1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Moderator: Johannes

Feuerstein
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 19:19
Postleitzahl: 00000
Ort: Beutehausen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Feuerstein » Montag 14. Januar 2019, 19:50

Mir ist gerade bei der Zusammenstellung meiner letzten Bestellung vor dem Frühjahr eine Frage in den Sinn gekommen und so schnell krieg ich da von meinem Imkerpaten keine Antwort. Wir imkern Carnica in einem Brutraum, 12 Rähmchen DNM.

Komme ich da mit einem Honigraum DNM 12 Rähmchen aus?

Angenommen die 12 Rähmchen sind voll, aber noch nicht "reif"? Wie ist das? Ich weiß, doofe Frage. Ich habe mich so umfangreich informiert und nun gemerkt, dass ich hier eine totale Wissenslücke habe.

Da ich später sowieso vor habe, auf DNM anderthalb im Brutnest gehe, wie Johannes es im Video vorstellte, könnte ich mir Halbzargen bestellen und erstmal als Reservehonigraum nehmen. Weil ich erst mal 1-2 Jahre die Betriebsweise meines Imkerpaten übernehmen will. Trifft nur auf meine 6 Styroporbeuten zu, Holzbeuten habe ich alle möglichen Zargen. Aber ich will erst mal alle Styroporbeuten nutzen.

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6710
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Montag 14. Januar 2019, 20:37

Feuerstein hat geschrieben:
Montag 14. Januar 2019, 19:50
Mir ist gerade bei der Zusammenstellung meiner letzten Bestellung vor dem Frühjahr eine Frage in den Sinn gekommen und so schnell krieg ich da von meinem Imkerpaten keine Antwort. Wir imkern Carnica in einem Brutraum, 12 Rähmchen DNM.

Komme ich da mit einem Honigraum DNM 12 Rähmchen aus?
Hallo Feuerstein,

ganz zufällig besuchte mich dieser Gedanke gestern abend kurz im Bett, vorm Einschlafen.

So, wie die Frage nackt im Raum steht, würde ich sagen: ja. Ich würde dies mit meinem Blätterstockvolk vergleichen, der hat ja nur 1 Brutraum und einen Honigraum zu je 10 Waben DN. Und: es funktioniert.

Voraussetzungen hier müssen aber gegeben sein. Eine eingetragene und reife Tracht muss geschleudert werden. Evtl (bei mir aber nicht) sind Zwischenschleuderungen notwendig. Und: Ein mindestens einmaliges Schröpfen von Brut zur Ablegerbildung und Schwarmverhinderung dürfte auch nötig sein. So mache ich es jedenfalls.

Ein "Reservehonigraum" ist bei mir nach meiner Einschätzung nicht nötig. In anderen Gegenden mit einer großen Massentracht mag das anders sein.

Soviel meine bescheidene Einschätzung.
LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Silas
Beiträge: 532
Registriert: Mittwoch 20. Dezember 2017, 17:48
Postleitzahl: 31162
Ort: Bad Salzdetfurth
Land: Deutschland
Telefon: 015168456101
Imker seit: 10. Okt 2014
Völkerzahl ca.: 19
Bienen"rasse": Carnica, Ligustica, dunkle Biene Nachzucht nicht rein
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 45

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Silas » Montag 14. Januar 2019, 20:43

Hallo Miteinander
@Feuerstein
Ich Imker seit Jahren mit DN 9stück im Brutraum und 12 im Honigraum im Naturbau da reicht es voll und ganz bei der ersten ernte sind die äußeren gerade angefangen mit dem wabenbau.

Wie das jetzt in deiner Region aussieht weiß ich nicht und wen mann mittelwände gibt werden die Bienen wahrscheinlich viel zu schnell fertig.
Und Styropor kenn ich nicht den ich habe nur Holz.

Ich weiß nur das meine Bienen noch nie 10Zander oder 12DN Rähmchen komplett voll hatten mit Honig, wen ich ernte nehme ich nur die verdeckelten raus und las die anderen drin bzw. eine Wabe mit Honig damit meine Bienen nicht verhungern. Gruß Marcus

Herbert
Beiträge: 776
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Ligustica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 54

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Herbert » Dienstag 15. Januar 2019, 05:39

Hallo Feuerstein,
je nach Trachtlage,und nach Volksstärke,bei mir in meiner Haupttracht Raps benötige ich auf jeden Fall 2 HR,und wie Kai
richtig schreibt eine Ersatzzarge mit Deckel und Boden zum Schröpfen/Ablegerbildung.
Denn, verdeckelte Honigwaben während der Tracht zu entnehmen ist nicht ratsam, auch verdeckelter Honig ist hygroskopisch

und zieht Feuchtigkeit aus dem frisch eingetragenen Nektar.

Material kann eigentlich nie genug sein.


LG Herbert

Feuerstein
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 19:19
Postleitzahl: 00000
Ort: Beutehausen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Feuerstein » Dienstag 15. Januar 2019, 08:15

In meiner Region hat man drei, manchmal vier Schleuderungen. Ich war jetzt 2x zum Imkertreffen und da wurde mir zu meinem Standplatz "gratuliert". Riesige Gartenanlage, daneben riesiger alter Friedhof mit Linden, Akazien, Robinien, Ahorn, Himbeeren etc. Felder mit Raps haben wir nicht jedes Jahr, der Bauer macht mal Mais, mal Raps, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Dummerweise habe ich darauf früher nicht geachtet, heute gehe ich anders durch die Gegend. Am Bach ca. 1 km steht Haselnuss und Weiden. Dazu noch etwas weiter entfernt Bäume für Waldhonig, laut einem alten Imker flogen seine Tiere auch noch bis dort hin und sammelten Waldhonig. Luftlinie sind meine in etwa genauso weit weg. Die Aussichten sind also gut. Kleinkram weiß ich jetzt nicht. Im Oktober noch Efeu, ein Volk sammelte diesen herbst 7 kg. Weiß aber nicht, ob ich den überhaupt nutzen kann. Thema hatten wir hier schon, wohl gut für Futterteig.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4356
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 04849
Ort: Bad Düben
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: verschiedene
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 27

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Johannes » Dienstag 15. Januar 2019, 20:55

Hallo Feuerstein,

ich glaube kaum, dass 1 HR reicht.
Meine Völker mit einem BR 1,0 brauchen ca. 3-4 Flachzargen zur gleichen Zeit und bei Tracht sollte man auch nicht mal eben paar Waben schleudern. Da sind die oft nicht richtig "reif". Daher würde ich immer zu viel einplanen als zu wenig. ;)

Wenn du langfristig auf 1,5 im BR umstellen möchtest, würde ich als weitere HR gleich Flachzargen empfehlen. Halbzargen ergeben nur in Kombination mit 1,0 Sinn.

LG Johannes

Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V.

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch Mitglieder von außerhalb Sachsens sehr willkommen!

Ein Bestellformular für meine F1-Königinnen findet ihr auf meiner Webseite: www.dunkle-bienen.eu

Rene
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 12. Januar 2019, 14:13
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 6-2016
Völkerzahl ca.: 15
Bienen"rasse": Ligustica, Elgon, Buckfast, Carnica
Zuchtlinie/n: Singer
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 50

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Rene » Dienstag 15. Januar 2019, 21:05

Johannes hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 20:55
...
Wenn du langfristig auf 1,5 im BR umstellen möchtest, würde ich als weitere HR gleich Flachzargen empfehlen. Halbzargen ergeben nur in Kombination mit 1,0 Sinn.

LG Johannes
Hallo Johannes,

darf ich fragen warum? Ich kann doch statt Flachzargen durchaus Halbzargen nutzen. Ich muss z.B. alles bis in den 5. Stock tragen, da merkt man das schon. Klar ist das keine langfristige Lösung, aber erstmal gehts nicht anders.
Sicherlich "lohnt" es mehr, weil man vielleicht nicht so oft laufen muss... aber als HR geht das doch.

L.G.

Feuerstein
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 19:19
Postleitzahl: 00000
Ort: Beutehausen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Feuerstein » Dienstag 15. Januar 2019, 21:45

Johannes hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 20:55
Hallo Feuerstein,

ich glaube kaum, dass 1 HR reicht.
Meine Völker mit einem BR 1,0 brauchen ca. 3-4 Flachzargen zur gleichen Zeit und bei Tracht sollte man auch nicht mal eben paar Waben schleudern. Da sind die oft nicht richtig "reif". Daher würde ich immer zu viel einplanen als zu wenig. ;)

Wenn du langfristig auf 1,5 im BR umstellen möchtest, würde ich als weitere HR gleich Flachzargen empfehlen. Halbzargen ergeben nur in Kombination mit 1,0 Sinn.

LG Johannes
Verstehe, danke Allen für die Antworten.

Johannes, war so ein Gedanke, da ich ja bei den 6 Styroporbeuten schon je 3x 1,0 habe und da es für die Frankenbeute keine 1,5 gibt, soweit ich es gesehen habe, könnte ich die Halbzargen jetzt erstmal als Sicherheitsvorrat für die Hnigräume nutzen und es wäre egal, ob sie nun nötig waren oder nicht, später für die anderthalb Bruträume in jedem Fall.
Im Prinzip gefällt mir Deine Betriebsweise mit 1,5. Aber ich mache es dieses Jahr noch nicht, weil mein Imkerpate es nicht macht und ich erst mal so imkere wie er. Ich glaub, der wäre etwas angesäuert, wenn ich als Frischling ihm gleich so schlau daher komme mit seiner 56jährigen Erfahrung. Das super Verhältnis will ich nicht gefährden.

Werde mir erst mal 6 Stück bestellen und dann weiter sehen.

Rene
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 12. Januar 2019, 14:13
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 6-2016
Völkerzahl ca.: 15
Bienen"rasse": Ligustica, Elgon, Buckfast, Carnica
Zuchtlinie/n: Singer
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 50

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Rene » Dienstag 15. Januar 2019, 22:09

Wenn man mit einem BR 1,0 arbeitet, reicht natürlich für die Kö der Platz völlig aus. Da aber das Volk immer aus dem Vollen schöpfen können sollte, braucht man ja für die Absicherung mit Futter auch eine 1,0 Zarge als HR. Kann ja auch zu Schlechtwetterperioden kommen, dann wirds sonst eng. Wenn hier jemand mit 1 BR 1,0 arbeitet, wie sind deine Erfahrungen damit? Anfangs, im Frühjahr, ist ja Futter da und die Kö muss erst in Gang kommen. Aber später... Ich denke mal, dass aus diesem Gesichtspunkt die Betriebsweise mit 2 BR gewachsen ist. Oder übersehe ich da etwas?

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4356
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 04849
Ort: Bad Düben
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: verschiedene
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 27

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Johannes » Mittwoch 16. Januar 2019, 06:24

Rene hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 21:05
Johannes hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 20:55
...
Wenn du langfristig auf 1,5 im BR umstellen möchtest, würde ich als weitere HR gleich Flachzargen empfehlen. Halbzargen ergeben nur in Kombination mit 1,0 Sinn.

LG Johannes
Hallo Johannes,

darf ich fragen warum? Ich kann doch statt Flachzargen durchaus Halbzargen nutzen. Ich muss z.B. alles bis in den 5. Stock tragen, da merkt man das schon. Klar ist das keine langfristige Lösung, aber erstmal gehts nicht anders.
Sicherlich "lohnt" es mehr, weil man vielleicht nicht so oft laufen muss... aber als HR geht das doch.

L.G.
Das ist eine reine Kosten-Nutzen-Rechnung. Beide Zargen und auch die Rähmchen dafür kosten annähernd gleich viel. Nur bei Halbzargen braucht man mehr Material.... Das wird langfristig teuer. (Im 5. Stock zu Schleudern ist jedenfalls keine gute Voraussetzung.)

LG Johannes

Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V.

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch Mitglieder von außerhalb Sachsens sehr willkommen!

Ein Bestellformular für meine F1-Königinnen findet ihr auf meiner Webseite: www.dunkle-bienen.eu

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4356
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 04849
Ort: Bad Düben
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: verschiedene
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 27

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Johannes » Mittwoch 16. Januar 2019, 06:26

Rene hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 22:09
Wenn man mit einem BR 1,0 arbeitet, reicht natürlich für die Kö der Platz völlig aus. Da aber das Volk immer aus dem Vollen schöpfen können sollte, braucht man ja für die Absicherung mit Futter auch eine 1,0 Zarge als HR. Kann ja auch zu Schlechtwetterperioden kommen, dann wirds sonst eng. Wenn hier jemand mit 1 BR 1,0 arbeitet, wie sind deine Erfahrungen damit? Anfangs, im Frühjahr, ist ja Futter da und die Kö muss erst in Gang kommen. Aber später... Ich denke mal, dass aus diesem Gesichtspunkt die Betriebsweise mit 2 BR gewachsen ist. Oder übersehe ich da etwas?
Ich arbeite nur noch mit 1 BR 1,0 und das reicht. Als Reserve für schlechtes Wetter bleibt immer eine Flachzarge (der jüngste HR) drauf. Dann muss ich mir keine Sorgen machen.

LG Johannes

Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V.

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch Mitglieder von außerhalb Sachsens sehr willkommen!

Ein Bestellformular für meine F1-Königinnen findet ihr auf meiner Webseite: www.dunkle-bienen.eu

Feuerstein
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 19:19
Postleitzahl: 00000
Ort: Beutehausen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Feuerstein » Mittwoch 16. Januar 2019, 06:54

Soweit ich es überblicken kann als Noch-Ersthalbjahres-Theoretiker, ist es bei unserem Trachtangebot im Normalfall überhaupt kein Problem. Trachtlücken gibt es hier so gut wie nicht. Irgendetwas kommt immer rein. Futtergränze sind ja trotzdem drin, die Waben sind nicht komplett nur Brut. Und nach der letzten Schleuderung wird gleich Futter gegeben. Dann wird das Gitter entfernt und die Bienen ziehen dem Futter hinterher. Im Frühjahr wird auf eine Zarge neu sortiert, da bleibt Futter drin. Im Frühjahr bleiben immer Futterwaben übrig und ich kann mir vorstellen, wenn es wirklich mal durch ungewöhnliche Ereignisse knapp werden würde, kein Honig mehr im Honigraum wäre, könnte man Futter zuhängen, dass wäre ja immer auf frischen Wachs und könnt dann drin bleiben. Mein Imkerpate ist der Meinung, dass die Bienen auf einer Zarge weniger schwärmen. Da er jetzt 56 Jahre imkert, incl. Meistertitel, gehe ich davon aus, dass er das Optimum nutzt. Auf Carnica bezogen.

Rene
Beiträge: 36
Registriert: Samstag 12. Januar 2019, 14:13
Postleitzahl: 16515
Ort: Oranienburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 6-2016
Völkerzahl ca.: 15
Bienen"rasse": Ligustica, Elgon, Buckfast, Carnica
Zuchtlinie/n: Singer
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 50

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Rene » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:49

Johannes hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 06:24
Rene hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 21:05
Johannes hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 20:55
...
Wenn du langfristig auf 1,5 im BR umstellen möchtest, würde ich als weitere HR gleich Flachzargen empfehlen. Halbzargen ergeben nur in Kombination mit 1,0 Sinn.

LG Johannes
Hallo Johannes,

darf ich fragen warum? Ich kann doch statt Flachzargen durchaus Halbzargen nutzen. Ich muss z.B. alles bis in den 5. Stock tragen, da merkt man das schon. Klar ist das keine langfristige Lösung, aber erstmal gehts nicht anders.
Sicherlich "lohnt" es mehr, weil man vielleicht nicht so oft laufen muss... aber als HR geht das doch.

L.G.
Das ist eine reine Kosten-Nutzen-Rechnung. Beide Zargen und auch die Rähmchen dafür kosten annähernd gleich viel. Nur bei Halbzargen braucht man mehr Material.... Das wird langfristig teuer. (Im 5. Stock zu Schleudern ist jedenfalls keine gute Voraussetzung.)

LG Johannes
Ja das ist schwierig, stimmt. Muss aber erstmal so gehen. Ich halte die Augen offen und wenn sich die Möglichkeit ergibt, wird das geändert :)

robirot
Beiträge: 409
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von robirot » Mittwoch 16. Januar 2019, 10:02

Bei den Rapsvölkern rechne ich im Durchschnitt 4 Zargen als HR. Bei den anderen 3. DN 1.0 11 Waben. Das reicht meist gerade so.
Aber ich muss definitiv vom DN 1.0 Abraten, die sind einfach zu schwer. Entweder man teilt die Honigräume Senkrecht in 2x 5 Waben oder aber man nutzt Flachzargen oder Halbzargen.

Im Brutraum ist DN 1.5 definitiv sehr gut. Die DN 1.0 werden bei mir zur Zeit immer weiter reduziert und werden in Zukunft wohl nur noch für Zuchtzwecke oder für Völker zum Verkauf genutzt werden.

Herbert
Beiträge: 776
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Ligustica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 54

Re: 1 Brutraum, 1 Honigraum - reicht das?

Beitrag von Herbert » Donnerstag 17. Januar 2019, 10:05

Moin Rubirot,
robirot hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 10:02
Bei den Rapsvölkern rechne ich im Durchschnitt 4 Zargen als HR.
na herzlichen Glückwunsch,du scheinst ja Supervölker zu haben die 4 Zargen NM voll Honig machen,oder meintest du HZ ?

LG Herbert

Antworten

Zurück zu „Imkerliches allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast