Bienen: Aufziehender Ärger mit Nachbarn


  • Bewahre auf jeden Fall und in jeder Situation die Ruhe! Nach meiner Erfahrung geht es jedesmal in Sch... über, sobald ich emotional werde.....


    DAs ist vielleicht manchmal gar nicht schlecht. :lol:


    So, und hier nun das passende Video:


    LG
    Kai



    [attachment=0]keifende-nachbarn-kl.jpg[/attachment]

  • Bezueglich der Nachbarn: Ruhig bleiben! Am besten nichts machen. So etwas schaukelt sich sonst schnell hoch.


    Du must die Leute verstehen. Die haben sich fuer teuer Geld eine Illusion erkauft. Und nun stehst Du da nicht nur im Wege sonder gibst ihnen auch noch zu verstehen, wer da die Lufthoheit besitzt :lol:


    Bei meinen Bienen ging es in der vergangenen Woche auch rueckwaerts. Die M+ habe ich sogar gefuettert. Die Fruehtracht wird wohl ein Totalausfall. Nach der guten Ernte des vergangenen Jahres stoert mich das aber nicht weiter. Wichtig ist, dass es den Bienen gut geht. So ist halt die Natur. Es gibt reichlich fuer alle. Nur nicht ueberall zu jeder Zeit.

  • Hallo Kay,


    ich würde an deiner Stelle schön ruhig bleiben und mich in mein Sessel zurück lehnen und Abschalten, wenn nötig Anwalt einschalten, gar nicht auf die Palme bringen lassen. Sollten deine Nachbarn dein Grundstück betreten, Polizei anrufen, die klären das schon. Weiter würde ich dir empfehlen Kamera Überwachung und dafür sorgen, dass du Schwarm frei Imkerst, du weißt ja wie das geht.

    Leg Dich Niemals mit einem Imker an. Ich habe Tausende Freunde die dich Verfolgen können


    LG Klaus

  • Kai,
    mein bekloppter Nachbar ist ja auch noch da und ich ärgere mich jedesmal, wenn ich in meinem Naturgarten die Hecke an seiner Grenze zweimal im Jahr auf 2 Meter Höhe stutzen muss. Aber so hat das Gericht entschieden. Lass dich nicht provozieren, als Imker und Naturfreund hast du die besseren Karten . LG Karin


  • .... Aber so hat das Gericht entschieden. Lass dich nicht provozieren, als Imker und Naturfreund hast du die besseren Karten . LG Karin


    HAllo,


    danke Dir und allen anderen für die freundlichen Worte.


    Aber gerade dieses Zitat zeigt doch einen gewissen Widerspruch, oder? Warum sollte ich als Bienenfreund vor Gericht bessere Karten haben? Oder geht es da nicht eher um das Nachbarschaftsrechtsgesetz? Um Baumhöhen, Mindestabstände und Verjährungsfristen?


    Ich sehe das alles nicht so eindeutig.


    LG
    Kai

  • Ja darum geht es natürlich. Ich hab aber die Erfahrung gemacht, dass es vom Wohlwollen des Richters abhängt und oft auf einen Vergleich hinaus läuft. Gerade bei Nachbarschaftstreitigkeiten soll ein Kompromiss gefunden werden. So war es bei mir. Ich brauche die Hecke nicht zu entfernen, wie der Nachbar wollte, sondern nur zweimal im Jahr auf die gesetzlich vorgeschriebene Höhe schneiden. Und du hast natürlich recht, eindeutig ist bei so einem Streit nichts. Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand, sagt man ja 😉

  • Ach herrje.... schlimm, wenn man nicht mal dort, wo man sich doch eigenlich am wohlsten fühlen sollte, zur Ruhe kommen kann weil es immer irgendwelche Idioten gibt, die meinen, einem das Leben zur Hölle machen zu müssen.


    Unverständlich, dass man als zugezogener nicht alles versucht und um eine gute Nachbarschaft bemüht ist.


    Vielleicht einfach mal den Spieß etwas umdrehen und bei den Nachbarn in einer ruhigen Minute klingeln, pädagogisch wertvoll Verständnis äußern :lol: (auch wenn einem dabei übel wird) und fragen, was sie meinen, wie das miteinander verträglicher wird, ohne dass sich beide Parteien massiv einschränken müssen ? Man wäre ja an einem friedlichen miteinander interessiert, so wie es schon seit über 20 Jahren der Fall ist...


    Auf jeden Fall versuchen, die Ruhe zu bewahren! Kann mir vorstellen, dass wenn man die Initiative ergreift und einfach mal in friedlicher Mission klingelt, sie doch plötzlich zurück rudern. Ein Versuch ist´s wert, schont die Nerven und das Herz!! Klingt zu einfach, hat aber in meiner Familie auch schon gefruchtet.


    Ich wünsche auf jeden Fall gutes Durchhalten und ganz ganz starke Nerven mit diesen Bekloppten!


    Viele Grüße!
    Daniela

  • Moin Kai,
    war heute in deiner Nähe,leider unangemeldet vor verschlossener Tür,ich dachte du als Beamter bist am Freitag ab 13 Uhr zuhause und ich könnte einen Kaffee bekommen,habe dennoch etwas Zeit bei dir und den Polen verbracht.
    Sie haben ja scheinbar vom Hang einiges abgetragen und denn eine Wand mit Pflanzsteinen aufgestellt,da müsste mal richtig
    Dauerregen kommen,ansonsten kann dir doch keiner was,sieht doch ordentlich aus.


    Dein Bienenvolk als Wachhund am Ende deiner Auffahrt ist ja Ideal, bei Flugwetter so wie heute.


    LG Herbert

  • Freitag ab 1 macht jeder seins
    war früher.


    Jetzt heißt es Freitag ab 8 wird nüscht mehr jemacht .
    .....Spaß.....


    Was haben solche Nachbarn davon, anderen das Leben schwer zu machen? Da macht es nicht Mal bissl Freude ihnen ein Glas Honig zu schenken in der Hoffnung....


    ...es sei denn mit der richtigen Geschwindigkeit bei der Übergabe. Furchtbar sowas


  • Hallo Herbert,


    als anständiger :wink: Beamter arbeite ich auch Freitags bis 18 Uhr. :lol: Ist tatsächlich so, kein Scherz.


    Ja, die haben zig Kubikmeter vom Hang abtragen lassen. Das soll so halten. Bin aber kein Fachmann. Ein schwerer Eingriff in die Natur. Der Mensch ist ein Krebsgeschwür, das sich mehr und mehr in die Landschaft frisst.


    Aufgrund von massiver Zeitnot bin ich selten erreichbar, meist zu Hause mit irgendeiner Arbeit (meist an den Bienen) beschäftigt, und dennoch reicht die Zeit nicht für alles. Wenn man sich mal mit mir treffen möchte, dann am besten abgesprochen, und am besten dort, wo man sich mal von Dritten bedienen lassen kann. :lol::lol::lol:


    LG
    Kai


  • Oder man bringt ein paar Flaschen Bier und ein paar Scheiben Fleisch mit ... 😂😂😂


    :lol::lol::lol::lol:


    Das geht natürlich auch. Außerhalb der derzeitigen Arbeitsspitze. :D


    LG
    Kai

  • Aktualisierung:


    Offensichtlich wurde versucht, mir einen Einschreibebrief zukommen zu lassen. Wohl von den lieben Nachbarn. Den müsste ich jetzt in Flintbek abholen (10 km entfernt).


    Soll ich das tun? Oder lieber komplett ignorieren? Zur Klage kommt es sowieso.


    LG
    Kai

  • Hallo Kai,
    ich würde diesen Brief holen und damit zu meinem Anwalt gehen, der wird dich dann schon richtig beraten.

    Leg Dich Niemals mit einem Imker an. Ich habe Tausende Freunde die dich Verfolgen können


    LG Klaus

  • Es ist Post gekommen :lol: , der besagte Einschreibebrief.


    Kurz: die Herrschaften bemängeln einen offenbar weiteren Schwarm, der über ihr Grundstück flog, und mahnen die Teilentfernung der Bäume und überhängenden Zweige an.


    Aufgefordert wird der Empfänger, innerhalb von 14 Tagen mitzuteilen, wann die Arbeiten erledigt werden. Als Frist zur Erledigung wird hier der 01.08.2019 genannt.


    Herbert, was meinst Du mit "an die Öffentlichkeit gehen"? Wie würdest Du das anstellen?


    LG
    Kai



    [attachment=0]20190601_150902.jpg[/attachment]

  • Moin Kai,



    ich meine damit Presse,Zeitung die Moin moin,Wochenschau oder ähnliches 8)
    das kann dir bestimmt Rückenwind geben.


    LG Herbert


  • ....
    ich meine damit Presse,Zeitung die Moin moin,Wochenschau oder ähnliches 8)
    das kann dir bestimmt Rückenwind geben.


    LG Herbert


    Hallo Herbert,


    hm, oki danke schön. Ob die Presse sich in einen Zivilstreit zweier Privatparteien einmischt? Das könnte auch nach hinten losgehen; sowohl von Seiten der Berichterstattung (im Sinne von "sturer alter Imker stellt sich quer ...") als auch der Bevölkerung (die reagiert nicht immer positiv auf Presseinteresse im Ort).


    Ich will gern drüber nachdenken.


    LG
    Kai

  • Hallo Kai,
    du kannst auch einen Sachverständiger mit einschalten, einfach alle Möglichkeiten nutzen.

    Leg Dich Niemals mit einem Imker an. Ich habe Tausende Freunde die dich Verfolgen können


    LG Klaus

  • Hallo Kai,
    Herbert hat recht.Gestern waren es deine Bäume und Sträucher,heute die Bienen und morgen ???


    Wir hatten Anfang der 1980 er Jahren hier in Schwerte einen Ähnlichen Fall.
    Ein Holländischer Gärtner hatte sich hier ein Gewächshaus gepachtet,um dort Schleierkraut anzupflanzen.
    Das Schleierkraut blühte bei uns genau in der Tracht losen Zeit,nach der Früh Tracht.Zum belüften des Gewächshauses wurden die Dachfenster geöffnet und die Bienen wurden von dem Duft des Schleierkrautes angelockt und flogen in des Gewächshaus,bestäubten das Schleierkraut.
    1. die weiße Blüten verfärbten sich Braun und konnten nicht mehr verkauft werden,
    2. die Bienen kamen nicht mehr aus dem Gewächshaus heraus und lagen zu Tausenden vor den Glasscheiben.
    Nun verlangte der Gärtner von uns,das wir ALLE Bienenvölker im bereich des Gewächshauses zu entfernen,
    damit er sein Schleierkraut ungehindert anbauen konnte.
    Damit waren wir Imker nicht mit einverstanden und haben versucht mit ihm eine Lösung zu finden.
    Wir haben ihm erklärt,das ein Gewächshaus auch eine Art Bienenfalle sei und dieses sei Verboten.
    Wir sahen uns die Örtlichkeiten an, und schlugen ihm vor,auf jedes Dachfenster,das sich öffnen fäßt,
    eine Haube zu montieren,die mit Fliegendraht bespannt war.Nun ja bei 1600 Fenstern und davon ließen sich 800 nur gleichzeitig öffnen,war ihm die Investition zu hoch und er forderte weiter eine Bienen freie Zone.
    Daraufhin berief unser damaliger Vorsitzende,mein Großvater,eine Imkerversammlung ein und lud Ihn dazu ein.
    Weiter wurden die Nachbarn (Anwohner,Landwirte und die Mitglieder eines dort ansässigen Kleingartenanlage eingeladen) .
    Versammlung wurde eröffnet.Er wurde kurz vorgestellt und gebeten sein Anliegen vorzutragen.
    Nachdem er dieses tat und weiter seine Bienen freie Zone forderte,wurde es turbulent.
    Wir Imker hielten uns zurück und ließen die anderen reden.
    Er hat mit Worten sowas von Prügel bezogen,das er kurz danach Schwerte verlassen hat.
    Wir haben Ihn nie wieder gesehen.


    Also deine Nachbarn werden die Stadt wohl nicht verlassen,aber vielleicht kann man Sie zu einem Umdenken
    bewegen und sie mit ins Boot ziehen unter dem Deckmäntelchen "Umweltschutz/Bienenschutz" mitzumachen.


    Starke Nerven wünsche ich Dir.


    LG Thomas