Offener oder geschlossener Boden?

Moderator: Johannes

Boden offen oder geschlossen?

Die Umfrage läuft bis Mittwoch 15. August 2018, 22:36.

Offen
13
41%
Geschlossen
16
50%
Weiß nicht
3
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 32

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 143
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Offener oder geschlossener Boden?

Beitrag von Ape » Sonntag 10. Dezember 2017, 19:02

Johannes hat geschrieben:
Sonntag 10. Dezember 2017, 18:54
Ich habe auch mal gelesen, dass ein zu sonniger Winterstandort einen erhöhten Totenfall verursachen könnte. Hast du davon schon einmal gehört?
Hallo Steve,

nein, das habe ich noch nirgends gelesen und auch selbst noch nie bemerkt. Ich lasse meine Völker in alle 4 Himmelsrichtungen fliegen mit entsprechend verschiedener Sonneneinstrahlung und da erkenne ich keine Tendenz.

LG Johannes
Alles klar, der Meinung bin ich eben auch. Dann lege ich das als Imker(Seemanns)-garn ab :lol:

Zum Rest halte auf dem Laufenden.

LG
Steve

Waxelmann
Beiträge: 20
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 20:59
Postleitzahl: 06493
Ort: Harzgerode
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2015
Völkerzahl ca.: 15
Bienen"rasse": Buckfast, carnica, Mellifera
Zuchtlinie/n:

Re: Offener oder geschlossener Boden?

Beitrag von Waxelmann » Sonntag 10. Dezember 2017, 22:04

Hallo Steve,
Ich habe die Beobachtung gemacht, das die Völker mit Sonne auf dem Flugloch, deutlich eher fliegen. Gerade im zeitigen Frühjahr, bei wechselhaften Wetter, wenn sich plötzlich die Wolken zu zogen und Schnee oder Graupelschauer entstanden. Schaften es viele nur noch bis vor die Beute und erstarrten dort.
Das es in der Beute zu höheren Totenfall kommt, konnte ich aber nicht beobachten.

Bild
20160428_171202-1-894x894.jpg

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 143
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Offener oder geschlossener Boden?

Beitrag von Ape » Samstag 16. Dezember 2017, 11:47

Hallo Waxelmann,
ok, danke. Stimmt. Das leuchtet mir ein. Mal sehen wie es sich im Frühjahr darstellt.
Ich vermute mittlerweile eher das der Totenfall mit der bei mir etwas schlecht wirkenden Ameisensäure im Spätsommer in Relation steht. Werde ich zur Winterbehandung nun die Tage sehen.

LG

Benutzeravatar
Ape
Beiträge: 143
Registriert: Montag 17. Juli 2017, 22:19
Postleitzahl: 09471
Ort: SA
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2017
Völkerzahl ca.: 2
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Offener oder geschlossener Boden?

Beitrag von Ape » Dienstag 19. Dezember 2017, 06:59

Hallo zusammen,

als kleiner Nachtrag zu meinen Ausführungen weiter oben. Je nach Witterung und Region kann ein offener Boden von Vorteil sein. Man beachte bei sehr großen Schneemengen, dass durch den offenen Gitterboden eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist. Bei Flugloch hoch/stark verschneit und die Beuten gleich mit, ist ein gleichbleibendes Kleinklima gesichert. Von unten kann keine Zugluft eindringen, da ringsherum alles mit Schnee abgedeckt ist. Die Helligkeit im Inneren hält sich ebenfalls in Grenzen. Es ist bis auf weiteres fast egal, ob das Flugloch zugeschneit ist, oder nicht. Bei Tauwetter natürlich ist das Flugloch sanft bereinigen.
Als Beispiel sichte man das Bild im Thema "Schneereicher Winter?" viewtopic.php?p=30280#30280.

Solange der Schnee locker liegt ("Pulverschnee") ist auch bei geschlossenem Boden alles im grünen Bereich (HBB‘s sind das beste Beispiel dafür), wehe jedoch es setzt eben Tauwetter ein und dann noch nachts Frost, schon ist das verharschte und zugefrorene Flugloch erschaffen...Das kann schon einmal böse enden, könnte ich mir schauderhaft vorstellen. Deshalb, bei geschlossenen Boden und stark verschneiten Flugloch, beachte man bei einsetzenden Tauwetter vorher das Flugloch sacht von Schnee zu befreien. Bei wenig Schnee erledigt sich das meist von selbst, da eine gewisse Abwärme aus der Beute strömt. Soweit meine Überlegungen.

Prinzipiell kann man wohl auch sagen, der offene Gitterboden hat noch den zusätzlichen Scharm für den Imker, bei verschneiten Beuten nicht ständig nach dem Flugloch schauen zu müssen (eher beruhigende Wirkung), dass die Mädels genug Luft bekommen. Wobei man hier schon fast ein neues Thema eröffnen könnte, wie ist der Sauerstoffbedarf ist (Volksstärke, Raumvolumen, Luftzufuhr, usw.), möchte ich aber an dieser Stelle dabei belassen.

LG
Steve

Silas
Beiträge: 121
Registriert: Mittwoch 20. Dezember 2017, 17:48
Postleitzahl: 31162
Ort: Bad Salzdetfurth
Land: Deutschland
Telefon: 015168436468
Imker seit: 10. Okt 2014
Völkerzahl ca.: 13
Bienen"rasse": Carnica, dunkle Biene Nachzucht nicht rein
Zuchtlinie/n:

Re: Offener oder geschlossener Boden?

Beitrag von Silas » Donnerstag 21. Dezember 2017, 16:28

Hallo Miteinander!
Ich habe bei mir festgestellt in meinen Herold Holzbeuten mit einem Deckel nach Waree. Das die Luft besser zirkuliert und ich kein schimmel in den Beuten habe und meine Bienen immer gut über den Winter gekommen sind. Mit ein bißchen Glück ,so Gott will werde ich auch dieses Jahr meine Völker gesund aus dem Winter kommen.Gruß Marcus

Antworten

Zurück zu „Imkerliches allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hobbyimker, Silas und 2 Gäste