Schieden? Einengen? Angepasster Brutraum? Umfrage:

  • <t>Wie schiedest Du jetzt im März Deine Bruträume?</t> 19

    1. <t>Meine Dadant schiede ich streng auf den Bereich der Brutwaben.</t> (2) 11%
    2. <t>Ja, ich schiede auch andere Maße (z. B. DN, DN 1,5 oder Zander) streng auf die Brutwaben.</t> (5) 26%
    3. <t>Nein, ich schiede nicht, enge aber auf eine Brutzarge ein. </t> (2) 11%
    4. <t>Ich enge gar nicht ein, sondern lasse den Bienen ihren Lauf. </t> (10) 53%
    5. <t>Ich habe gar keine Bienen.</t> (0) 0%

    Hallo allerseits,


    ein Thema beschäftigt mich seit einiger Zeit intensiver, weil es auch im Internet derzeit durch alle Kanäle geistert:


    Das Arbeiten mit dem Schied im (Dadant-) Brutraum, also das Einengen des Brutraumes auf 6-7 Waben, die jetzt zum Brüten benötigt werden. Ziel soll sein:


    • Bessere Wärmung des Brutbereiches
    • Unterdrückung des Schwarmtriebes
    • Schnellere Annahme des Honigraumes
    • Vermeidung von Honigeinlagerung im Brutnestbereich


    Zum Einengen wird ein Schied in Größe eines Rähmchens im Brutraum genommen. Die Bienen haben also allseitig die Möglichkeit, das Schied zu umgehen. Hierzu scheint es umfangreiche Erfahrungen und Arbeitsanweisungen zu geben, siehe Video unten von Imker Foldissimo.


    Ich habe keinerlei Erfahrungen damit, und wunderte mich stets über die mitgelieferten Schiede, die mir als Anflugbrett viel lieber waren. :shock:


    Wer hat Erfahrung damit? Macht Ihr das auch so?
    Wenn ja, dann nur bei Dadant? Oder auch bei anderen Maßen?


    Über Berichte würde ich mich sehr freuen.


    LG
    Kai


    Und hier das Video:


    [youtubehd]

    [/youtubehd]

  • Hallo Kai,


    Ich wollte das auch probieren. Allerdings war am letzten WE als ich bei den Bienen war meine Lesebrille verschwunden, sodass ich die Stifte nicht erkennen konnte.
    Nochmal wollte ich die Völker dann nicht aufmachen, so warte ich erstmal.
    Im Winter wird der BR auf Bienenmasse angepasst und im Sommer auf die Brut. Hast du Jürgen Binder auf deiner Freundesliste bei fb? Er erklärt es sehr gut.
    Nebenbei bemerkt kam er jetzt aus Italien wieder und schrieb von 2 Imkern dort, Thema Sicula. Im Sommer will er die selben Stände nochmal besuchen....
    Zurück zum Thema,ich denke man kann so auch mit DNM 1,5 oder Zander 1,5 arbeiten.
    Ich will mich da auch rantasten...
    Ob es aber mit jeder Biene so machbar ist, mal schauen.
    L.G. Rene

  • Hallo Kai,
    dachte du bist wieder bei Segeberger auf Normalmaß?
    Da würde ich bei normalen Völkern davon ausgehen, dass
    diese auch jetzt den Raum schon ganz besetzen. Also wozu
    einengen? Auch ist die Segeberger so isolierend konzipiert,
    da sind solche Maßnahmen nur für Minivölker vielleicht hilfreich.
    Ich sehe im Schied eher eine Betriebsweise, die dem Imker ermöglich,
    möglichst viel Honig zu entnehmen, (plus Absperrgitter) so wie es im
    Film auch genannt wird. Wenn das das Ziel ist und für richtig empfunden
    wird, dann ist das Schied ein probates Mittel.
    Und uups, ich habe auch so ein Schied als Anflug in Benutzung. :wink:
    LG Thomas

  • Quote from Sommerbiene

    Hallo Kai,
    dachte du bist wieder bei Segeberger auf Normalmaß?
    Da würde ich bei normalen Völkern davon ausgehen, dass
    diese auch jetzt den Raum schon ganz besetzen. Also wozu
    einengen? ....


    HAllo Thomas, die Umstellung habe ich dieses Jahr vor, aber dazu mehr in einem anderen Thema.


    LG
    Kai

  • Moin Kai,


    ich imkere auf Dadant mit Schied. Übrigens bin ich durch dich auf DD gekommen und jetzt baust du um. I am not amoused. :wink:
    Ich schiede um diese Zeit auf 4-5 Waben wobei ich nicht schaue wo das Brutnest anfängt.Wichtig ist für mich das noch Futter vor dem Schied ist. Ende März seh ich nach und wenn die Brut auf 4 Waben ist hänge ich eine MW vors Schied. Mehr wie 6 Rähmchen bekommen sie im Sommer nicht. Das hat den Vorteil, bei mir, das ich seid 2 Jahren keine Schwärme habe und volle Honigtöpfe.
    Schieden kannst du mit allen Beutentypen, sogar mit DN. Ich werde dieses Jahr mal ein Volk meiner Kinder 1 zargig auf DN führen. Das ist ja fast schon schieden. Mal sehen ob das mehr Honig und weniger Schwärme auch bei DN gibt.

  • Hallo Didi,


    na, Dadant ist ja ein sehr gutes System. :D DAnke Dir für die Rückmeldung.


    Quote from Didi

    ... Ich schiede um diese Zeit auf 4-5 Waben wobei ich nicht schaue wo das Brutnest anfängt. ... Mehr wie 6 Rähmchen bekommen sie im Sommer nicht. Das hat den Vorteil, bei mir, das ich seid 2 Jahren keine Schwärme habe und volle Honigtöpfe..


    Wow, selbst im Sommer nicht mehr als 6 Brutwaben? Ist ja Wahnsinn. Da frage ich mich dann: wozu ein 12 Waben Brutraum. :P Über Einzelheiten würde ich mich sehr freuen.


    LG
    Kai

  • Naja, du brauchst für den Winter ja noch ein paar Gramm Futter. Also meine Bienen sitzen im Herbst auf ca. 10 Waben.
    Übrigens mal eine kleine Rechnung. 11 DN Waben haben ca.54000 Brutzellen. 7 DD haben ca. 54000 Brutzellen. Wieviel legt eine Königin in 3 Wochen? Bingo!42000 Eier wozu die 2. Zarge bei DN?
    LG Dieter

  • Hallo Kai,
    an der Abstimmung kann ich so pauschal nicht teilnehmen.
    Du weisst ich imker schon fast immer in der Segeberger Beute,sollte ich mal Schwächlinge nach der Auswinterung haben,dann drücke ich sie erstmal auf eine Zarge runter.
    Andere Völker bleiben auf zwei Zargen ohne Schied.


    LG Herbert

  • Hallo Kai,


    ich bin über Br. Adam und Werner Gerdes zum schieden gekommen. Ich schiede mit ZaDant. Geht auch. ;) Bin aber noch Jungimker und lerne selbst jedes Jahr noch viel dazu. Mir erscheint die Begründung, dasss der Bien den Raum besser beherrschen kann, logisch und auch, dasss die Honigräume besser angenommen werden. Früher kannte mein Imkervater diese Methode als Pressing, dies wurde bei allen Beutensystemen und auch in den Hinterbehandlungsbeuten gemacht ... Pressing klingt wahrscheinlich zu agressiv und zu sehr nach Intensivhaltung, max. Honigertrag und nicht bienengerechtem Imkern ... Angepasster Brutraum dagegen klingt fast schon nach wesensgemäßem Imkern, jedenfalls nicht so agressiv ...


    Meine DN-Beuten führe ich einräumig, d.h. zargenweise. Meine Ableger habe ich z.T. geschiedet, aber keine großen Unterschiede bemerkt, das lasse ich vsl. sein. Bei der TBH (hab ich noch nicht) wird auch geschiedet ...


    VG Christian

  • @ HAllo Herbert,


    danke schön. Also die klassische Methode, so wie ich sie auch kenne. :P


    Genau da möchte ich (wieder) hin.


    @ Hallo Christian, auch Dir danke für die erhellenden Worte. Also so wie ich es kenne: DN- Bearbeitung rein zargenweise, Dadant aber immer schieden.


    LG
    Kai

  • Ne Kai,
    Dadant nicht immer schieden und DN nicht immer Zargenweise. Du kannst Dadant ohne schieden, so wie du es immer gemacht hast oder DN schieden. Geht beides, nur Dadant mit Schied, mein Eindruck über 3 Jahre, bremst die Schwarmtätigkeit und erhöht die Honigausbeute. Gleichzeitig DN auf einer Zarge ist wie schieden, müßte fast gleiche Ergebnisse bringen. Werde ich dieses Jahr testen.
    Nur, wenn du nicht genug zum bauen gibst, hängen sie auch da in den Bäumen. Ich hatte letztes Jahr teilweise 3 HoR aufgesetzt und in allen wurde eingetragen.
    LG Dieter

  • Hallo zusammen,
    ich habe vor einigen Jahren umgestellt von DN auf DN 1 1/2 und habe auch noch Zadant als Brutraum.
    Seit dieser Zeit wird bei mir eingeengt.
    Meines Erachtens entwickeln sich die Bienen / das Brutnest besser, der Wabentausch fällt zu einer günstigen Zeit an / die Bienen schnüffeln nicht bein Einschmelzen der Altwaben.


    Sehr gute und hilfreiche Lektüre dazu:
    Die Buckfast-Biene in der angepasster Dadant - Beute die einfachste Art zu imkern
    von Werner Gerdes:


    http://fmraster.de/?product=we…-angepassten-dadant-beute


    Dieses Buch beschreibt die anfallenden Arbeiten im Jahesverlauf insb. das Einengen/ Waben zugeben / Dronenwabe / Schied....


    Ich finde das ist ein toller Begleiter durch das Jahr und möchte ihn nicht mehr missen.


    Euch allen ein gutes Bienenjahr
    Musquee

  • Hallo Kai und Didi,
    grundsätzlich kann man ja alles schieden,was man will!Die Frage ist nur ob es sinnvoll ist bei der Segeberger
    Beute,ich glaube es nicht,vielmehr schade in der Entwicklung des Biens.


    Didi


    Quote from Didi

    Übrigens mal eine kleine Rechnung. 11 DN Waben haben ca.54000 Brutzellen. 7 DD haben ca. 54000 Brutzellen. Wieviel legt eine Königin in 3 Wochen? Bingo!42000 Eier wozu die 2. Zarge bei DN?


    Tolle Rechnung,aber in Anbetracht das die Bienen auch jede Menge Pollen,Wasser und auch Nektar zwischen
    lagern,solange sie noch keinen Honigraum haben,scheint es doch eine Fehlkalkulation zu sein.
    Bei meiner Betriebsweise muss ich ja auch noch pro Zarge 2 Drohnenrähmchen davon abziehen,womit
    die 3 Wochen berechnung nicht hinhaut.


    Theorie ist gut,aber...........


    LG Herbert

  • Quote from Herbert

    Tolle Rechnung,aber in Anbetracht das die Bienen auch jede Menge Pollen,Wasser und auch Nektar zwischen
    lagern,solange sie noch keinen Honigraum haben,scheint es doch eine Fehlkalkulation zu sein.
    Bei meiner Betriebsweise muss ich ja auch noch pro Zarge 2 Drohnenrähmchen davon abziehen,womit
    die 3 Wochen berechnung nicht hinhaut.


    Theorie ist gut,aber...........


    LG Herbert


    Hallo,
    der "Platz" soll ja vorerst hinterm Schied verfügbar bleiben. Nur die Königen soll vor dem Schied bleiben und ihr Nest dort anlegen.
    Futterwaben bleiben noch hinterm Schied. Raum und Platzgabe dann durch Honigräume.


    Die Theorie der Schwarmverhinderung leuchtet mir ein. Aber die ältere in Hinterbehandlern hatten doch auch nur ein Raum. Warum sind sie dort regelmäßig geschwärmt? Mangelnder Platz wegen nur einem Honigraum?


    Beste Grüße
    Olli

  • Bei den Hinterbahndler von damals darfst du auch nicht vergessen, sie Bienen waren damals züchterisch noch nicht so stark bearbeitet wie heute. Noch dazu kommt natürlich das nur 2 Räume vorhanden waren, nix mit erweitern.


    Angepasster Brutraum sollte auch nicht mit dem exhten Pressing verwechselt werden. Beim Pressing wird das Volk noch enger gehalten, damit kein Honig ins Brutnest kommt. Dabei muss viel an den Völkern gearbeitet werden, typischerweise wird der Brutraum auf etwa 6 Waben eingeengt. D.h. müssen auch wöchentlich Waben entnommen werden. Die werden dann in den HR umgehanegen, das Volk aoll ja stark bleiben. Ausserrdem wird hinter dem Schied auch meist mit Styrodur aufgefüllt oder mit einem Bienendichten Schied gearbeitet.


    Der angepsste Brutraum ist wesentlich größer und hat typischerweise auch 1-2 Futterwaben und Platz hinter dem Schied. Die Futterkränze liegen im zumindest teilweise Honigraum.


    Pressing ist eher die extremform des angepassten Brutraums.

  • Hallo,
    also bei Hinterbehandlungsbeuten hat man schon zu DDR Zeiten im Frühjahr den BR eingeengt und mit dem Wachstum des Volkes wieder Raum gegeben. So kenne ich das jedenfalls. Ein Auffüllen des leeren Raumes gab es da nur mit einem Kissen / Filz. Das Ganze ist ja auch eine Art angepasster Brutraum. Und zur Zucht, mein Vater schickte damals auch die EWKs auf die Inselbelegstelle (eine war damals auf Ruden, kann ich mich erinnern)... von daher wurde da auch züchterisch gearbeitet. Was jetzt nun gut oder besser ist als die Bienen damals, das kann ich nicht vergleichen.


    Die Futterwaben kommen ja bei Trachtbeginn auch raus...
    L.G. Rene

  • Moin Herbert,
    wer lesen kann ist klar im Vorteil. :wink:
    Natürlich kannst du den Brutraum nur einschränken wenn du den Bienen Gelegenheit zum bauen an anderer Stelle bietest.
    HoR müssen großzügig und früh angeboten werden. Zur Hälfte min. mit MW oder Anfangstreifen. DNM schieden halte ich auch für kontraproduktiv. Aber wenn du nur eine Zarge als Brutraum hast ist das ja fast wie schieden. Vielleicht funktioniert das Ganze auch nicht mit allen Bienen?
    LG Dieter