Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Gast02

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Gast02 » Dienstag 9. Juli 2013, 07:19

Das stimmt nachdenklich Wolfgang, liegt es möglicherweise an die Rasse? Ich habe ja auch von 3 reinen 2 durch Umweiselung verloren und das letzte füllt einen Dadant-BR mit Bienen aber auch Honig.
Ein Bild von meinen Promis auf dem Aussenstand,
FH 40.JPG
alle haben gestern noch einen HR drauf bekommen. Interessant dazu das vordere Volk im Bild Kö 2010, dann 2011 und das letzte Kö von 2012 welches mir durch die Latten gegangen ist. Ableger stammt vom Hausstand und wird morgen in eine große Kiste umgehangen.
Die Begattungsergebnisse sind bei mir sehr gut, von 11 Kö ging keine verloren und sind tüchtig am legen; 2 F1 der Dunklen gefallen mir allerdings nicht, lückige Brut. Eine F2 hat unglaublich viele gelbe Bienen und das wo meine Hausbiene wenig gelb zeigt oder meist gar nicht und selbst bunte Buckfast aus den vergangenen Jahren wurden immer dunkler F13.
Zur Nektarbildung scheint mir dies sehr regional bedingt zu sein, im Frühjahr noch ausgeprägter als jetzt.
Alles Gute, Horst

Bild

Benutzeravatar
Marakain

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Marakain » Dienstag 9. Juli 2013, 20:54

Moin,

ich steh gerade ein bissl auf´m Schlauch.
Was meinst du Wolfgang mit "gelben"und vor allem "weißen"??

Gelbe kann ich mir ja noch mit DB mit starken Carnicaeinschlag erklären aber Weiße??

finnm
Beiträge: 40
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 06:52
Postleitzahl: 6330
Ort: Padborg
Land: nicht ausgewählt
Telefon:
Imker seit: 6. Jun 2011
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Læsø,Norske
Zuchtlinie/n:
Wohnort: 6330
Einverständniserklärung: _
Alter: 40

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von finnm » Dienstag 9. Juli 2013, 22:04

Marakain hat geschrieben:Moin,

ich steh gerade ein bissl auf´m Schlauch.
Was meinst du Wolfgang mit "gelben"und vor allem "weißen"??

Gelbe kann ich mir ja noch mit DB mit starken Carnicaeinschlag erklären aber Weiße??
Moin,
Er meint die Jahresfarbe! :mrgreen:
Ja dieses Jahr ist alles anders!
Gruss
Michael

Heidjer
Beiträge: 454
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2009, 03:31
Postleitzahl: 29640
Ort: Schneverdingen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 20 Beuten,-- Korb
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 74
Kontaktdaten:

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Heidjer » Dienstag 9. Juli 2013, 23:41

Host hat geschrieben:Das stimmt nachdenklich Wolfgang, liegt es möglicherweise an die Rasse? ...
Hallo Horst,
nein an der Rasse liegt es nicht; denn ich habe die alte Heidebiene wieder reimportiert. Es lag ausschließlich an unserem Wetter. Schneverdingen ist übrigens fast immer der kühlste Ort in der Heide. Und dann Regen dazu und schon stockt alles.

Mein Freund hat Buckfast. Jährlich verkaufte er einige Völker und hatte immer eine satte Tracht. In diesem Jahr hat er zum Überleben der Völker ganz schnell begattete Kö benötigt. Aber weder P.Ostermann (bei Celle) noch ein örtlicher Imker konnten liefern. Es zog sich alles in die Länge. Und Tracht hat er mit seinen elf Völkern weder im Frühjahr noch im Raps gehabt. Wir werden beide in den nächsten zehn Tagen abernten, damit es wenigstens reinen Heidehonig geben kann, so dies dann honigt.

Das Brutende von 'gelben' Kö ist hier in der Region nicht nur bei mir. (Tröstet zwar, hilft aber nicht weiter.)

Wolfgang, der Heidjer, der weiter macht; denn Heidjer sollen auch stur sein. Soll es diesmal stimmen.
Zuletzt geändert von Heidjer am Dienstag 9. Juli 2013, 23:48, insgesamt 1-mal geändert.

Heidjer
Beiträge: 454
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2009, 03:31
Postleitzahl: 29640
Ort: Schneverdingen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 20 Beuten,-- Korb
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 74
Kontaktdaten:

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Heidjer » Dienstag 9. Juli 2013, 23:47

Marakain hat geschrieben:Moin,

ich steh gerade ein bissl auf´m Schlauch.
Was meinst du Wolfgang mit "gelben"und vor allem "weißen"??
Ist doch ganz einfach: Dieses Jahr sind die Kö aller Rassen 'rot', 2012 waren sie 'gelb' und 2011 'weiß'. 'Blaue' aus 2010 und 'grüne' aus 2009 habe ich nicht mehr.

Wolfgang, der Heidjer

Benutzeravatar
Gast02

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Gast02 » Mittwoch 10. Juli 2013, 07:36

Hi Wolfgang,
ich glaube auch nicht dass es an der Rasse liegt und leider fehlen mir auch langjährige Erfahrungen mit dieser Biene um etwas mehr aussagen zu können. Schlechte Begattungsergebnisse gibts und gab es immer wieder und wenn das Wetter derartige Kapriolen schlägt um so mehr. Es scheint so als wenn wir in diesem Jahr um 3 Wochen zurück lagen -meine Ramplerrose "Boby James" blüht immer noch und die Winterlinde steht nun in voller Blüte; ist eigentlich die Zeit der Silberlinde (Tilia tomentosa)die schön duftet aber nix bringt. Eine Ladung Wasser wäre jetzt für den Weissklee das richtige.
Eine kleine Zuchtserie meiner verbliebenen habe ich nun angelegt und wenn alles klappt werde ich einige zu einer Belegstelle mit dunklen Drohnenvölkern besetzt bringen, ein Test auf auf fremd Drohnen Zuflug.

Grüße, Horst

Andreas T.
Beiträge: 164
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 10:31
Postleitzahl: 27404
Ort: Zeven
Land: Deutschland
Telefon: 04281 953 567
Imker seit: 1. Mär 2006
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: http://amou.de.tl/
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Zeven, Rotenburg/Wümme
Einverständniserklärung: _
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Andreas T. » Mittwoch 10. Juli 2013, 17:41

Moin,

da gefühlt erst Mitte Juni ist bei den Bienen, könnte man auch jetzt noch Kö nachziehen. Ich hatte letztes Jahr !!!Ende August!!! einen Brutableger erstellt...hat gar prima ausgewintert. Geht alles.....auch wenn die Varroabehandlung langsam näher rückt...hindert uns Imker ja nicht Ableger oder Kö zu vermehren. :wink:

Man muß nur wollen, dran bleiben und sich gut um diese neuen "Völker" kümmern.
Lieben Gruß

Andreas, der dieses Jahr auf Dadant umstellen wird

Benutzeravatar
Marakain

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Marakain » Donnerstag 11. Juli 2013, 01:30

Ich bin gerade auf der Suche nach dem Smiley der sich mit der flachen Hand ins Gesicht schlägt.


Mann, Mann, Mann....

Andreas T.
Beiträge: 164
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 10:31
Postleitzahl: 27404
Ort: Zeven
Land: Deutschland
Telefon: 04281 953 567
Imker seit: 1. Mär 2006
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: http://amou.de.tl/
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Zeven, Rotenburg/Wümme
Einverständniserklärung: _
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Andreas T. » Donnerstag 11. Juli 2013, 16:33

*grinst*

Kalle Kalle :mrgreen:

Spaß beiseite....das muß man als Neuling noch nicht wissen....da kann man wirklich auf die Rasse schließen.

Aber mit den Kö dieses Jahr ist es echt Essig...mau mau...wirklich mau. :(

Wenn ich die letzten Jahre Brutableger gebildet habe, hat jeder davon mindestens 5 Nachschaffungszellen angelegt...dieses Jahr war man glücklich über 2 oder eine einzige.

Liegt es wirklich nur am Wetter? 8)
Lieben Gruß

Andreas, der dieses Jahr auf Dadant umstellen wird

Benutzeravatar
warrebilly

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von warrebilly » Donnerstag 11. Juli 2013, 21:50

Hallo zusammen,

ganz so schauts bei mir nicht aus. Obwohl meine Damen auch ein bisschen Quatsch gemacht haben. Ein Volk hat im Mai bei 10°C und Nieselregen geschwärmt. Als die Kö aus dem Kasten sollte, hat sie wahrscheinlich gedacht: "Ihr habt ja ´n Rad ab!".
Jedenfalls ist sie nur an der Seite des Kastens bis unter den nächsten trockenen Sims gekrabbelt und da hab ich mein Schwärmchen dann eingesammelt. Hab sie noch am gleichen Tag in eine Beute laufen lassen (bei Regen!) und hab mir Sorgen gemacht, ob die überhaupt durchkommen und ob die Jungkönigin im Altvolk überhaupt begattet wird bei dem Sch...wetter.
Aber alles hat prima geklappt. :D Kann aber sein, dass ich hier und da noch ein bisschen für den Winter nachhelfen muss. Thymovar gibts bei mir nicht. Ich habe es letztes Jahr getestet und ich finde, es stinkt zum Himmel und ich weiß nicht, ob es wirklich wieder ganz ausdunstet. Außerdem ist mir der Temperaturbereich, in dem man es gut anwenden kann, zu schmal. Deshalb geb ich lieber Ameisensäure, allerdings von unten.

Noch was anderes. Ich geh mal davon aus, dass hier keiner seine Völker nach der Ernte nackt stehen lässt. Eine Imkernachbarin erntet ihre Völker an einem Wochenende ab und guckt erst am nächsten Wochenende, wo es an Vorräten fehlt. Könnt Ihr Euch vorstellen, was an den 6 Tagen dazwischen an allen umliegenden Völkern los ist? :roll:

Gruß Billy

Andreas T.
Beiträge: 164
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 10:31
Postleitzahl: 27404
Ort: Zeven
Land: Deutschland
Telefon: 04281 953 567
Imker seit: 1. Mär 2006
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: http://amou.de.tl/
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Zeven, Rotenburg/Wümme
Einverständniserklärung: _
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Andreas T. » Donnerstag 11. Juli 2013, 22:05

warrebilly hat geschrieben: Noch was anderes. Ich geh mal davon aus, dass hier keiner seine Völker nach der Ernte nackt stehen lässt. Eine Imkernachbarin erntet ihre Völker an einem Wochenende ab und guckt erst am nächsten Wochenende, wo es an Vorräten fehlt. Könnt Ihr Euch vorstellen, was an den 6 Tagen dazwischen an allen umliegenden Völkern los ist? :roll:

Gruß Billy
Gibt Imker, die schleudern ihre Völker wirklich blank...habs selber schon gehört. :roll:

Selber Schuld, wenn dann Völker verhungern...und die armen Nachbarn, die mit der verzweifelten Räuberei der hungernden Mädels zu kämpfen haben. :(

Ich selber schau nach Abnahme des HR zum Schleudern immer kurz in die BR um zu kontrollieren ob und wieviel Futter sie dort ungefähr haben....außerdem schleudere ich auch nur wirklich volle Honigwaben (Raps ausgenommen :wink: )...halbe oder viertelvolle Waben verbleiben im HR und der wird auch gleich wieder aufgesetzt.

Ich habe so noch nie Probleme mit hungernden Völkern gehabt.
Lieben Gruß

Andreas, der dieses Jahr auf Dadant umstellen wird

Benutzeravatar
Gast02

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Gast02 » Freitag 12. Juli 2013, 07:26

Hallo,
ich schätze mal, dass mit dem Abschleudern ist eine Sache der Beute bzw. der Waben-Größe.
Ich habe Dadant mod. und es werden nur Honigraum-Waben komplett ausgeschleudert, die Brutraum-Waben nicht.
Brutraum-Waben kann ich nicht abschleudern da sie nicht in meine Schleuder passen; der Brutraum ist das Heiligtum eines Bienenvolkes hier bleibt alles wie es ist.
Der Brutraum der Dadantbeute ist bei leistungsfähigen Bienen allerdings häufig sehr leer getragen ( auch bei 12 Waben, was die Größe von 2 DNM-Räume entspricht) und man tut gut daran bei Trachtlosigkeit gleich eine Ladung Futter zu geben.
Grüße

Andreas T.
Beiträge: 164
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 10:31
Postleitzahl: 27404
Ort: Zeven
Land: Deutschland
Telefon: 04281 953 567
Imker seit: 1. Mär 2006
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: http://amou.de.tl/
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Zeven, Rotenburg/Wümme
Einverständniserklärung: _
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Andreas T. » Freitag 12. Juli 2013, 11:06

Host hat geschrieben:( auch bei 12 Waben, was die Größe von 2 DNM-Räume entspricht)
Warum glauben Dadant-Imker immer, das ihr Brutraum doppelt so groß ist als bei DNM? :roll:

Je nach Dadant-"Art" (obwohl für mich nur ein Maß wirklich Dadant ist, nämlich Blatt) hast du ca. 50 % Fläche mehr als bei 2 BR DNM, niemals die gleiche Größe.

Zellen pro Wabe bei DNM (knapp 8 qdm²) ca. 6.000, bei Dadant Blatt (knapp 12,5 qdm²) ca. 9.500.

Bei 22 x 6.000 = 132.000 Zellen, 12 x 9.500 = 114.000 Zellen. :wink:

Deshalb auch mein Zögern bezüglich einer Umstellung.

Schönes Wochenende euch allen :)

PS: Die Rechnung oben ist als Spaß zu verstehen :mrgreen:
Lieben Gruß

Andreas, der dieses Jahr auf Dadant umstellen wird

Benutzeravatar
Gast02

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Gast02 » Freitag 12. Juli 2013, 13:09

Hallo Andreas, so weit so gut nur ich habe das modifizierte Dadantmaß was bedeutet das der Brutkasten quadratisch ist und in diesen 12 Rahmen passen plus Dumi.
Hau deine DNM-Kisten in die Tonne und schaff dir etwas Gutes für deine Bienen an, hast auch weniger Arbeit damit und, und, und aber einmal DNM immer DNM, das kennen wir.
Herzliche Grüße von einem Alten Imker der schon fast alles probiert hat.
Horst

Benutzeravatar
Gast4

Re: Jetzt: Varroabehandlung und Reizfütterung (?)

Beitrag von Gast4 » Freitag 12. Juli 2013, 23:03

Hallo Horst,
alter Imker? Dann so fit im Netz?

Hatte früher Dadant,von 1966 bis in die 80er, heute ist es DNM, beides hat so seine Nachteile.
Vielleicht wird es ja mal Zander bei mir. :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Juli“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast