Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

in Deutsch-Normal, DN 1,5, Zander oder Langstroth : Segeberger, Combibeute, u.a.

Moderator: Johannes

Antworten
ck1
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

Beitrag von ck1 » Donnerstag 24. August 2017, 17:02

Hallo Zusammen,

Johannes hat mich immer wieder auf die Styroporbeuten aufmerksam gemacht. Nach vielem Lesen hier im Forum und anderswo, würde ich mal eine handvoll Völker in Styroporbeuten testen wollen. Obwohl mir Bienen & Plastik (@Johannes :mrgreen: ) eigentlich nicht so richtig zusammen gehören.

Aber die vielen Berichte über bessere Überwinterung, weniger Futterzehrung, bessere Frühjahrsentwicklung, evt. sogar geringere Varroabelastung ... etc. haben mich nachdenklich gemacht und ich werde in der kommenden Saison oder vielleicht noch in diesem Herbst den "Plastik"-Beuten eine Chance geben.

Die Herausforderung ist nun, sich für das richtige System zu entscheiden => Frankenbeute, Taununsbeute, Combibeute, Imkershop24-Beute, Polyuretanbeuten, Thermohive ... dazu kommt, ich habe angefangen auf Zander-Flachzargen umzustellen, so kann ich Zander 1,5 , Zadant, Zander 2/3 nutzen und wechseln wie ich will. Langfristig soll entweder zu Zander 1,5 im BR und Zander 2/3 im HR oder zu einer kompletten Flachzargen-Imkerei (wohin ich im Moment tendiere, aber da will ich erst 2-3 Saisonen Erfahrung sammeln) umgestellt werden. Flachzargen gibt es bei allen unterschiedlichen Systemen - hohe/flache Böden/Deckel, Klammern etc. auch ... wofür also entscheiden?

Bei meinen Holzbeuten habe ich mich für die Hohenheimer-Einfachbeute entschieden und alle Teile entsprechend passend gekauft oder gebaut ... vor allem Zander-Flachzargen lassen sich prima günstig selbst bauen.

Daher wäre es mir sogar am liebsten eine falzloses System zu wählen, da ich dort ggf. die vorhandenen (liebig-/hohenheimer-)Holzzargen (42X52cm) als zusätzliche Honigräume verwenden könnte ...

Was denkt ihr - geht das (Styropor & Holz)?
Welches System würdet ihr mir empfehlen und warum?
Mit oder ohne Falz? (bisher hatte ich extra alles falzlos)
Was sind die Vor- und/oder Nachteile der unterschiedlichen Styoporbeuten?

Danke für eure Hilfe!!!
VG Christian

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6604
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 25. August 2017, 11:53

HAllo Christian,

eine schwierige Frage / Entscheidung, die Dir unter Deinen Maßgaben kaum jemand abnehmen kann. Offensichtlich hast Du bislang Zander (?) und möchtest auf Zander 1,5 und Zander Flachzarge gehen? Da ist das Angebot an Styroporbeuten dann schon sehr eingeschränkt.

Zuerst einmal muss bei der Beutenwahl das Rähmchenmaß feststehen. Hierbei würde ich mich nach den Imkern meiner Umgebung richten und nach der Praxistauglichkeit. Ich persönlich habe mich für das Deutsch Normalmaß entschieden. Da es dabei Styropor sein soll, fiel mir die Wahl nicht schwer: natürlich die Segeberger.

Bei anderen Rähmchenmaßen muss man schauen. Welche Beute ist am praktikabelsten. Welche Beute hat wieviel passendes Zubehör. Etc. Den Bienen ist der Beutennahme ohnehin egal.

Ist bei Dir ZAnder sehr verbreitet?

LG
Kai

Nachtrag: Qualitativ nehmen sich die DEUTSCHEN Styroporbeuten sicherlich alle nichts. Einzig entscheidend ist die Praktikabilität.
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

Benutzeravatar
Abramis
Beiträge: 239
Registriert: Sonntag 23. Februar 2014, 20:06
Postleitzahl: 24784
Ort: Westerrönfeld
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 4-2014
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

Beitrag von Abramis » Freitag 25. August 2017, 17:50

Hallo Christian,
ich hatte dasselbe Problem. Nur ohne die Halbzargen.
Also die Zargen der Liebig-Einfachbeute passen auf die Kombibeute, wenn sie unten ganz glatt sind. Es gibt in den Außenmaßen aber Abweichungen und schön ist anders.
Halbzargen für Zander gibt es bei der Kombibeute nicht, du musst also die Holzzargen dafür weiterverwenden.
Das Absperrgitter ohne Rahmen passt ebenfalls nicht. Du brauchst ein passendes mit Holzrahmen.
Böden, Deckel, etc. alles mehr oder weniger problemlos.

Viele Grüße,
Heiko
Und erstens machen sie es anders, als es zweitens im Lehrbuch steht :!: :!: :!:

ck1
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 24. April 2015, 22:17
Postleitzahl: 14974
Ort: Ludwigsfelde
Land: Deutschland
Telefon: +491772085370
Imker seit: 10. Jul 2015
Völkerzahl ca.: eigentlich zuviele
Homepage: http://bienen-honig.de
Bienen"rasse": Landbiene, Buckfast, Dunkle Biene, Ligustica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

Beitrag von ck1 » Sonntag 27. August 2017, 22:15

Hallo Heiko und Kai, vielen Dank für eure Antworten.

@Kai ==> Zander haben hier einige, die meisten wohl DNM ... aber eigentlich ist es mir egal was die anderen haben. Ich kann die langen Ohren der Zanderrähmchen besser halten, die Zander 2/3-Rähmchen sind angenehm zu handhaben, der Wabenheber passt besser drunter, in die Schleuder passen 6 statt 3 Rähmchen, das Gewicht der Flachzargen ist angenehm usw. ... daher die Idee auf die Flachzargen-Betriebsweise (nach dem Vorbild von Herr Oberrisser aus Österreich) zu wechseln. Sollte das nichts für mich sein, kann ich mit den Flachzargen meine bisherige Imkerei mit dem ungeteilten Brutraum und Zadant oder Zander 1,5 weiter führen, ohne Material zu verlieren ... deshalb die Flachzargen. ;)

@Heiko ==> Dank für deine Erfahrungen!! Wie oben geschrieben, will ich Flachzargen ... ;) Ich bin daher fast am überlegen, eine Beute aus Dadant Blatt Zargen für Rähmchen 470 x 159 mm zu kaufen und zu testen, ob meine Zander-Rähmchen mit 477 x 159 mm auch passen.

Aber irgendwie verwirrt mich das alles wieder mehr, als es hilft. Als ich angefangen habe ging es mir genau so ... ;) Irgendwann muss ich einfach eine Entscheidung treffen, ob die dann richtig war, wird die Zukunft zeigen ...

VG Christian

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6604
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Einverständniserklärung: Ja
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Sonntag 27. August 2017, 23:37

HAllo Christian,

dann würde ich an Deiner Stelle das nehmen, was Dir am besten liegt. Den Bienen ist es ohnehin egal. :P

LG
Kai
Mein Imker- und Video-Equipment: Bitte hier klicken
Youtube Nordbiene: Bitte hier klicken

robirot
Beiträge: 391
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Welche Styropor-Zander-Flachzargen-Beute?

Beitrag von robirot » Dienstag 29. August 2017, 14:56

ck1 hat geschrieben:
Sonntag 27. August 2017, 22:15
Hallo Heiko und Kai, vielen Dank für eure Antworten.

@Kai ==> Zander haben hier einige, die meisten wohl DNM ... aber eigentlich ist es mir egal was die anderen haben. Ich kann die langen Ohren der Zanderrähmchen besser halten, die Zander 2/3-Rähmchen sind angenehm zu handhaben, der Wabenheber passt besser drunter, in die Schleuder passen 6 statt 3 Rähmchen, das Gewicht der Flachzargen ist angenehm usw. ... daher die Idee auf die Flachzargen-Betriebsweise (nach dem Vorbild von Herr Oberrisser aus Österreich) zu wechseln. Sollte das nichts für mich sein, kann ich mit den Flachzargen meine bisherige Imkerei mit dem ungeteilten Brutraum und Zadant oder Zander 1,5 weiter führen, ohne Material zu verlieren ... deshalb die Flachzargen. ;)

@Heiko ==> Dank für deine Erfahrungen!! Wie oben geschrieben, will ich Flachzargen ... ;) Ich bin daher fast am überlegen, eine Beute aus Dadant Blatt Zargen für Rähmchen 470 x 159 mm zu kaufen und zu testen, ob meine Zander-Rähmchen mit 477 x 159 mm auch passen.

Aber irgendwie verwirrt mich das alles wieder mehr, als es hilft. Als ich angefangen habe ging es mir genau so ... ;) Irgendwann muss ich einfach eine Entscheidung treffen, ob die dann richtig war, wird die Zukunft zeigen ...

VG Christian
oder du nimmst einfach Dadant Blatt Rähmchen. Ob du jetzt Zander oder Dadant Rähmchen hast, ist ja egal, solange es nur die Flachzargen sind und sie passen. Dann musst du aber dabei bleiben das alle 159 mm Rähmchen Dadant Blatt sind.

Antworten

Zurück zu „Segeberger und andere Kunststoff-Magazinbeuten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast