Kalkbrut und Dunkle Biene

Alles, was mit der einzigen in Mitteleuropa heimischen Biene zu tun hat

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6382
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Kalkbrut und Dunkle Biene

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Montag 8. Juni 2015, 09:06

capellmann hat geschrieben:Hallo alle miteinander,

ohne Behandlung wird der Kalkbrut Befall weniger. Die Völker sind aber auch stärker geworden , mein Eindruck nach hat das einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf .

LG Jörg
HAllo Jörg,

ja, das hat ganz sicher einen Einfluss. Die Kalkbrut müsste jetzt langsam abflauen.
LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

bema
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 31. Mai 2014, 14:51
Postleitzahl: 37269
Ort: Eschwege-Albungen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 5-1990
Völkerzahl ca.: z.Z. 9
Bienen"rasse": Landbienen
Zuchtlinie/n:
Alter: 52

Re: Kalkbrut und Dunkle Biene

Beitrag von bema » Dienstag 28. Juli 2015, 12:34

Hallo,
die Behandlung mit Beinwell hat, bei meinem stark befallenen Volk, auch nach mehrmaliger Wiederholung nur eine vorrübergehend Besserung gebracht.
Die anschließende Behandlung mit Zitrone war dann ein voller Erfolg. ">Eine halbe unbehandelte Zitrone in 1 cm dicke Scheiben schneiden und in den Boden legen<".
Meine alten Beuten haben noch einen geschlossenen Boden und ich habe eine ganze Zitrone genommen, da das Volk auf 2 BR + 1 HR saß.

LG
Bernd

Antworten

Zurück zu „Die Dunkle Biene Apis mellifera mellifera (allgemein)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste