Ist die Dunkle Biene in Deutschland nachhaltig auf breiter Ebene etablierbar?

  • die Formulierung liest man ja öfter, aber sie gefällt mir nicht.

    Der Mensch hat die dunkle durch die Carnica ersetzt und die dunkle ausgerottet (in Deutschland). ...

    Genau, ich würde es auch lieber so formulieren, wie es ist.


    Es waren Imker und Züchter, die Fremdbienen ins Land holten , die heimische Dunkle Biene bewusst einer Verkreuzung aussetzten ("Verdrängungszucht") und sie somit in Deutschland ausrotteten.


    Ein Vorgang, der heute noch weltweit zu beobachten ist.


    LG

    Kai

  • Das hatte ich bereits mit "Heim ins Reich" bezogen auf die Eingliederung Österreichs ins Dritte Reich angedeutet und ist mir nicht unbekannt.

  • Es waren Imker und Züchter, die Fremdbienen ins Land holten , die heimische Dunkle Biene bewusst einer Verkreuzung aussetzten ("Verdrängungszucht") und sie somit in Deutschland ausrotteten.


    Ein Vorgang, der heute noch weltweit zu beobachten ist.

    Der DIB verschickt heute noch große Mengen "unserer Carnica" in alle Welt und ist stolz darauf auch 80 Jahre später, noch nichts dazu gelernt zu haben. -> Seniler Haufen Dinosaurier!

    Beste Grüße


    Jan



    1. Vorsitzender im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/

    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.

  • Seniler Haufen Dinosaurier!

    Lieber Jan, Du möchtest das die Dunkle Biene wieder in Deutschland akzeptiert wird. Dann finde ich es fair das alle anderen Bienenrassen gleichermaßen respektiert werden bzw die Imker die sie halten. Deine Einstellung finde ich höchst unprofessionell. Nur im respektvollem Umgang miteinander kommen wir weiter.

    LG Reinhard

  • Lieber Jan, Du möchtest das die Dunkle Biene wieder in Deutschland akzeptiert wird. Dann finde ich es fair das alle anderen Bienenrassen gleichermaßen respektiert werden bzw die Imker die sie halten. Deine Einstellung finde ich höchst unprofessionell. Nur im respektvollem Umgang miteinander kommen wir weiter.

    LG Reinhard

    Lieber Reinhard,


    dann hast Du mich nicht verstanden. Meine Äußerung bezog sich auf die Tatsache, dass durch den Versand von fremden (nicht einheimischen) Bienen in Gebiete in denen noch die einheimischen Unterarten leben (in Asien sogar eine andere Art) deren Ausrottung forciert wird - so wie sie es damals mit der Mellifera bei uns gemacht haben. Der Reichsimkerbund (später einfach umbenannt in Deutscher Imkerbund - also DIB) ist hauptverantwortlich für diese Entwicklung und hat bis heute nichts daraus gelernt. Da kann ich leider an meinen Worten nichts falsches finden. So ärerlich es ist. Und das hat nichts mit anderen Unterarten oder Rassen (Buckfast) zu tun. Ich habe rein gar nichts gegen andere Rassen, glaub mir.


    Beste Grüße - Jan


    PS: Übrigens ist genau durch solches falsch verstandene Verhalten auch die Varroa nach Europa gekommen. Hätten wir sie in Asien gelassen und unsere Bienen hier, würde sie vermutlich heute noch in froher Eintracht mit der Cerana leben.

    Beste Grüße


    Jan



    1. Vorsitzender im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/

    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.

  • Leider hat der Haufen der ewig Gestrigen die Trümpfe in der Hand und der andere Haufen ist in keinster Weise besser.


    Dabei könnte es locker in Deutschland 4-5 Rassen nebeneinander geben.

    Von welchen Trümpfen sprichst Du? Ich sehe nichts, was sie in der Hand hätten. Sie zerfleischen sich in den eigenen Reihen und verlieren ständig an Einfluss. Die Zeit spielt für uns und die Vernunft auch ;-)


    Mit uns meine ich sowohl die Mellifera als auch die Buckfast. Die Carnica wird in wenigen Jahren keine große Rolle mehr in Deutschland spielen. Was nicht schlimm ist, da sie in ihren Herkunftsgebieten ja noch gepfelgt und gehalten wird.

    Beste Grüße


    Jan



    1. Vorsitzender im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/

    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.

  • Das sehe ich nicht Ganz so. Der DIB ist bereits unterlaufen von einer anderen Rassespezies als Carnica. Nach wie vor wird der DIB als Verband der Imker in der Politik angesehen.

    Auch wie im Forum Gebetsmühlenartig wiederholte, ist der Einfluss auf Amtsveterinäre und Imker über die BSV gewaltig.

    Die Bieneninstitute sind mehr oder weniger Marionetten in diesem Spiel.

    Richtig ist, dass die Fassade gewaltig bröckelt und leider ist der Verband der dunklen Biene weit entfernt davon, einen Gegenpol dazu darzustellen.

    Wie in der Politik wenden sich viele von etablierten Parteien ab.

    Allerdings haben Wähler und Imker eins gemeinsam.


    Sie vertrauen keinem mehr und sind den leeren Versprechungen satt.

    Neu etabliieren kann sich nur noch, wer eben ein Vertrauen wieder herstellen kann.

  • Sie vertrauen keinem mehr und sind den leeren Versprechungen satt.

    Neu etabliieren kann sich nur noch, wer eben ein Vertrauen wieder herstellen kann.

    Deine Meinung ist eine Meinung, aber sicher nicht allgemeingültig.

    Wer neu ist, kann kein Vertrauen wieder herstellen. Er muss es sich erarbeiten.


    Gruß Thorsten

  • Welches meiner Lager meinst Du?
    Auf welche Stufe habe ich mich gestellt?


    Gruß, Thorsten

  • Hallo zusammen,


    ich habe nicht alle Beiträge im Detail gelesen, aber ein paar Anregungen von mir.


    @Reinhard:

    Stattdessen wird über irgendwelche Flügelmessungen geschrieben die mich einen Sch... interessieren. Auf die guten Eigenschaften kommt es an und da geht sicherlich einiges wenn man gezielt selektiert. Aber da laufen zu oft die Dollarzeichen in den Augen…“


    Mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Nur auf das Verhalten und die Morphologie zu gehen ist falsch. So rottet man Genetik aus….Es gibt eindeutige Merkmale der Mellifera. Und es gibt bereits neue Erkenntnisse aus dem skandinavischen Raum. Es ist extrem Bewegung drin. Warten wir die Ergebnisse der nächsten SICAMM Konferenz ab. Aber ich bin voll bei dir, Reinhard, es gibt leider Viele die nur Dollar und Euros in den Augen haben. Sehr Schade und schadet vor Allem dem großen Ganzen.

    Und, ich finde es sehr gut das du mal die Dunkle an den Stand holen möchtest um für dich Erfahrungen zu sammeln.



    @All:

    Des Weiteren, mal als Anstoß zur ganzen Diskussion. Es handelt sich bei der Apis mellifera mellifera nicht nur um ein „Wildtier“ und Naturerbe. Nein, historisch gesehen ist es eine alte Nutztierrasse. Punkt. Und die zu halten ist nun mal aufwendig, genauso wie von mir aus rauwollige Pommersche Landschafe oder Rotes Höhenvieh oder sonst was für eine alte Rasse. Es Bedarf erstmal viel Herzblut sich so einer Rasse zu widmen. Dann natürlich auch Geld und Zeit. Und vor allem einen langem Atem.

    Es gibt mittlerweile eine gute Anzahl sehr engagierter Menschen die sich diesem Thema widmen und teilweise persönliche Aufopferung betreiben. Alles in Ehren. Und diese Menschen würden es nicht tun, wenn sie nicht das Interesse an dieser Rasse halten würden. Es hat sich doch so einiges getan, seit Kai damals mit der Kampanie zur Dunklen angefangen hat. Es sind mittlerweile Jahrzehnte vergangen mit allem Guten und Schlechten Entwicklungen. Das düfen wir nicht vergessen. Es ist nicht stehen geblieben,


    Ich denke, und das sehe ich so, es geht nicht um die kommerzielle Nutzung der Dunklen Biene im eigentlichen Sinne und Verdrängung anderer Bienen in Berufs-/ größeren Imkereien, sondern ein paralleles vorhanden sein des Ökotyps. Alles andere ist Utopisch und einfach nur Träumerei.


    Wer reine Dunkle Bienen erlebt hat und Völker führt, der weiß um die Eigenheiten. Und schätzt diese. Wie bei jeder anderen alten Rasse auch. Man wird daraus auch keine Hochleistungsbiene wie eine aufgemotzte Ligustica machen, Kai hat das ja gut erwähnt. Aber es ist wie auch Jan beschreibt so viel mehr wie nur Hochleistung. Die Dunkle hat ihre Eigenschaften und die mag man oder eben nicht. Und gerade in Jahren wie diesem, das anspruchsvolle Frühjahr, bin ich froh u.a. Dunkle Bienen zu haben.



    Grüße

    Landesgruppensprecher für das Bundesland Sachsen im Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.

    http://www.bv-dunkle-biene.de/

    Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene. Wir wollen die imkerlichen Kräfte bündeln und Interessenten und Züchter näher zusammenbringen.

    Edited once, last by Ape ().