Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Erste Fragen zur Dunklen Biene .... und Antworten

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 1146
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien
Einverständniserklärung: _
Alter: 31

Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Ole86 » Dienstag 14. Juli 2015, 16:31

Hallo zusammen,

ich habe dieses Jahr zwei Ableger mit F1-Königinnen der Dunklen Biene gebildet. Hierfür habe ich je sechs Brutwaben aus einem Buckfastvolk, welches auf zwei gut besetzten Zargen stand, entnommen. Nach der Entnahme der Brutwaben, hatte ich damals eine Zarge mit frischen Mittelwänden aufgesetzt. Da die Rahmen dieser Zarge recht flott ausgebaut waren, entschied ich mich später noch einen Honigraum samt ASG aufzusetzen. Bei heutiger Kontrolle war dieser zu 2/3 ausgebaut, allerdings wurde die zweite Zarge beinahe ausschließlich als Honigraum genutzt.

Ich würde gerne das Volk dazu bewegen, wieder Brutwaben auf zwei Zargen anzulegen und überlege, ob ich die zweite Zarge mit dem Honigraum tauschen sollte oder ob es mehr Sinn macht abzuwarten bis der Honigraum auch befüllt ist. Evtl. wird bis dahin ja das Brutnest auf die zweite Zarge erweitert.

Beste Grüße, Ole!

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4333
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 27

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Johannes » Dienstag 14. Juli 2015, 18:51

Hallo Ole,

das Verhalten ist ganz normal. Nach der Sommersonnenwende wollen und MÜSSEN die Bienen ihr Futter brutnestnah lagern um im Winter nicht von Futter abzureißen. Sie wissen ja nicht, dass der Imker da später noch korrigieren kann und will.
Einen HR über ASG finde ich ja fast immer Quatsch, aber zur jetzigen Zeit erst recht. Da gehen die nur ungern hoch.
Wenn du möchtest, tausch die Zargen und lass das ASG weg.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 1146
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien
Einverständniserklärung: _
Alter: 31

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Ole86 » Mittwoch 15. Juli 2015, 15:31

Johannes hat geschrieben:...das Verhalten ist ganz normal. Nach der Sommersonnenwende wollen und MÜSSEN die Bienen ihr Futter brutnestnah lagern um im Winter nicht von Futter abzureißen. Sie wissen ja nicht, dass der Imker da später noch korrigieren kann und will. Einen HR über ASG finde ich ja fast immer Quatsch, aber zur jetzigen Zeit erst recht. Da gehen die nur ungern hoch. Wenn du möchtest, tausch die Zargen und lass das ASG weg.
Hallo Johannes,

danke für die Rückmeldung, bin gestern leider nicht mehr dazu gekommen zu antworten. Ich hatte, wie du schon beschrieben hast, ebenfalls beobachten können, dass das ASG den Ausbau hemmt. Denke ich werde es wirklich einmal ohne versuchen und die oberen beiden Zargen tauschen.

Beste Grüße, Ole!

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 1146
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien
Einverständniserklärung: _
Alter: 31

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Ole86 » Montag 17. August 2015, 14:40

Moin zusammen,

das genannte Volk steht derzeit noch auf drei Zargen. Die Zweite ist noch nicht ganz ausgebaut und die Oberste rand voll mit Honig. Ich werde leider erst im Laufe dieser Woche schleudern können und überlege wie ich beim Auffüttern vorgehen soll. Da die zweite Zarge noch nicht ganz ausgebaut ist, überlege ich nur einen Teil des Honigs aus der obersten Zarge zu schleudern, die zweite Zarge zu entfernen und nach dem Schleudern zweizargig (+Futterzarge) mit der Fütterung zu beginnen. Wie würdet Ihr vorgehen?

Beste Grüße, Ole!

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4333
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 27

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Johannes » Montag 17. August 2015, 14:50

Hallo Ole,

ich würde gar nicht schleudern und gar nicht füttern. :mrgreen:

Was ist denn in der 2. Zarge? Nektar oder Brut? In der unteren Zargen sind sicher auch 1-2 Randwaben brutfrei und alt. Ich würde versuchen die ausgebauten Waben der 2. Zarge so gut es geht in der 1. unterzubringen. Alte Leerwaben werden geschmolzen, junge brutfreie Waben oder unbebaute MW werden eingelagert. Die jetzt 3. Zarge kommt an die 2. Position. ... Fertig!

Ansonsten würde es natürlich so funktionieren, wie du schreibst. Nur würde ich mir die ganze Arbeit sparen. Ob deine Bienen jetzt noch Waben ausbauen, wage ich zu bezweifeln.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 1146
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien
Einverständniserklärung: _
Alter: 31

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Ole86 » Montag 17. August 2015, 15:20

Johannes hat geschrieben:Was ist denn in der 2. Zarge? Nektar oder Brut? In der unteren Zargen sind sicher auch 1-2 Randwaben brutfrei und alt.
Hallo Johannes, danke für die Rückmeldung. In der 2. Zarge ist nicht besonders viel eingelagert. Gelegentlich etwas Honig, aber die meisten MWs sind noch garnicht einsatzbereit. Auf allen MWs wurden ein paar Millimeter aufgeschichtet, aber noch nicht komplett ausgebaut.

Mal sehen, evtl. lasse ich es wirklich mit dem Schleudern sein, obwohl es mir natürlich in den Fingern juckt, da ich dieses Jahr noch keinen Honig produziert habe. Allerdings geht im Zweifel das Wohl der Bienen natürlich vor.

Beste Grüße, Ole!

Benutzeravatar
Ole86
Beiträge: 1146
Registriert: Samstag 22. März 2014, 14:50
Postleitzahl: 28832
Ort: Achim
Land: Deutschland
Telefon: 01512 - 2970464
Imker seit: 1. Apr 2014
Völkerzahl ca.: 15
Homepage: olebruens.de
Bienen"rasse": Mellifera (Bjurholm, Norge110, Bön2, Sikas)
Zuchtlinie/n: Keine eigenen Zuchtlinien
Einverständniserklärung: _
Alter: 31

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Ole86 » Montag 24. August 2015, 11:13

Johannes hat geschrieben:...ich würde gar nicht schleudern und gar nicht füttern. :mrgreen:
Hallo Johannes,

ich habe jetzt die mittlere Zarge entfernt und mich entschlossen nicht mehr zu schleudern. Die oberste Zarge ist immer noch recht gut mit Honig befüllt, fast alle Waben sind komplett verdeckelt. Sollte ich zur Sicherheit noch etwas nachfüttern oder reicht der Vorrat für den Winter? Das Volk trägt auch immernoch recht viel ein.

Beste Grüße, Ole!

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4333
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Einverständniserklärung: _
Alter: 27

Re: Richtiges Vorgehen nach Brutentnahme zur Ablegerbildung

Beitrag von Johannes » Montag 24. August 2015, 12:07

Hallo Ole,

wenn die oberste Zarge ganz voll ist, dann sind das 20 kg. Wenn in den nächsten Wochen mehr dazu kommt, als verbraucht wird, dann reicht das.
Es ergibt ja auch keinen Sinn jetzt schon die untere Zarge voll zu krachen. Dann kann die Königin nicht mehr stiften.
Aber wie so oft sind Ferndiagnosen problematisch. Behalte die Vorräte einfach im Auge. Du wirst schon richtig entscheiden.

LG Johannes

Der Großteil Vorbestellungen ist nun erfüllt. Die letzten Königinnen gehen bis Mitte Juli raus. Den Rest der Saison möchte ich nutzen, um das Zuchtprogramm des Landesverbandes Dunkle Biene Sachsen e.V. zu unterstützen. Daher kann ich leider keine umfangreichen Anfragen mehr annehmen. In dringenden Fällen bitte einfach eine Anfrage per Mail schicken und ich werde sehen, was ich tun kann!

Antworten

Zurück zu „Fragen von Einsteigern / Umsteigern zur Dunklen Biene“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast