Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Wer hat unser Ziel, den Schutz der Dunklen Biene, unterstützt und gefördert? Wer hat ihm jedoch geschadet? Hier könnt Ihr mal Eure Meinung sagen. Lob oder Tadel für Herrn / Frau ...

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6519
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Donnerstag 8. Dezember 2011, 20:44

Hallo allerseits,

Ralph Büchler, Leiter des Bieneninstitutes Kirchhain und Carnica-Freund, legitimiert auch weiterhin die Ausrottung einheimischer Bienenpopulationen, wie seinem Artikel zu entnehmen ist:

siehe http://imker-meinung.nordbiene.de/2011/ ... kirchhain/

Daher: Tadel für Ralph Büchler!
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Benutzeravatar
manne

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von manne » Freitag 9. Dezember 2011, 13:10

Jaques hat geschrieben:...Es bleibt zu bedenken, dass die Institute gewisse Artikel korrigieren, oder vorab zum Gegenlesen haben möchten.
Das ist versuchte Gleichschaltung der Meinungsäußerung.
Welcher ...führer äußerte diesen Wunsch?
Vielleicht der mit dem Ring in der Schnauze?

Manne

Benutzeravatar
manne

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von manne » Freitag 9. Dezember 2011, 14:03

Jaques hat geschrieben:Bitte erkläre Deine Unterstellung.
Der, der hier etwas zu unterstellen versucht bin nicht ich.

Benutzeravatar
Ralf Ullrich

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Ralf Ullrich » Freitag 9. Dezember 2011, 14:40

Hallo Kai,

habe mir gerade nochmal die 12/2011er BJ-Ausgabe geschnappt und den Artikel überflogen.
Nun, mit Studien und daraus resultierenden und berichteten Statistiken ist das immer so eine Sache.
Inwieweit die von Büchler beschriebene Studie qualitativ wie quantitativ valide designt ist, kann ich als Laie nicht sagen.

Man sollte das Zitat von Winston Churchill: "Ich vertraue nur den Statistiken die ich selber gefälscht habe!"
nicht unbedingt als Totschlagargument für jede Form statistischen Datenreportings benutzen, aber
eine Portion gesunder Skepsis kann eben auch nicht schaden.

Das im BJ aus dem Munde eines Carnica-Befürworters veröffendlichete Vorabergebnis hat dann so ein "gewisses Geschmäckle".
Positiv fand ich aber Büchlers Vorschlag, Schutzgebiete für regionale Bienenherkünfte zwecks Erhalt der Genetischen Vielfalt
einzurichten.
Sollte diese Textpassage in dem Artikel ernst gemeint sein (und von mir richtig verstanden sein),
wäre das doch für die Melliferaimker ein Anknüpfungspunkt?!
Die Frage für mich ist einfach, wie kann man Büchler hinsichtlich seiner Aussage beim Wort nehmen, wie und unter welchen
Bedingungen können solche Schutzgebiete entstehen?

Viele Grüße

Ralf

Hobbyimker
Beiträge: 247
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2007, 20:44
Postleitzahl: 37235
Ort: Hessisch Lichtenau
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Homepage: http://www.hobbyimkerei-kesten.de/
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 65

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Hobbyimker » Freitag 9. Dezember 2011, 15:47

Hallo
Leute glaubt doch nicht an den Weihnachtsmann oder sogar noch an den Osterhasen.Was ist den damals aus dem Versuch in der Rhön geworden b.z.w. bei raus gekommen da sind sogar mal richtig Steuergelder für ein dunkle Biene Schutzgebiet reingeflossen in das Projekt wo man die Chanse hatte was draus zu machen aber wie bekannt wurde es erfolgreich verhindert und abgewürgt
imkerliche Grüße
ABER DIE NATUR VERSTEHT GAR KEINEN SPASS, SIE IST IMMER WAHR, IMMER ERNST, IMMER STRENGE; SIE HAT IMMER RECHT UND DIE FEHLER UND IRRTÜMER SIND IMMER DES MENSCHEN. J. W. V. GOETHE
Wir sind alle nur Gast auf dieser schönen Erde

Benutzeravatar
Michal Anton

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Michal Anton » Freitag 9. Dezember 2011, 15:58

Ralf Ullrich hat geschrieben: .....
Positiv fand ich aber Büchlers Vorschlag, Schutzgebiete für regionale Bienenherkünfte zwecks Erhalt der Genetischen Vielfalt
einzurichten.


Ralf
Hallo Ralf,
die Forderung nach solchen Schutzgebieten gab es vor 1997 von der Seite von Dr. Steffan.
In den letzten 14 Jahren sind wir keinen mm in diese Richtung vorangekommen.

Ich glaube das es auch eher Theoretischer Forderungen sind, um nicht zu sagen „Seife in die Augen“ um die DB in die Reservate zu Verschieben und Normalimkern zu sagen; „last die Finger von, wir schützen schon genug, die Biene ist nichts für euch.“
Um der DB zu verhelfen sollen wir so viele wie es geht zu Überzeugen das mit der Dunkle sich passabel Imkern lässt, dann hat sie auch eine Chance.
Gruß Michal
PS; Diese Einstelung v. Dr. Steffan war auch der Grund (wenn ich die Zeichen richtig gedeutet habe) warum sich GEDB (1999 ?)von seinem 2 Vorstand getrent hat.

Benutzeravatar
manne

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von manne » Freitag 9. Dezember 2011, 16:59

Jaques hat geschrieben:...Wir sollten die jungen Leute in den Instituten überzeugen und die Alten in den Ruhestand gehen lassen. Alles hat seine Zeit, dann kommt etwas neues.
Dass was neues kommen könnte, wäre nicht auszuschließen.
Nun, um nicht bei Salomon zu bleiben, wie würde das neue soo evtl. aussehen?
Du hast dir demnach schon Gedanken gemacht...!
Wärst du davon evtl. irgendwie betroffen?

Manne

Benutzeravatar
manne

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von manne » Freitag 9. Dezember 2011, 19:15

Was haben die Institute den Biens und den Imkern bisher an wesentlichen Praxisneuigkeiten gebracht, außer der Varroamilbe natürlich?

Benutzeravatar
manne

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von manne » Samstag 10. Dezember 2011, 10:32

Jaques hat geschrieben:...Dennoch gehören sie zum Netzwerk im Bereich Landwirtschaft, welches die Imkerei vertritt.
Das ich nicht lache! Die Imkerei/Bienen wird/werden von denen mehr getreten denn vertreten.
Ein Fehlen dieser Steuergeldgräber würde zumindest Bienen und Imkern nicht unangenehm auffallen.

Benutzeravatar
manne

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von manne » Sonntag 11. Dezember 2011, 10:40

Ja, man beginnt evtl. dort füreinander Verständnis zu zeigen, wo es nicht mehr üblich war.
Und was bringt das, ausser, dass man sich gegenseitig bedauert?
Man macht weiter, wie bisher - und wenn es gar nicht anders geht, etwas pfiffiger als bisher.

Eins wird damit verstärkt erreicht, dass man die "Verantwortung" bei den Anwendern findet.
Hier und da ein Blüteneckchen auf den Äckern - das verstärkt die Problematik noch!

Prima, nicht?

Die Hersteller..., äh, was ist das?

Gruß
Manne

Benutzeravatar
Michal Anton

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Michal Anton » Montag 12. Dezember 2011, 11:30

Zum eigentlichen Thema;
hat jemand diesen Artikel für mich?
Ist für mich nicht so klar, wenn am Versuch 3 Mellifera Völker beteiligt waren, und 20,4% es überlebt haben, ergibt es 0,61 Völker ( hat jetzt eins überlebt oder nicht?)
Gruß Michal

Benutzeravatar
Michal Anton

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Michal Anton » Montag 12. Dezember 2011, 12:19

Nochmal Hallo.
Folgendes habe ich im Jahresbericht 2010 LWG-Bienen/Bayern gefunden. Der letzte Satz ist vor allem ausschlaggebend!!! Sollte der Herr Büchler trotzdem das anders sehen, auch dickes Tadel von mir. Vielleicht findet jemand auch genaueres von Kirchhain. Sollte dort auch was ähnliches stehen ist der wert des Bienen Journals zu überdenken.Nach Angaben der Internetseite des LLH ist die letzte Veröffentlichung von Dr. Büchler von 2002.
Versuchswesen
Bienengesundheit
Herkunftsvergleiche COLOSS
Die Anpassung von Bienen an regionale Bedingungen werden immer wieder diskutiert, insbesondere im Zusammenhang mit der Überlebensfähigkeit von Bienenvölkern. Bienenherkünfte, die an lokale Tracht- und Klimaverhältnisse angepasst sind, könnten dabei eine höheres Maß an Widerstandskraft gegenüber ungünstigen äußeren Bedingungen oder Krankheitserregern haben als nicht angepasste Völker. Für eine Überprüfung dieser These haben sich Wissenschaftler aus elf europäischen Ländern verabredet und führen im Rahmen des europaweiten Coloss-Projektes (Prevention of COlony LOSSes in Europe) einen entsprechenden Feldversuch durch. Bei diesem Versuch wurden über Europa verteilt Prüfstände mit jeweils mindestens 30 Völkern aufgebaut und Daten zu Volksentwicklung, Produktivität und Gesundheitszustand erfasst. Dabei befindet sich an jedem der Prüfstände eine eigene, einheimische Herkunft, zum Vergleich stehen dann mindestens

zwei fremde Bienenherkünfte. Die Untersuchung ist auf mehrere Jahre angelegt und wird unter Verzicht einer medikamentösen Varroabekämpfung durchgeführt. Als alleinige Maßnahme gegen Varroa wird einmal jährlich eine vollständige Brutentnahme praktiziert. Das Fachzentrum Bienen Veitshöchheim ist mit einem Versuchsstand mit drei Herkünften an dieser Untersuchung beteiligt. Die bisherigen Ergebnisse sind als Einstieg in die Vergleichsuntersuchung zu sehen, sie lassen noch keine Aussagen zu Vitalitätsunterschieden zwischen den Herkünften zu.

Es kann sein das die Hesse schneller sind , aber ich glaube das es alles eine art "Herbstnachrichtenloch" ist.
Gruß Michal

Hartmut Manning
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag 22. Februar 2009, 12:34
Postleitzahl: 26826
Ort: Weener-Möhlenwarf
Land: Deutschland
Telefon: o4953-991947
Imker seit: 1. Jun 1976
Völkerzahl ca.: ca. 30
Bienen"rasse": Carnica,
Zuchtlinie/n: Kärntner Biene, Bygdeträsk
Einverständniserklärung: _
Alter: 65

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Hartmut Manning » Montag 12. Dezember 2011, 13:49

Liebe Leute!

Also wir sollten erst einmal die Meinung jedes anderen akzeptieren, ob er Professor oder Busfahrer ist. In dcer Imkerei istv es wie überall. Ersteinmal bitte Erfahrungen sammeln, auswerten und selbst zu einem Schluß für die eigene Betriebsweise kommen. Jeder sollte hier für sich entscheiden, welche Biene er hält oder wie er seine Betriebsweise durchführt. Natürlich ist es so das die Mehrheit der Imker heute die Carnica oder Buckfastbienen hält. Aber auch die Buckfastimker waren einmal sehr angefeindet und heute sind sie im Zuchtwertschätzungsprogramms des DIB vorhanden. Es wird so auch mit der Dunklen sein, wenn wir in der Lage sind sie so zu züchten, um sie z.B. als Gebrauchsbiene in der Bestäubung von landwirtschaftlichen Kulturen, als Nutztier, zu halten. Als Mitglied des Vorstandes des Landesverbandes der Imker, Sachbereich Bestäubung und Wanderung, belächeln viele Imker meine Arbeit nach dem Motto, so ein Spinner.Ich lasse mich davon aber nicht beeindrucken und habe schon gute grenzübergreifende Arbeitsergebnisse mit den niederländischen Imkern, im Bereich Weser - Ems erzielt. Auch in der aktiven Bestäubung von landwirtschaftlichen Kulturen, Raps, Distel, Klee,usw. wärte die Dunkle , als Nutztier, gut brauchbar.
Nicht konkurrieren kann sie vermutlich, ohne feste züchterrische Bearbeitung, in der Honigproduktion. Allerdings habe ich schon früher festgestellt das Imker oft gerne bei der Honigproduktion zur Ergebnisübertreibung neigen, denn ich habe bislang eigentlich immer gute und leistungsfähige Bienenbestände gehabt und konnte daher immer gut regional vergleichen. Ich hatte allerdings auch ausgezeichnete Lehrmeister und sehr erfolgreiche, gewissenhafte Züchter. ( Carnica)
Also wenn ihr die Dunkle wollt, dann müßt ihr sie in der Nutzung beweisen und da bietet sich derzeit die Bestäubung ausgezeichnet an und dieses Betätigungsfeld würde den Erhalt der Dunklen auch auf Dauer sichern. Worum wir nicht herumkommen werden ist die Einrichtung einer Inselbelegstelle, denn die bietet den Vorteil aboluter Reinzuchten an. So und nun kanns losgehen!!
HaMa

Benutzeravatar
Brummsel
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 25. August 2010, 21:00
Postleitzahl:
Ort:
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-2005
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Biedenkopf
Einverständniserklärung: _
Kontaktdaten:

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von Brummsel » Dienstag 13. Dezember 2011, 20:51

3 Anmerkungen dazu:
- Zitat zur Eurbee-Gruppe für Bienenzucht:
Es müssen zum Schutz der natürlichen Vielfalt die natürlichen Bienenrassen
und ihre Ökotypen als genetische Reserven für zukünftige Anforderungen
geschützt werden (lt. Bericht Biene 4/2008; Dr. Ralph Büchler)

- Es gab wohl laut Aussagen von Dr. Büchler, schon mal vor ca. 15 Jahren in der Rhön einen Versuch,
ein Schutzgebiet für die Mellifera aufzubauen...scheiterte wohl am Widerstand der dortigen Imkerschaft.

- Falls ein tragfähiges Konzept für ein entsprechendes Gebiet vorliegt, ist, laut direkter Aussage,
mit der Unterstützung von ihm zu rechnen. In seiner Funktion als Aktivist des dortigen BUND (Bund für Umwelt + Naturschutz)
ist das durchaus glaubwürdig.
mit imkerlichen Grüßen,

Brummsel

elk030
Beiträge: 961
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 57

Re: Ralph Büchler gegen einheimische Biene

Beitrag von elk030 » Dienstag 13. Dezember 2011, 23:13

Ich betreibe/betreue eine Imkerei in einem Naturschutzgebiet. Hier lebt eine große Vielfalt von Hummeln und Wildbienen,ect. deren Existenz ich nicht unnötig gefährden möchte. So habe ich eine Biene gesucht, die sich im Frühjahr Zeit lässt, so wählte ich die Dunkle.
Was ich sagen möchte, ist: Die hier ursprüngliche Biene gehört in ein entsprechend ursprüngliches Habitat als wichtiger Bestäuber von unnützen Pflanzen.
Hier liegt meines Erachtens auch ihre Chance für ihr Überleben als fester Bestandteil von heimischen Naturreservaten. Auf diesem Wege löst sich auch die Frage nach einer Belegstelle. Wichtig sind jetzt der Aufbau kleinerer Bestände in möglichst reiner Form. (nach dem Motto, wabenstetig wird umgeweiselt.) lol
Ich bin dran. Schauen wir mal, Elk

Antworten

Zurück zu „Lob und Tadel für ...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast