Ligustica-Quelle bee-honig.de - Markus Gann

  • Der Markus Gann verkauft auch Ligustica.

    Hallo,


    genau, und zwar "handbesamte Töchter einer inselbegatteten Ligustica aus Dänemark", siehe Webseite:


    https://www.bee-honig.de/theme…efertype=1&referid=21


    LG

    Kai

  • Sieht ja interessant aus 🙏...

    Finde ich auch :) Interessant wäre noch, woher die Mutterlinie genau stammt? Von Willy?

    LG

    Kai

  • Hallo,


    genau, und zwar "handbesamte Töchter einer inselbegatteten Ligustica aus Dänemark", siehe Webseite:


    https://www.bee-honig.de/theme…efertype=1&referid=21

    Habe noch drei dazu bestellt. Morgen kommen die vier Ligustica Handbesamten Königinnen an.


    Bis morgen 12:00 Uhr müssen sie bei mir sein, dann kann ich den ganzen Nachmittag noch an den Bienen basteln.


    MfG


    Ingo

  • Sie sind da.

    Die Königin von Markus Gann.


    Eine Quelle, die ich mir für 2021 merken muss. ;) Markus Gann ist übrigens auch kontaktierbar in der Facebook Ligustica-Deutschland-Gruppe.


    LG

    Kai

  • Ich habe dieses Jahr Buckfast-Königinnen bei Markus Gann bestellt. Bestellung war einfach und die Bienen waren pünktlich zum Wunschtermin auf dem Weg zu mir. Die Königinnen sind fleißig am Legen und machen einen sehr guten Eindruck. Da werde ich wieder bestellen.


    Ich bin schon sehr gespannt auf die Erfahrungsberichte zu den Ligustica!

  • Ich Danke euch, werde über die schönen Königin berichten, wie sie sich so entwickeln und verhalten.

    MfG

    Ingo

    Ich freue mich drauf.

    LG

    Kai

  • Hallo,

    wollte mal ein Zwischenbericht hier Posten.

    Von den vier Königinnen, sind leider nur zwei übrig, und von den zwei die noch da sind stiftet leider nur eine. Sie hat aus dem kleinen Völkchen ein stattliches Volk gemacht. Die andere werde ich wohl auflösen müssen, da sie nicht stiftet.

    Zu den anderen zwei die nicht überlebt haben, die erste war noch im Käfig gestorben, bevor die Bienen den weg frei gefressen hatten. Die zweite, das war schon sehr merkwürdig, sie wurde immer aus dem Volk geworfen. Die Bienen haben die Königin regelrecht immer aus dem Ausflug gezerrt. Später fand ich sie tot auf.

    MfG. Ingo

  • Hallo Ingo,


    So merwürdig ist das gar nicht. Das Phänomen tritt bei künstlich besamten Königinnen sogar recht häufig auf. Das was dem Imker gefällt, gefällt den Bienen oft nicht.

    Andere Bienenrassen neigen eher dazu, die Königin abzustechen.

    Bei Ligustica und teilweise Buckfast habe ich es öfter erlebt, dass die Alte solange im Stock war, bis die neue ihre volle Leistung brachte.


    Auch das die Königinnen plötzlich nicht mehr legen, kann passieren.

    Ich habe es schon gehabt, dass von 10 Königinnen zwei nur ausreichend starke Völker gebildet haben und nur eine zur Nachzucht geeignet war.


    Das ist auch der Grund, warum ich mit meiner Landrasse weiter mache. Alles Andere ohne Verkauf und Zucht von Königinnen ist betriebswirtschaftlicher Nonsens.

  • ...

    Von den vier Königinnen, sind leider nur zwei übrig, und von den zwei die noch da sind stiftet leider nur eine. ....

    Hallo Ingo, danke für Deinen sehr ehrlichen Bericht.


    So traurig das ist: es ist leider die Regel beim Zusetzen von wertvollen Königinnen in Völker im Sommer, und dann noch Postversand, Brutstopp, andere Rasse. Wie viele Reinzuchtköniginnen der Dunklen Biene habe ich schon auf diese Weise verloren.


    Von daher Kopf hoch und versuchen, den Bezug und das Zusetzen zu optimieren.


    Generell schätze ich aber: 70% aller zugesetzten Kaufköniginnen erleben den ersten Winter nicht.


    LG

    Kai

  • Naja, nicht nur bei den zugekauften, auch bei eigener Zucht gibt es reichlich Ausfaelle. Dieses Jahr habe ich vermutlich alles? ausprobiert, was man falsch machen kann. Bei den Nachschaffungskoeniginnen aus TuB hatte ich 60% Erfolg (langjaehriger Durchschnitt 80%). Bei den "richtigen" Koeniginnen lag der Erfolg ab schlupfreifer Weiselzelle bis zum erfolgreichen Einweiseln jedoch nur bei 47%. Bezogen auf den Aufwand, war TuB deutlich erfolgreicher.


    Irgendwie gibt es edliche Koeniginnen, die nach einer erfolgreichen Begattung zwar zunaechst in Eilage gehen, jedoch einige Wochen danach versagen/versterben.


    Also ich wuerde das nicht dem Zuechter anlasten. Das ist einfach so. Man muss schlechterdings mit der doppelten Anzahl von Koeniginnen kalkulieren, die man tatsaechlich benoetigt. Wobei ich hier den Eindruck habe, dass "Wald und Wiesenmischungen" deutlich robuster wie Reinzuchten sind. Insofern bin ich mal wiede mit Pia Aumaier konform: "Seit froh, dass Eure Belegstellen nihct sichert sind!".

  • Danke für die Verlustinformationen! Hätte ich so bei den Erfahrenen nicht für möglich gehalten. Jetzt ist mir auch klar, warum ich - mäßig erfahren mit den doch recht gutwilligen Carnicas - mit drei Weiseln von Johannes einen Totalausfall hatte. Alles noch im "grünen Bereich". Ich bin nachträglich beruhigt.


    Bienen sind eben doch eine recht heikle und anfällige Angelegenheit, die alle unnatürlichen Manipulationen anscheinend noch schlechter als "richtige Tiere" wegstecken. Meine auf Schwärmen beruhende "minimalinvasive" Imkerei gefällt mir mithin immer besser.


    Schon bei der "natürlichen Unruhe", die das Schwärmen mit sich bringt, kalkuliert die Natur ja oft eine Reserve in Form weiterer Weiseln ein.