Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Moderator: Johannes

Antworten
rall0r
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2018, 08:18
Postleitzahl: 16548
Ort: Glienicke
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 1. Jan 2017
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von rall0r » Dienstag 23. Januar 2018, 13:03

Hallo zusammen,
ich habe ein Volk, an dem ich aus nostalgischen Gründen doch etwas hänge (mein allererstes Volk, im Park als Schwarm eingefangen), welches im Herbst eine recht hohe Milbenbelastung hatte, nach der OSX Behandlung aber keinen natürlichen Milbenfall mehr aufweist.
Dieses Volk lebt noch, ist aber recht schwach unterwegs.

Daneben steht ein Volk, das so vital wie aggro ist. Zum beimkern nicht gerade lustig, aber die kommen gut mit den Milben zurecht, die eine Zarge, in der sie hocken, scheint langsam etwas eng zu werden (die Traube hängt unten durch), und sobald es mal etwas wärmer wird, kommen die raus und machen Action. Die haben auch in 4 Wochen 2,5 KG Futter verballert (diese Segeberger Beuten - die isolieren einfach zu gut!)

Da das erstgenannte Volk so oder so schlechte Chancen hat, die Durchlenzung zu überstehen, war meine Idee, mithilfe eines ASG getrennt, den Schwächling auf das Aggro-Volk aufzusetzen und so sozusagen Amtshilfe leisten zu lassen. Mir ist bewusst, dass das auch zum Abstechen der aufgesetzten Königinn führen kann, aber immerhin hätte ich dann das böse Volk mit zusätzlichen Futterwaben verstärkt.

Ist das eine praktikable Idee? Gibt es da Erfahrungen?
Herzliche Grüße und vielen Dank!
Ralf

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4152
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Alter: 26

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von Johannes » Dienstag 23. Januar 2018, 14:14

Hallo Ralf,

so wie du es schreibst, sollte da nichts Schlimmes passieren, zumal du den Tod der aufgesetzten Königin ja praktisch schon akzeptiert hast. Unter dem Gesichtspunkt, kannst du das sicher so machen!
Ich habe sowas noch nicht gemacht und finde das grundsätzlich auch nicht so toll. Milben sind das eine, Viren das andere. Es hat immer Gründe, warum ein Volk schwach und vermutlich nicht überlebensfähig ist. Solche Völker würde ich eigentlich nicht "retten", sondern der Selektion zum Opfer fallen lassen. Klingt sehr hart, aber warum sollte ich dafür ein gesundes Volk mit ungeahnten Risiken belasten? ... Also normalerweise würde ich dir davon abraten. Aber in deinem konkreten Fall sehe ich tatsächlich wenig Gefahr.

LG Johannes
Derzeit sind keine Königinnen mehr verfügbar.
2018 wird es wieder Nachzuchten von Mellifera und Ligustica geben.
Bestellungen nehme ich aber erst nach der Auswinterung entgegen.

robirot
Beiträge: 308
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von robirot » Dienstag 23. Januar 2018, 15:00

Würde es auch nicht machen. Sonst eher über Folie mitbzwischenbodennoder aber eine Brutwabe (1/4-1/2 mit Brut) zugeben.

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6237
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 52
Kontaktdaten:

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Dienstag 23. Januar 2018, 17:18

rall0r hat geschrieben:
Dienstag 23. Januar 2018, 13:03
Dieses Volk lebt noch, ist aber recht schwach unterwegs.

Da das erstgenannte Volk so oder so schlechte Chancen hat, die Durchlenzung zu überstehen, war meine Idee, mithilfe eines ASG getrennt, den Schwächling auf das Aggro-Volk aufzusetzen und so sozusagen Amtshilfe leisten zu lassen.
HAllo,

ich würde es lassen, denn mit einem Schwächling (?) (wie schwach genau???) verstärkst Du kein starkes Volk. Ein Vereinigen macht keinen Sinn.

Entweder das kleine Volk überlebt, oder aber eben nicht. Sollte es noch stark genug sein und ausreichend Futter haben, wird es überleben.

LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

Herbert
Beiträge: 649
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Stavershult,Sikas,Flekkefjord
Alter: 53

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von Herbert » Dienstag 23. Januar 2018, 17:26

Hallo,
weiter getrennt laufen lassen,wenn schwach und schwach würde ich unter Umständen vereinigen.

LG Herbert

Silas
Beiträge: 199
Registriert: Mittwoch 20. Dezember 2017, 17:48
Postleitzahl: 31162
Ort: Bad Salzdetfurth
Land: Deutschland
Telefon: 015168436468
Imker seit: 10. Okt 2014
Völkerzahl ca.: 12
Bienen"rasse": Carnica, dunkle Biene Nachzucht nicht rein
Zuchtlinie/n:

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von Silas » Dienstag 23. Januar 2018, 19:09

Hallo Miteinander
Ich kann nur von mir sagen das ich in den letzten Jahren immer ein schwaches Volk auf ein starkes gesetzt habe, mit ein absperrgitter dazwischen seit dem ich den königinisolator benutzte mach ich kein absperrgitter
da zwischen. In disem jahr sind alle gleich stark noch ,da werde ich wohl keine übereinander setzten. Ich kann nur von mir sagen bis jetzt habe ich kein Volk verloren,und entsprechend gut entwickelt hatten sie sich auch alle , einige hatten mehr Nektar die anderen weniger. Das ist wie bei uns Menschen die einen sind besser entwickelt die anderen nicht ,die bringt mann ja auch nicht um. Ja ich weiß das ist ein schlechtes Beispiel aber das ist meine Meinung :roll: . Mit freundlichen Gruß Marcus

rall0r
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2018, 08:18
Postleitzahl: 16548
Ort: Glienicke
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 1. Jan 2017
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von rall0r » Dienstag 23. Januar 2018, 20:11

Ich danke euch für eure Antworten.
Es gibt ja eine Mehrheit für "nicht aufsetzen", und vermutlich werde ich das auch so machen.

Allerdings würde mich interessieren, was ihr von der von Liebig beschriebenen Methode zur Völkersanierung haltet, bei welcher ein schwaches Volk im März/April für drei Wochen auf ein starkes Volk gestellt wird.
Das ist ja im Grunde das gleiche Prinzip, und es würden auch die gleichen Argumente dafür als auch dagegen sprechen.

robirot
Beiträge: 308
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von robirot » Dienstag 23. Januar 2018, 20:35

Nichts, da man am Ende nur schlecht überwinternde Kolonien mitschleppt. Am ende wenn man Ableger macht sogar noch vermehrt.

Schwächlinge sammle ich auf dem Zuchtstand, da überleben bis nach dem Raps und werden dann als Spendervölker für Begattungskästchen genutzt. Wenn leer dann leer (das geht ganz schön schnell).
Ausnahme sind natürlich kranke Völker. Zum Aufbauen dieser Völker gibt es etwa 5 kg Proteinfutterteig und 10 L Sirup. Meist füllen sie dann nach dem Raps die erste Zarge so lala.

Bettina
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 15:20
Postleitzahl: 53797
Ort: Lohmar
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Jun 2013
Völkerzahl ca.: 7
Bienen"rasse": Landbiene auf Basis von Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Schwaches Volk über ein starkes setzen?

Beitrag von Bettina » Mittwoch 31. Januar 2018, 15:47

Ich mache sehr gute Erfahrungen mit der von Liebig beschriebenen Methode zur Völkersanierung über ASG.
Immerhin kann es ja passieren, dass ein Volk dann doch noch schwächer auswintert, als man gedacht hat ( es also eigentlich gut eingewintert wurde) siehe auch den Beitrag von Steve
viewtopic.php?p=31082#p31082
Und da ist die Sanierung, vorausgesetzt, man trennt früh genug wieder, ein sehr probates Mittel. Ich habe auch schon beides ausprobiert, also auch, parallel Schwächlinge nicht zu sanieren , aber die sanierten haben sich deutlich besser entwickelt und mehr Honig eingebracht.

Antworten

Zurück zu „Imkerliches allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste