Meine Betriebsweise für Zuchtköniginnen

Alles rund um das bewährte Mini-Plus-System fürt Königinnenzucht, Begattung und Überwinterung

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4375
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 04849
Ort: Bad Düben
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: verschiedene
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 27

Meine Betriebsweise für Zuchtköniginnen

Beitrag von Johannes » Mittwoch 8. Juni 2016, 17:52

Hallo zusammen,

ich hab es ja an mancher Stelle schon durchblicken lassen und jeder hier weiß, dass meine Zuchtköniginnen im M+ leben. Aber ich habe noch nie meine ganz eigene Betriebsweise dazu geschildert.

Starten wir mal mit der Bildung der Völker. Eingeweiselt werden die Königinnen im Juli entweder in bestehende Einheiten mittels gelbem Zusetzgitter oder als FLKS in das 6-er Styroporsystem. Bis zum Winter sollten die Völker 3-4 Zargen haben und über 12 kg Futter verfügen.
Im Frühjahr setze ich die Völker dann in das 12-er Holzsystem um. Zunächst bleiben sie am alten Standort.
Zur Zeit der Obstblüte, also noch vor der ersten Schwarmstimmung, stelle ich die Völker im Garten auf einen anderen Platz. Damit verlieren sie einmalig fast alle Flugbienen. Dies dämpft den Eintrag und beugt langfristig jeglicher Schwarmstimmung vor.
Geführt werden die Völker nur auf einer 12-er Zarge mit Butwaben. Über ASG kommt eine Aufsatzzarge für 6 Zanderwaben. Diese dient den ganzen Sommer als HR.
Fast jedes Wochenende entnehme ich den Völkern jeweils 1-3 BW und gebe im Tausch MW. Somit entferne ich immer einen gewissen Anteil an Bienenmaterial und gebe gleichzeitig Baumöglichkeit. Folglich kommen diese Völker niemals in Schwarmstimmung!

Die Führung auf nur einer M+Zarge ist mir deshalb wichtig, weil ich vor jedem Umlarven die Königin sehen will, um sicher zu sein, dass noch die richtige im Volk ist. 12 Waben lassen sich einfach leichter und schneller überblicken als 24 oder gar noch mehr.

Erstaunlich ist, dass die Königinnen sehr rasch ihre Legeleistung dem Platzangebot anpassen und die Völker trotz der engen Haltung nie unzufrieden oder stichig sind. Die so gehaltenen Völker sind absolut ausgeglichen und machen einem keine Sorgen, wenn man den Plan konsequent einhält. :wink:

Im Herbst kommen die Völker wieder in das Styroporsystem, da ich subjektiv betrachtetet damit in der Überwinterung die besseren Erfahrungen gemacht habe. Da ich hierbei aber erst auf 3 Winter zurückblicken kann, bleibt das vorerst mal nur als Behauptung so stehen. :P

Letzten Herbst habe ich bei dem Schritt des Umsetzens in das Styroporsystem für die Überwinterung einen Fehler gemacht. Ich habe gut gemeinter weise das Umsetzen mit eine TBE gekoppelt, um auf diesem Weg die Milben zu entfernen und später nur noch mal mit MS vor Verdeckeln der ersten neuen Brut behandeln zu müssen. Ganz davon abgesehen, dass die Reinvasion deutlich höher war, als ich vermutet habe, hatte ich ein viel größeres Problem. Durch die TBE habe ich auch (fast) allen Pollen entfernt und das Blütenangebot reichte nicht mehr, um Vorräte für den ganzen Winter anzulegen. Dementsprechend war ein Volk im Frühjahr absolut am Limit was die Eiweißversorgung betraf. Es gab überhaupt keine Brut mehr im Volk und erst eine Rettungsaktion brachte die Wende.
Dieses Jahr werde ich 3 Wochen vor der Aktion Pollenwaben über ASG sammeln, damit vorhandene Brut schlüpft und der Pollen fermentiert und konserviert wird. Danach kommen diese Waben in den Wintersitz des neu zusammengestellten Volkes. ... Viel Aufwand, aber für Zuchtköniginnen mache ich so manchen Spaß mit. :wink:


Natürlich ist mir klar, dass man Zuchtköniginnen auch in großen Völkern und auf großen Waben halten und diese Völker zur Honigernte nutzen kann! Aber das will ich nicht. Sie sollen sich nicht verausgaben und ein möglichst langes Leben haben. Vielleicht mache ich mir ja auch viel zu viel Arbeit und andere schütteln den Kopf beim Lesen. Das ist mir aber schon lange egal! :lol:

LG Johannes

Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V.

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch überregionale Mitglieder sehr willkommen!

Bestellungen bitte per Mail, da mein Bestellformular derzeit nicht funktioniert. dunkle-biene(at)freenet.de

Benutzeravatar
darkbee
Beiträge: 146
Registriert: Sonntag 23. Januar 2011, 01:05
Postleitzahl: 5656
Ort: BW
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1990
Völkerzahl ca.: 23
Bienen"rasse": Landbiene (Carnica+Buckfast), Bjurholm F1/F2
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 33

Re: Meine Betriebsweise für Zuchtköniginnen

Beitrag von darkbee » Donnerstag 9. Juni 2016, 09:47

Johannes hat geschrieben:Natürlich ist mir klar, dass man Zuchtköniginnen auch in großen Völkern und auf großen Waben halten und diese Völker zur Honigernte nutzen kann! Aber das will ich nicht. Sie sollen sich nicht verausgaben und ein möglichst langes Leben haben. Vielleicht mache ich mir ja auch viel zu viel Arbeit und andere schütteln den Kopf beim Lesen. Das ist mir aber schon lange egal! :lol:
Hallo Johannes,

es gibt so viele Möglichkeiten wie man Bienen halten bzw Königinnen züchten kann.
Muss jeder für sich herausfinden welche Betriebsweise geeignet ist. Mir selbst ist es auch egal was andere Imker von meiner Betriebsweise denken. Ich komme damit zurecht, bekomme Honig und habe in den letzten Jahren wenige/keine Völker verloren. (über den Winter)

Vg Michael

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4375
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 04849
Ort: Bad Düben
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: verschiedene
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 27

Re: Meine Betriebsweise für Zuchtköniginnen

Beitrag von Johannes » Montag 13. Juni 2016, 19:03

So ist es, Michael.

Letztlich zählt nur der eigene Erfolg und nicht die Meinung Dritter. :mrgreen:

Hier mal ein Foto vom "Zuchtstand".

Bild

Die Völker sind klein gehalten, aber sehr vital und sehr friedlich.
Nach der Linde wird geschleudert. Das gibt dann einen großen Eimer "Reinzucht-Hönig". :wink: Ist quasi ein Querschnitt des gesamten Jahres, da ich hier natürlich keine reinen Trachten abschleudern kann. ... Ich müsste im Winter mal Halbzargen für das System bauen. Das wäre vorteilhaft. Mal sehen was die Zeit bringt.

LG Johannes
Dateianhänge
DSC_0066.JPG

Zuchtkoordinator des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V.

www.dunkle-biene-sachsen.de
Eine Mitgliedschaft in unserem Landesverband wäre ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Selbstverständlich sind auch überregionale Mitglieder sehr willkommen!

Bestellungen bitte per Mail, da mein Bestellformular derzeit nicht funktioniert. dunkle-biene(at)freenet.de

Antworten

Zurück zu „Mini Plus Beute“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast