Sanierung eines Volkes

Moderator: Johannes

Antworten
steffen
Beiträge: 567
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 13:20
Postleitzahl: 18209
Ort: Reddelich
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 1. Jun 2011
Völkerzahl ca.: 25 Völker
Bienen"rasse": Carinca Buckfast
Zuchtlinie/n: Sklenar
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53

Sanierung eines Volkes

Beitrag von steffen » Dienstag 12. November 2013, 12:47

Hallo ich möchte im Frühjahr 2014 ein Volk neu erneuern (alle Warben austauschen).wie würdet ihr da am einfachsten das machen? Gruss steffen

Benutzeravatar
Gast4

Re: Sanierung eines Volkes

Beitrag von Gast4 » Dienstag 12. November 2013, 13:05

Hallo Steffen

Im Normalfall gibt es viele Möglichkeiten die Waben frisch zu halten.
Manche wechseln einzelne Rähmchen aus, andere komplette Zargen, im 3 Jahres Rhythmus. Das geht so, wenn die Tracht zu ende ist und der Honig ab geschleudert ist wird der Honigraum als 2. Brutzarge genommen, die bisherige 2. wird zur ersten, also zu unterst.
Die Untere wird nun an stelle des Honigraumes gesetzt, die Königin mit den Drohnen muss in die unteren 2 Zargen. Oben bleibt abgetrennt mit dem Honiggitter. Dann läuft die Brut oben aus und wenn das so ist wird der "Honigraum" entfernt und die Rähmchen erneuert.
Ich hoffe du hast das so wie ich es geschrieben habe verstanden.

Hainlaeufer
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 23. November 2012, 23:22
Postleitzahl: 0000
Ort: -
Land: Oesterreich
Telefon: -
Imker seit: 0- 0-2009
Völkerzahl ca.: >15
Bienen"rasse": Bienen aus der Region
Zuchtlinie/n: -
Einverständniserklärung: _
Alter: 32

Re: Sanierung eines Volkes

Beitrag von Hainlaeufer » Dienstag 12. November 2013, 13:13

Nun ja, da gibt es wirklich viele Möglichkeiten. Wichtig ist, das du noch den Winterbienen/Sommerbienenwechsel abwartest und eine Zeit wählst wo sie in der Natur auch Nahrung finden. Optimal wäre es in der Schwarmzeit bzw. wenn du Schwarmzellen findest.

Zum Beispiel kannst du ganz einfach jede Wabe Bienenleer abbeuteln, und in gleicher Folge ein frisches Rähmchen mit Mittelwand geben, bis eben keine alte Wabe mehr vorhanden ist. Quasi eine "Komplettsanierung" auf einen Schlag. Hier würde ich aber regelmäßig Flüssigfutter anbieten damit sie auch nicht in Stress geraten.

Oder du stellst eine frische Zarge mit Mittelwandrähmchen unter die alte Zarge, rauchst das Volk bzw. die Königin runter (oder setzt sie behutsam auf die neue Zarge) und gibst ein Absperrgitter dazwischen. Nachdem die alte Zarge voll Honig ist, kannst du nach dem ausschleudern die Waben einschmelzen.

Oder... (ist dem ersten Punkt sehr ähnlich) du gibst die alte Zarge weg und lässt den alten Boden auf seinem Platz. Du gibst eine neue Zarge mit Mittelwänden drauf, beutelst Wabe für Wabe die Bienen in die neue Zarge und suchst auch vorm abbeuteln die Königin. Normalerweise kann da nix passieren, wenn man die Königin samt Bienen von der Wabe beutelt, aber ich würde doch auf Nummer sicher gehen und sie wenigstens per Hand in die neue Zarge laufen lassen oder sie kurz käfigen.

Und da gibts sicher noch andere Möglichkeiten, aber jetzt muss ich wieder los!

Hoff ich konnte etwas helfen!

LG Michi

P.S.: Ups, der Hans war schneller!

steffen
Beiträge: 567
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 13:20
Postleitzahl: 18209
Ort: Reddelich
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 1. Jun 2011
Völkerzahl ca.: 25 Völker
Bienen"rasse": Carinca Buckfast
Zuchtlinie/n: Sklenar
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53

Re: Sanierung eines Volkes

Beitrag von steffen » Dienstag 12. November 2013, 16:28

Hallo
Vielen dank für die Antworten.Ich hatte auch vor das zur Schwarmzeit zu machen. Da kann ich mir das ja aussuchen.

Gruss steffen

Antworten

Zurück zu „Mai“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast