Warré-Beute - Erfahrungen

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Freitag 8. Januar 2016, 22:33

Hallo zusammen,

gibt es gegenwärtig Warré-Imker hier im Forum, die gerne mal über ihre Erfahrungen in Wort und / oder Bild berichten möchten?
Ich finde, das diese Beute hier bisher zu kurz kam. Irgendwie gefällt sie mir. Ob ich es dieses Jahr schaffe, weiß ich noch nicht. Aber in Zukunft möchte ich wohl 2-3 solcher Kästen haben. Der Eigenbau scheint mir völlig unproblematisch und die Maschinen hab ich. Jetzt muss ich nur noch überzeugende (aber gerne auch kritische) Erfahrungsberichte bekommen, um mich zu entscheiden. :P

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Didi
Beiträge: 506
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2013, 19:56
Postleitzahl: 25451
Ort: Quickborn
Land: Deutschland
Telefon: 0410660040
Imker seit: 12. Apr 2013
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Carnika, teilweise mit gelben Strteifen. Also mehr Landbiene und 3 Dun
Zuchtlinie/n: Flekkefjord+ Stavershult
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 71

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Didi » Samstag 9. Januar 2016, 11:31

Hallo Johannes,
ich habe eine Warre' Beute. Sie ist wirklich interessant und leicht zu bauen.
Letztes Jahr mit einem Schwarm besiedelt, der ist leider wieder ausgezogen. Keine Ahnung warum, daher auch noch keine Erfahrung damit.
LG Dieter

Bienenfreund
Beiträge: 125
Registriert: Montag 8. Juni 2009, 20:56
Postleitzahl: 25938
Ort: Wyk
Land: Deutschland
Telefon: 04681 3208
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 3
Bienen"rasse": Carnica, Mellifera
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Bienenfreund » Montag 11. Januar 2016, 12:00

Hallo Johannes, ich imkere seit Jahren mit der Warre´-Beute. Da es eine Magazinbeute ist, lässt es sich prinzipiell so imkern wie bei anderen Magazinbeuten auch.
Die Warre´-Beute wird grundsätzlich nur als Holzbeute gehandelt. Wer nach den Grundsätzen von Warre´imkert hat nur Oberträger. Mittelwände und damit das Drahten entfällt. Das Problem ist, dass die Bienen die Waben an den Wänden bzw. der Scheiben ankitten, damit der nötige Halt entsteht. Bei der Entnahme von Waben müssen diese erst entfernt werden. Da die Naturwaben dünner und empfindlicher sind muss entsprechend vorsichtig damit umgegangen werden. Ein waagerechtes halten führt unweigerlich zum Bruch der Wabe. Es gibt aber auch Rähmchen für Warre`zu kaufen.
Da Bienen sich im Dunkeln über Vibration verständigen, sind Naturwaben artgerechter. Mittelwände sind einfach zu dick.
Die Beuten streiche ich mit Leinöl und Leinölfirnis.
Falls Du weitere Fragen hast beantworte ich sie gerne

Benutzeravatar
heinz-egon
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 7. Dezember 2010, 16:44
Postleitzahl: 29614
Ort: soltau
Land: Deutschland
Telefon: 051915705
Imker seit: 1. Jan 1950
Völkerzahl ca.: 5-8
Bienen"rasse": buckfast
Zuchtlinie/n: HST B 2 u M 450
Einverständniserklärung: _
Alter: 84

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von heinz-egon » Montag 11. Januar 2016, 14:57

Hallo.
Habe vor einigen Jahren nachdem ich die Eurobeuten aus meinem Programm genommen habe daraus eine Warre beute gebaut und 1 x besitzt. Haben nur 2 Jahre überlebt, vielleicht war die Varroa Behandlung nicht optimal.
Besitze sie noch, falls mal Bienen vorhanden werde ich sie noch mal besetzen.
LG Heinz

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Montag 11. Januar 2016, 17:34

Bienenfreund hat geschrieben:Hallo Johannes, ich imkere seit Jahren mit der Warre´-Beute. Da es eine Magazinbeute ist, lässt es sich prinzipiell so imkern wie bei anderen Magazinbeuten auch.
Die Warre´-Beute wird grundsätzlich nur als Holzbeute gehandelt. Wer nach den Grundsätzen von Warre´imkert hat nur Oberträger. Mittelwände und damit das Drahten entfällt. Das Problem ist, dass die Bienen die Waben an den Wänden bzw. der Scheiben ankitten, damit der nötige Halt entsteht. Bei der Entnahme von Waben müssen diese erst entfernt werden. Da die Naturwaben dünner und empfindlicher sind muss entsprechend vorsichtig damit umgegangen werden. Ein waagerechtes halten führt unweigerlich zum Bruch der Wabe. Es gibt aber auch Rähmchen für Warre`zu kaufen.
Da Bienen sich im Dunkeln über Vibration verständigen, sind Naturwaben artgerechter. Mittelwände sind einfach zu dick.
Die Beuten streiche ich mit Leinöl und Leinölfirnis.
Falls Du weitere Fragen hast beantworte ich sie gerne
Danke dir für den Beitrag.
Also wenn ich wirklich mal damit anfange, dann garantiert nur Oberträger mit schmalem Anfangsstreifen. Ich kenne ja nun die Bienenhaltung mit Rähmchen. Da reizt der Vergleich mit dem Naturbau schon.

Kann man denn die Zargen hochkant auf der Stirnseite abstellen (Waben also senkrecht zum Erdboden) ohne dass die Waben brechen / abreißen? Oder muss man bei der Bearbeitung immer separate Böden zum Abstellen haben?

Wie sieht es mit der Wabenhygiene aus? ... Ich bin da ja etwas über pedantisch. :mrgreen:
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man bei Warré die neuen Zargen untersetzt und so die alten Waben hoch kommen. Bei der Ernte entnimmt man sie dann. Aber Honig aus Altwaben ist ja nicht mehr inn. :wink:

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Bienenfreund
Beiträge: 125
Registriert: Montag 8. Juni 2009, 20:56
Postleitzahl: 25938
Ort: Wyk
Land: Deutschland
Telefon: 04681 3208
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 3
Bienen"rasse": Carnica, Mellifera
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Bienenfreund » Donnerstag 14. Januar 2016, 15:26

Hallo Johannes. Die entnommenen Waben setze ich in eine Leerzarge und bringe sie in den Schleuderraum.
Da die Naturwaben beim Schleudern leicht brechen, habe ich mir Wachstaschen von der Fa. Metallwaren-Riffert, A-4070 Eferding, Hinzenbach 7, kommen lassen. Die Waben lege ich dort rein und stelle sie in den Schleuderkorb.
Die Wabenhygiene ist eine andere Sache. Beim Schleudern sind Alt-Waben stabiler. Alt-Waben färben nicht ab. Die Schlupfhäutchen sind von Wachs umgeben. Bevor neu gestiftet oder behonigt wird, werden die Zellen von den Bienen gründlich gesäubert. Anders sieht es bei gepresstem Honig aus.
Es ist ja nicht so, dass man Warre´1 zu 1 kopieren muss. Natürlich kannst Du stattdessen eine Neu-Zarge aufsetzen, dann kommst an den Schleudertaschen aber nicht vorbei oder auspressen.
Hierzu hat Bernhard Heuvel "Regionale Anpassungen für die Imkerei mit dem ´Warré -Bienenstock" einen interessanten Beitrag geleistet. Ich empfehle Dir diesen Beitrag herunter zu laden.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:48

Danke. Deine Argumente leuchten ein! :)
Da ich mich sicher nicht so schnell von meinen normalen Beuten trennen werde, soll die Warré-Beute irgendwann nur eine Ergänzung sein. Da will ich dann eigentlich gar nichts schleudern, sondern nur Wabenhonig entnehmen. ... Aber das wird sich dann zeigen. :mrgreen:

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Montag 15. Februar 2016, 18:40

Hallo ihr Warré-Besitzer :D

Ich habe mich nun doch entschieden, schon dieses Jahr 2 solcher Beuten zu bauen.
Der im Netz befindliche Bauplan ist ja für 20 mm Holzstärke. Aber nach neuster Recherche ist das ggf. etwas dünn. Ich plane mir Holz in der Stärke 24, oder 25 mm zu besorgen.

Was meint ihr? Wie stark sind eure Bretter für den Beutenbau?


Auch möchte ich einen einfachen, geschlossenen Boden bauen. Zum einen ist das einfacher, zum anderen müsste ich beim Hochboden wieder eine Bausperre bauen, da ich ja nur mit Oberträgern arbeiten möchte.

Was habt ihr für Böden und wo sehr ihr Vor- / Nachteile?

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Seppe
Beiträge: 68
Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 16:53
Postleitzahl: 15234
Ort: Frankfurt/Oder
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 5. Mär 2009
Völkerzahl ca.: 80
Homepage: www.imkereithal.de
Bienen"rasse": Carnica-Buckfastmischung/ Landrasse / Mellifera
Zuchtlinie/n: Flekkefjord
Wohnort: Frankfurt Oder
Einverständniserklärung: _
Alter: 32

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Seppe » Dienstag 16. Februar 2016, 21:32

Hallo Johannes,

ich wollte ja eigentlich schon lange mal hier schreiben, da ich ja überwiegend mit Warre-Beuten arbeite.
Wenn ich am Wochenende mal Zeit habe werde ich mal etwas mehr hier schreiben.

Ich habe bei meinen Beuten 24mm Holz genommen und bin damit zufrieden und die Bienen haben sich bisher nicht beschwert :wink:

Meine Böden sind auch alle geschlossen, allerdings habe ich Hochböden, bei denen man die Rückseite wie eine Tür öffnen kann. Dann kann man immer schnell mal von unten ins Volk schaun und eine Bausperre braucht man dann auch nicht, wenn man rechtzeitig eine neue Zarge untersetzt.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Dienstag 16. Februar 2016, 21:36

Hallo Sebastian,

danke für die Rückmeldung.
Über einen ausführlicheren Beitrag am Wochenende würde ich mich natürlich freuen! :D

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Topper
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2015, 08:11
Postleitzahl: 76764
Ort: Rheinzabern
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 31. Mär 2015
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Landbiene / Mellifera
Zuchtlinie/n: Nigra
Einverständniserklärung: _
Alter: 38

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Topper » Mittwoch 17. Februar 2016, 07:24

Ich hab letztes Jahr mit der Warré und Bienen angefangen. Allerdings nicht mit einem Schwarm.
Habe mir 2 Ableger gekauft und per "chop and crop" in die Warre transferiert.

Als blutiger Anfänger hat das für mächtig Adrenalin gesorgt.... :lol:

Durch schwärmen sind daraus dann noch 2 Warre beuten dazugekommen. Benutze bisher nur Oberträger. Hab mir ein kleines Winkelmesser gebaut womit ich sie Waben seitlich ganz einfach freischneiden kann. Dann kann man die Waben auch ziehen.
Diese Jahr bekommen die neuen Ableger aber jeweils 2 sogenannte Halbrähmchen in die Zarge.
Ansonsten bleibt alles wie gehabt.

Hab welche aus 19er mit Nut und Feder Brettern gebaut. Die halten hier ganz gut.
Aber für die neuen Beuten, die ich grade bau hab ich aus dem Sägewerk 24er Fichtenbretter geholt.

Als Anfänger bin ich begeistert von der Warre!

Und ja. Mann kann die Zarge auf die Seite legen wenn mann darauf achtet das die Waben senkrecht stehen.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Mittwoch 17. Februar 2016, 08:10

Hallo Topper,

herzlich willkommen unter den aktiven Usern! :D

Danke für deinen Beitrag.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Freitag 19. Februar 2016, 20:30

Topper hat geschrieben:...Benutze bisher nur Oberträger. Hab mir ein kleines Winkelmesser gebaut womit ich sie Waben seitlich ganz einfach freischneiden kann. Dann kann man die Waben auch ziehen....
Hey, da hab ich doch gleich noch mal ne Frage! :D

Und zwar will ich auch auf jeden Fall nur mit Oberträgern arbeiten. Hast du die Leisten mit kopflosen Nägeln fixiert?
Ich finde die Methode irgendwie blöd. Mir schweben eher normale Abstandshalter vor.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Topper
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2015, 08:11
Postleitzahl: 76764
Ort: Rheinzabern
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 31. Mär 2015
Völkerzahl ca.: 6
Bienen"rasse": Landbiene / Mellifera
Zuchtlinie/n: Nigra
Einverständniserklärung: _
Alter: 38

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Topper » Samstag 20. Februar 2016, 00:02

Japp. Ich benutzte diese Nägel. Allerdings nehme ich welche mit Kopf und kürze die mit dem seitenschneider so ein das sie grade 3-4mm aus dem wabenträger schauen. So kann der Träger sehr leicht, auch mit dem stockmeisel festgedrückt werden.
Und da der Kopf noch dran ist bleibt der Nagel beim rausheben des Wabenträgers auch in der leiste. Hatt der Nagel keinen Kopf bleibt der Nagel oft in der Zarge zurück und du musst den Träger wieder einfädeln.....

Abstandshalter gehen zwar auch. Aber verkomplizieren das system unnötig und kosten extra.

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4325
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 26

Re: Warré-Beute - Erfahrungen

Beitrag von Johannes » Samstag 20. Februar 2016, 00:41

Hm ... Dann muss ich meine Meinung darüber wohl noch mal überdenken. :?

Irgendwie kann ich mir die Nägel noch nicht so gut vorstellen. ... Mag daran liegen, dass ich die "herkömmliche" Betriebsweise gewohnt bin.

Danke jedenfalls, dass du mich zum Nachdenken anregst!

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Antworten

Zurück zu „Warré-Beuten und Warré-Imkerei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast