Auffütterung 2019 - Bienen auffüttern, aber wie?

  • Hallo allerseits,


    langsam wird es schon wieder Zeit, die Bienenvölker winterfertig zu machen; dazu gehört neben der Varroabehandlung und der abgeschlossenen Umweiselung (falls diese nicht im September / Oktober sattfindet) vor allem die Auffütterung.


    Bei mir findet auch dieses Jahr wieder die Auffütterung mit reinem Zucker statt, gelöst in heißem Wasser im Verhältnis 2:1. Pro Volk rechne ich im Schnitt mit einem Zuckerbedarf von 16-20 kg, pro Miniplus-Volk von 10 kg. Dementsprechend habe ich mir am Freitag 250 kg Zucker im Einzelhandel geholt, Mittwoch kommen nochmals 200 kg dazu. Wahrscheinlich werde ich nicht alles aufbrauchen, aber trocken gelagert hält Zucker ja ewig.


    Die Anmischung und das Füttern erfolgt wie in den Jahren zuvor. Mischung also in großer Tonne mit Umwälzpumpe, und die Fütterung selber in je 2-3 großen Portionen in einer 14-Liter-Wanne in einer Leerzarge. Wenn es gut läuft, haben die Völker innerhalb 1 Woche ihren gesamten Wintervorrat abgenommen. Die erste Wanne ist meist über Nacht leer, bei der 2. Wanne kann es bereits 24 Stunden dauern. Siehe mein Video: Bienen auffüttern.


    Wiegen sollte nicht vergessen werden, denn man kann sich ziemlich stark verschätzen. Zu wenig Futter kann genauso fatal sein wie Zuviel Futter, was mir letztes Jahr bei einem Volk passierte. Mangels Platz für Brut ging es schwach in den Winter.


    Wie sieht es bei Euch aus? Welches Futter verwendet Ihr? Welches System nutzt Ihr? es gibt so viele verschiedene Varianten.


    Ich liebe es, Bienen zu versorgen, zu füttern.


    LG

    Kai




  • Ich lass mir von unsrem Laden Sirup abfüllen. ApiInvert hatte ich auch mal, war aber auch gut teuer. Für Ableger, Schwärme usw misch ich unterm Jahr Zuckerwasser an. Aber zur finalen Einfütterrung is mir das zu viel Gepansche. :D;) Mengen muss ich noch abwägen... Denke , zwei Schübe ab Ende August , Anfang September.


    Gruß

  • Sooo, heute abend geht's los: die Hauptfütterung beginnt. Alles andere war ja nur Vorgeplänkel, das sich aber wegen der schlechten Trachtsituation ganz schön lange hinzog.


    Heute werden also die ersten 120 kg Zucker in 60 Liter Wasser gelöst. Hoffentlich wird mir Petrus gnädig gestimmt sein.


    LG

    Kai

  • Hurra, die ersten 120 kg Zucker habe ich gestern in Wasser gelöst und auch schon den Völkern gegeben. Eigentlich Routinearbeit. Was aber nicht Routine war: das Wetter.


    Dauersprühregen, 16 Grad kalt, steile Hanglage im Bienengarten, Matsch. In einer Hand jeweils ein voller Eimer mit warmer Zuckerbrühe, in der anderen Hand eine Leerzarge. Es ist alles gut gegangen, um 21.20 Uhr war ich fertig. Gerade rechtzeitig zum Dunkelwerden.


    Was ich beobachten durfte: die Völker haben schon sehr auf Herbstmodus umgestellt. Kein reges Treiben mehr, sondern eher kühles Abhängen in den Beuten. Kein Wunder bei dem Wetter. Trotz Futterspur wurde das Futter nur zögerlich gefunden. Ich muss heute Abend nachschauen, ob auch wirklich alles Völker die Futterwanne schon entdeckt haben.


    Was bin ich froh, dass die Fütterung gestartet wurde. Jeweils noch 1-2 Ladungen pro Volk, dann wird die Auffütterung in Kürze beendet sein.


    Wie sieht es bei Euch aus?


    LG

    Kai


  • Sooo, nach der Pause wegen der Varroabehandlung geht die Fütterung seit gestern weiter. Alle Völker haben schon 2 Portionen erhalten, das sind 16 kg Zucker. Bei einigen Völkern reicht das bereits, andere Völker erhalten noch eine Ladung.


    Dann reicht es aber auch. Durch die vorherige Honigfütterung muss ich weniger Zucker füttern.


    LG

    Kai

  • Moin Kai,

    hat sich der Zucker überhaut noch aufglöst bei so wenig Wasser?

    oder rührst du in heissem wasser ein?

    Ich Frage weil bei 3:2 löst sich bei mir der zucker gerade noch soo im Wasser(kalt) und das wären dann aber 80L auf 120Kg Zucker.

  • Moin Kai,

    hat sich der Zucker überhaut noch aufglöst bei so wenig Wasser?

    oder rührst du in heissem wasser ein?

    Ich Frage weil bei 3:2 löst sich bei mir der zucker gerade noch soo im Wasser(kalt) und das wären dann aber 80L auf 120Kg Zucker.

    Hallo,


    ja, ich verwende heißes Wasser, da geht das Auflösen in der großen Tonne innerhalb von ca. einer halben Stunde. Das ergibt dann eine dickflüssige Brühe, die dann tatsächlich nicht so schnell "kippt".


    Bei kleineren Mengen im 10 Liter Eimer (hier 8 kg Zucker in 4 Liter Wasser) dauert das Auflösen mit Bohrmaschine und Farbrührer ca. 15 Minuten.


    LG

    Kai

  • Schimmelt nicht? Kannst Du das belegen?

    Hallo Marko,


    Zuckerwasser schimmelt nie, es geht aber nach gewisser Zeit in Gärung über, wohl durch verschiedenste Mikroben. Je dicker die Suppe, desto langsamer.


    LG

    Kai

  • Das
    wusste ich noch nicht. Also könnte ein Weinfass mit Auslass und dem
    entsprechenden Mischungsverhältnis für mehrere Wochen, für Fütterung/Lagerung verwendet
    werden
    . Würde das funktionieren?:/

  • Hallo Marko,


    bitte beim Weinfass auch darauf achten, dass sich keine Hefesporen mehr im Fass befinden (desinfizieren).


    VG Tom