Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6360
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 53
Kontaktdaten:

Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Dienstag 20. März 2018, 21:38

Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

Benutzeravatar
Rene

Re: Vidfeo: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Rene » Dienstag 20. März 2018, 21:57

Ja, das ist ein Thema.
Würde man dann den Honig halbwegs kostendeckend verkaufen wollen, käme sicher ein Preis von 8 bis 9 € heraus

Benutzeravatar
Antilles
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 15:44
Postleitzahl: 12344
Ort: Takatukerland
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 15. Mai 2017
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnica
Zuchtlinie/n:

Re: Vidfeo: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Antilles » Dienstag 20. März 2018, 22:15

Ich als Einsteiger, nun im 2. Jahr finde das total überzogen.
Imker habe ich bisher als kreative Köpfe, Heimwerker und Lösungsfinder kennen gelernt. Weniger die Fraktion "ich kauf was der Markt her gibt", sonst hätten wir alle n iPhone statt Bienen.
Punkte die mir am Anfang wichtig waren:
Imkerverein+Versicherung ca. 40€
Ein Imkerpate, dem ich über die Schulter und der mir auf die Finger guckt. Gratis :)
EIN Volk! 150€
3 Beuten 300€ (Meine erste habe ich selbst gebaut. Das geht. Auch mit Beespace usw, Kreissäge und 2 funktionierende Hände vorausgesetzt.)
2 Ablegerkisten -> Eigenbau
Rähmchen, Wachs bin ich bei dir.
Imkerkleidung? Schleier mit Hut und Handschuhe. Sicher keine 150€
Schleuder im ersten Jahr, für das eine Volk ->Pate/Verein
Entsprechend weniger Honiggläser
Kein spezielles Abfüllequipment, Honigeimer aus Kunststoff und ne Schöpfkelle Tuns auch. Entdeckelungsgabel und Backblech.
Varroa 100€ sehe ich auch so, obwohl ich es jetzt anders mache.
Futter 3x20kg á 69ct ergeben bei mir keine 100€
Ich glaube dass man unter 1000€ starten kann, ohne dabei allzuviel Falsch zu machen.
Die wirklich guten und wichtigen Infos kamen zum Urlaub und der Anwesenheitspflicht, der Verantwortung und dem Arbeitsaufwand.
Wenn das jemanden abschreckt ist es gut wenn er kein Imker wird. Aber die Kostenaufstellung hätte mich letztes Jahr sicherlich davon abgehalten Imker zu werden.
Finde das Video dementsprechend ausnahmsweise nicht so gelungen. Gerade junge Menschen suchen ihre Infos im Netz und auf YT. Da sollte so eine Kostenaufstellung mit vermeidbaren (besonders für junge Leute) horrenden Preisen zumindest die ein oder Andere Alternative aufzeigen.
LG Jonas

Postkugel
Beiträge: 78
Registriert: Dienstag 19. September 2017, 19:32
Postleitzahl: 38644
Ort: Goslar
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse": Buckfast
Zuchtlinie/n:

Re: Vidfeo: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Postkugel » Dienstag 20. März 2018, 22:55

Mit den Preisen ist das immer so eine Sache. Man kann vieles mit Eigenleistung kompensieren, aber die Zeit hat (eigentlich) auch einen Wert und bedarf bei der Tischlerei auch ein paar Maschinen. Nicht jeder hat die Zeit und/oder die Technik.

Bei uns im Verein werden in den Seminaren darzeit ca. 1200 Euro als Einstiegsgeld genannt. Finde ich realistisch.

M.E. sind die Einstiegskosten nicht entscheidend. Wer ernsthaft dabei bleibt, wird noch deutlich mehr ausgeben. Stichwort: Eigener Wachskreislauf. Aber das, was uns die Bienen dafuer liefern, ist es wert.

In Frankreich sind bspw. 8 Euro fuer 500g Honig richtigen Honig unterstes Preisniveau. Und dort sind die Beuten besser und deren Preis geringer. Ich werde wohl nie verstehen, warum der "deutsche Michel" beim Essen so geizt...

Benutzeravatar
Rene

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Rene » Dienstag 20. März 2018, 23:42

Also ich habe hier eine Liste vorliegen vom LIB da wird auch von 3 Beuten ausgegangen, dann z.B. Imkerbluse und Hose 55€, 2 Völker a 100€, Entdeckungsgeschirr für eine Person, eine.Schleuder mit Kurbel usw...gesamt 2634€.
Bei manchem kann man zuerst eine Sparversion nehmen, Bsp. statt Metall dann PVC nehmen (Abfüllbehälter) ...das macht was aus! ...dennoch ist es was auf Dauer und gerade beim Kleinkram läppert es sich zusammen. Alles passt auf eine A4 Seite und kaum was dabei was man nicht braucht.
Ich kann z.B. keine Beuten selbst bauen auf dem Balkon...

Herbert
Beiträge: 702
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Sikas
Alter: 53

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Herbert » Mittwoch 21. März 2018, 08:59

Moin Kai,
in vielen Dingen deines Videos will ich dir gerne zustimmen,allerdings nicht bei:Schwarmfangkiste,nie benötigt,da reicht ein löchriger
Eimer,Varroamittel keine 100€ sondern eher die Hälfte,verdunster werden nicht benötigt,Schwammtuch reicht,Entdecklungsgeschirr
muss nicht sein,entdeckel mit Heissluftfön ca.20€ im Baumarkt und ein Backblech,aber insgesamt gibt es schon viel zu Bedenken.
Ein Schleuderraum,oder wenigstens eine Küche mit etwas Platz.

Wenn ich zurückdenke ,meinen ersten Honig habe ich mit einem Holzkochlöffel in Marmeladengläser gefüllte und vorher auch gerührt.

LG Herbert

Benutzeravatar
Rene

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Rene » Mittwoch 21. März 2018, 10:29

Moin Herbert,

nun genau genommen besteht ein Unterschied zwischen dem was man machen kann und machen sollte oder auch darf (Honigverordnung usw). Da sind manche Dinge einfach sinnvoll um ein halbwegs sauberes arbeiten zu ermöglichen.
Den Schwarmfangkasten habe ich auch auf der Liste vom LIB. ok auch eine 4 Waben Schleuder, kann man auch 3 Waben nehmen, aber lohnt es sich wirklich daran zu sparen? Läuft die Schleuder mit 4 Waben nicht etwas ruhiger? Will man "später" eine kaufen mit einer Wabe mehr? Da spart man am falschen Ende. Ableger, Schwarm - neues Volk...mehr Waben zum Ausschleudern...geht schnell.
Nach 2, 3 Jahren mit Backblech und Holzlöffel, wann will man da fertig werden?
Siebe, benötigt man m.E. auch, wurde das schon beigefügt? Man kann an allem sparen, aber ist das sinnvoll?
l.G. Rene

Herbert
Beiträge: 702
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Sikas
Alter: 53

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Herbert » Mittwoch 21. März 2018, 11:07

Moin Rene,
Rene hat geschrieben:
Mittwoch 21. März 2018, 10:29

nun genau genommen besteht ein Unterschied zwischen dem was man machen kann und machen sollte oder auch darf (Honigverordnung usw). Da sind manche Dinge einfach sinnvoll um ein halbwegs sauberes arbeiten zu ermöglichen.
Den Schwarmfangkasten habe ich auch auf der Liste vom LIB. ok auch eine 4 Waben Schleuder, kann man auch 3 Waben nehmen, aber lohnt es sich wirklich daran zu sparen? Läuft die Schleuder mit 4 Waben nicht etwas ruhiger? Will man "später" eine kaufen mit einer Wabe mehr? Da spart man am falschen Ende. Ableger, Schwarm - neues Volk...mehr Waben zum Ausschleudern...geht schnell.
Nach 2, 3 Jahren mit Backblech und Holzlöffel, wann will man da fertig werden?
Siebe, benötigt man m.E. auch, wurde das schon beigefügt? Man kann an allem sparen, aber ist das sinnvoll?
l.G. Rene
im Prinzip magst du da recht haben,aber es geht hier um den Einstieg in die Imkerei,im ersten Jahr da muß ich nicht alles haben,
da gibt es wieder einmal Tausend Meinungen.

LG Herbert

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4290
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Alter: 26

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Johannes » Mittwoch 21. März 2018, 11:08

Hallo zusammen,

es gilt halt wie so oft: Wer billig kauft, kauft zweimal!
Natürlich kann man gerade am Anfang viel improvisieren und Geld sparen. Aber nach einer gewissen Zeit kauft man sich trotzdem das richtige Equipment. Da hätte man auch von Anfang an Freude dran haben können. Ich würde mich niemals mit einem Löffel hinstellen und Gläser befüllen und dann vielleicht am Ende noch außen abwischen, weil man gekleckert hat. ;)

Gerade im Gebrauchtmarkt würde ich nie billig eine Weißblechschleuder kaufen! Edelstahl ist zwar deutlich teurer, sollte es uns aber wert sein.

Natürlich kann man Beuten aus Baumarkt-Brettern bauen. Aber wenn die mit dem falschen Leim hergestellt sind, verflucht man die Bauerei ganz schnell.

Gut, ein Entdecklungsgeschirr braucht man echt nicht! ;) Eine Kiste, ein Vierkantholz und ein langes Messer sind viel besser. Einen Heißluftföhn würde ich auch nicht verwenden, da ich ja das Entdecklungswachs will!

Was braucht man noch? (Vieles wurde hier schon aufgeführt)
- (Dampf)-Wachsschmelzer, gerne auch selbst gebaut, da die Fertigen doch tatsächlich unverschämt teuer sind
- einen hygienischen Schleuderraum (bienendicht) möglichst mit fließend Wasser
- Waben- und Materiallager
- viel Fachwissen (angelesen oder durch Beobachten erlangt)
- nette Nachbarn!!!!!!! und eine verständnisvolle Familie ;)

Ganz oft passt auch das Finanzielle, aber der Rest bleibt unbedacht und dann gibt es ein böses Erwachen. Denn Völkerkauf ist recht einfach und auch das übrige Material ist mit wenigen Klicks bestellt. Aber die persönliche Eignung und die Eignung des eigenen Umfelds (menschlich und platztechnisch) ist eine weitaus größere Herausforderung.

LG Johannes

Das Bestellformular auf meiner Webseite wird vorübergehend noch geschlossen bleiben. Ich möchte die Zucht erst mal anlaufen lassen und ein paar Verpflichtungen erfüllen.
Je nach Kapazität werde ich im Juli aber bestimmt noch Königinnen anbieten können. Ich bin bei der Planung aber lieber bescheiden, um niemanden zu enttäuschen!

Herbert
Beiträge: 702
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Mellifera,Ligustica
Zuchtlinie/n: Sikas
Alter: 53

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Herbert » Mittwoch 21. März 2018, 11:55

Hier bin ich nochmal,
nicht nur alles Ansichtssache,ich würde nie,nie sagen.
mein erstes Volk bekam ich mit 14,5 Jahren ist jetzt fast 40 Jahre her,ich hatte kein eigenes Geld,und in einer Familie mit 6 Kindern,da mußte man sich was einfallen lassen,und auch 1 Jahr später war meine erste Schleuder aus Weißblech.

Heutzutage natürlich sieht alles ganz anders aus,und ein guter Imkerpate ist Goldwert.

LG Herbert

Benutzeravatar
Rene

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Rene » Mittwoch 21. März 2018, 12:29

Ja, das ist natürlich richtig Herbert.
Die Zeiten kann man nicht vergleichen....

Silas
Beiträge: 332
Registriert: Mittwoch 20. Dezember 2017, 17:48
Postleitzahl: 31162
Ort: Bad Salzdetfurth
Land: Deutschland
Telefon: 015168436468
Imker seit: 10. Okt 2014
Völkerzahl ca.: 12
Bienen"rasse": Carnica, dunkle Biene Nachzucht nicht rein
Zuchtlinie/n:

Re: Video: Was kostet der Einstieg in die Imkerei?

Beitrag von Silas » Mittwoch 21. März 2018, 18:54

Hallo Miteinander
In erster Linie gebe ich Kai Recht
Wen einer mich fragt sage ich immer im ersten Jahr für drei Bienenvölker Pro Bienenvolk 350 bis 450 € im zweiten Jahr 250 bis 350 € im dritten Jahr wird es wieder mehr weil ich größere Anschaffung mache wie z.b. Honigschleuder entdecklungsgeschirr und so weiter da bin ich dann wieder ganz schnell bei 400 bis aufwärts keine Grenzen. Im vierten Jahr ist es das erste Jahr wo ich auch Honigernte den ich vielleicht auch verkaufen kann. Ich kann nur von mir sagen ich habe vor vier Jahren angefangen mit drei Völkern 3 Bienenbeuten selber gebaut 240 Euro Holz vom Sägewerk, Rähmchen in Teile zusammengetackert Anschaffung vom Tacker und Kleinteile 200 euro ein Raum zum Honig ernten mit Warmwasser Fliesenlegen in Eigenleistung 700euro Edelstahlbehälter gebraucht 80 euro stück ×5 Entdecklungsgeschirr und Kleinteile 150 Euro mitlerweile habe ich Material für 18 wirtschaftsvölker und 10 Mini plus da kann jeder sich selber ausrechnen was das alles kostet. Komplett alles aus der Gastronomie nur Edelstahl kein Plastik nur Futterzargen aber die werden gerade aus Edelstahl nachgebaut. Ich kann von mir sagen das ich immer noch im Minus bin aber ich habe mit dem Hobby angefangen weil ich der Natur was zurückgeben wollte.
Und wenn mein Hobby mir irgendwann Gewinn abwirft ist das auch toll ,wie gesagt Bio Mittelwände die ersten KilosKilopreis 26 € für drei Völker mal 6. Futter Bio Zucker Kilopreis 2 € 18 Uhr ×60 also 20kg pro Volk und fertigen futtersirup auch in Bio Qualität Kilopreis 1,47 € waren auch 30kg als Reserve das sind in etwa die Preise die ich im ersten Jahr ausgegeben habe die anderen Sachen kamen dann im zweiten und im dritten Jahr alle dazu. Gruß Marcus

Ps; Ich verkaufe den Honig nur in kleinen Gebinde und wen mann das hoch rechnet ist mann bei 8-9 Euro pro 500gram Glas

Antworten

Zurück zu „Imkerliches allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast