Alternative Sommerbehandlung ohne Ameisensäure?

Von Nosema über Faulbrut, Varroose, Sackbrut, Kalkbrut, Kleiner Beutekäfer, Großer Beutekäfer, Wachsmotten, Wespenplage, Mäuse etc.

Moderator: Johannes

Feuerstein
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 19:19
Postleitzahl: 00000
Ort: Beutehausen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: Alternative Sommerbehandlung ohne Ameisensäure?

Beitrag von Feuerstein » Mittwoch 14. November 2018, 08:08

Mein Imkerpate macht ja weiter. Den helfe ich, wo immer ich kann und lerne dabei allerlei Tricks. 83 Jahre alt, 56 Jahre Imker. Ein unglaublich netter Mann, die ganze Familie hat mich, meine Freundin und und ihren Sohn total nett aufgenommen. Das war schon ein Glücksfall für mich.
Der alte Imker, der mir alles gab, muss aufhören, weil der Grund und Boden verkauft wurde und er rausgeekelt wird. Seine kompletten Bienen waren im Frühjahr tot, hatte ich hier mal geschrieben. Im Nachhinein denke ich fast, man könnte sie irgendwie vergiftet haben. Weiß ich natürlich nicht, ob man ca. 40 Völker vergiften kann ohne dass man es direkt merkt an irgendwelchen Gerüchen, Pfützen etc. Man hat ihm sogar die Wasserzufuhr gekappt. Er hatte überlegt, ob er sich einen kleinen Garten zulegt. Das hat er wohl verworfen.
Ich habe auch nicht geschleimt oder so. Klar, ich hatte gefragt, was er mit dem Zeug macht und gesagt, aber bitte nicht verbrennen. Er hatte wohl mit einem alten Kollegen gesprochen, der einem Jungimker alles gab. Als er es mir erzählte, wusste ich gar nicht, dass ich gemeint war, da ich auch schon 48 Jahre bin und das Wort Jungimker gar nicht auf mich bezog. Hat eine Weile gedauert, eh ich merkte, dass ich gemeint war. Dann war ich erst mal platt und happy. Er wird auch seine ganzen Stammkunden auf mich aufmerksam machen, ein paar Russen haben sogar schon angefragt.
Dazu kommt noch, dass unser Gartenvorstand beschlossen hat, einige Gärten zusammen zulegen, die doppelten Lauben abzubauen. Für mich Holz bis zum abwinken für den Bau eines kleinen Häuschen für die Imkerei. Das Glück befeuert mich momentan aus allen Rohren.
Das gibt mir nun ganz andere Möglichkeiten, ich kann es noch nicht fassen. Werde mich aber bemühen, ein, zwei weiteren Jungimkern zu helfen, falls unser Kleiner welche kennen lernt. Er ist 13 und macht im Frühjahr einen Kurs. Mal sehen, was sich da ergibt. Dann kann ich über Bienen schwätzen, ohne unbeteiligten auf den Keks zu gehen, hehe. Kennt Ihr doch sicher, einmal angefangen wird man wie besessen.

Antworten

Zurück zu „Bienenkrankheiten und -parasiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast