Seuchen im Korb

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Gast4

Seuchen im Korb

Beitrag von Gast4 » Montag 2. Juni 2014, 00:28

Hallo

Meine Fragen richteten sich an alle erfahrenen Korbimker.

Wie wird in der Korbimkerei eine Kontrolle wegen der AFB vom Veterinaramt durchgeführt?
Wie wird AS, MS und Oxalsäure eingesetzt?
Wie werden die Waben geschnitten zur Honiggewinnung, welche Werkzeug ist dazu notwendig?

Danke euch im Voraus.

Heidjer
Beiträge: 447
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2009, 03:31
Postleitzahl: 29640
Ort: Schneverdingen
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 20 Beuten,-- Korb
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:
Kontaktdaten:

Re: Seuchen im Korb

Beitrag von Heidjer » Dienstag 3. Juni 2014, 00:01

Drudenstein hat geschrieben:Hallo

Meine Fragen richteten sich an alle erfahrenen Korbimker.

Wie wird in der Korbimkerei eine Kontrolle wegen der AFB vom Veterinaramt durchgeführt?
Wie wird AS, MS und Oxalsäure eingesetzt?
Wie werden die Waben geschnitten zur Honiggewinnung, welche Werkzeug ist dazu notwendig?

Danke euch im Voraus.
Im Korb sind immer nur Waben vom gleichen Jahr, somit sehr sauber. Der Vet., hat bei mir nicht weiter beprobt für ein großes Gesundheitszeugnis.
As per Schwammtuch auf dem Brettern des Bienenzaunes, also dem Boden mit 20 ml pro Korb. Nicht wie in der Literatur zu finden bei Behandlung von unten + 50% AS Das wird viel zu viel. Die Bienen können nicht schnell genug aus dem Flugloch heraus. Dann Korb anheben und eine Dachlatte unterlegen, so entsteht ein Luftzug von unten zum Flugloch hinaus. Nach kurzer Zeit hat sich alles eingeregelt.
MS wir nur auf das nackte Volk gesprüht. Einige (5) Pumpenhübe genügen. Die Bienen sollen nicht schwimmen.
OxS wird zwischen die Waben geträufelt, wie im Magazin.
Nach dem Abstoßen der Bienen werden die Speilen gezogen und der Korb seitwärts aufgestoßen, so dass die Waben vom Korb abreißen. Dann werden sie einzeln entnommen, wie flacher Kuchen und entweder zu Scheibenhonig (bei Heidetracht) und der Rest zu Presshonig verarbeitet.
Soll Wabenbau abgechnitten werden, z.B. bei Drohenwaben, so nimmt man dazu ein Korbmesser.
Korbimkerei lernt man praktisch bei einem Korbimker.
MbG
Wolfgang, der Heidjer

Benutzeravatar
Gast4

Re: Seuchen im Korb

Beitrag von Gast4 » Dienstag 3. Juni 2014, 23:02

Hallo Wolfgang,
danke für deine Ausführung.
Ich will kein Korbimker werden. Nur hier im Ort ist ein Stand mit Körben.
Leider haben die Leute keinen Plan wie damit umgehen.
Meine Frage hat nur den Hintergrund wegen Milben und Seuchen die durch ungepflegte Völker verbreitet werden können.
Die besagten Völker stehen schon im 2. Jahr und ohne Behandlung.
Möchte weiter dazu nichts schreiben. Überlege mir aber ob ich nochmal mit den Leuten rede.
Vielleicht hilft es ja, wer weiß das schon im Voraus.

Luxnigra
Beiträge: 286
Registriert: Sonntag 3. Mai 2009, 18:26
Postleitzahl:
Ort:
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.:
Bienen"rasse":
Zuchtlinie/n:

Re: Seuchen im Korb

Beitrag von Luxnigra » Mittwoch 4. Juni 2014, 15:00

Ist ja interessant...
Noch ein Jahr ohne, dann haben wir die ersten varroatoleranten Bienen.


Ich glaube, du musst gut auf deine Bienen aufpassen diesen Herbst
Bleib auf deinem Land und wehr dich redlich

Benutzeravatar
Gast4

Re: Seuchen im Korb

Beitrag von Gast4 » Mittwoch 4. Juni 2014, 23:44

Luxnigra hat geschrieben: Ich glaube, du musst gut auf deine Bienen aufpassen diesen Herbst
Ja das muss ich wohl.
Habe das schon im vergangenen Jahr erlebt das die Milben in einem Volk speziell sehr stark waren.
Da haben diese Bienen auch schon existiert.
Das Problem ist, die Imker sind nur verpflichtet den Standort beim Veterinäramt anzuzeigen. Die Völker werden nicht auf ihren Gesundheitszustand beurteilt. Dies geschieht nur durch den BSV (Bienensachverständigen),wenn die Bienen von außerhalb unseres Kreises kommen, Völker verkauft werden oder der BSV aufgrund eines Verdachtsmomentes angefordert wird. So wie in dem beschriebenen Fall kann man wohl nur mit den zuständigen Personen das Gespräch suchen, auf die Thematik Varroa, AFB und andere Seuchen hinweisen und vorschlagen das alle Imker im näheren Umkreis möglichst gleichzeitig eine Varroabehandlung durchführen. Nur das wird wohl hier ein Problem werden, die Bienen gehören keiner Privatperson, sondern einer Stadt. Diese will die Bienenprodukte gewinnbringend vermarkten, 250 g für 6,50€, so wird der Honig angeboten. Auch wenn sie ihn verschenken würden, essen davon für mich undenkbar. Weiß ich ob da nicht noch der Saft von durchgeschnittenen Bienenlarven mit drinnen ist?
Die Leute haben von der Korbimkerei so viel Ahnung wie der Mond vom Milch geben.
Ich muss sehen wie das weiter geht.

Antworten

Zurück zu „Korbimkerei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast