Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Alles, was mit der einzigen in Mitteleuropa heimischen Biene zu tun hat

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Rheinschlucht
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 20:59
Postleitzahl: 7000
Ort: Chur
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 12
Homepage: www.mellifera.ch/cms/news
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Chur / Schweiz
Kontaktdaten:

Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Rheinschlucht » Sonntag 5. Februar 2017, 17:26

Ein Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene ist in Deutschland gegründet worden. Die Initianten wollen die Bestrebungen der verschiedenen Organisationen und einzelnen Imker bündeln, welche die Mellifera in Deutschland wieder ansiedeln möchten. Konkret wollen sie in einem geeigneten Gebiet wie zum Beispiel einem ehemaligen Truppenübungsplatz ein Mellifera-Schutzgebiet einrichten und dort reine Bestände der Dunklen Biene ansiedeln. Hinter dem Projekt stehen das Jane Goodall Institut Deutschland und die Aurelia-Stiftung.

Ausführlicher Bericht: http://www.mellifera.ch/cms/news/arterh ... eutschland
Herzliche Grüsse aus der Rheinschlucht

Jürg

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3721
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Föllinge, Flekkefjord u.a.

Re: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Johannes » Sonntag 5. Februar 2017, 18:38

Hallo Freunde,

aufgrund des schlechten Wetters und damit einhergehender Verzögerungen nehme ich vorerst keine Bestellungen mehr an. Vielleicht gibt es im Juli noch Nachschub. :)

Vielen Dank für das große Interesse. Ich bin überwältigt!

Benutzeravatar
Rheinschlucht
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 20:59
Postleitzahl: 7000
Ort: Chur
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 12
Homepage: www.mellifera.ch/cms/news
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Chur / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Rheinschlucht » Sonntag 5. Februar 2017, 19:33

Ich weiss, dass wir das hier schon mal hatten. Der von mir verlinkte Bericht geht aber auf zwei wichtige Aspekte ein, die in der ersten Diskussion untergegangen sind:

– Wer steht hinter dem Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene?
– Das Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene will bestehende Initiativen bündeln

Insbesondere der zweite Aspekt ist angesichts der über das ganze Land verstreuten Einzelkämpfer in Deutschland nicht uninteressant.

Wie realistisch das Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene ist – ob sich die «Einzelkämpfer» zusammenraufen wollen und ob eine Aussiedelung sinnvoll ist – darüber müssen die deutschen (Mellifera-)Imker urteilen. Da halte ich mich als Beobachter von Aussen zurück.
Herzliche Grüsse aus der Rheinschlucht

Jürg

Rene
Beiträge: 303
Registriert: Samstag 6. August 2016, 19:15
Postleitzahl: 10587
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2016
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Carnica, Buckfast, Dunkle Biene
Zuchtlinie/n: Noris F1, Sikas F1

Re: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Rene » Sonntag 5. Februar 2017, 20:24

mir der Aureliastiftung stand doch im Beitrag, auch wer dahinter steckt.
Das Bündeln "der Kräfte" ist in etwa das, was ich bezüglich des deutschen Zuchtverbandes schonmal ansprach...

Die Bienen einfach sich selbst zu überlassen halte ich nicht für sinnvoll.
Wo findet man denn auch Gegenden, die naturbelassen sind? Ehemalige Übungsgelände? Aus DDR Zeiten wo nur Kiefer Monokultur herrscht? Alles was an älteren Bäumen existiert wird doch entweder abgeholzt und verschachert, oder "aufgeräumt", damit ja kein Käfer zuviel herumrennt.
Auch wenn man leere Beuten aufstellt, ändert das nichts.
Naja, ich bin da skeptisch. Dann müsste man das auf einer Insel machen, um nicht andere Stände zu gefährden...

elk030
Beiträge: 790
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von elk030 » Sonntag 5. Februar 2017, 20:48

Gibz es da mehr Informationen zu oder einen direkten Ansprechpartner
oder ist das nur eine nebulöse Idee, die mal so in den Raum geworfen wird?
Was ist gemeint mit: Bestehende Initiativen bündeln?
ganz wertfrei, Elk

ck1
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: 8
Bienen"rasse": Landbiene mit starkem Buckfast-Einschlag
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von ck1 » Sonntag 5. Februar 2017, 22:33

Ich habe die Organisation heute Nachmittag schon angeschrieben - meine Fragen sind:
1. Es gibt einige Initiativen, einen Zuchtverband, eine private Inselbelegstelle und viele Imker, die sich bereits der Dunklen Biene verschrieben haben und deren Erhalt z.T. seit vielen Jahren und beachtlichen privaten Mitteln versuchen die Dunkle Biene zu halten und zu erhalten. Wie wollen Sie all diese Menschen einbinden? Wie können sich interessierte Imker beteiligen?

2. In der Pressemitteilung ist von einem Gebiet die Rede, in der die Dunkle Biene wieder angesiedelt werden soll. Eine Landbelegstelle funktioniert nur, wenn sehr viele Imker in einem weiten Einzugsbereich mitziehen und auf die Haltung anderer Rassen verzichten. Wie soll dies - speziell im Hinblick auf die Haltung des DIB und der Bieneninstitute, die ausschließlich auf die Carnica setzen - funktionieren?

3. Wenn ich Sie recht verstanden habe, planen Sie keine beschickbare Belegstelle ... Wie sollen dann die umliegenden und interessierte Imker mit Königinnen - die ja vor Ausbildung einer stabilen Landrasse - mit F1-Nachzuchten von gekörten Königinnen beliefert und eingebunden werden müssten, versorgt bzw. ins Zuchtprogramm integriert werden?

4. Wie soll es nach Einrichtung der Belegstelle weiter gehen? Was bringt eine kleine Insel mit der Dunklen Biene, wenn wir es nicht schaffen, eine Populationen zu bilden, die sich selbst erhält und verbreitet? Ist hier an eine Verdrängungszucht gedacht? Wie soll die Dunkle gegenüber Carnica & Buckfast für die es die komplette Infrastruktur für Zuchtprogramme gibt bestehen können?

5. In der PM hörte es sich auch so an, als wollten Sie die einmal angesiedelten Völker sich selbst überlassen, um möglichst vitale varroaresistente Stämme zu selektieren. Inwiefern ist an wirkliche Zuchtarbeit inkl. Körung, Morph. Und genetischen Untersuchungen, ggf. Künstlicher Besamung etc. gedacht ? Wenn nicht, wie unterscheidet sich dann ihr Vorhaben von der Basiszucht einer beliebigen Landrasse? Speziell die Wiederansiedelung reiner und morphologisch geprüfter Herkünfte der Dunklen Biene bspw. aus Skandinavien, Frankreich oder Irland und deren Rassezucht scheint nicht ihr Ziel zu sein ... Oder habe ich Sie hier falsch verstanden?

Ich würde mich über eine Antwort auf meine vielen Fragen und weitere konkretere Informationen zu Ihrem Projekt freuen - speziell auch, wie man sie als Otto-Normal-Imker praktisch unterstützen kann (Vereinsarbeit, regionale Pressearbeit, Nachzucht von Königinnen, Beschickung von Belegstellen etc.).
mal sehen, ob und wann ich eine Antwort erhalte ... ich werde berichten. ;)

Meine persönlichen Gedanken dazu: Hinter der Aurelia-Stiftung stehen der Melifera e.V. und namentlich Imkermeister Radetzki, die eine "wesensgemäße" Bienenhaltung propagieren (siehe Link 1) - die Initiative geht also von Menschen aus, die sich an die Demeter Vorgaben zur Betriebsweise halten (Link 2) .. dies bedeutet Verzicht auf Zucht und Vermehrung ausschließlich über Schwärme, Ausnahme ist die Schwarmvorwegnahme eines Volkes in akuter Schwarmstimmung, aber nicht über ein Zuchtprogramm, dass auch nur ansatzweise mit dem Aufwand vergleichbar ist, dass der DIB oder die Buckfast-Imker betreiben.

Daher erwarte ich eigentlich, dass die Stiftung irgendwo ein paar Völker einer möglicherweise reinen Dunklen Biene irgendwo hinstellt und sie sich selbst überlassen. Dann wird geschaut, was nach ein paar Jahren übrig ist ... sollte irgend etwas überlebt haben, wird dies als toller Erfolg gefeiert und die Presse mit Bildern dieser neuen Landrasse / Dunklen Biene geflutet. Das diese Bienen dann vermutlich völlig hybridisiert sind, wird durch Gutachten widerlegt oder es werden einfach alternative Fakten angeboten. Möglicherweise werden so besonders vitale und varooatolerante Völker mit tollem Putztrieb selektiert, deren weitere Eigenschaften aber völlig unklar sind ... vermutlich ist aber nach 3-4 Jahren alles tot oder weggeschwärmt.

Aber vielleicht irre ich mich auch und die Stiftung hat nicht nur "wesensgemäße" Bienenhaltung nach Demeter-Vorgaben und nach anthroposophischen Gesichtpunkten auf dem Schirm, sondern wirklich die Wiederansiedelung der Dunklen Biene unter Einbeziehung der Imkerschaft und unter Beachtung der Bedürfnisse von Imkern, die nicht dem Weltbild der wesensgemäßen Bienenhaltung folgen. Vielleicht schaffen sie es durch geschicktes Marketing auch die Politik zu sensibilisieren, die dann den DIB und die Bieneninstitute in die Pflicht nimmt und die machen auch wirklich mit ... also träumen muss noch erlaubt sein!! ;)

Ich bin jedenfalls gespannt, was dabei heraus kommt.

VG Christian
1. ==> https://www.mellifera.de/ueber-uns/was- ... ltung.html
2. ==> http://www.lebendigeerde.de/index.php?i ... rpunkt_141

ck1
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: 8
Bienen"rasse": Landbiene mit starkem Buckfast-Einschlag
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von ck1 » Sonntag 5. Februar 2017, 22:46

elk030 hat geschrieben:Gibz es da mehr Informationen zu oder einen direkten Ansprechpartner
Ansprechpartner findest du hier: https://www.aurelia-stiftung.de/de/init ... rtner.html
elk030 hat geschrieben:oder ist das nur eine nebulöse Idee, die mal so in den Raum geworfen wird?
Hier findest du das Projekt: https://www.aurelia-stiftung.de/de/ziel ... odall.html

Es gibt Botschafter, einen Flyer und einen benannten Projektleiter: Dr. Frank Haß vom Jane Goodall Institut Deutschland (eine kurze Recherche ergab jedoch keine Treffer, dass Dr. Haß schon mal etwas mit Bienen zu tun hatte/Imker wäre - dafür fand ich ihn beim Klett-Verlag auf Seite 2: https://www.klett.de/sixcms/media.php/1 ... ospekt.pdf ) ... bei Amazon findet man ihn als Autor und dort steht:
Von der Pike auf hat Dr. Frank Haß sein Handwerk gelernt. Nach dem Studium arbeitete er mehrere Jahre lang als Englischlehrer und als Mitarbeiter am Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung an der Universität Leipzig. Forschend konzentriert er sich auf das Zusammenspiel von Schulpädagogik und Fachdidaktik im Bereich Englisch. Solchermaßen praktisch und theoretisch geschult, ist Frank Haß als Berater, Autor und Herausgeber bei der Entwicklung verschiedenster Lern- und Lehrmaterialien aktiv. Quelle: https://www.amazon.de/Orange-Line-Workb ... R0ZQMY28A6
Das ich bei meiner kurzen Minirecherche nichts finde, dass ihn mit Bienen verbindet muss nichts heißen und vielleicht ist es ja auch gut, wenn ein emotional völlig Unbeteiligter die Projektleitung inne hat ... wer weiß, jedenfalls kann man ihn anschreiben und nachfragen.
elk030 hat geschrieben:Was ist gemeint mit: Bestehende Initiativen bündeln?
Das fand ich auch spannend, deshalb hab ich die Stiftung angeschrieben ... ;)

VG Christian

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 230
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Katrin » Montag 6. Februar 2017, 06:49

Ich warte auch erstmal ab ob und was als Antwort kommt. Bis jetzt ist es nur Gerede und Fakten ob das Projekt bestand hat gibt es frühestens ab 5 Jahren, mit 10 Jahren hat es bestand wenn es "reine Dunkle Nachzuchten" geblieben sind. F1, F2, F3 kann ich selber auch, das Wort "Landbiene" ist vielleicht auch nur ungünstig gewählt. :?

LG Katrin

ck1
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: 8
Bienen"rasse": Landbiene mit starkem Buckfast-Einschlag
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von ck1 » Montag 6. Februar 2017, 07:13

Katrin hat geschrieben:das Wort "Landbiene" ist vielleicht auch nur ungünstig gewählt. :?
Ich weiß nicht, ob es wirklich ungünstig gewählt ist. Es entspricht den Demeter-Grundsätzen, mit den Bienen zu imkern, die lokal vorhanden sind und keine eigene Selektion zu betreiben. In den Demeter-Publikationen die mir bekannt sind, ist deshalb - ähnlich wie bei den Basiszüchtern - von der "Landbiene" oder "Landbienenrassen" die Rede:
3.3 Rasse
Es soll mit einer an die Landschaft und die Örtlichkeit angepassten Biene
der europäischen Rassen, ohne Einkreuzung aus anderen Kontinenten
geimkert werden.
Quelle: Richtlinien für die Zertifizierung „Demeter“ und „Biodynamisch“ (Erzeugung) ==> https://www.demeter.de/sites/default/fi ... altung.pdf

Dies ist der Hauptgrund, warum ich so skeptisch bin, dass es wirklich um die Wiederansiedelung einer echten Dunklen Biene, durch eine Stiftung, die aus dem Mellifera e.V. hervorgegangen ist, geht.

Allerdings scheint bei den ganzen Stiftungen und beim Mellifera e.V. viel Geld zu stecken, also wer weiß ... vielleicht ist es in guten Händen?

VG Christian

Benutzeravatar
Rheinschlucht
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 20:59
Postleitzahl: 7000
Ort: Chur
Land: Schweiz
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 12
Homepage: www.mellifera.ch/cms/news
Bienen"rasse": Mellifera
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Chur / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Rheinschlucht » Montag 6. Februar 2017, 08:57

elk030 hat geschrieben:Es gibt Botschafter, einen Flyer und einen benannten Projektleiter: Dr. Frank Haß vom Jane Goodall Institut Deutschland (eine kurze Recherche ergab jedoch keine Treffer, dass Dr. Haß schon mal etwas mit Bienen zu tun hatte/Imker wäre.)

Das ich bei meiner kurzen Minirecherche nichts finde, dass ihn mit Bienen verbindet muss nichts heißen und vielleicht ist es ja auch gut, wenn ein emotional völlig Unbeteiligter die Projektleitung inne hat ... wer weiß, jedenfalls kann man ihn anschreiben und nachfragen.

VG Christian
Ich habe Frank Hass an der SICAMM-Konferenz 2016 in Holland kennen gelernt. Er ist nicht nur ein hervorragender Didaktiker, sondern auch ein Imker mit grossem Fachwissen.

Frank hat als Netzwerker langjährige Organisations-Erfahrung und besitzt die Fähigkeit, auf Menschen zuzugehen und sie zur Zusammenarbeit zu motivieren. Das ist – angesichts der Mellifera-«Szene» in Deutschland mit ihren vielen Einzelkämpfern – nicht ganz unwichtig.

Und dass Frank Hass mit den bekannten Exponenten der Mellifera in Deutschland noch keinen Kontakt hatte, muss nicht schlecht sein. So kann er unbelastet an die Herkules-Aufgabe herangehen.

Über die Details der Ansiedelungspläne kann man sich tatsächlich streiten :roll: Ich würde es anders angehen, aber das muss nichts heissen.
Herzliche Grüsse aus der Rheinschlucht

Jürg

ck1
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: 8
Bienen"rasse": Landbiene mit starkem Buckfast-Einschlag
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von ck1 » Montag 6. Februar 2017, 10:26

Halo Jürg, so sehe ich es auch ... Wenn er Imker ist, umso besser. Und wenn sein Name in der Szene noch unbekannt und nicht verbrannt ist, ist es doch super ... ;)

VG Christian

robirot
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von robirot » Montag 6. Februar 2017, 10:59

5. In der PM hörte es sich auch so an, als wollten Sie die einmal angesiedelten Völker sich selbst überlassen, um möglichst vitale varroaresistente Stämme zu selektieren. Inwiefern ist an wirkliche Zuchtarbeit inkl. Körung, Morph. Und genetischen Untersuchungen, ggf. Künstlicher Besamung etc. gedacht ? Wenn nicht, wie unterscheidet sich dann ihr Vorhaben von der Basiszucht einer beliebigen Landrasse? Speziell die Wiederansiedelung reiner und morphologisch geprüfter Herkünfte der Dunklen Biene bspw. aus Skandinavien, Frankreich oder Irland und deren Rassezucht scheint nicht ihr Ziel zu sein ... Oder habe ich Sie hier falsch verstanden?
Ähm, wir war das noch mit dem Gotland-Projekt und wie viele Völker haben da überlebt?

Benutzeravatar
Katrin
Beiträge: 230
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 06:24
Postleitzahl: 83278
Ort: Traunstein
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 25. Mär 2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von Katrin » Montag 6. Februar 2017, 11:07

ck1 hat geschrieben:
Katrin hat geschrieben:das Wort "Landbiene" ist vielleicht auch nur ungünstig gewählt. :?
Ich weiß nicht, ob es wirklich ungünstig gewählt ist. Es entspricht den Demeter-Grundsätzen, mit den Bienen zu imkern, die lokal vorhanden sind und keine eigene Selektion zu betreiben. In den Demeter-Publikationen die mir bekannt sind, ist deshalb - ähnlich wie bei den Basiszüchtern - von der "Landbiene" oder "Landbienenrassen" die Rede:
3.3 Rasse
Es soll mit einer an die Landschaft und die Örtlichkeit angepassten Biene
der europäischen Rassen, ohne Einkreuzung aus anderen Kontinenten
geimkert werden.
Quelle: Richtlinien für die Zertifizierung „Demeter“ und „Biodynamisch“ (Erzeugung) ==> https://www.demeter.de/sites/default/fi ... altung.pdf

Dies ist der Hauptgrund, warum ich so skeptisch bin, dass es wirklich um die Wiederansiedelung einer echten Dunklen Biene, durch eine Stiftung, die aus dem Mellifera e.V. hervorgegangen ist, geht.

Allerdings scheint bei den ganzen Stiftungen und beim Mellifera e.V. viel Geld zu stecken, also wer weiß ... vielleicht ist es in guten Händen?

VG Christian
Hallo Christian

Danke für die Info zu den Demeter-Richtlinien.

Wenn man die Demeterrichtlinien auf Affen umwälzt ist das irgendwie so, also wolle man Gorilla´s, Organg Utan´s und Katta´s kreuzen und es dann als "Landaffe" lobpreisen im Sinne der "Arterhaltung". Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Jane Goodall gefallen würde.

Ich hoffe auch, dass es in guten Händen ist, bleibt abzuwarten wie sich das Ganze entwickelt. :)

LG Katrin

fha
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 07:53
Postleitzahl: 08107
Ort: Kirchberg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von fha » Mittwoch 8. Februar 2017, 16:03

Liebe Freunde der Dunklen Biene,

ich habe heute erst die rege Diskussion in diesem Forum bemerkt. Mich freut das Interesse; schade finde ich, dass hier über manches indirekt spekuliert wurde, das man über direkte Fragen hätte besser klären können. Meine Kontaktdaten finden sich auf den bereits besprochenen Projektseiten (http://www.janegoodall.de und http://www.aurelia-stiftung.de). Leider fehlt mir aktuell die Zeit, um hier auf alle angesprochenen Aspekte ausführlich einzugehen; einiges will ich jedoch aufgreifen. Mein Name ist Frank Haß. Ich verdiene meine Brötchen auf dem Bildungssektor. Informationen zu meiner Person und zu meinen beruflichen Tätigkeiten finden sich unter http://www.wikipedia.de oder auf der Homepage meines Instituts (http://www.angewandte-didaktik.de). Imker bin ich seit über 20 Jahren. Begonnen habe ich mit der in unserer Region (Westsachsen) üblichen carnicabasierten Landrasse. „Landrasse“ sei hier im Golzschen Sinne verstanden (keine Wanderung, Standvermehrung, Auslese der jeweils schlechtesten Völker). Recht früh brachten mich die Publikationen von Ruttner und Cooper dazu, mich theoretisch mit der Apis mellifera mellifera zu beschäftigen. Seit mehreren Jahren gibt es Dunkle Bienen (besonders schwedische Linien) auf meinen Ständen. Über meine beruflichen Aktivitäten – ich entwickele unter anderem Lehr- und Lernmaterialien für Schüler - lernte ich dann zunächst Jane Goodall und das Jane Goodall Institut und dann Thomas Radetzki kennen, was dann zur Entstehung des Projektes führte.
Warum dieses Projekt? Ich bin überzeugt, dass die Ursachen der vielen Probleme, die wir derzeit in der Imkerei haben, nur zum Teil durch die agrarindustrielle Produktion (Pestizide, grüne Monokulturwüsten, Gentechnik, etc.) verursacht sind. Andere Ursachen liegen in primär profitorientierten imkerlichen Betriebsweisen (Völkermassierungen, Turbovölker, falsche Völkerführung, etc.). An dieser Stellschraube kann / sollte man drehen, ohne sich dafür unbedingt den Demeterrichtlinien unterwerfen zu müssen. Defensive und extensive Imkerei (weniger Eingriffe, dafür Imkern mit mehr kleineren Volkseinheiten, Königinnen nicht jährlich tauschen, natürlichen Schwarmtrieb nicht mit allen Mitteln unterdrücken, etc.) wären schon erste Schritte. Aber darum soll es in dem Projekt nicht vordergründig gehen.
Ein weiterer sensibler Punkt ist die Biene, mit der geimkert wird. Ich muss in diesem Forum nicht begründen, warum die Apis mellifera mellifera eine Alternative zu hochgezüchteten Carnicas / Buckfasts ist. Die Frage ist nur, wie überzeugen wir andere und schaffen uns damit Freiräume. Es ist mir durchaus bewusst, dass es bereits eine Reihe unterschiedlichster Aktivitäten in Deutschland gibt. Ich will kurz darstellen, wie sich mir die aktuelle Situation darstellt. Meines Erachtens gibt es da drei Typen von Imkern, die sich mit der Amm befassen: Typ 1 – der Halter und Vermehrer: Einige Imker kaufen Königinnen in den Ländern, in denen es noch stabile Mellifera-Populationen gibt. Diese Königinnen werden - mit unterschiedlichen guten Erfolgsquoten eingeweiselt, dann über Standbegattung vermehrt und wenn in der Fx keine melliferatypischen Eigenschaften mehr zu erkennen sind, werden neue Königinnen bezogen. Zu dieser Gruppe gehören Hobbyimker und Nebenerwerbsimker. Ein Berufsimker, der mit der Dunklen arbeitet, ist mir nicht bekannt. Das Problem hierbei ist, dass es immer schwerer wird, gute Königinnen aus den jeweiligen Regionen zu bekommen. Das Interesse an der Dunklen wächst in diesen Regionen auch gewaltig. Und die Gefahr der Hybridisierung nimmt auch dort zu. Typ 2 – der Linienzüchter: Es gibt eine ganze Reihe Imker, die sich Königinnen, Ableger, Zuchtstoff aus den europäischen Ländern besorgt haben, in denen es noch reine Mellifera-Populationen gibt. Wir dürften in Deutschland zumindest schwedische, norwegische, irische, schweizerische, österreichische, niederländische, belgische eventuell weitere Herkünfte haben. Über Grad und Feststellung der Reinheit will ich an dieser Stelle nicht sprechen. Zumindest bemühen sich diese Züchter – zumeist durch instrumentelle Besamung – diese Herkünfte rein zu vermehren. Wir haben also zumindest eine Reihe von Back-up-Populationen. Nicht alle diese Züchter wissen voneinander bzw. koordinieren ihre Aktivitäten. Typ 3 – der Kombinationszüchter: Diese Züchter versuchen durch Kombination verschiedener reiner europäischer Herkünfte eine reine Mellifera deutscher Prägung zu schaffen. Aber auch diese Züchter sind – aufgrund fehlender Belegstellen - gezwungen, instrumentell zu besamen. Auf die Dauer wird das nicht gutgehen. Spätestens an dieser Stelle muss erwähnt werden, dass es bekanntermaßen einen Zuchtverband Dunkle Biene Deutschland gibt, in dem ich ebenfalls Mitglied bin. Im Zuchtverband sind mittlerweile ca. 50 Züchter der Dunklen Biene organisiert. Das Interesse steigt, die Mitgliederzahl wächst. Jetzt gilt es, dort die vielfältigen züchterischen Aktivitäten zu bündeln, zu strukturieren und sich mit den europäischen Partnern zu vernetzen. Genau das geschieht dort jetzt auch. Der Vorsitzende, Ralf Ullrich, war übrigens einer der sehr wenigen (an einer Hand abzählbaren) deutschen Teilnehmer der letztjährigen SICAMM-Konferenz in Lunteren. Es gibt inzwischen z.B. wunderbare Kontakte in die Schweiz (Danke, Jürg!), nach Irland, nach Schottland, Norwegen, Schweden, Russland und in die Niederlande. Der Zuchtverband wird wachsen und in absehbarer Zeit eine Interessenvertretung für die Dunkle werden (müssen). Ohne Lobbyarbeit und ohne von den entsprechenden Imkerverbänden, Bieneninstituten und Universitäten als ernsthafter Partner wahrgenommen zu werden, werden wir unsere Interessen nicht vertreten können. Erste Kontakte sind geknüpft, die Haltung der dort Verantwortlichen ist in vielen Fällen – entgegen häufiger Darstellungen in einschlägigen Foren – positiv und offen. Mit der entsprechend starken Interessenvertretung wird es mittelfristig sicher gelingen, dass es in Deutschland eben nicht nur Carnica- oder Buckfast- sondern auch Mellifera-Belegstellen geben wird. Einzelkämpfer werden das nicht schaffen. Die aktuellen Probleme mit Nordstrandischmoor oder Vorderriss sind ja gelegentlich Thema in diesem Forum. Also, nehmt Kontakt mit dem Zuchtverband auf; die Kontaktdaten sind allen zugänglich.
Nun aber zum eigentlichen Projekt. Ein Problem, dass sich bei Bienenprojekten immer wieder zeigt, ist, dass die Honigbiene sowohl Nutz- als auch Wildtier ist. Die Verantwortlichkeiten liegen also bei unterschiedlichen Ministerien. Dieses Problem gibt es aber in anderen Ländern auch. Ich habe mich zum Beispiel lange mit Andrew Abrahams ausgetauscht. Er hat aus diesem Grunde 10 Jahre harter Arbeit benötigt, bis Colonsay zum Schutzgebiet erklärt wurde. Deshalb will das „Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene“ zunächst die Amm als Wildtier ins Auge fassen. Die Amm ist unstrittig die einzige in Deutschland heimische Honigbiene. Sie lebte in dieser Region jahrtausendlang als Wildtier, bevor der Mensch sie erst zu nutzen und dann auszurotten begann. Sie gehört also zu unserer heimischen Fauna und sollte deshalb als Wildtier wieder eine Chance erhalten. Wir sind in Deutschland nun in der unglücklichen Situation – anders als in anderen europäischen Ländern – keine autochthonen Populationen mehr zu haben. Deshalb muss ein Schutzgebiet neu geschaffen werden. Ich weiß, dass Deutschland sehr dicht besiedelt ist. Trotzdem gibt es Flächen, die geeignet (Größe, Grad der Besiedelung) sind. Es wird ganz sicher nicht leicht, für ein oder mehrere solcher Gebiete einen Schutzstatus zu erhalten, aber daran arbeiten wir gerade. Unterstützung in diesem Bereich ist sehr willkommen. Dann gilt es herauszufinden, welche Herkünfte der Dunklen Biene bzw. welche Kombination unterschiedlicher Herkünfte (natürlich nur reine, morphometrisch und genanalytisch geprüfte Populationen) sich an unsere deutschen Klimata am besten anpassen können. Deshalb die Idee, hier die natürliche Auslese wirken zu lassen. Natürlich werden diese Bienen extensiv und defensiv imkerlich betreut. Aber sie werden eben z.B. nicht gegen Parasiten behandelt. Ich bin dabei durchaus mit Projekten vertraut, in denen das schief gegangen ist. Es gibt aber auch Beispiele, wo es funktioniert hat. Vielen wird das von Tom Seeley beschriebene Projekt in Arnot Forest bekannt sein: Eine Population von 12 wildlebenden Völkern brach nach Ankunft der Varroa zusammen. Ein einziges Volk überlebte. Nach mehreren Jahren baute sich – von selbst – wieder eine stabile wildlebende Population von 12 Völkern auf; und das Ganze ohne Inzuchtdepressionen. Weitere ähnliche, ermutigende Projekte gibt es in den Niederlanden und in Irland. Also: Ziel des Projektes ist es, eine oder mehrere robuste, gesunde, angepasste Populationen der Amm in Deutschland zu etablieren. Natürlich ist vorgesehen, später dann aus diesem Pool zu schöpfen und in Zusammenarbeit z.B. mit dem Zuchtverband diese Bienen züchterisch zu bearbeiten. Wir sind sicher, dass, wenn diese Bienen durch ihre melliferatypischen Eigenschaften überzeugen, auch wieder mehr Imker mit dieser Biene arbeiten werden. Dabei liegt es uns fern, andere Rassen verdrängen zu wollen. Stichwort: Biodiversität. Auch dafür, dass ein (friedliches) Nebeneinander verschiedener Bienenrassen und ihrer Imker in einem Land funktionieren kann, gibt es Beispiele: Die schweizerischen und die irischen Imker zeigen, wie es geht.
Ein Wort zum Schluss: Dass wir hier über ein Projekt reden, dass Jahre, wenn nicht Jahrzehnte brauchen wird, ist allen Beteiligten bewusst. Dass es keine Erfolgsgarantie gibt, auch. Aber ich denke trotzdem, dass der Versuch sich lohnt. Deshalb auch an dieser Stelle noch einmal die Einladung: Wer Ideen hat und mittun will, einfach melden. Nicht sauer sein, wenn die Antwort etwas länger dauert; das Interesse am Projekt ist derzeit groß …

Viele Grüße in die Runde,
Frank Haß

ck1
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: 8
Bienen"rasse": Landbiene mit starkem Buckfast-Einschlag
Zuchtlinie/n:

Re: Aurelia: Arterhaltungsprojekt Dunkle Biene in Deutschland

Beitrag von ck1 » Mittwoch 8. Februar 2017, 16:29

Hallo Frank,

Vielen Dank, dass du so ausführlich auf die vielen Fragen und den Projektstand eingegangen bist.

Dein Beitrag erklärt einiges und ich bin nun deutlich positiver und zuversichtlicher dem Projekt gegenüber. Ich persönlich finde die - sehr allgemeinen - Informationen auf dem Flyer und der Webseite zu wenig, um Imker zu informieren und Herr Radetzki und seine "wesensgemäße" Bienenhaltung sind nicht unumstritten ... So kamen die Spekulationen zustande.

Ich würde mich freuen, wenn du ab und an Neuigkeiten hier im Forum posten könntest, dann muss ich dich nicht mit Mails beschäftigen. Und wenn du Hilfe benötigst, bspw. bei Vereinsarbeit, Marketing, Messen o.ä. schreib mich an (du hast am 05.02. eine Mail von mir bekommen, mit den Kontaktdaten) - ich würde mich freuen, das Projekt zu unterstützen.

VG Christian

Antworten

Zurück zu „Die Dunkle Biene Apis mellifera mellifera (allgemein)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast