Korbimkern auch fùr Anfänger?

  • Hallo, ich bin was das Imkern angeht noch sehr unbedarft und stehe noch ganz am Anfang meiner Überlegungen. Ich habe mal in der Prignitz ein sehr altes, lang verlassenes Haus mit Land erworben u packe nun alle Energie hinein, das moeglichst ursprünglich wieder herzurichten. Mit viel altem Materialen, Techniken u Rezepturen. Ich züchte robuste Schafe u pflanze alte Obstsorten. In diesem Geiste wollte ich als nächstes das Imkern angehen. Aber ehrlich, nichts bisher kam mir so kompliziert vor wie die Bienen. Nun hat es mir aber besonders die Korbimkerei angetan.. erstmal nur aus dem Bauch heraus. Aber alle Anfängerkurse haben mit Korbimkerei nicht viel zu tun. Ist es vergleichsweise schwerer zu erlernen? Eine andere Frage: zumeist geht es dabei um die Lüneburger Heide, da es mir ja vor allem um die Geschichte der Prignitz geht, frage ich mich ob auch dort die Korbimkerei genutzt wurde u was den Unterschied zur Lüneburger Heide machte. Vielen Dank!

  • HAllo und herzlich Willkommen,


    die Korbimkerei ist eine Form der Bienenhaltung, die eigentlich seit 100 Jahren praktisch verschwunden ist. Ob es in der Prignitz Korbimkerei gab, weiß ich nicht.


    Einem Anfänger würde ich Korbimkerei nicht empfehlen. Wo wolltest Du denn welche Körbe herbekommen. Von der Betriebsweise über das Füttern bis hin zur Varroabehandlung erfordert das Imkern in Körben noch spezielleres FAchwissen als in der Imkerei allgemein. Warum wolltest Du Dir das antun?


    LG
    Kai

  • wenn die menschen das vor so vielen jahren schon gelernt haben, warum sollte es dann für uns unmöglich sein. vielleicht braucht man dann anderes wissen als bei der konventionellen imkerei.


    und körbe.......ich glaub wenn man welche will, dann wird man sie auch finden......oder machen.


    vielleicht gibt es ja auch einen guten lehrer für korbimkerei.
    und warum man sich das antut? tja, ich weiss auch nicht und bin mir ja auch noch nicht sicher. vielleicht ist es auch unsinn. mir fehlt ja die praktische erfahrung von den verschiedenen möglichkeiten und ich weiss noch gar nicht was es dann in der praxis bedeutet.


    mein haus sanier ich auch mit stroh und lehm und holz..... wozu, fragt mancher,..... gibt doch so schöne fertige.

  • Moin Wiebunt , mit Kai hast du doch schon den richtigen Imker erreicht .
    Kai pflegt ja auf seinem Grundstück Korbvölker, inklusive ein Hornissen Volk.
    Wiebunt, auch befindet sich hier im Forum irgendwo die Youtube Adresse
    von der Klindworthschen Korbimkerei.
    Es handelt sich dabei um 6 oder 7 Videos .
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin ein gutes Gelingen mit deinen Renovierungsarbeiten und einen guten Start mit der Korbimkerei. Wer es wirklich will , kann es auch erlernen
    Gruß Kattwyk Biene


  • Wer es wirklich will , kann es auch erlernen
    Gruß Kattwyk Biene


    HAllo,


    da hast Du natürlich Recht. Ich wollte ja auch nur sagen, dass es noch komplizierter und arbeitsaufwändiger ist als die "normale" Imkerei. Und man muss sich auch überlegen: jedes Jahr gibt das Korbvolk mindestens 2, meistens 3-4 Schwärme ab. Bei 3 Korbvölkern wären das jährlich ca. 9 Schwärme zusätzlich. Weiß der Anfänger denn auch, wohin damit? Dies mal als Beispiel.


    Wenn das alles geklärt ist, finde ich auch die Korbimkerei faszinierend. Hut ab für den, dem das gelingt. Bislang kenne ich keinen. :D


    Etwas anderes ist es, in einer normalen Imkerei 1-2 Korbvölker mit zu führen. Doch auch dies ist mir schon zu viel Fummelarbeit, zB das Einfüttern.


    LG
    Kai

  • Herzlich willkommen
    Schön, wenn du die Muße hast, mit Körben zu imkern.
    Öfters finden sich Körbe auf Ebay und Holtermann bietet ein gutes Buch dazu an.
    2018 werde ich es definitiv auch wagen.
    In meinem Falle bedarf rs noch einen Anti-Waschbär-Käfig, der aber schon fast fertig ist.
    Gutes Gelingen, Elk

  • Ihr kennt euch doch schon besser aus. Was waren die Gründe das man von den Körben weggekommen ist. Worin sind sie Nachteile zu sehen (ausser Schwarm Freude)? Ist es weil man nicht so gut herankommt und sehen kann?

  • Na dann möchte ich da auch mal meinen Senf dazu geben! :lol:


    Erst einmal finde ich es sehr gut, dass du das alte Haus sanierst! Diesen Mut haben leider nicht viele und viel zu oft lohnt es sich auch nicht. Aber Tradition und Bewahrung dieser sind gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit wertvoll! Auch die Bienen als "wilde Nutztiere" des Menschen gehören dazu. :)


    Schön, dass du die Bienenhaltung schon mal als "kompliziert" ansiehst. Das bewahrt dich und die Bienen zunächst einmal vor Schaden durch übereilten Aktionismus.


    Nun aber zu deiner Idee der Korbimkerei! Prinzipiell finde ich den Gedanken sehr gut und natürlich ist es so, dass man auch diese Betriebsweise erlernen kann, genauso wie die früheren Generationen es auch konnten. Es gibt nur 2 moderne Herausforderungen, die die ganze Sache heute erheblich komplizierter machen als früher.
    Zunächst einmal das offensichtlichste Problem mit der Varroamilbe. Die gab es in der großen Zeit der Körbe noch nicht. Die Behandlungsmethoden sind alle nicht auf Körbe abgestimmt. Da muss man Erfahrung und Fingerspitzengefühl haben oder einfach mal Glück. Sicher kann man es auch ganz mutig ohne Behandlung probieren. Das halte ich aber für unverantwortlich und will es hier nicht erneut diskutieren. Dafür gibt es schon andere Themen.
    Dann hast du als nächstes Problem die kaputte Landwirtschaft / Natur und den damit verbundenen Stress einer unzuverlässigen Pollen- und Nektarversorgung. Es fällt manchen Imkern im Magazin schon schwer, den Notstand ihrer Völker rechtzeitig zu bemerken. In Körben ist es fast unmöglich.


    Ich will es dir nicht ausreden. Denn die Korbimkerei wird sicher gut zu deinem Grundstück passen, aber du sollst gründlich drüber nachdenken! Im Grunde geht es darum, möglichst wenig einzugreifen und möglichst viel durch Wetterverlauf und Fluglochbeobachtungen zu beurteilen, da man ja nicht viel im Volk sieht. Das erlernt man nicht mal eben so und schon gar nicht in heutigen Jungimkerkursen. ;)
    Der Vorteil der Körbe ist, dass die Imkerei damit garantiert viel preiswerter wird als im Magazin. Denn bei letzterem brauchst du immer mehr Zargen, Rähmchen, Mittelwände und nicht zuletzt eine Schleuder und noch viel mehr.
    Für die Korbimkerei brauchst du Körbe (möglichst alte Originale!!!), ein Korbmesser, eine Presse für überschüssigen Honig, ein geeignetes Behandlungskonzept und viel Zeit zum Beobachten und Fangen der Schwärme! :mrgreen:


    Es gibt einige Gründe, warum man von den Körben weg gekommen ist. Die Betriebsweise ist unwirtschaftlich, da sie nur vergleichsweise wenig Honig abwirft und in der "intensiven Korbimkerei" für die Honigernte sogar die Völker abgestoßen und abgetötet werden. Beides ist heute inakzeptabel in der heutigen Zeit. Auch der Hobbyimker will Honig als Lohn für seine Mühe und Abtöten von Völkern ist bei dem heutigen Insektensterben völlig grotesk!


    Es bleibt dir also die Korbimkerei aus purem Idealismus und aus Freude zum alten Handwerk. Ich würde nur wenig Honig aus Überschüssen entnehmen, wenn einzelne Honigwaben bis zum Standbrett reichen. Darüberhinaus Schwärme fangen und mich nicht wundern, wenn aus 2 Ausgangsvölkern binnen weniger Jahre 10 und mehr werden. Schwärme bewusst ziehen zu lassen, halte ich wieder für Frevel. Denn wo sollen sie unterkommen? Geeignete Hohlräume gibt es heute auch nicht mehr.


    Viel Spaß weiterhin hier im Forum! :D


    LG Johannes


    Zuchtkoordinator im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/
    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.


    Infos zur mir und meinen Bestellmöglichkeiten gibt es auf meiner Webseite: https://www.dunkle-bienen.com/

  • Moin Kai,
    die anfallenden Schwärme, sowie das einfüttern und die Varroa Behandlung
    habe bei meiner Antwort leider außer Acht gelassen. Jetzt im Nachhinein, wenn ich an die
    Masse der anfallenden Schwärme denke und das auf meinem Grundstück sträuben sich mir die Nackenhaare.
    Meine Nachbarn würden mit Sicherheit nicht erfreut sein. Da kann ich Dir nur zustimmen.
    Gruß Kattwyk Biene

  • Vielen Dank fuer eure Antworten! Es vergeht ja noch fast n jahr bis die Bienen kommen. Da kann ich noch viel abwägen. Ichab halt manchmal den Eindruck das durch das was wir fuer Fortschritt halten, einfach oft an anderer Stelle Probleme entstehen und man immer mehr Material braucht u dafuer wieder mehr Geld u man trotz all der wirtschaftlichkeit u der Erleichterungen ständig routiert. Ich hab in der Stube jetzt nach nem alten Rezept mit ner Mischung aus Quark u Kalk gemalert u es ging super gut u hat drei vier Euro gekostet. Ich hab mich gefragt warum ich all die Jahrzehnte im Baumarkt al*ina*eiß u Co fuer sauer verdientes Geld gekauft habt. Aber es stimmt natürlich das sich die Zeiten ändern und damit andere Bedingungen da sind. Was das schwärmen betrifft denke ich mir halt, das es doch die Imker auch irgendwie gestoppt haben müssen an einem bestimmten Punkt. Denn bei mind 60 ausgangsvoelkern damals wäre es irgendwann nicht mehr möglich gewesen..oder. zu dem Haus gehoert n ha Land das bis ans Feld reicht. Also Probleme mit Nachbarn dürften nicht entgehen. Die Bienen sollen ganz nach hinten zwischen Feld u fallobstwiese...ich wollte gerne beim bienenprojektseite n Kurs machen, der geht ziemlich lange u ist sehr Inhaltsreich um erstmal die Grundlagen zu lernen. Nur denk ich das ich eigentlich n korbimkerkurs machen muesste weils doch so anders ist. Aber soetwas gibt es scheinbar nicht....

  • Die Moderne und der Fortschritt wird vielfach eigennützig idealisiert , da kann es sicher bisweilen auszahlen auf
    alte bewährte Dinge zurückzugreifen - das sehe ich auch so .
    Im Gegenzug verhält es sich jedoch auch so , aus der " guten alten Zeit " werden viele Dinge auch romantisch verklärt und idealisiert , Wissenschaft und hat jedoch auch seine guten Seiten gebracht .
    Das trift aus meiner Sicht auf die Bienenkörbe , Zeidlerei zu - das hat heute leider keine Berechtigung mehr .
    Varroa , Sauer- und Faulbrut wegen ist das, der erschwerten Kontrolle wegen bei uns eigentlich auch verboten ......

  • Hallo wiebunt
    Schau dir mal in Ruhe die 7 Filme über die Klindworth Korbimkerei an.
    Dann bekommst du eine Ahnung, was Sache ist.
    Elk

  • Erledigt. Die Schwierigkeiten mit der Milbe und die schwarmsache finde ich schon bedenklich. Ich find einleuchtend das das fuer n hobbyimker ein Problem ist. ...ich weiss auch nicht recht. Es gibt doch hier Leute die Körbe haben, wie regeln die das denn?


  • Erledigt. Die Schwierigkeiten mit der Milbe und die schwarmsache finde ich schon bedenklich. Ich find einleuchtend das das fuer n hobbyimker ein Problem ist. ...ich weiss auch nicht recht. Es gibt doch hier Leute die Körbe haben, wie regeln die das denn?


    HAllo Wiebunt,


    also, außer mir kennen ich im Moment keinen, der Körbe betreut. Ich selber habe derzeit auch nur 1 Volk im Korb. DAs andere Korbvolk habe ich im August wegen extrem hohen Milbenbesatzes abgeschwefelt. Es ist schon schwierig, mit "zugelassenen" Mitteln die Milbe in Körben in Schach zu halten.


    Wie gesagt: 1-2 Körbe in einer Imkerei mitlaufen zu lassen, mag gehen und schön und interessant sein. Aber allein das Auffüttern dauert etwas 5-10 Mal so lange wie bei einem Magazinvolk.


    LG
    Kai

  • Ich habe mal bei einem demeterhof wegen "Maibutter" angefragt. Die sagen das das Winterfutter zur Hälfte aus silage besteht. Aber Mai Juni sind sie nur noch auf der Weide.....funktioniert das dann?

  • Wichtig ist, dass keine Körner gefüttert werden. Denn die werden nur unvollständig verdaut und landen dann außen am Bienenkorb. Das lockt Mäuse und Vögel an.


    Reine Weidehaltung ab Mai sollte keine Probleme geben.


    LG Johannes


    Zuchtkoordinator im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/
    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.


    Infos zur mir und meinen Bestellmöglichkeiten gibt es auf meiner Webseite: https://www.dunkle-bienen.com/

  • Zudem musst du wissen, das deine Imkerei mindestens ein Jahr wie ein klassischer Bauerhof duftet.
    So ging es mir, nachdem ich 7 Körbe mit frischer Maibutter aufgepeppt hatte.
    Elk

  • Hehe, echt? Hätte gedacht das verfliegt schnell. Aber is ja hinten am Feld u mich stört es nicht. Was ist geworden mit den Körben? Es ist bei mir ja wie gesagt noch nicht soweit. Ich muss das noch gut überlegen. War ja schon sehr beeindruckt bei den filmen. Ich meine wie die tagelang vor den Körben sitzen u die Schwärme einfangen. Das geht ja auch nur wenn das dein Beruf ist. Wie man das sonst handhaben koennte, weiss ich noch nicht....so nach Feierabend. Auch die Routine mit der durch die Bienen gefasst wird. Unsere Familie wird noch nervös wenn zwei Wespen zum Frühstückstisch kommen. Ich hatte eigentlich mit einem Kurs beim bienenprojekt geliebäugelt, aber ich weiss gar nicht ob das das richtige ist u nützt wenn man sich fuer Körbe entscheidet. Dann wäre es eigentlich ja besser dort ein bienenjahr mitzugehen.

  • Dann hänge dich wegen der "Maibutter" an diese Demeters an. Die werden dich schon beraten können. Wenn du keinen findest der dies für dich überzeugend praktisch macht, kann ich dir einen link schicken.


    Es was persönlches von mir: ich finde es toll wenn du altes Handwerk wieder ausgräbst. Es ist interessant. Nur anfangen solltest du damit m.E. nicht. Erst mal "normale Kastenimkerei" lernen und betreiben. Dann wie oben geschrieben mal mit einem Korbvolk experimentieren und Erfahrungen sammeln.


    Und weil ich auf dem Markt stehe. Was meinst du, was die Leute meinen wenn rauskommt dass die ach so natürliche Korbimkerei "Kuhsch---e" auf den Korb streicht? Die Kunden flippen schon bei geringeren Anlässen aus. Und dann erst die Lebensmittelkontrolleure, die kriegen Stielaugen und fallen um..... lg

  • Eigentlich komisch die menschen...angst vorm kuhdung aber keine sorgen vor bienenspucke.......wahrscheinlich wissen es die meisten nur nicht.
    der honig ist eh nur für mich und meine familie...wird das trotzdem kontrolliert oder darf ich nicht essen was ich will?
    ich baue an einem selbstvrsorgerhof. mein hauptinteresse ist, möglichst viel auszuschalten was nicht unabdingbar notwendig ist.
    ich werde mal sehen wies weitergeht. halte euch auf dem laufenden.