Faulbrut Rodenbek - Behörde veröffentlicht Bienenstandorte im Internet

  • HAllo allerseits,


    in Rodenbek ist aktuell die Faulbrut ausgebrochen. Das ist ziemlich genau 2 km von hier. Schlimm genug. Bei dem Imker mussten Bienenvölker abgeschwefelt werden; die Faulbrut war wohl schon länger dort vorhannden.


    Äußerst bedenklich finde ich, dass auf einer vom Veterinäramt im Internet veröffentlichten Flurkarte mit dem Sperrgebiet alle Bienenstände der Umgebung (auch meiner) in Form eines weißen Kreises eingetragen sind.


    Ich halte dies für rechtswidrig.


    Was meint Ihr dazu?


    LG
    Kai


    Nachtrag: hier mein Video dazu: Video: SKANDAL - Behörde veröffentlicht Imkerei-Standorte:


    Bitte hier klicken:


  • Moin, eigentlich wollte ich sagen „du spinnst“, aber denkste, es sieht tatsächlich so aus.
    Stimmt es denn? Also am Ende der Straße, der Nachbar hat da auch Bienen?
    Ich hab es mit einem „alten“ Fall in Jevenstedt 2016 verglichen - da gab es keine Kringel auf der Flurkarte. Ich weiß, das mehrere Vereinskollegen dort ihre Stände im Sperrbezirk hatten.
    Ich halte diese Art der Veröffentlichung ebenfalls für bedenklich! Das muss aber nicht heißen, dass das so nicht rechtens ist. Wieder eine Frage für Juristen.
    Gruß, Heiko


  • Moin, eigentlich wollte ich sagen „du spinnst“, aber denkste, es sieht tatsächlich so aus.
    Stimmt es denn? Also am Ende der Straße, der Nachbar hat da auch Bienen?....


    HAllo Heiko,


    ja, es stimmt leider. Der nächste Imker ist ca 60-70m von mir entfernt. Jetzt weiß ich auch, wo in Mielkendorf sonst noch Bienen stehen. Und die ganze Welt weiß es auch. Bitter.


    Ich will am Montag dagegen angehen.
    LG
    Kai

  • Die Behörde darf und sollte schon wissen wo Bienenstände sind. Aber die Allgemeinheit????
    Was ist mit Datenschutz. Ein Sperrbezirk auf einer Karte ohne Bienenstände ist schon OK.
    Ich darf als Vereinsvorsitzender keiner Behörde meine Mitglieder mitteilen (sollen die selbst tun).

  • Video: SKANDAL - Behörde veröffentlicht Imkerei-Standorte:



    [attachment=0]skandal-behoerde-veroeffentlicht-bienenstandorte-kl.jpg[/attachment]

  • Video: Der Datenschutzbeauftragte äußert sich zur Datenpanne der Veterinärbehörde:



    [attachment=0]datenskandal-1-kl.jpg[/attachment]

  • Eilmeldung:


    LG
    Kai



    [attachment=0]veterinaer-eilmeldung-kl.jpg[/attachment]

  • Hinzu kommt ja noch die Frage:


    Soll jeder von jedem wissen, wo wer welche Bienen stehen hat? Ist es gewünscht, dass jeder Bienenstand öffentlich auf Google Maps zu orten ist? Welche Risiken gibt es?


    LG

    Kai

  • Hallo Kai


    Von mir ein klares ,,NEIN "


    Standorte zu veröffentlichen ist für mich ein Witz.

    Es werden eh viel zu viel Völker gestohlen.

    Dann finden Diebe die Stände noch mit dem Navi ,auch wenn man sie vielleicht nicht gut sehen kann.

    Das wäre eine Einladung für solche Gauner.


    Dirk

  • Nein, Faulbrut ist für viele Imker ein Problem. Viele wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen und reagieren aus Angst über, sogar mit Zerstörung von Bienenständen.


    Somit ist eine Veröffentlichung mit Sperrbezirk nicht nur eine Offenlegung des Standes, sondern vielmehr eine Anklage gegen den Imker, dass er Faulbrut hat. Faulbrut hat die Wirkung, als hätte man HIV. Man wird gemobbt und schikaniert. Der Makel bleibt auch nach der erfolgreichen Bekämpfung bestehen.


    Gerade das Amt muss sich nach dem Datenschutz richten und darf keine Nachteile erzeugen für eine Person. Da sie es meistens mit Bauernhöfen oder Stallungen zutun haben, ist ihnen das Problem der Imker unbekannt.