Guter Rat zum Einstieg

Erste Fragen zur Dunklen Biene .... und Antworten

Moderator: Johannes

elk030
Beiträge: 975
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 22:32
Postleitzahl: 14057
Ort: Berlin
Land: Deutschland
Telefon: 03032678879
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 60
Bienen"rasse": Mellfera/Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 57

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von elk030 » Montag 24. April 2017, 09:26

und jetzt,lucilkleo: Leg los!
Imkern macht nämlich richtig Freude, Elk

Herbert
Beiträge: 745
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:57
Postleitzahl: 25821
Ort: Breklum
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 18. Apr 1979
Völkerzahl ca.: 25 Segeberger-Beute
Bienen"rasse": Carnica,Ligustica
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _
Alter: 53

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von Herbert » Montag 24. April 2017, 11:44

Hallo Caro,
Imkerei ist eine Infektion,wenn Du erstmal mit dem Virus infiziert bist,sollten dich
die Probleme wie Varroa nicht abhalten,sondern eher anspornen.
Wenn natürlich die Angst oder Unsicherheit größer ist,würde ich das Vorhaben
nochmal überdenken.Bienen sind halt Lebewesen und brauchen Pflege.

LG Herbert

Benutzeravatar
Sonnenvögelchen
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 28. September 2016, 20:58
Postleitzahl: 02999
Ort: Wojerezy
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 20. Mai 2016
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von Sonnenvögelchen » Dienstag 25. April 2017, 17:41

Hallo liebe Imker,
ich habe seit einem Jahr zwei Völker in Warrėbeuten. Ich hatte erst auch die BK im Auge, jedoch hat mich das Ankippen der Kiste abgeschreckt. Warrėbeuten fand ich hübscher- typisch Frau 😉
Ich hatte schon 2015 Kisten gebaut mit einfachstem Werkzeug und meine Streuobstwiese bienenfreundich gestaltet. Ich beobachte viel am Flugloch und bin bisher immer noch begeistert von der Warrėbeute. Ich habe ein Volk nur auf OT und eines mit Naturbau auf Rähmchen.
Da ich wenig reinschaue. werden die Rähmchen auch verkittet Beide Völker haben den Winter überlebt. LG
Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

lucikleo
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von lucikleo » Sonntag 30. April 2017, 13:00

Hallo, danke für die Ratschläge und die Ermutigung, das ist ja wirklich ein nettes Forum hier :)

Die Warré-Beute wird mir immer sympathischer und dass die auch für Anfänger geeignet sein könnte, freut mich. Wenn man Rähmchen (ohne Unterträger) im Naturbau verwendet, kann man die dann auch in eine normale Honigschleuder geben, oder sind die dafür dann trotzdem zu instabil? Bzw. kann man beim Naturbau eigentlich nur Wabenhonig ernten (wenn man überhaupt etwas klaut)? Könnte man bei Bedarf auch Naturbau (im Brutraum) und gedrahtete Mittelwände (in einer Honigzarge) kombinieren? So ein Absperrgitter vor dem Honigraum gibt es bei Warré gar nicht, oder? Mögen die Bienen bestimmt auch nicht so richtig...? (Sry für die vielen Fragen ^^)

Zum Thema „Leg los“: Da hat sich jetzt tatsächlich schon was ergeben. Ein Bekannter von Freunden, der seit etwa sieben Jahren imkert, hat angeboten bei mir diesen Sommer einige Ableger aufzustellen und mir dafür zu zeigen, wie er das mit den Bienen alles macht. Das finde ich toll, obwohl mir das jetzt fast etwas schnell ging… ich habe ja noch gar keine Haftpflichtversicherung für die Bienen und keine Ausrüstung usw. Aber er meint, da das ja erst mal sozusagen „Gastbienen“ sind, bräuchte ich nicht sofort die Versicherung, nur meine Nachbarn sollte ich informieren. Ich finde super, dass ich mir jetzt nicht sofort die ganze Ausrüstung kaufen muss, sondern vorher schon mal einen Einblick bekomme :)
Er hat auch angeboten, dass ich zwei der Ableger behalten kann, wenn sich alle gut entwickeln, was ich sehr nett finde, aber das sind Buckfast-Bienen, da weiß ich noch nicht... Als ich meinem neuen Imker-Bekannten von meinem Interesse für die Dunkle Biene erzählt habe, wirkte er übrigens überrascht, fast etwas pikiert (war wohl auch eher undiplomatisch von mir ^^). Er meinte, er sei sich nicht sicher, ob man die hier überhaupt halten dürfe. Den Gedanken fand ich seltsam. Dass die Dunkle Biene bei vielen Imkern nicht so beliebt ist, hatte ich schon aus dem Netz herausgehört, aber es kann ja wohl nicht sein, dass die hier angestammte Bienenrasse verboten ist! Oder gibt es da wirklich rechtliche Einschränkungen? Ich hoffe, im hiesigen Imkerverein findet sich vielleicht noch jemand, der schon Dunkle Bienen hat, oder zumindest einige Fürsprecher :)

Liebe Grüße
Caro

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4333
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 27

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von Johannes » Sonntag 30. April 2017, 15:26

Hallo Caro,

das sind ja wirklich so einige Fragen. :lol: Aber ich werde sie dir gerne beantworten! ... Ich fange mal hinten an.

Also "verboten" ist in Deutschland gar keine Biene. Nur wenn du innerhalb des gesetzlichen Schutzradius einer Belegstelle wohnst, hast du tatsächlich ein Problem. Da wäre sinnvoller Weise nur die jeweilige Biene erlaubt.

Wenn du die Bienen erstmal nur auf deinem Grundstück "duldest", brauchst du tatsächlich erst mal gar nichts an Gerät und Versicherung, meine ich. Die Pflicht liegt ja beim Bienenbesitzer.
Ich persönlich hatte selbst einige Jahre Buckfast. Das ist eine sehr gute Biene. Ich würde da an deiner Stelle erst mal die Füße still halten. Wenn du dann nächstes Jahr selber Bienen hast, kannst du immer noch umweiseln. :wink:

In eine Tangentialschleuder kannst du Naturbauwaben durchaus geben. Da werden sie durch den Korb stabilisiert. Eine Radialschleuder geht sicher nicht. Ansonsten kannst du aus unbegrütetem Naturbau Wabenhonig (Scheibenhonig) schneiden oder alle Waben auspressen.
Die Kombi mit Naturbau im Brutraum und MW im Honigraum ist durchaus möglich. Ich mache das gerade so. Ein ASG kannst du zuschneiden. Ich nutze generell keines bei all meinen Magazinen. Klappt auch. :P

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Sonnenvögelchen
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 28. September 2016, 20:58
Postleitzahl: 02999
Ort: Wojerezy
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 20. Mai 2016
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von Sonnenvögelchen » Montag 1. Mai 2017, 12:30

Hallo Caro,
ich finde das Forum hier auch ganz toll mit zwei sehr kompetenten Administratoren. Ich lese schon eine Weile mit und habe dadurch schon viele gute Tipps bekommen.
Der Schritt von der Theorie zur Praxis ging bei mir auch recht schnell, als der Schwarm beim Imker im Baum hing. Aber nach der ersten Aufregung ist man doch froh und merkt schnell, dass die Bienen die besten Lehrmeister sind. Ich wünsche dir viel Spaß und Freude mit den Bienen.
Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

Benutzeravatar
Sonnenvögelchen
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 28. September 2016, 20:58
Postleitzahl: 02999
Ort: Wojerezy
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 20. Mai 2016
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von Sonnenvögelchen » Montag 1. Mai 2017, 12:32

Ach so, Absperrgitter benutze ich auch nicht, sehr zum Verdruss meines Imkernachbarn.
Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

lucikleo
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von lucikleo » Montag 1. Mai 2017, 14:16

Danke vielmals für die Antworten auf die ganzen Fragen! :)

(@ Sonnenvögelchen: warum stört es den Imkernachbarn, dass Du kein Absperrgitter benutzt? :o )

Benutzeravatar
Sonnenvögelchen
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 28. September 2016, 20:58
Postleitzahl: 02999
Ort: Wojerezy
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 20. Mai 2016
Völkerzahl ca.: 5
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: Ja

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von Sonnenvögelchen » Montag 1. Mai 2017, 17:41

Weil mein Imkernachbar vom Absperrgitter überzeugt ist. Ich habe leider die Erfahrung machen müssen, dass einige erfahrene Imker nur ihre eigene Meinung zulassen...Als Greenhorn will ich mich aber nicht auf Diskussionen einlassen, dass schont die Nerven von allen Beteiligten. Letztlich muss jeder seine Erfahrungen sammeln.
Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

lucikleo
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 13. April 2017, 18:05
Postleitzahl: 42285
Ort: Wuppertal
Land: Deutschland
Telefon: 0176 25971915
Imker seit: 21. Jun 2017
Völkerzahl ca.: 1
Bienen"rasse": Buckfast-Mix
Zuchtlinie/n:
Einverständniserklärung: _

Re: Guter Rat zum Einstieg

Beitrag von lucikleo » Dienstag 2. Mai 2017, 16:11

Hihi, ach so ^^

Antworten

Zurück zu „Fragen von Einsteigern / Umsteigern zur Dunklen Biene“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast