Honigschleuder kaufen...

Ernte, Aufbewahrung, Abfüllung, Behandlung, Pflege, Aufbereitung und Verkauf von Honig; Honigsorten, Wachs, Propolis, Pollen

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 421
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 33

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von Ape » Mittwoch 20. Juni 2018, 09:25

Hallo Johannes,

danke für die schnelle Antwort!

Wäre es, aus deiner Sicht, sinnvoll DN 0,5 Halbzargen und Rähmchen anzuschaffen oder wäre doch lieber die Flachzarge mit 159mm besser geeignet? Meine Gedanken an die 0,5er Variante haben eher den Hintergrund der Kombinierbarkeit mit DN 1,5 in Bezug zu DN 1,0. So wäre ich außerdem flexibel, zur Not ergeben 2 x DN0,5 auch DN 1,0.
Ein weiter Gedankengang ist, das der Raum nicht so hart im Frühjahr erweitert wird, als mit einer Ganzzarge. Die Bienen brauchen doch recht lange, diesen harten Einschnitt zu verkraften, zumindest in unseren Gefilden hier um die 800m ü.NN. Ich erhoffe mir zudem eine bessere Verdeckelung des Honigs. Die Bienen brauchen doch recht lange, die Vollwaben zu füllen und zu verdeckeln. Kurz: Ich möchte das gern nächstes Jahr in Kombination mit einem Brutraum DN1,0 testen.

Könnte Flach 159mm in der ApiNord® 4 W Handschleuder zu Problemen führen?


LG
Steve

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4374
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 04849
Ort: Bad Düben
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: verschiedene
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 27

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von Johannes » Mittwoch 20. Juni 2018, 09:53

Hallo Steve,

das ist z.T. eine Glaubensfrage.
Ich weiß jetzt spontan nicht, ob in den Tangentialkorb 8 Flachwaben passen. Wenn nur 4 rein gehen, weid es vermutlich eine wacklige Angelegenheit. Hab ich aber noch nie probiert.

Meine Überlegungen für 0,5 waren ursprünglich die gleichen wie bei dir. Aber wenn man Materialaufwand, Kosten, Gewischt und Effizienz gegenüberstellt, gewinnt (bei mir) ganz klar die Flachzarge!

Diese ganze Kombiniererei kommt in der Praxis bei etablierter Völkerführung praktisch eh nie vor.

LG Johannes

Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V.

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch überregionale Mitglieder sehr willkommen!

Bestellungen bitte per Mail, da mein Bestellformular derzeit nicht funktioniert. dunkle-biene(at)freenet.de

robirot
Beiträge: 429
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von robirot » Mittwoch 20. Juni 2018, 11:18

im Punkt kosten gewinnt die Flachzarge definitiv.
Ich war auch am Überlegen, meine noch vorhandenen Segeberger auf Flachzargen umzustellen, habe mich jetzt aber für die Halbzarge entschieden, einfahc wegen dem Gewichtsvorteil. In einem Magazin mit 10+ Rähmchen würde ich immer die Halbzarge nehmen. Die Flachzarge hat zwar viele Vorzüge, aber aufgrund des Gewichtes würde ich sie nur in 8 Waben Magazinen nutzen.

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 421
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 33

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von Ape » Mittwoch 20. Juni 2018, 22:23

Danke euch für die Antworten!

Ich habe ja noch bis nächstes Frühjahr Zeit mit Gedanken zu machen. Mich lässt das nicht so recht los. Viele Vor-und Nachteile gilt es abzuwägen.

Vielleicht gibt es hier noch mehr Mitglieder, die ihre Erfahrungen teilen wollen?!
Ggf. sollte man das in einem separaten Threat debattieren.

LG
Steve

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 421
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Carnicalastige Landbiene mit Buckfasteinschlag
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 33

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von Ape » Freitag 22. Juni 2018, 13:02

Kleiner Nachtrag zu den Flachrähmchen 159mm: In die ApiNord® 4 W Handschleuder passen nur 4 Stück, eine Korbseite ist gut 300m lang, d.h. es würde sich hier eher anbieten mit DN 0,5 zu arbeiten. Will man effektiver durch die Verwendung von Flachrähmchen 159mm arbeiten, sollte man auf den Radialeinsatz, denn Johannes vorgestellt hat, umstellen.

LG

henz478
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 10. Mai 2018, 21:31
Postleitzahl: 31515
Ort: Wunstorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von henz478 » Freitag 10. Mai 2019, 21:54

Hallo zusammen,

...da ich auch gerade als absoluter Einsteiger vor der Frage "welche Honigschleuder" stand habe ich mich nun auch für eine API-Nord 4W Handschleuder entschieden.
Bei Holtermann gab es zwei Modelle die preislich sehr nahe beieinander lagen, aber nach einem kurzem Gespräch wurde mir gesagt, das sich die Schleudern wohl von der Qualität nicht unterscheiden, aber aber das "neuere" Modell wohl ein paar Upgrades spendiert bekommen hat wie z.B. einen zweiten Versteifungsstreifen im Kessel, höhere Standfüsse etc.

Grundsätzlich macht die Schleuder einen sehr soliden Eindruck (ich habe allerdings keine Erfahrungen mit anderen Geräten).
Es wird ja immer erwähnt, dass man auf die korrekte Gewichtsverteilung achten sollte, um Unwuchten zu vermeiden.

Nach einem ersten andrehen ist mir allerdings gleich aufgefallen, dass die obere Aufnahmewelle des Antriebes ziemlich am eiern ist.
Wenn ich dann den Korb (ohne Mittelwelle) einhänge dann eiert der untere Zapfen natürlich auch auf der gelagerten Kugel mit.
Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das eine gute Voraussetzung für einen ruhigen Lauf ist.

Ich habe mal ein kleines Video dazu hochgeladen.

Was meint ihr dazu, ist das normal bei Handschleudern oder ist das in euern Augen ein Montags-Modell???



Bild Bild

Postkugel
Beiträge: 186
Registriert: Dienstag 19. September 2017, 19:32
Postleitzahl: 38644
Ort: Goslar
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse": Buckfast
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von Postkugel » Freitag 10. Mai 2019, 22:06

Das ist nicht normal. Ich denke, da ist was im Getriebe verbogen und/oder ein Lager defekt. Vermutlich genuegt es, das Getriebe bzw. ggf. die komplette Antriebstraverse zu tauschen.

Aber nochmal eine grundsaetzliche Frage zu den Koerben ohne Mittelachse. Die werden ja damit beworben, dass man die Raehmchen in der Schleuder wenden kann. Nur: Die gehen dort m.E. nur horizontal zu drehen. Damit laufen die Wabe dann aber beim 2. Schleuderdurchgang falschrum. Das macht m.E. keinen Sinn. Ich habe eine Schleuder mit Mittelachse und ich wende meine Raehmchen immer vertikal.

M.E. ist der einzige Sinn der fehlenden Mittelachse die evtl. etwas erleichterte Reinigung. Aber sonst?

henz478
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 10. Mai 2018, 21:31
Postleitzahl: 31515
Ort: Wunstorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Honigschleuder kaufen...

Beitrag von henz478 » Samstag 11. Mai 2019, 16:59

Hallo Postkugel,
Danke für Dein schnelles Feedback. Da hat sich meine Vermutung ja bestätigt, dass da was nicht mit in Ordnung ist. Es ist halt immer ein wenig schwierig, so etwas zu beurteilen, wenn man keine Vergleichsgeräte kennt.

Holtermann hatte mir auch empfohlen, am besten direkt vor Ort die Geräte zu begutachten, aber ich wollte mir die 1 1/2 Std. Fahrt sparen.

Naja, am falschen Ende gespart, denn jetzt werd ich mich Montag auf den Weg machen und das Gerät tauschen (ich habe sie ja zum Glück noch nicht benutzt).

Deinen Hinweis mit dem Wabendrehen hatte ich so gar nicht auf dem Schirm, aber das was Du sagst macht eigentlich zu 100% Sinn.
Auch dabei hatte ich mich einfach auf die Beratung verlassen, aber aus der Sichtweise ist der Korb ohne Mittelwelle eigentlich kein Verkaufsargument.

Ich glaube ich werde mich dann auch für die Variante mit Mittelwelle entscheiden, weil ich glaube, dass das der Stabilität nicht schaden kann.

Hoffe mal, das es mit dem Umtausch klappt, da der Orginalkarton natürlich schon in der Tonne liegt.

Antworten

Zurück zu „Erzeugnisse aus dem Bienenvolk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast