Beuten als Bausatz

Formen der Bienenhaltung, Erfahrungen mit altbewährten und neuen Systemen, z. B. in Magazinen, Lagerbeuten, Hinterbehandlungsbeuten usw.

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
jaimee

Beuten als Bausatz

Beitrag von jaimee » Donnerstag 26. Januar 2012, 15:43

Liebe Imkerkollegen,
nur zur Information - entscheiden muss jeder selber. :|
Im Bienenjournal hat sich dieses Unternehmen vorgestellt: http://www.bienen-beute.de/
Im Slogan seiner Homepage - Europas günstigste Angebot "Bausatz-Bienen-Beute"
Ich habe mir Dadantbeuten bestellt, diese sollen im Februar geliefert werden - bin gespannt.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5829
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 14
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula
Zuchtlinie/n: Värmdö, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Donnerstag 26. Januar 2012, 16:44

Hallo, sehr interessant.
Hast Du Dir bei DIESEM Hersteller die Dadant-Beuten bestellt? Ich persönlich habe meine Dadant-Beuten von http://www.bienenweber.de/ und bin ganz zufrieden.

LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Benutzeravatar
Ralf Ullrich

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von Ralf Ullrich » Donnerstag 26. Januar 2012, 19:02

Hallo Zusammen,

habe gerade mal die Preise von Bienen-Beute gesichtet. Also das ist schon bedenkenswert, wenn dann auch die Qualität stimmt.
Wer mit dem Imkern anfängt, oder eine massive Erweitung seines Beutenparks plant, der sollte sich das überlegen bei
Bienenbeute auf Einkaufstour zu gehen.
Selber bin ich vor 3 Jahren auf den ungeteilten Brutraum umgestiegen (bis dato DNM in Heroldbeuten),
weil es damals schon DNM 1,5-Waben gab (ca. gleiche Wabenfläche wie Dadant), habe ich von Neuinvestitionen in Dadantbeuten abgesehen
und meine Heroldbeuten mittels Kreissäge umgebaut, als Ho-Rähmchenmaß habe ich dann DNM 0,5 gewählt, ist zwar schon etwas mini,
aber wenn 12 Rähmchen voll Honig sind, ist trotzdem genug Masse zum Tragen da!
In der Praxis hat sich das als ganz brauchbar erwiesen, auch ist zu vielen Imkerkollegen die bei mir in der Gegend meist mit DNM imkern,
noch eine gewisse kompatibilität gegeben.

Viele Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Forggensee

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von Forggensee » Mittwoch 15. Februar 2012, 14:03

Hallo Reinhard,

ist die Beute schon angekommen?

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5829
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 14
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula
Zuchtlinie/n: Värmdö, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Mittwoch 15. Februar 2012, 15:05

Ich bin auch schon sehr gespannt. 8)
LG
KAi
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Benutzeravatar
jaimee

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von jaimee » Donnerstag 16. Februar 2012, 11:29

Forggensee hat geschrieben:Hallo Reinhard,

ist die Beute schon angekommen?
Leider noch nicht - ich rufe in den nächsten Tagen mal an.

Freundliche Grüße
Reinhard

Benutzeravatar
gartenmundl

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von gartenmundl » Montag 27. Februar 2012, 10:19

Gibts schon Neuigkeiten, Reinhard?
Bitte unbedingt berichten, wenn du die Kisten zusammengebaut hast.

Grüße
Raimund

Benutzeravatar
jaimee

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von jaimee » Montag 27. Februar 2012, 10:37

gartenmundl hat geschrieben:Gibts schon Neuigkeiten, Reinhard?
Bitte unbedingt berichten, wenn du die Kisten zusammengebaut hast.

Grüße
Raimund
Hallo Raimund,
auf Nachfrage kann ich im März mit den Beuten rechnen.
Hier mal ein interessanter Link: http://www.timsen.info/2012/02/19/die-e ... s-bausatz/

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard

Benutzeravatar
TA78
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 1. Januar 2011, 22:05
Postleitzahl:
Ort:
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Kontaktdaten:

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von TA78 » Montag 27. Februar 2012, 11:41

Hallo Leute,

habe auch mal diese Beuten in Betracht gezogen.

Mir ist aufgefallen, dass diese günstige Beute aus einer Holzstärke von 19 mm besteht.

Meine sind von Weber und 25 mm stark.

Für mich ein Grund für den günstigen Preis.

Nun die Frage:

Reicht eine Stärke von 19 mm aus???

MfG

Thomas

Benutzeravatar
Michal Anton

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von Michal Anton » Montag 27. Februar 2012, 12:46

Reicht es 18mm?
In diesem Jahr haben wir -21° gehabt. Ich selbs habe Beuten mit 45mm Wandstärke. Schlechte(?) Angewohnheit aus Polen. Typische Beute Dort ist Doppelwandig mit Stroh als Iso Mat.( 10 CM) und alte Decke im Deckel. :mrgreen: http://www.youtube.com/watch?v=viCqRvLjsaQ

Der günstige Bausatz Preis muß ja irgendwo her kommen.
http://www.bienen-beute.de/blog2.php
es sind nicht 19 sondern 18 mm. Fichte Leimbrett aus dem Baumarkt die Zargen sind einfach nur zusammengeschraubt und fertig. Auch der Deckel und der Wanderboden sind günstig hergestellt.
Auf der Seite des Anbieters sehen wir neben seinen Beuten zum Verkauf, auch die Beuten mit deren er anscheint selbst imkert. Die Kommen von den Bergwinkel Werkstätten. Kosten entsprechend mehr sind aber auch aus Strobe(Leimholz wird auch in der Werkstatt selbst hergestellt) und in gezapfte Bauweise. Eine Beute hält länger wie eine Königin trotzdem versucht man hier zu Sparen(?). „Bergwinkel“ ist eine Behinderten Eirichtung. Mit dem Kauf unterstützz man auch noch Leute die im Leben sonst benachteiligt sind.
http://www.bwmk.de/fileadmin/user_uploa ... og2011.pdf

Benutzeravatar
Heiko
Beiträge: 443
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 21:51
Postleitzahl: 24111
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon: 0178 - 7287019
Imker seit: 1. Jun 2010
Völkerzahl ca.: maximal 18
Bienen"rasse": Mellifera/Landbienen
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Kiel

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von Heiko » Montag 27. Februar 2012, 14:28

Hallo Imkers,

isolieren (oder "überdicke" Wände) macht in Mitteleuropa meiner Meinung nach keinen Sinn, wenn die Bienen über offenen Gitterböden gehalten werden! Die Bienen heizen nicht die Beute, sondern nur Ihre Traube. Zwischen dieser und der Wand herrscht annähernd Außentemperatur.

Die Dicke des Materials ist eigentlich nur für die Haltbarkeit der Beute interessant, persönlich bewerte ich Qualität auch über die Materialstärke.

LG Heiko

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 5829
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 14
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula
Zuchtlinie/n: Värmdö, sowie F1
Kontaktdaten:

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Montag 27. Februar 2012, 16:04

Hallo,

ja, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Für die Bienen macht es keinen Unterschied, ob die Beutenwände aus 18mm Holz oder 50mm Styropor sind. Meine Dadant haben (glaube ich) 23mm Holz, das ist vollkommen ausreichend.

In Kanada und Finnland findet man Holz-Langstroth-Beuten mit nur 18mm. Dort müssen die Bienen Winter bis -30 Grad aushalten.

LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene.

Benutzeravatar
Michal Anton

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von Michal Anton » Dienstag 28. Februar 2012, 12:00

Ja da gebe ich euch beiden Recht.
Die Frage die mir sich stellt, heißt; Halten sie es aus oder füllen sie sich wohl?
In eine Baumhöhle( Klotzbeute oder Strhokorb) gibt ja auch keinen Gitterboden und die Wände sind meistens Dicker. Styropor wird ich vom Gefühl hier eher ablehnen da es eine Feuchtigkeitsbremse darstellt.
Wenn man drei Imker fragt kriegt man fünf antworten.

Benutzeravatar
Heiko
Beiträge: 443
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 21:51
Postleitzahl: 24111
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon: 0178 - 7287019
Imker seit: 1. Jun 2010
Völkerzahl ca.: maximal 18
Bienen"rasse": Mellifera/Landbienen
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Kiel

Re: Beuten als Bausatz

Beitrag von Heiko » Dienstag 28. Februar 2012, 12:40

Michal Anton hat geschrieben:Halten sie es aus oder füllen sie sich wohl?

Hallo Anton,

finde ich super, dass du dir diese Frage überhaupt stellst!!! Die Frage kann man sich ruhig mal auch bei allen anderen Eingriffen stellen. Das ist ein weites und interessantes Feld. Leider werden sie uns das nie sagen können.

Es gibt hier gewisse Parallelen zu dem Dämmwahn auf deutschen Baustellen...

Auf jeden fall fühlen sich die Bienen ohne Schimmel wohler als mit und der entsteht nunmal gerne in "unbelüfteten" Beuten. Ein Strohkorb hat eine viel geringere Dichte als Holz - Feuchtigkeit kann ausgeleitet werden. Eine Baumhöhle ist unbestritten aus Holz, hatte aber bei
"natürlicher Entstehung" (Spechthöhle etc.) aber auch ein wesentlich größeres Flugloch. Wie sich die Sache in Klotzbeuten verhält, weiß ich nicht. Vielleicht hat Kai da Erfahrungen. Bei (natürlichen) Baumhöhlen könnte auch eine Rolle spielen, dass sie viel, viel kleiner sind als z. B. unsere Beuten. Der Raum wird viel besser von der "Bienenmasse" beherrscht.

Gruß! Heiko

Antworten

Zurück zu „Beutensysteme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast