Futterwaben mit Brut schmelzen?

Ernte, Aufbewahrung, Abfüllung, Behandlung, Pflege, Aufbereitung und Verkauf von Honig; Honigsorten

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Sonntag 29. Januar 2017, 13:44

Hi zusammen,

was macht ihr eigentlich mit Futterwaben die auch ein paar Brutreste enthalten? Diese mag ich aus hygienischen Gründen nicht in neue Völker geben, jedoch sind diese zum Schmelzen fast unverwendbar, da derart viel Honig in den Waben ist, dass ich das Wachs im Anschluss nicht mehr geklärt bekomme.

Ich könnte die Wabe schmelzen und auf das Wachs verzichten, was viel arbeit macht und eine riesen Sauerei ist oder den Rahmen komplett entsorgen.

Wie geht ihr mit solchen Waben um?

Beste Grüße, Ole!

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 3721
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Föllinge, Flekkefjord u.a.

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Johannes » Sonntag 29. Januar 2017, 15:35

Hallo Ole,

in meinem Dampfwachsschmelzer geht es jedenfalls. Aber Honig verbraucht viel Energie im Schmelzprozess. Das Einschmelzen lohnt sich dennoch, wenn es viele Waben betreffen sollte. Wie meinst du das, dass sich das Wachs am Ende nicht klären lässt? Solch ein Problem kenne ich eigentlich nicht.
Da der Verlust an Wachs bei paar wenigen Waben durchaus zu verschmerzen ist, würde ich die Waben an deiner Stelle komplett entsorgen bzw. die Wabe ausschneiden und das Rähmchen behalten, wenn sich der Aufwand für dein Schmelzverfahren nicht lohnt.

LG Johannes
Hallo Freunde,

aufgrund des schlechten Wetters und damit einhergehender Verzögerungen nehme ich vorerst keine Bestellungen mehr an. Vielleicht gibt es im Juli noch Nachschub. :)

Vielen Dank für das große Interesse. Ich bin überwältigt!

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Sonntag 29. Januar 2017, 16:07

Johannes hat geschrieben:Wie meinst du das, dass sich das Wachs am Ende nicht klären lässt?
Hi Johannes,

ich habe, wenn die Waben zu viel Honig enthalten, am Ende eine "Suppe" aus Honig Wachs und Wasser, bei der das Wachs sich fast garnicht an der Oberfläche bindet, so dass ich eigenlich fast immer die gesamte Portion auf dem Kompost entsorgt habe.

Da überwiegt dann halt bei mir immer der Aufwand dem Nutzen. LG, Ole!

elk030
Beiträge: 790
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von elk030 » Sonntag 29. Januar 2017, 16:17

Honig abschleudern und dann einschmelzen.
Elk

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Sonntag 29. Januar 2017, 19:15

elk030 hat geschrieben:Honig abschleudern und dann einschmelzen.
Elk
Hi Elk,

machst du das auch mit Futterwaben vom Winter? Dann samt Brut oder wie? Nimmst du dafür eine alte Schleuder, weil mir das sonst irgendwie nicht ganz hygienisch erscheint.

Besten Gruß, Ole!

robirot
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von robirot » Sonntag 29. Januar 2017, 20:27

Mehr Wasser benutzen, dann löst sich da mehr drinnen oder hast du eine SoWa? Dann einfach stehen lassen, so dass das Wachs ehrmal aufschmilzt und wieder fest wird, Dann separiert sich das auch.

Alternativ könntest du auch versuchen zu Entdeckeln und die Waben in Wasser einzulegen.

Oder du nimmst einen Löffel/Maurerkelle und entfernst das Futter von der MW.

Der Zucker in Wasser ergibt übrigens einen guten Dünger.

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Sonntag 29. Januar 2017, 21:56

robirot hat geschrieben:Mehr Wasser benutzen, dann löst sich da mehr drinnen oder hast du eine SoWa?
Was ist eine SoWa?

Aber mehr Wasser benutzen ist sicher eine gute Idee... Bin mir gerade nur nicht sicher, ob mir das alles dann zu aufwändig wird...

Habe gerade 20-30 Waben abgeschmolzen, dass war wie immer voll der Akt. So langsam überlege ich mir doch den Dampfwachsschmelzer selber zu bauen oder einfach einmal in die Tasche zu greifen und einen zu kaufen. Bin eh ein Fan von Edelstahl...

LG, Ole!

Benutzeravatar
darkbee
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 23. Januar 2011, 01:05
Postleitzahl: 7323
Ort: BW
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1990
Völkerzahl ca.: 23
Bienen"rasse": Landbiene (Carnica+Buckfast), Bjurholm F1
Zuchtlinie/n:

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von darkbee » Sonntag 29. Januar 2017, 22:04

SoWa= Sonnenwachsschmelzer, vermute ich... :mrgreen: :wink:

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Sonntag 29. Januar 2017, 22:06

darkbee hat geschrieben:SoWa= Sonnenwachsschmelzer, vermute ich... :mrgreen: :wink:
Ah stimmt, sorry, da hatte ich das bekannte Brett vor dem Kopf :D

Aber nein, habe ich nicht, ich schmelze immer noch von Hand auf einer "Dualkochplatte" aus dem Baumarkt in einem Chafing-Dish.

LG, Ole!

robirot
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von robirot » Sonntag 29. Januar 2017, 22:56

Ok, der Chaffing dish könnte auch ein echtes Problem dabei sein.

Warum keinen einfach Wecktopf, kostet ca 20€, Rähmchen rein, 5 später einmal anders rum rein und fertig oder besser gleich den 100 L Topf nehmen, da passen gleich mehrere auf einmal rein.
mit dem Wecktopf habe ich diesen Winter ca. 300 Rähmchen ausgeschmolzen, war ein halber Tag Arbeit, will jetzt aber auf SoWa umsteigen, damit ich einfach alles nebenbei direkt einschmelzen kann.

elk030
Beiträge: 790
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von elk030 » Montag 30. Januar 2017, 11:53

Moin
Ich habe eine kleine Extraschleuder.
Ich schleudere alle akzeptablen, aber aussortierten Futterwaben vor dem Einschmelzen ab.
Diesen Honig nutze ich zum Füttern von Schwärmen.
Zuletzt schleudere ich die bedenklichen Brutwaben ab.
Diesen Honig entsorge ich.
Ein Kollege hat sich billig einen Dampfwachsschmelzer aus einem 50kg Plastikhobbok plus Dampfmeister gebaut
und ist sehr zufrieden damit.
Elk

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 36
Registriert: Montag 21. September 2015, 13:36
Postleitzahl: 89143
Ort: Blaubeuren
Land: Deutschland
Telefon: 015125201154
Imker seit: 0- 0-1993
Völkerzahl ca.: 50+
Homepage: http://www.bienentraum.de
Bienen"rasse": Mellifera, Carnica
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Blaubeuren - München

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Stefan » Montag 30. Januar 2017, 14:35

Hi Ole,

ich schneide den Honig oder das Futter aus den Waben aus und lege diese Wabenteile in meinen Deckelwachsschmelzer

http://www.graze.eu/Deckelwachs-Schmelzer

Der Rest geht in den Dampfwachsschmelzer.

Damit waren dann alle Waben aus den Völkerverlusten aufgearbeitet - aber hat schon einige Stunden, Tage gekostet ..

Schöne Grüße, Stefan
Bei Interesse an Königinnen oder Völkern der Dunklen Biene bitte eMail an stefan@bienentraum.de

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Montag 30. Januar 2017, 21:17

Hi zusammen,

danke für die Infos und Tips. Habe gestern und heute die erste Schubkarre klassisch abgeschmolzen, habe allerdings noch eine Weitere und das sind überwiegend die besagten Waben, die noch Winterfutter enthalten. Bin mir noch nicht sicher ob ich einen Dampfwachsschmelzer kaufe, einen selber baue oder ob ich einen Teil der Wabe immer ausschneide und den Rest wegwerfe.

Auf jeden Fall noch einmal besten Dank an alle für die Infos!

Beste Grüße, Ole!

robirot
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von robirot » Dienstag 31. Januar 2017, 02:14

Ole86 hat geschrieben:Hi zusammen,

danke für die Infos und Tips. Habe gestern und heute die erste Schubkarre klassisch abgeschmolzen, habe allerdings noch eine Weitere und das sind überwiegend die besagten Waben, die noch Winterfutter enthalten. Bin mir noch nicht sicher ob ich einen Dampfwachsschmelzer kaufe, einen selber baue oder ob ich einen Teil der Wabe immer ausschneide und den Rest wegwerfe.

Auf jeden Fall noch einmal besten Dank an alle für die Infos!

Beste Grüße, Ole!
Wenn du einen Dampfwachsschmelzer selber Bauen willst, im Baumarkt bekommst du einen Dampferzeuger als Tapetenablösegerät für ca 20€. Dazu noch einen Hobbock und dest Wasser. Nehm lieber einen Kunststoffhobbock als Metall, er isoliert wenigstens ein kleines Bischen am besten sind die mit ca. 5mm Wandstärke.

Wenn du einen Deckelwachschmelzer benutzen willst, geht auch alles in einen Einkocher, auf 40-45°C stellen und in zwei Segeberger Zargen. Alternativ hast du schon drüber nachgedacht, die Futterwaben im Herbst ausfressen zu lassen? Futterzarge ohne Winkel rauf, Aufstieg auf 10 cm mit Schaumstoff einengen (bei Abdamfütterer einfach ohne den Dom). Dann eine Zarge mit den Futterwaben und dann eine 2 mm Plexiplatte oder eine von diesen Abdeckfix Abdeckungen rauf. Die Futterwaben müssen Licht haben, sonst werden sie als Teil der Beute angesehen und nicht umgetragen.

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 968
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien

Re: Futterwaben mit Brut schmelzen?

Beitrag von Ole86 » Samstag 15. April 2017, 19:35

Hi zusammen,

durch einen Sportunfall bin ich nicht mehr zum Schmelzen gekommen und habe die Waben heute mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Das Wachs ist natürlich weg, aber ist im Notfall eine schnelle und einfache Lösung.

Mit dem Projekt Dampfwachsschmelzer bin ich einfach nicht vorran gekommen und mir wurde die ganze Sache langsam zu unhygienisch.

Beste Grüße, Ole!

Antworten

Zurück zu „Erzeugnisse aus dem Bienenvolk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste