Wer hat Erfahrung mit Nicot Fütterer

  • Von den Nicot fütterern 8 Stück - zum ausprobieren gekauft-

    von den 5l Schalen 150

    und für jedes Volk eine zwei bis fünf l Futtertasche - die gefallen mir derzeit am besten

    teil aus Holz, teil Plasik. 5 bis 6 l Futtertasche bei Geller für 6 bis 7 €

    ich bekomme noch Material, aber die Nicot Fütterer könnte ich evtl abnehmen

  • Wie in der Überschrift beschrieben beschrieben suche ich Imker die mir über den Nicot Fütterer berichten können. Im Netz findet sich sehr wenig, vor allem wenn es ums flüssig füttern geht (oder ich bin zu dumm es zu finden ;))

    Sogar auf Youtube findet man nur sehr wenig, und richtig erklärt wird der Nicotfütterer dort m.E. nirgendwo.

    Bitte mal alle Vor und Nachteile. Ich möchte von meinen Schweren Zargenfütterer weg und mit Futtertaschen zu füttern kommt für mich gar nicht in frage. Auch ist er relativ günstig zu kaufen.

    Die wesentlichen oder alle Vorteile wurden hier schon genannt. Durchdacht und optimiert sind die Fütterer mit Sicherheit.


    Die Nachteile spekuliere ich jetzt mal "aus der Ferne":


    - Unflexibel hinsichtlich der Zargengrundfläche. Wer nur ein System hat und der Fütterer paßt, kein Problem. Bei mir tummeln sich jedoch inzwischen drei Maße (Segeberger, Franken- und Dadantbeuten), und das mit mehr als einem Maß/System ist vermutlich nicht nur bei mir so. Deshalb ist Flexibilität gefragt. Deshalb scheidet bei mir auch der Oxamat aus (den ich auch ablehne, weil für seine Anwendung mal wieder die Beuten geöffnet werden müssen).


    - Diese Fütterer sind anscheinend nicht ineinanderstapelbar, gerade hinsichtlich, daß man sie fast das ganze Jahr nicht benötigt. Da lobe ich mir doch meine Haushaltsschüsseln, die pro Stück zudem auch nur einige Euro kosten.


    - Der Preis. Wieder 15-25 € pro (wenigstens Wirtschafts-)Volk, je nach Größe des Fütterers. Hört diese Kostensenke denn nie auf?


    Interessanterweise wird ein solcher Fütterer bei Holtermann als "Liebig Futterzarge II" bezeichnet. Wohl für Zandermaß. Der für Dadant wird anscheinend einfach mit Holzleisten eingerahmt, damit es paßt. Der für das 10-er System ist wahrscheinlich kleiner, weil billiger.

  • So, gestern ist er angekommen


    Mein erster Eintruck von ihm ist gut. Stabil aber dennoch ziemlich leicht. Er passt perfekt auf meiner Heroldbeute und der Deckel geht auch noch drauf :-)


    Ja er ist nicht ineinander stapelbar, nimmt aber dennoch viel weniger Platz weg als meine alten und ist leichter. Das beste für mich ist, dass ich endlich füttern kann ohne das ich Kontakt mit den Bienen habe, Deckel auf reinschütten fertig. So kann ich schnell von Beute zu Beute gehen ohne viel zu beachten.


    Ich weiß das es "günstigere" Sachen gibt, wie Leerzarge und eine Schüssel rein, dieses Methode hat aber für mich sehr viele Nachteile und ist ab einer gewissen Größe sehr aufwendig.


    Werde mir nochmal 10 bestellen und in der Praxis testen, da zeigt sich ja erst richtig, ob er was taugt oder nicht. Danach sehe ich schon ob ich alle ersetze und meine alten "entsorge".

  • Hallo,


    Ich habe auch Heroldbeuten und Nicot Fütterer und habe festgestellt das sie nur Knapp passen. Bei meinen Fütteren ist die umlaufende Auflagefläche in der Mitte unterbrochen. Da die Herold Seitenbretter schmaler sind als zum Beispiel bei Liebig Beuten (Damit Auflageflächen für die DNM Rähmchen entstehen) können dort Löcher entstehen (Räuberei) wenn der Fütterer nicht genau mittig aufliegt. Ich mache morgen mal ein Foto.


    Gruß

    Andreas

  • Die Nicot-Fütterer sind halt auf die Nicot-Kunststoffbeuten abgestimmt. Auf anderen Beuten sind sie immer ein Kompromiss. Ich nutze selber welche auf Hohenheimer im Zandemaß, das funktioniert so weit. Sind wie weiter oben beschrieben flexibel einsetzbar. Als Bienenflucht funktioniert, flüssig Füttern auch, Teigfütterung geht auch ohne die Löcher zu öffnen, in dem man den Beutel nah an die mittigen Öffnungen anlegt und die "Begrenzer" entfernt. Hinweis: Die Spritzgussteile im Aufstieg nicht wegwerfen... Ich habe die auch als Innendeckel durchgängig drauf, im Winter mit Isolierung eingelegt.


    Gruß, Thorsten

  • AndreasH


    Stimmt, ist mir auch aufgefallen, dieses "kleine" Problem löse ich einfach mit ein stück Wasserfesten Sperrholz, das ich einklebe oder Schraube.


    Hab nachgemessen 21mm breit, stark 5-10mm und 4cm lang. Das mit Silikon einzukleben müsste der leichteste Weg sein. Muss ja kein Holz sein, irgendein Kunststoffteil oder Metal würde auch gehen.


    Der Aufwand müsste sehr gering sein, für das das diese normalerweise einleben lang reicht.

  • Kauf die in Frankreich und sie kosten nicht mal die Hälfte

    Danke für den Hinweis!


    Ist aber wieder einer der Sorte, der den Hals schwellen läßt (hoffentlich nicht soweit, bis einem der Kragen platzt).


    Wenn man in Grenznähe wohnt - optimal. Wenn nicht, man aber wenigstens Französisch beherrscht oder zumindest bewältigt, kann man den Internetkauf vielleicht noch wagen. Ansonsten sollte man es wohl lieber bleiben lassen und muß dann, wenn man gar so scharf darauf ist, in den sauren (deutschsprachigen) Apfel beißen.


    Jedenfalls mögen wir doch alle das Gefühl und / oder das Wissen, über den Tisch gezogen werden, bekanntermaßen nicht.

  • Servus Andreas ,


    So weit gefällt mir der Fütterer, auch kann ich das Problem mit der Seitlichen "Einbuchtung" wie du es schon beschrieben hast lösen.


    Aber ich hab ein "Problem" festgestellt , das ich überhaupt nicht auf den Schirm hatte mit meiner Heroldbeute. Füttere drauf ist ok, aber was macht man mit der Folie bzw den Isolierdeckel der auf die Waben liegt? Oben auf den Füttere ist ja zu klein?


    Dachte ich frag dich, da du ja geschrieben hast, das du auch die Heroldbeute hast und den Nicot.


    Mich ärgert das ich mit der Heroldbeute angefangen habe, nochmal würde ich gleich auf Dadant gehen, dieser Falz nervt langsam. Damals erschien mir die echt super, auch wegen der Standfestigkeit und Winddichte echt doof

  • Isolierdeckel und Folie vergessen (verkaufen), einfach einen dünnen Sperrholzdeckel (Bastelsperrholz) machen. unten zwei Rutschleisten drankleben die im Fütterer "einrasten" und oben zwei leisten für die Hinterlüftung vom Blechdeckel drauf, fertig. Oder statt dem Sperrholz zu entsorgende Wahlplakate besorgen, die sind meist aus leichter Kunststoffstegplatte. Fütterer das ganze Jahr drauf lassen.


    Gruß, Thorsten


  • Hallo,


    Ich habe meine Heroldbeuten bei einem lokalem Anbieter gekauft. Meine Beuten haben nur einen normalen Holzdeckel mit Falz. Diesen lege ich immer umgekehrt auf die Fütterer. Also mit der flachen Oberseite nach untern. Die Folie lege ich dann einfach darauf, die brauche ich im Frühling ja wieder und dann meinen Metalldeckel als Regenschutz. Wirklich toll ist das nicht.


    Im Moment benutze ich sie als "Leerzarge", da ich auf Grund von Räuberei Futterteig bei einem Volk aufgelegt habe. Unter meinem einfachen Deckel ist kein Platz für Futterteig, deshalb habe ich den Fütterer mit der Oberseite nach Unten aufgelegt. und meinen Deckel und die Folie wieder darüber.


    Was mich als Neu Imker überrascht hat, ist das Räuberei anscheinend auch im Winter ein Problem ist. Als ich an einem warmen Tag in meine Beute geschaut habe, haben doch glatt vier Futterwaben gefehlt ;(X(;(.


    Ich überlege im Moment auch ob ich im Sommer auf Zadant oder Segeberger Trend wechseln soll. Bisher habe ich 4 Herold Beuten und da ich auf 10 Völker wachsen möchte muss ich dieses Jahr eh noch in 6 Beuten investieren.

    Gruß

    Andreas