Anpflanzen

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Marakain

Anpflanzen

Beitrag von Marakain » Mittwoch 18. Juni 2014, 10:48

Moin Ihrse,

ich hab ja nun endlich seit letzter Woche Donnerstag meinen eigenen Stand, nachdem monatelangen "arbeiten" bei der Patin. Vorerst stehen dort nur ein Wirtschaftsvolk und ein Ableger (beides in Golzbeuten bzw. Kuntzsch hoch Maß). Ich möchte aber nach und nach, je nachdem wie die Völker und das Wetter sich entwickeln, auf 6 Völker hoch (natürlich nicht mehr dieses Jahr).
Der Stand ist auf den letzten 30m eines Gemeindeweges (Genehmigung natürlich da) von dem vorher auf ca. 400m links und rechts Pferdewiesen abgehen. Nach der letzten Zufahrt beginnen wie gesagt die 30m "Weg" auf denen mein Stand ist. Der Weg endet im nichts und die ersten 400m sind schon sehr verwildert (man erkennt gerade noch die Gehwegplatten) und auf den letzten 30m ist nur noch Wildwuchs. Hab mir da eine schöne Stelle ausgesucht mit ebenem Boden und großem "Loch" in den Büschen/Bäumen die links und rechts des Weges stehen damit die Damen auch ungehindert ein- und ausfliegen können (mach die Tage wenn das Wetter besser ist auch mal ein paar Bilder).

Naja lange Rede kurzer Sinn nun der Grund warum der Thread in diesem Unterforum steht. Ich würde gerne noch ein bissl was für das Trachtangebot tun. Hättet ihr Ideen/Vorschläge was man dieses Jahr noch auspflanzen kann und was auch dieses Jahr noch blüht und Pollen und Nektar bringt? Falls es so was gibt wäre ich für Tipps dankbar, besonders natürlich auch für Dinge die in Norddeutschland gut wachsen ;)


Gruß Kalli

Hainlaeufer
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 23. November 2012, 23:22
Postleitzahl: 0000
Ort: -
Land: Oesterreich
Telefon: -
Imker seit: 0- 0-2009
Völkerzahl ca.: >15
Bienen"rasse": Bienen aus der Region
Zuchtlinie/n: -
Einverständniserklärung: _
Alter: 32

Re: Anpflanzen

Beitrag von Hainlaeufer » Mittwoch 18. Juni 2014, 12:15

Kannst du da quasi auch kleine Flächen anbauen? So würde ich dir Phacelia, Senf und Raps (bio-saatgut) empfehlen. Am Besten noch in Juni anbauen, damit die Bienen dann bis in den Herbst noch was davon haben. Was auch noch gut geht ist der heimische Weißklee, den kannst du einfach so ausstreuen, der braucht keine Vorbereitung, der sucht sich so den Weg zur Keimung.

Ich weiß ja nicht wie der natürliche Faunabestand bei deinem Bienenstand aussieht, aber falls noch ein Weidenmangel besteht, solltest du im Frühherbst, wo dann die Regenphasen wieder vermehrt beginnen Stecklinge setzen. Topinambur und Krokus wäre auch noch so eine Idee!

Viel Spaß beim buddeln,

LG
Michi

Mauee
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 10:58
Postleitzahl: 22589
Ort: Hamburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 7
Bienen"rasse": unknown, Mellifera
Zuchtlinie/n: Braunelle, Bjurholm, Bön 2, Hammerdahl
Einverständniserklärung: _
Alter: 33

Re: Anpflanzen

Beitrag von Mauee » Mittwoch 18. Juni 2014, 15:29

Hallo.

Phacelia wollte ich auch schon vorschlagen, wurde aber bereits genannt.
Was in diesem Jahr noch geht, müsste man mal schauen. Generell ist Apfelbaum auch noch ganz gut.
Bei mir im Garten stehen sie voll auf Himbeere und nach der Himbeere blühten die Brombeeren, die sie auch sehr mögen.
Da es bei mir ein Kleingarten ist und der nur so mit Ligusterhecken wimmelt, sind sie auch gerne auf diesen Blüten.

Auf meinem Holunder habe ich sie aber leider bisher nicht beobachtet =(

Habe im Dateianhang noch etwas, wo du mal reinschauen kannst.
Bienenlexikon Stand April 2014

LG Mauee

EDIT: Ist leider für den Anhang zu groß.
Da ich auf der Arbeit bin kann ich es nirgends hochladen..
Ich hole das heute Abend nach.
Wie tief ist der Fluss, wenn du den Grund nicht mehr erkennst?

elk030
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 58

Re: Anpflanzen

Beitrag von elk030 » Donnerstag 19. Juni 2014, 08:57

Holunder gibt keinen Nektar.
Elk

Benutzeravatar
Abramis
Beiträge: 255
Registriert: Sonntag 23. Februar 2014, 20:06
Postleitzahl: 24784
Ort: Westerrönfeld
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 4-2014
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Anpflanzen

Beitrag von Abramis » Donnerstag 19. Juni 2014, 09:57

Ich habe mich seit Wochen gefragt, wo meine Bienen ihren Nektar sammeln. In den Kleingärten waren sie nicht. Ich war am WE mit der Familie zum Angeln. Der See des Angelvereins liegt direkt gegenüber der Kleingartenanlage auf der anderen Straßenseite. An zwei Seiten umgeben von Brombeeren - wild wuchernd! Die stacheligen Büsche waren voll mit Bienen, ein wirklich beeindruckendes Schauspiel. Mir zeigt das vor allem, dass die Bienen auf Massentrachten aus sind. Ich weiß nicht wieviel Einzelanpflanzungen da so bringen. Phacelia als Folgefrucht nach den Frühkartoffeln wird aber gerne angenommen und hilft bei der Winterauffütterung im September.
Und erstens machen sie es anders, als es zweitens im Lehrbuch steht :!: :!: :!:

Mauee
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 10:58
Postleitzahl: 22589
Ort: Hamburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 7
Bienen"rasse": unknown, Mellifera
Zuchtlinie/n: Braunelle, Bjurholm, Bön 2, Hammerdahl
Einverständniserklärung: _
Alter: 33

Re: Anpflanzen

Beitrag von Mauee » Donnerstag 19. Juni 2014, 11:33

Ahh stimmt.
Holunder hat wenn nur Honigtau und wird aufgrund des strengen Geruchs von Bienen nie angeflogen..
schade

Okay, also ich habe es gestern leider nicht mehr geschafft, mit dem Bienenlexikon.
Ich kenne mich mit dem googledrive leider nicht aus aber ich versuch es mal, denn eine andere Alternative find ich grad nicht..
Sollte es funktionieren, bitte eine kurze Rückmeldung - ansonsten sind auf der Arbeit all solche upload Geschichten gesperrt :evil:

Link:
https://drive.google.com/file/d/0B703si ... sp=sharing

lg Mauee
Wie tief ist der Fluss, wenn du den Grund nicht mehr erkennst?

Benutzeravatar
Marakain

Re: Anpflanzen

Beitrag von Marakain » Donnerstag 19. Juni 2014, 21:54

Moin,

danke erst einmal für die bisherigen Antworten.
Weidenstecklinge im nächsten Frühjahr sind fest eingeplant.
Was das anbauen angeht... also es ist immer noch ein gemeinde eigener Weg. Ich kann da jetzt weniger nen "Feld" anlegen oder sowas. Auch ist ja das Problem das links und rechts dichte Büsche stehen. Da weiß ich nicht wie das mit ausreichend Licht aussieht.
Ich meinte halt mehr so was wie das Prinzip der Seedballs. Die man einfach irgendwo hinwirft und das dort dann weiß gutes für die Bienen wächst. Zum Beispiel gibt es auf der Straße von der "mein" Feldweg abgeht auf der einen Seite ein recht breiter Seitenstreifen wo zwischen den Bäumen nur Gras steht.
Von daher finde ich das mit dem Weißklee einen guten Tipp. Wenn ich dich richtig verstanden habe kommt der auch wenn ich da nur im "vorbeifahren" Saatgut verstreue.

Phacelia, Senf, Buchweizen usw. werde ich sicher auch irgendwo und irgendwann (ich versuche gerade noch rauszufinden wem eine gut 300qm große Wiese gehört die seit mindestens 10 Jahren brach liegt um diese eventuell zu pachten oder zu mindestens um zu fragen ob ich da was drauf machen darf).

Mauee
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 10:58
Postleitzahl: 22589
Ort: Hamburg
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 7
Bienen"rasse": unknown, Mellifera
Zuchtlinie/n: Braunelle, Bjurholm, Bön 2, Hammerdahl
Einverständniserklärung: _
Alter: 33

Re: Anpflanzen

Beitrag von Mauee » Freitag 20. Juni 2014, 11:31

Das mit der Wiese ist eine gute Sache, wenn das klappt.
Habe bei mir im Garten auch alles zugepflanzt mit Früchten und Beeren.
Daraus mache ich dann verschiedene Honigweine und/oder Marmeladen..

Ich habe gelesen, dass Lupinen auch ganz gut für Bienen sein sollen. Kann das jemand bestätigen?
Ich sehe dort meistens nur Hummeln auf den Blüten..

lg Mauee
Wie tief ist der Fluss, wenn du den Grund nicht mehr erkennst?

Benutzeravatar
Marakain

Re: Anpflanzen

Beitrag von Marakain » Freitag 20. Juni 2014, 14:31

Ich dachte neben vieler Blumen und Sträucher an den Rändern vor allem auch an Obstbäume. Besonders Apfelbäume um daraus dann irgendwann wenn sie größer sind und mehr als eine Frucht tragen Cider selber zu machen :)

Das mit den Lupinen würde mich auch mal interessieren. Ich finde die voll lecker hab aber schon einige Male gehört das die recht schwer anzubauen sind was wohl auch der Grund war warum sie lange aus der bäuerlichen Nutzen raus sind bzw. waren.

Für mein Feld/Wiese wenn es denn klappt wären die allerdings wohl eh nichts im größeren Stil das man dann aus den Samen was machen könnte. Aber darüberhinaus finde ich sehen die auch schick aus und sind nicht so giftig wie Fingerhut der auch gut aussieht wenn man mich fragt.

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaftliche Nutzpflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast