Ist die Dunkle Biene in Deutschland nachhaltig auf breiter Ebene etablierbar?

  • Ligustica statt Mellifera halten (allein wegen des Pflegeaufwandes)

    Vom Protagonisten der AMM etwas enttäuschend.

    Wenn dies so ist das bei der AMM mehr Auffwand betrieben werden muss, dann wird sich diese Biene nicht mehr in Deutschland etablieren lassen.

    Grüße Thomas

  • ...Wenn dies so ist das bei der AMM mehr Auffwand betrieben werden muss, dann wird sich diese Biene nicht mehr in Deutschland etablieren lassen....

    Hallo, das kann tatsächlich so sein. "Schuld" muss aber nicht die Dunkle Biene sein. :)


    Wie groß ist das Interesse wirklich unter den 100.000 Imkern, sich für die Zuchtarbeit der Mellifera in Deutschland zu engagieren? Und zwar richtig viel Arbeit und Zeit zu investieren? Was haben uns die letzten Jahrzehnte Aufklärungsarbeit (u. a. durch mich seit 1990) gebracht?


    LG

    Kai

  • Ich befasse mich ja auch schon längere Zeit damit ob ich an die Dunkle an meinen Stand holen soll. Aber was mich davon abhält ist doch die Tatsache das sie am Flugloch sehr stichig sein soll und das möchte ich dann mir und meinen Nachbarn nicht antun. So schön die anderen Eigenschaften sein mögen. Und jeder ältere Imker winkt ab wenn man das Thema Dunkle Biene anspricht. Weiterhin stört mich die verstärkte Schwarmtriebigkeit der Dunklen. Klar ist auch das man durch Selektion diese Eigenschaften verbessern könnte aber das verlangt die Dunkle im großen Stil zu halten um zu selektieren zu können und das werden sich die wenigsten antun weil sehr arbeitsaufwendig. Momentan will man doch die Dunkle nur verbreiten - aber bei den derzeitigen Eigenschaften wird das nur ein kurzes Aufflammen sein und dabei bleiben. Wir sind in Deutschland zu eng besiedelt und solange es besser händelbare Bienen gibt wird es die Dunkle schwer haben. Ich hole sie mir nicht an meinen Stand.


    LG

    Reinhard

  • Viele fuerchten sich vor den "Killer-Hybriden". Wenn ich das Thema bei uns im Verein anspreche, kommt es sofort zu einer massiven Ablehnung. Selbst Fortbildungen zu dem Thema werden mit "Hamer nich, brauchmer nich, wollemer nich!" abgetan.


    Buckfast ist ja auch nur "geduldet", wobei die Leute mit >10 Voelkern zumeist pro Buckfast eingestellt sind Was aber m.E. daran liegt, dass diese Kollegen die Vorteile guter Bienen wirtschaftlich zu schaetzen wissen.


    Zur Ausgangsfrage: Nein, denn dazu braucht es groessere Betriebe, die sich darauf einlassen. Und dazu muesste die AMM gegenueber der BF wirtschaftliche Vorteile aufweisen, was sie jedoch nicht macht.

  • wie ist denn der Schwarmtrieb bei in Deutschland erhältlichen Dunklen so? Kann man das mit gängigen Carnica vergleichen ?

  • Ich denke, dass die dunkle Biene aufgrund der vorgenannten Eigenschaften (Schwarmtrieb, Stichigkeit) zum Imkern in der Stadt nicht taugt. Ist Hörensagen, schon klar. Aber ich habe 2 Jahre gebraucht, um meine Nachbarn auf die recht Artigen (vom Schwärmen abgesehen) Bienen "einzunorden", da möchte ich keine Experimente machen, um mir ein eigenes Urteil zu bilden.


    Wenn dann selbst erfahrene Mellifera-Halter aus- oder umsteigen oder man sich anschaut wie Carnica-lastig viele Vereine sind und sich mit anderen Herkünften schwertun, kann das in der Fläche nichts werden. Es wird bei gallischen Dörfern bleiben.


    Gruß Thorsten

  • " verstärkte Schwarmtriebigkeit, Stichigkeit" "Killer_Hybriden" :/

    Ehrlich jetzt ? Woher kommen diese Stammtisch Argumente ? Die Dunkle ist nicht mehr Schwarmtriebig und Angriffslustig als ne 0815 Landrasse ! Ich habe seit jetzt 3 Jahren die Dunkle am Stand und keine Probleme ( inzwischen auch die erste eigne "Standbegattete " Nachzuchtgeneration , und die sind auch nicht böse geworden. Klar sind die nicht so wabenstetig wie ne Carnica und klatschen gerne Honig ins Brutnest aber wenn man es weis und bereit ist sich darauf einzustellen kein Problem. Was mir sehr gut an der Dunklen gefällt ist das sie auch bei kleineren Völkern gute Erträge bringen und sich schnell auf Umwelteinflüsse einstellt.

  • Also Stichigkeit kann ich überhaupt nicht feststellen. Ich habe ein Volk und drei Ableger der Dunklen Biene und ich kann alle ohne Rauch und Schutzkleidung bearbeiten. Die Bienen sind sehr friedlich und fliegen auch kaum auf. Allerdings hatte ich dieses Jahr halt viele Schwierigkeiten mit dem Schwarmtrieb. Ich habe nicht umsonst drei Ableger gebildet. Die haben einfach nicht aufgehört Schwarmzellen zu bauen. Das ist für mich das große Problem.

  • Die Frage war ja "auf breiter Ebene etablieren?". Und das gelingt nicht mit ein paar Hobbyimkern, die sich "etwas nettes in den Garten stellen" aber selbst nicht züchten. Dabei meine ich mit Züchten die Selektion aus einem grossen Bestand (min. 50 Voelker) und die kontrollierte Anpaarung. Ein paar Koeniginnen nachziehen ist keine Zucht sondern schlichte Koeniginnenvermehrung. Denn sonst ist das Ergebnis der Bemuehungen auch "nur" eine Landbiene. Und die haben wir reichlich, in recht verschiedenen Qualitaeten.


    Ich sage jetzt nicht, dass die Dunkle besonders stichig ist oder schwarmtriebig ist. Aber ich sage, dass ohne echte Zucht und Selektion keine friedlichen und schwarmtraegen Bienen in der Flaeche zu haben sind. Und wo sind die Betriebe, die das hierzulande fuer die dunkle Biene zu leisten vermoegen und wollen? Ich kenne leider keine ?(

  • mv_1989 : Wie ist denn bei Dir die prozentuale Verteilung bei den Bestellungen? Würde mich interessieren wie die dunkle nachgefragt wird.


    Gruß, Thorsten

  • Die Hobbyimker sind aber die breite Ebene

    Ich möchte gern imkern ohne alle 5-7 Tage alle Völker nach Schwarmzellen zu durchsuchen. Deswegen sortiere ich ja gerade alle Landbienevölker aus bzw werden die umgeweiselt. Schwarmträge Landbiene Völker behalte ich aber gern. Und jedes Jahr durch die Schwarmtriebigkeit die Anzahl der Völker zu vervielfachen macht auch keinen Spass. Meine Buckfastvölker haben diese Jahr gar keine Zellen gezogen. Und die Ligustica wird sich zeigen wie die sich entwickeln.

  • Hallo,

    wohl die meisten hier, die die alten Geschichten über die Dunkle neu auftischen, haben noch nie ein reines dunkles Volk gesehen! Warum jetzt "Nordbiene" in einer Art "depressiven Anfall" postet, dass die Dunkle auch noch mehr Arbeit machen soll, kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Also die Dunkle ist wesentlich schwarmträger als die Carnika. Stech -"Lust" ist bei normalen Temperaturen und Windverhältnissen nicht anders oder gar geringer als bei der "Grauen".

    Die Legeleistung ist nicht so sprunghaft (deswegen auch die geringe Schwarmlust) wie bei der Carnika, aber damit ist sie besser in einer Waldtracht. Im VSH Projekt Baden-Wü. zeigt sich ein hohes Varroa sensitives Verhalten. Beim Beginn des Projekts 2019 waren damals von 10 Herkünfte allein 6 mit einem Index von 50 %, obwohl das die erste Untersuchung darüber bei der Dunklen war. Inzwischen werden in Hohenheim zum VSH Verhalten ca. 40 Völker mit dunklen Bienen in Mini Plus von Imkern gehalten und getestet, viele mit 100 % VSH, auch durch Kreuzungszucht mit den dunklen Herkünfte untereinander. Die Carnika oder BF hat keine ähnliche so schnelle Entwicklung dahingehend,

    Ein Problem ist bei der Dunklen das Problem fremdbienenfrei Regionen zu finden, wo Reinpaarungen möglich sind. Das ist aber zunehmend auch bei anderen Unterarten bzw .Kunstrassen der Fall.

    Vom Zuchtverband sind wir mit unserem Belegstand zumindest seit 3 Jahren auf einem guten Weg, der aber jedes Jahr sich neu bewähren muss,

    Vom Bundesverband habe ich gehört, dass im westlichen Karwendel sich was dahingehend tut.

    Dunkle Biene Bayern gibt auch positive Zeichen ect.

    Dann die Ergebnisse von dem Mondscheinsbegattungsversuch von Hohenneudorf unter der Mithilfe des Zuchtverbandes.

    Also, ich sehe die Zukunft der Apis m.m nicht so pessimistisch


    Grüße Klaus

  • ...

    Also, ich sehe die Zukunft der Apis m.m nicht so pessimistisch


    Grüße Klaus

    ... abwarten. Die Situation der reinen Dunklen Biene ist alles andere als optimistisch. Ihr erhalt hängt am seidenen Faden. Wirklich reine Apis mellifera mellifera sind auch in Skandinavien nur noch goldkörnchenhaft vorhanden. Alles andere sind dunkle Hybridbiene.


    LG

    Kai

  • Ich möchte gern imkern ohne alle 5-7 Tage alle Völker nach Schwarmzellen zu durchsuchen. Deswegen sortiere ich ja gerade alle Landbienevölker aus


    Meine Buckfastvölker haben diese Jahr gar keine Zellen gezogen. Und die Ligustica wird sich zeigen wie die sich entwickeln.

    Genau das ist der Unterschied zwischen Naturbienen (Dunkle Biene) und Hochzuchtbiene. Aus Erfahrung kann ich sagen: die Ligustica schwärmt nicht, wenn sie genug Raum hat. Dies macht ja gerade ihre Stärke aus.


    Aus dem Grund kann auch Bernhard Klotz nur noch Ligustica halten: https://www.kvarnhult.de/itali…ustica-und-vsh-ligustica/


    LG

    Kai

  • Die Hobbyimker sind aber die breite Ebene. Wenn diese nicht mit der Dunlen Biene imkern wollen hilft die ganze Zucht nichts. Dann lohnt sich die Zucht auch nicht weil keiner die Königinnen kauft.

    Da beißt sich dann die Katze in den Schwanz. Nachfrage ist zwar da (es könnten jedes Jahr locker 200 Königinnen in Deutschland verkauft werden), aber reicht das zur Etablierung einer ganzen Zucht-Infrastruktur?


    LG

    Kai

  • ...Es wird bei gallischen Dörfern bleiben.


    Gruß Thorsten

    ... solange es mir zeitlich und körperlich möglich ist, werde ich am Stand reine Dunkle Bienen stehen haben. Und sei es auch nur zu Anschauungszwecken (solange es mir vom Amtsgericht erlaubt bleibt).


    Schauen wir mal. Auch ich werde nicht jünger. ;)


    LG

    Kai

  • Ja,Ja Kai, der Zahn der Zeit!😁 Da er auch bei mir nagt habe ich nur noch 10 Völker mit der Option des verkleinerns. Für meine Möglichkeiten sind 10 noch Hobby.

    LG

    Dieter

  • Ja,Ja Kai, der Zahn der Zeit!😁 Da er auch bei mir nagt habe ich nur noch 10 Völker mit der Option des verkleinerns. Für meine Möglichkeiten sind 10 noch Hobby.

    LG

    Dieter

    Ja, Dieter, ich bin auch auf dem selben Weg. Alle 5-7 Tage 20 Völker durchsehen und bei Schwarmlust eingreifen, meist alles zur gleichen Zeit, das geht irgendwann nicht mehr.


    Ich muss mein Hobby so gut es geht rationalisieren (habe ja schon einiges geschafft, zB alle überflüssigen Mini Plus weg, Sicula weg, Klotzbeute kommt noch weg, etc etc).


    Sonst schafft man es nicht mehr. Es gibt ja noch andere Pflichten: Haushalt, Papierkram, Einkäufe, Nahrungsbeschaffung, Hecke, Unkraut, Rasen, Büsche, Bäume, und ach ja, einen Job gibt's ja auch noch. ;)


    LG

    Kai

  • solange es mir zeitlich und körperlich möglich ist, werde ich am Stand reine Dunkle Bienen stehen haben. Und sei es auch nur zu Anschauungszwecken (solange es mir vom Amtsgericht erlaubt bleibt).


    Schauen wir mal. Auch ich werde nicht jünger.

    Na das hört sich doch besser an als ich tausche alle Dunklen gegen Ligustica.



    Wie groß ist das Interesse wirklich unter den 100.000 Imkern, sich für die Zuchtarbeit der Mellifera in Deutschland zu engagieren? Und zwar richtig viel Arbeit und Zeit zu investieren? Was haben uns die letzten Jahrzehnte Aufklärungsarbeit (u. a. durch mich seit 1990) gebracht?

    Wie groß das Intresse wirklich ist kann ich nicht sagen. Aber wenn es ausreichend Belegestellen gäbe könnten schon 5 bis 10 % der 100.000 Imker Dunkle halten. Das sehe ich ähnlich wie bei der Buckfast. Da sind es wohl mitlerweile 20 %.


    Ich würde sagen in den letzten Jahren hat sich zumindest was die Belegstellen in Deutschland angeht schon etwas getan. Zum einen die Belegstelle im Karwendel dann die neue Belegstelle in Baden Würtemberg und eine im Bayrischen Wald (welche aber keinen Schutzradius hat). Dies sind zumindest mal 3 Belegstellen welche es vor 10 Jahren überhaupt nicht gab.


    Das mit dem Schwärmen hängt natürlich auch von der Betriebsweise ab. Da gibt es schon Möglichkeiten das die nicht so schnell auf Schwarmgedanken kommen. Eine Biene welche überhaupt nicht Schwärmt ist genetisch gesehen ein Fehlschuss und stirbt aus.


    Grüße Thomas