Dunkelhaft - Kellerhaft: Tierquälerei? Meinung im Imkerforum.de

  • Hallo allerseits,


    eine Meinung / Ansicht, die man gerade von Anfängern so oft hört:


    Zitat aus https://www.imkerforum.de/foru…?postID=661615#post661615 von Jonas:


    "... Ich würde nie einen Schwarm in Kellerhaft geben. Ich halte das für eine bewußte Tierquälerei ..."


    Die Antwort von Rase war prompt, ich finde sie richtig:


    " ... da die auch in der Natur schonmal (in der Regel?) übernacht irgendwo rumhängen, auch ohne jedes schlechte Gewissen. Nötig ist es sicher nicht, aber 'Tierquälerei' ist da echt die falsche Schublade. Einwabenableger die selber nachschaffen müssen, DAS ist Tierquälerei. ..."


    Wie ist denn Eure Meinung? Klar übernachtet in der Natur kein Schwarm im Keller.:) Aber wenn wir den Keller durch dunkles Gebüsch oder kühlen Baum ersetzen, sieht die Geschichte schon anders aus.



    Anders herum: welcher Schwarm bezieht an seinem Tag des Auszugs gleich eine neue Behausung? Ich habe das noch nie erlebt.


    LG

    Kai

  • Unsere westlichen Honigbienen sind Höhlenbewohner, die "nur" dann ausfliegen, wenn es nötig ist: Wasser- und Nahrungsbeschaffung, Schwärmen, Begattung/Paarung/Kopulation, Defäkation. Auch kommen in der Natur mehrere Tage hintereinander mit schlechtem Wetter oder sogar mehrere Monate mit zu niedriger Temperatur vor. Daher ist eine "Kellerhaft" m.E. keine echte Tierquälerei.

    " Einwabenableger die selber nachschaffen müssen, DAS ist Tierquälerei. ..."

    Nun, es erschließt sich mir nicht, was daran Tierquälerei sein soll. Temporäre Weisellosigkeit ist sicher eine Streßsituation für die Bienen, vor allem Immen, da das Überleben ihres Volkes akut am seidenen Faden hängt (wird die Kurve nicht rechtzeitig bekommen, ist das Volk mittel- bis langfristig verloren), doch eine, auf die sie evolutionär vorbereitet sind. Deshalb haben sie den Instinkt, nachzuschaffen, auch schon auf nur einer Wabe lebend. Und daher funktionieren auch Anbrüter, die ich auch schon wiederholt selbst ansetzte (die Schwärmerei läßt meine Völkeranzahl nicht so rasch ansteigen, wie es mir beliebt).


    Meine Ansichten über Dinge, die ich meinen Bienen nicht antun möchte, sind andere: Drohnenbrut "schneiden", Weiselzellen "brechen", Weiseln "abdrücken", Flügel "kupieren". Alles Euphemismen für Lebenszerstörung oder wenigstens -verstümmelung. Und genau deshalb sind diese Handlungen ja mit Euphemismen beschönigend verschleiert.

  • Ich bin da ganz entspannt.


    Wenn drei Tage kellerhaft, Tierquälerei sind, dann sind 14 Tage Quarantäne .....


    Und wenn man es genau betrachtet, haben unsere Bienen im Winter manchmal sehr lange kellerhaft. Das entscheiden die Bienen dann. Nur weil wir den Bienen bei der Kellerhaft für kurze Zeit und mit einem Grund diese Entscheidung nehmen, ist das keine Tierquälerei.

    Ich mache es trotzdem nicht, ich habe keinen Keller und kenne andere Möglichkeiten, die es mir ermöglichen ohne die Kellerhaft aus zukommen.


    Der Einwabenableger ist dagegen eine schwierige Geschichte.

    Er ist einerseits genial, wenn er richtig gebildet wird. (Und nein, das wird in dem Video von Pia Aumeier nicht gesagt) Warum genial, weil er kaum einen Angriffspunkt für die Varroa lässt. Ein Volk, was so gebildet wurde, hat im ersten Jahr kaum Varroen.

    Aber Manko, es kann und geht häufig schief, gerade für Jungimker ist das dann eine Katastrophe. Es ist ein Spiel am Rande des Machbaren für das Volk, der richtige Zeitpunkt, die richtige Brutwabe, genug Futter, entweder Hop oder Top.


    Ich finde es nicht gut, eine Methode schlecht zumachen, nur weil sie ein hohes Mass an Erfahrung fordert, dann ist sie wirklich einfach und gut. Aber sie wird als Einfach für Anfänger gehandelt und das führt zu Problemen.


    Es ist, wie mit der Korbimkerei oder Hinterbehandlungsbeuten.... man kann sie schlecht machen, aber für jemand erfahrenes, sind die alten Beuten und die Betriebsweisen gold wert.

  • Hallo EPY


    Da gebe ich dir recht.

    Nur weil etwas schwierig ist muss es nicht falsch sein.


    Dann habe ich mal den oben angegebenen Link zum Imkerforum benutzt.

    Wahnsinn was da eine gequirlte Sch....e geschrieben wird .

    Erschreckend !!

    Da werden ja hören sagen und persönliche Meinung ,als das einzig wahre hingestellt.,,Von einigen."

    Finde ich zum teil erschreckend.

    Ich hoffe es fühlt sich hier niemand angesprochen.

    Im Imkerforum sind auch viele gute Leute mit Mega Erfahrung,aber die Diskussionen dort sind mir oft zu lang und viele geben einfach mal ihren unausgegorenen Senf dazu.

    Oftmals Schade

    Das ist meine persönliche Meinung

    Schönen Sonntag Dirk

  • Das besagte Forum ist kein guter Ort für eine ernsthafte Diskussion. Dort profiliert sich eine kleine Gruppe von Imkern, die andere Meinungen weder zulassen noch verstehen.


    Ja, dass schreckt viele Neulinge ab, dort sich zu beteiligen.


    Wichtig ist der Austausch von Meinung, um sich dann selber zu überlegen, was für einen passt.