Combi-Beute - kennt die jemand?

in Deutsch-Normal, DN 1,5, Zander oder Langstroth : Segeberger, Combibeute, u.a.

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
Rene

Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Rene » Donnerstag 1. März 2018, 11:43

Kennt jemand die Combibeute die bei Bienen-Voigt angeboten wird? Im Katalog sieht alles ganz nett aus...
L.G.

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6380
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Donnerstag 1. März 2018, 12:46

Hallo Rene,

ja, lange mit gearbeitet. :P
LG
Kai

Bild
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

Benutzeravatar
Rene

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Rene » Donnerstag 1. März 2018, 15:26

Hallo Kai,

Da steht auf der Homepage, dass die Schienen angeklebt werden. Also nicht wie bei der Segeberger mit z.B. Anschieben...
Hält das denn dauerhaft? Ich habe noch keine Combibeute DNM / Zander gesehen. Kann mir nur schwer vorstellen dass das hält...

L.G. Rene

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6380
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Donnerstag 1. März 2018, 15:32

HAllo Rene,

gute Frage. Soweit ich mich erinnern kann, gab es die Schienen zu meiner Zeit noch nicht.

Nach meiner Einschätzung dürften die L-Schienen halten, selbst wenn sie nicht geklebt werden. Die Rähmchenohren halten sie fest, außerdem dürften sie bald verkittet werden.

LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

robirot
Beiträge: 353
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von robirot » Donnerstag 1. März 2018, 16:23

Habe sie mir mal angeguckt, Verarbeitung ist gut. Schln auch das die Zargen Zerlegbar sind. Wegen dwn Schienen würde ich mir keine Sorgen machen.
Was mich Schlussendlich von der Combi Beute weg getrieben hat, ist das der Boden nur durch eine Einlegplatre zu verschließen ist, jedoch nicht durch einen Schieber. Dann brauche ich auch keinen offenen Boden. Dazu kommt dann noch das sehr beschränkte Angebot an Zargen, einzig und alleine die Dadant Blatt als Flachen Honigraum und nur Dom-Fütterer.

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6380
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Donnerstag 1. März 2018, 17:31

HAllo,

ja, die Beute ist nicht auf dem neuesten Stand der Technik :P obwohl ich sie damals gut fand. Das Model ist aber seit 40 Jahren praktisch unverändert (die Zargen sind etwas dicker geworden), und das betrifft auch den Drahtboden.

Ich sehe diese Beute für Imker, die gern in Langstroth Styropor imkern möchten. Dadant gibt es für diese Beute nicht, was schade ist. Für DN und Zander gibt es bessere Beuten, meine ich.

Weiterer Vorteil: der Deckel kann als geschlossener Boden verwendet werden.

Die Bienen haben sich in diesen Beuten wohlgefühlt und gut entwickelt.

LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

Benutzeravatar
Rene

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Rene » Donnerstag 1. März 2018, 19:11

Danke euch :)
Mein Wunsch ist es, im BR mit.Zander 1,5 im Kaltbau und darüber DNM Warmbau zu agieren. Das schränkt die Möglichkeiten schon ein. Einige Systeme wie Frankenbeute haben kein 1,5er Maß. So bin ich darauf gestoßen. Wie ich gesehen habe, gibt es die Combibeute für mehrere Maße. Es ändert sich nur innen die Abmessung.
Naja. Ich brauche ja nur eine Beute davon.
Stellt sich die Frage ob die Combibeute hier oder die DNM Beute aus Holz von Bienenweber. Muss ich noch nachdenken.

Beim weihnachtlichen Gang mit der Oxalsäure in der Hand, wie auch bei meiner Futterkontrolle machten die Damen in den beiden Styroporbeute den agileren Eindruck.
Generell mag ich aber Holz lieber....
Na mal schauen.....

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4303
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Alter: 26

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Johannes » Donnerstag 1. März 2018, 19:36

Hallo Rene,

was hält dich so akribisch an Zander?
Die Segeberger mit DN 1,5 im BR (Kaltbau) und darüber DN 1 / flach / halb (Warmbau) müsste dich doch eigentlich genau so zufrieden stellen.

LG Johannes

Das Bestellformular auf meiner Webseite wird vorübergehend noch geschlossen bleiben. Ich möchte die Zucht erst mal anlaufen lassen und ein paar Verpflichtungen erfüllen.
Je nach Kapazität werde ich im Juli aber bestimmt noch Königinnen anbieten können. Ich bin bei der Planung aber lieber bescheiden, um niemanden zu enttäuschen!

Silas
Beiträge: 341
Registriert: Mittwoch 20. Dezember 2017, 17:48
Postleitzahl: 31162
Ort: Bad Salzdetfurth
Land: Deutschland
Telefon: 015168436468
Imker seit: 10. Okt 2014
Völkerzahl ca.: 12
Bienen"rasse": Carnica, dunkle Biene Nachzucht nicht rein
Zuchtlinie/n:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Silas » Donnerstag 1. März 2018, 20:17

Hallo Rene
Also wenn es dir darum geht unten Zander im kaltbau und Deutsch normal im warmbau als Honigraum würde ich dir die Herold Beute von Wagner ;Wagner imkertechnik.de
empfehlen bei mir habe ich komplett alles aus Holz mit hohem Boden. Und ich habe auch ZA-DANT und oben drauf setzt sich ganz normale deutsch normal Rähmchen im warmbau . 2 Jahre später mache ich mit den Rähmchen wo sonst nur Honig drin ist Ableger und die gehen dann in den Verkauf. Weil alle hier in der Region deutsch normal imkern aber ich finde das unpraktisch mit den kleinen Ohren. Gruß Marcus
2018-03-01 20.20.36.jpg
Combi beute
Linkes Bild Zander rechtes Bild ZA-DANT
2018-03-01 20.32.34.jpg
Combi beute

Benutzeravatar
Rene

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Rene » Donnerstag 1. März 2018, 21:31

Johannes hat geschrieben:
Donnerstag 1. März 2018, 19:36
Hallo Rene,

was hält dich so akribisch an Zander?
Die Segeberger mit DN 1,5 im BR (Kaltbau) und darüber DN 1 / flach / halb (Warmbau) müsste dich doch eigentlich genau so zufrieden stellen.

LG Johannes

Hallo Johannes,.

Ja.theoretisch tut's das genauso. Es ist ein Zufall. Eine der ersten Beuten war eine von Bienenweber.... Da nutzte ich DNM in Warmbau. Danach las ich öfter, dass es eben bei Warmbau, vielleicht auch befördert durch geringe Volksstärke, zu Futterabriss kommen kann. Im Kaltbau soll das wohl weniger passieren.
Klar andere Fehler passieren auch, aber das war der Anfang der Gedanken.
Dann wollte ich unbedingt die Schiffsrumpfrähmchen für Naturbau probieren mit einem Kunstschwarm. Inzwischen habe ich diese nun erhalten, im Zandermaß. Wenn ich das im angepassten Brutraum bearbeite, auch das will ich tun, ist es besser den HR quer zu setzen. Da spielen also viele Gedanken mit, die ich einfach ausprobieren möchte. Auch der, dass ich große Waben dazu nutzen will, um dann ggf eine möglichst große Kugel zu ermöglichen.
Dafür will ich dann die Buckfast nehmen...
Also so mein Plan. Ich habe da verschiedene Berichte gelesen, verschiedene Betriebsweisen...
Einer z.B. wollte nur seine Beuten verkaufen hatte ich den Eindruck. Er präsentierte seine wissenschaftlichen Arbeiten über so einige Seiten.... Was blieb ist das Bild der.Kugel beim Überwintern... Die Magazine kaufte ich damals.nicht, aber ich versäumte, die Seiten extra abzuspeichern. War dich interessant wie er das erklärte...
Naja. manchmal möchte ich das Gelesene auch ausprobieren, so wie jetzt.
Kai geht da den umgekehrten Weg, von Dadant auf DNM, ich will andersrum :-) aber langfristig bei DNM 1,5 bleiben.
L.G. Rene

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 4303
Registriert: Freitag 30. März 2012, 08:34
Postleitzahl: 06122
Ort: Halle
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0-1998
Völkerzahl ca.: 20 Völker & M+
Homepage: www.dunkle-bienen.eu
Bienen"rasse": Mellifera und Ligustica
Zuchtlinie/n: Krokvag, Stavershult, Flekkefjord u.a.
Alter: 26

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Johannes » Donnerstag 1. März 2018, 21:58

Wenn du langfristig bei DN bleiben willst, dann nimm die Segeberger mit 1,5 unten und um 90 ° versetzt den HR. Deine Leisten kannst du ja ganz einfach zusägen. An der Kombibeute missfällt mir, dass das Sortiment sehr begrenzt ist! Die Segeberger ist mit vielen Raffinessen durchdacht und gut erhältlich.

LG Johannes

Das Bestellformular auf meiner Webseite wird vorübergehend noch geschlossen bleiben. Ich möchte die Zucht erst mal anlaufen lassen und ein paar Verpflichtungen erfüllen.
Je nach Kapazität werde ich im Juli aber bestimmt noch Königinnen anbieten können. Ich bin bei der Planung aber lieber bescheiden, um niemanden zu enttäuschen!

Benutzeravatar
imkerforum-nordbiene
Site Admin
Beiträge: 6380
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2007, 16:42
Postleitzahl: 24247
Ort: Mielkendorf
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 14. Jul 1979
Völkerzahl ca.: 16
Homepage: www.deutsche-biene.de
Bienen"rasse": Dunkle Biene, Sicula, Ligustica, Carnica, Buckfast
Zuchtlinie/n: Flekkefjord, sowie F1
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von imkerforum-nordbiene » Freitag 2. März 2018, 08:58

... ich finde die Segeberger vor allem stabiler und massiver und praktischer. Sie haben dickere Wändere, sind in ihrer Grundform quadratisch. Da steht auch nichts über.

Und: im Gegensatz zur Segeberger hat die Combi-Beute keinen Falz. Die Zargen stehen einfach so übereinander. Dies muss man wissen.
LG
Kai
Große Gemeinschaft Dunkle Biene: Neu, kostenlos, seriös. Mit vielen Bezugsquellen. Bitte hier klicken: Gemeinschaft Dunkle Biene].

robirot
Beiträge: 353
Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 19:30
Postleitzahl: 24109
Ort: Kiel
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 0- 0
Völkerzahl ca.: 50
Bienen"rasse": Ligustica, Siccula, C/B-Hybride
Zuchtlinie/n:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von robirot » Freitag 2. März 2018, 13:23

Wer mit Langstroth arbeiten will, sollte sich eher an die Swienty LS Beute halten, wenn es ohne Falz sein soll. Die hat mir wesentlich besser gefallen.

Benutzeravatar
Abramis
Beiträge: 226
Registriert: Sonntag 23. Februar 2014, 20:06
Postleitzahl: 24784
Ort: Westerrönfeld
Land: Deutschland
Telefon:
Imker seit: 0- 4-2014
Völkerzahl ca.: 4
Bienen"rasse": Landbiene
Zuchtlinie/n:

Re: Combi-Beute - kennt die jemand?

Beitrag von Abramis » Freitag 2. März 2018, 22:09

Moin,
ich imkere sonst mit Zander in der Einfachbeute nach Liebig. Da es hier in SH aber gerne sehr zugig wird, habe ich nach einer Hartschaumbeute mit den gleichen Eigenschaften und besserer Isolation gesucht. Diese Anforderung erfüllt die Combibeute und ist dabei vergleichsweise sehr günstig. Den Boden empfinde ich ebenfalls als nachteilig. Bei mir steht der Zargenturm auf einem geschlossenen Wendeboden aus Holz Marke Eigenbau. Auch die normalen hölzernen Flachböden der Liebigbeuten passen einigermaßen.
Ich werde irgendwann nochmal eine Spessartbeute ausprobieren, dann habe ich einen Vergleich mit gefalzten Zargen.

Viele Grüße, Heiko
Und erstens machen sie es anders, als es zweitens im Lehrbuch steht :!: :!: :!:

Antworten

Zurück zu „Segeberger und andere Kunststoff-Magazinbeuten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast