Mit Zeitpunkt habe ich mehr den "Zeitraum" gemeint. Also Anfang Dezember/Ende Dezember, usw. ...
Natürlich ist Alles vom Temperaturverlauf, vom Brutverhalten des Volkes (auch Unterart), Art des Volkes (jung/alt) abhängig. Ob es einen Trend gibt, das ist meine Frage. Verschiebt sich der "Zeitraum" über die Jahre gesehen. Die Winter werden milder oder verschieben sich weiter ins nächste Jahr in den Januar. Hat das Auswirkungen auf die Brutsituation? Vermutlich. Wobei, die Bienen sich auch an der Tageslänge orientieren, also am Sonnenstand. Die Wintersonnenwende ist ja trotzdem am 21.12., egal ob nun kalt, Schnee, oder nicht.

@Kai:
Unter "richtig" Frost verstehe ich >= -10°C :lol: Das war jedoch noch nicht der Fall. Wir hatten maximal -3°C, das dafür aber über mehrere Tage, jedoch nur des Nachts.

LG
Steve

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 395
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 32

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Ape » Montag 18. Dezember 2017, 20:21

Hallo zusammen,

für's Protokoll. Habe heute bei strahlenden Sonnenschein und gut -3°C die Winterbehandlung durchgeführt, Oxalsäure träufeln. Die Völker sahsen auf 5 bzw. 6 Wabengassen, nur bei einem Volk kam mir eine wagemutige Imme entgegengeflogen und wollte sich auf meine Nase setzen...sie flog davon und wart nie mehr gesehen.

Ich glaube ich muss für dieses Jahr meine Aussage vom 21. November korrigieren. So wie sich die letzten Wochen (zumindest bei uns im Mittelgebirge) zeigten, haben wir bislang keinen milden Winter. Es ist seit Wochen knapp um die 0°C Tagsüber, Nachts fast immer Frost. Es gab mal zwei-drei "milde" Tage, bedingt durch die Sonne mit gut 4°C. Das war es dann aber auch schon. Aktuell sind die Beuten halb eingeweht vom Schnee. Der Zugang war erschwert. Die Chance auf weiße Weihnacht damit gegeben. Habe den Bienen auch einen guten Rutsch gewünscht. Hoffe, sie summen mich in 2018 wieder an.

LG
Steve

Silas
Beiträge: 457
Registriert: Mittwoch 20. Dezember 2017, 17:48
Postleitzahl: 31162
Ort: Bad Salzdetfurth
Land: Deutschland
Telefon: 015168456101
Imker seit: 10. Okt 2014
Völkerzahl ca.: 19
Bienen"rasse": Carnica, Ligustica, dunkle Biene Nachzucht nicht rein
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 45

Re: Winterbehandlung Jahresbetrachtung

Beitrag von Silas » Donnerstag 21. Dezember 2017, 19:33

Hallo zu sammen!
Zur Winterbehandlug kann ich nur sagen das ich meine Königinnen in ein königinisolator im Oktober packe. Und ich dann Ende Oktober mit Millchsäure behandle, da ist es noch recht schön draußen trotzdem soll mann, nicht zu lange die Beute offen lassen. Und meine Königinnen bleiben 176 Tage im Isolator, den die varoa kann nur 166 Tage überleben das ist nachgewiesen. Im Dezember mach ich den varoa Schieber für 10 Tage rein und sehe mir das Ergebnis an. Ich habe die Herold beute mit den Pfefferlleboden Nachbau. So brauche ich nicht unnötig die Bienen stören.Gruß Marcus

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste