Futter selbermachen

Hier ist Platz für Tagebücher, Erfahrungsberichte, Haltungserfahrungen und Erlebnisse beim Beginn und bei der Arbeit mit der Dunklen Biene

Moderator: Johannes

Benutzeravatar
Marakain

Re: Futter selbermachen

Beitrag von Marakain » Samstag 6. September 2014, 10:03

Moin Ihrse,

danke für die Antworten und ich dachte mir schon das ich mich nicht komplett verhört haben konnte bei den ganzen Malen wo es ums füttern ging aber halt auch irgendwie net das der alte Hase total Banane ist.
Er imkert übrigens in Golzbeuten.

@Johannes
Also bisher weil die 1,5l Wasser + 1 kg Zucker unter anderem hier so als die Schüttelflaschenmethode vorgestellt wurde und ich bisher noch keinen Grund hatte es anders zu machen.

@Kai
Nächstes Jahr will ich ja von 2 auf 4-5 Völker aufstocken und dann auch ordentlich ernten (zumindestens bei den 2 "Altvölkern"). Dieses Jahr hab ich die Spättracht die bei den Golzbeuten größtenteils im Brutraum war drinnen gelassen und bei der letzten Ernte nur das aus den Honigräumen entnommen und diese dann verschlossen. Dadurch brauchten beide Völker nicht mehr viel Futter. Dazu kommt das die beiden Völker in gebrachten Kästen sind die zwar eingebaute Futterräume über den Flugloch haben wo grob 5-8 Liter reingehen. Leider waren die wie ich feststellen musste entgegen der Angaben der Verkäuferin nicht dicht und in besiedelten Beuten mit Bottichlack rummachen wollte ich dann doch nicht. Zum Glück hab ich beim ersten füttern nicht gleich mit Schwung 5 Liter reingekippt sondern erst einmal ne kleine Portion und dann gesehen das die an mindestens zwei Stellen ausläuft :evil:

Benutzeravatar
Heiko
Beiträge: 448
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 21:51
Postleitzahl: 24111
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon: 0178 - 7287019
Imker seit: 1. Jun 2010
Völkerzahl ca.: maximal 18
Bienen"rasse": Mellifera/Landbienen
Zuchtlinie/n:
Wohnort: Kiel
Einverständniserklärung: _
Alter: 48

Re: Futter selbermachen

Beitrag von Heiko » Montag 8. September 2014, 10:57

Marakain hat geschrieben: Leider waren die wie ich feststellen musste entgegen der Angaben der Verkäuferin nicht dicht und in besiedelten Beuten mit Bottichlack rummachen wollte ich dann doch nicht. Zum Glück hab ich beim ersten füttern nicht gleich mit Schwung 5 Liter reingekippt sondern erst einmal ne kleine Portion und dann gesehen das die an mindestens zwei Stellen ausläuft :evil:
Hallo Marakain,

der Bottichlack ist mir auch suspekt. Das ideale Abdichtmaterial brauchst du eigentlich nicht zukaufen.Das fällt bei dir an= Bienenwachs ist dafür ideal.
Aufschmelzen und in der Futtertasche vorsichtig schwenken (insbesondere die Winkel). Die Flächen möglichst auch, da das Spanholz Zuckerreste speichert
und das eventuell dann schimmelt. Man sollte aber möglichst kein bebrütetes Wachs nehmen um eventuelle Krankheiten nicht zu übertragen.

Gruß Heiko

Benutzeravatar
Marakain

Re: Futter selbermachen

Beitrag von Marakain » Mittwoch 10. September 2014, 21:49

Moin Heiko,

ja das mit dem Bienenwachs ist eine gute Idee.... das könnte man bestimmt auch noch bei besiedelten Beuten nachholen.

Antworten

Zurück zu „Haltungserfahrungen und -berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast