Der neueste Schrei: Wohnungsimkerei

  • Hallo Bienenfreunde!


    Auch wenn Honigbienen inzwischen "voll im Trend liegen" und man als Städter mit Balkon (inzwischen die meisten) nicht mehr auf sie verzichten muß (Beuten für Balkonbrüstungen), so treibt dieser "Trend" inzwischen eine skurrile Blüte:


    https://www.prosieben.de/tv/ga…zum-wohnzimmer-imker-clip


    Abgesehen vom hohen Preis dieser Bienenbehausung ist das von Artgerechtheit noch deutlich weiter als die Standardimkerei entfernt.


    Gruß Freizeitimker

  • Jo, es wird immer kränker, immer überkandidelter.


    Da frage ich mich, welches Geschöpf mir mehr leid tun soll, die misshandelten Bienen, oder der offensichtlich langsam aus der Art schlagende Mensch ... :/


    Danke für den Link. Die Diskussion ist eröffnet. ;)

    LG

    Kai

  • Hallo,

    was soll man bei Galileo auch erwarten. Schnell noch auf einen Hype aufspringen. Alleine der Titel "URBAN BEEKEEPING: IN WENIGEN SCHRITTEN ZUM WOHNZIMMER-IMKER"...

    Als ob es soooo einfach wäre (auch wenn es nach Vorbereitung tatsächlich mMn nichts viel Besseres gibt als am Objekt zu lernen--> mit Imkerpate). Da bringt auch die Nachricht, dass man zum lokalen Imkerverein soll nichts, wenn im gleichen Spot gezeigt wird, wie man alles bequem per Internet nach Hause bestellen und im Notfall ja immer noch sagen kann: "Nein, das traue ich mich nicht".

    Die Berichterstattung, wenn man sie so nennen kann, ist schlimmer als das Produkt selbst.

    Die "Beute" ist unpraktisch, denn wer will schon ein Fenster dafür ausbauen müssen. Sie ist nicht abgedunkelt. Varroabehandlung sehr schwer möglich.

    Das Ganze in Verbindung mit einem unwissenden Darsteller, der alles "wie in der Schule" am lebenden Objekt erlernt ohne die einfachsten Vorkenntnisse... Mit Vorkenntnissen und dem Willen auch selbst Hand anzulegen wäre das Ganze ja noch zu Ertragen, wenn auch nicht in einem Video für's Fernsehen.


    Tolles Werbevideo für "ich probier's mal aus" und zukünftige Krankheitsschleudern.

    Dabei gäbe es ja tatsächlich nur Bedarf für diese Erfindung, wenn man keine Terasse, wie im Video oder keinen Balkon hätte.


    Grüße

  • Das Ding ist Sauna, wenn die Sonne daraufscheint. Und vermutlich ist es nicht zu kontrollieren, denn wer will Bienen im Wohnzimmer verirrt? Der Raum ist zu klein und das was da so schön aneinander fotomotiert ist, klappt selbst beim Hersteller nicht.

    Schwärme von kleiner Grösse sind also vorprogrammiert. Diese Schwärme sind klein und kaum lebensfähig.... so was ist nicht durchdacht.

  • Moin.


    Solche Dinger sollten eigentlich verboten werden. Das hat nichts mit Bienenhaltung zu tun. Außerdem könnte jeder durch diesen Beitrag denken, er könne Imkern, ohne sich vorher damit beschäftigt zu haben.


    MFG

  • Danke für den Link! Das man mehr „mit“ der Natur leben möchte, kann ich ja verstehen. Aber so muss es doch wirklich nicht sein! Bei mir hört da das Verständnis auf! Von der Behandlungsmöglichkeit gegen Varoa erst gar nicht zu reden...

    Deshalb habe ich, auch wenn ich selber keine Bienen halten kann, mir für den Garten etliche Nisthilfen für Wildbienen angeschafft und auch so einen schönen „Einblick“ und kann mich dran erfreuen. Ohne dass ich mir großartig Sorgen machen muss um das Wohl der Tiere. Geeigneter Platz für die Nisthilfe und genügend Blütenpflanzen und alles geht seinen Weg. Und sowas geht auch auf den Balkon. Ist für sogenannte „MöchtegernImker und Naturfreunde“ die bessere Alternative! Und man tut was für die großenteils gefährdeten Wildbienen!


    Eigentlich müsste man den Sender schreiben, was so ein „Unsinn“ soll! Gerade ich Zeiten, wo es doch verstärkt um das Tierwohl geht.


    Ein kopfschüttelnder Mitleser des Forums wünscht noch nen schönen Tag!


    Thomas

  • Was soll dieser Blödsinn!

    Und eine Vorsitzende vom Imkerverein macht auch noch mit.

    Ich kann nicht verstehen, dass man so unverantwortlich sein kann.

    Ich sage dazu nur: Finger weg! 👎


    LG

    Ralf

  • Was soll dieser Blödsinn!

    Und eine Vorsitzende vom Imkerverein macht auch noch mit.

    Ja, Frau Doktor eines Berliner Imkervereines gibt sich mit Namen und Konterfei dafür öffentlich im Fernsehen her.


    Ich kann mir gut vorstellen, daß dieser Fernsehbeitrag gerade in ihrem Verein für lebhafte, polare Diskussionen führen wird. Und einzelne Imker werden, wenn es um ihre kleinen Lieblinge und Schätzchen geht, dann auch schnell gereizt bis persönlich.


    Auch wenn es bei der Artgerechtheit dieser "Wohnzimmerschaubeute" deutliche bis massive Defizite gibt, so bin ich mir doch nicht sicher, das nur negativ zu sehen. Ist dieses Leben, das die Bienen dort führen (müssen), wirklich schlimmer als der Tod? Mit anderen Worten, ist die Bilanz nicht doch ein Quentchen positiv, da die Alternative wohl nur "keine Bienen" lautet?! Bienen sind hinsichtlich Art und Größe ihrer Behausung sehr flexibel, und unsere klimatisch gemäßigten Bienen mit instinktiv eingebranntem Mangel an natürlichen Bruthöhlen auch recht tolerant und geduldig. Wenn es ihnen aber gar zu bunt wird, die Brut- und allgemeinen Lebensbedingungen gar zu ungünstig werden, dann reißt auch ihnen irgendwann der Geduldsfaden, und sie ziehen aus. Da sie das hier wohl nicht tun, gibt wenigstens dieser "Erfolg" dieser Idee "recht" (um es mal ein wenig zu überspitzen).


    Andere halten Bienen auf nur sehr wenigen Waben in kleinen, häufig geöffneten Schaukästen/-beuten. Der häufige Lichtwechsel streßt die Bienen womöglich noch mehr als das permanente Tageslicht in den "Wandsechsecken". Ist jedenfalls auf ziemlich ähnlichem lausigem Bienenhaltungsniveau.

  • Unglauich. Wüsste nicht wie das in Griff zu halten ist. Und die Vorsitzende ist der absolute Höhepunkt. Dabei ist es ja kein Werbevideo und hätte Stimmen zu den ganzen Problemen erlaubt.

  • Lasst doch mal die Kirche im Dorf, es ist offensichtlich im Format eines Schaukastens, zum Überwintern nicht geeignet und nicht gedacht. Die Einheit wird im frühjahr schwach erstellt und im Herbst mit etwas anderem vereinigt.

    Den Beitrag habe ich mir nicht angesehen

  • Ja, das ist die Qualität eines Schaukasten.

    Aber die Szene die hier angesprochen wird ist nicht die mit 10 oder 20 Völkern die übers Jahr auch einen Schaukasten pflegt.

    Die Leute kommen schon auf die Idee, so funktioniert hipster Bienenhaltung

  • Lasst doch mal die Kirche im Dorf, es ist offensichtlich im Format eines Schaukastens, zum Überwintern nicht geeignet und nicht gedacht. Die Einheit wird im frühjahr schwach erstellt und im Herbst mit etwas anderem vereinigt.

    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht.


    Für Überwinterung ist dieser Wohnungsschaukasten noch weniger geeignet. Von außen signalisiert die Jahreszeit zwar Kälte und Dunkelheit und demnach Ruhe, aber Wärme und Licht im Inneren lassen die Bienen wohl nicht wie nötig zur Ruhe kommen.


    Ein Volk von vornherein nur ein paar Monate halten zu wollen - oder zu können - und seine Zwangsvereinigung mit einem anderen unumgänglich zu machen, wirft ein noch trüberes Licht hinsichtlich der Art(un)gerechtheit.