Einweiselung Dunkle Biene Königin mittels Aufsteckkäfig

  • Hallo,

    ich möchte hier über das Zusetzen einer dunklen Königin - herzlichen Dank Kai 😀 - mittels Aufsetzkäfig berichten.

    Das Prinzip hat Karl Pfefferle in seinem Buch über die Betriebsweise mit Magazinbeuten erklärt.

    Dem weisellosen Volk wurde zunächst eine Wabe ohne frische Brut entnommen und der Aufsteckkäfig mittels Gummiband fixiert.



    Anschließend wurde der Versandkäfig aufgesetzt so dass die Bienen einlaufen konnten.



    Die Wabe wurde anschließend neben dem Brutnest in der Beute eingehängt.



    Da der Aufsteckkäfig auf der Wabe sitzt wurde daneben ein Leerrähmchen eingehängt (weiße Reißzwecke).



    Nach zwei Tagen erfolgt die erste Nachschau und neun Tage nach Zusetzen werden mögliche Nachschaffungszellen gebrochen und die Königin mit Begleitbienen freigegeben.

    Da sich die Königin unter dem Zusetzkäfig auf leeren Zellen befindet beginnt sie nach kurzer Zeit mit dem Stiften.

    Dadurch wird die Annahme laut Pfefferle erhöht.


    Ich bin gespannt und werde weiter berichten.


    VG

    Tom

  • Hallo,


    und viel Erfolg. Befand sich auch auslaufende Brut unter dem Gitter? Ich drücke die Daumen und wünsche viel Erfolg. Berichte bitte gern weiter.


    LG

    Kai

  • Unter dem Gitter befand sich keine auslaufende Brut mehr.

    Die erste Nachsicht gestern ergab keine sichtbaren Besonderheiten.


    Die nächste Nachschau und das Freigeben der Königin erfolgen 9 Tage nach dem Zusetzen.

  • Bei der nächsten Nachsicht nach 9 Tagen erkannte ich überraschender Weise, dass die Bienen die Zellen unter dem Aufsteckkäfig weggeknabbert haben und die Königin nicht mehr im Käfig war =O

    Weiselzellen waren keine vorhanden, deshalb ging ich zunächst von einer Annahme der Königin aus.

    Bei der heutigen Duchsicht habe ich zwar die Königin nicht gefunden, aber dafür Stifte und unverdeckelte Brut :)

    Die Königin ist also angenommen worden und in Eilage.


    Somit hat das Zusetzen nach Karl Pfefferle geklappt, wenn auch auf unerwartete Weise und mit „hohem Puls“ bei der Durchsicht nach 9 Tagen.


    VG

    Tom - der happy ist :mrgreen:

  • Ich benutze den gleichen Aufsetzkäfig. Ich denke, etwas verdeckelte Brut sollte doch vorhanden sein. Wenn die Königin stiftet, muss doch jemand die Larven pflegen. Die wenigen Begleitbienen??

  • ....Wenn die Königin stiftet, muss doch jemand die Larven pflegen. Die wenigen Begleitbienen??

    Hallo,


    ausschlaggebend ist, dass die Königin stiftet. Was mit den paar Maden dann passiert, spielt keine Rolle. Die sind ohnehin unterernährt.


    LG

    Kai

  • Fasziniert mich auch diese Methode. Die stiftende Königin duftet auch schöner und wird dadurch leichter angenommen.


    Ich hate heute wieder ein Gespräch mit einer Berufsimkerin. Königin raus und schlupfreife Zelle rein geht in 95 % der Fälle oder mehr gut. In 5 % der Fälle gibt es Nachschaffungszellen.

    Dafür gibt es aber keinen sichtbaren Grund oder Systematik.. Die machen einfach was sie wollen und was beim einen funktioniert. Kann beim anderen schief gehen oder was im einen Jahr geklappt hat funktioniert im anderen nicht mehr.

    100 % gibt es einfach nicht. Das sicherste über die lange Strecke ist noch der Kunstschwarm.


    Beste Grüße

    Manfred Baier